Posts by Friesentrabbi

    Ohne das nun technisch herleiten zu können und eben nur aus gemachten Erfahrungen heraus, da a.m.S der Vergaser der Ausgangspunkt des Klingelübels war:


    Ich hatte vor einiger Zeit ein auftretendes Klingelproblem nach dem Wechsel des Sparvergasers von dem fast 30 Jahre alten Original auf einen hervorragend regenerierten eines Forumsmitglieds. Mit dem Alten gab es kein Klingeln. Die Zündung war 3mm vOT (EBZA). Vor dem Wechseln habe ich noch eine 115er HD eingesetzt, mit der ich im Alten gut gefahren bin. Nach dem Wechsel trat Abriss- und Lastklingeln auf (in höheren Drehzahlen). Zündkerzen und Spritfluss waren iO.


    Also an die Zündung ran: ZZP mit Uhr kontrolliert (immer noch 3mm vOT). Ich habe mich dann entschlossen, die Zündung dynamisch auf etwas später zu stellen. Also Schritt für Schritt ein wönziges Stöck, dann Probefahrt. Ohne weiteren Einsatz der Uhr. Gleich der erste Versuch war erfolgreich: Kein Abriss- und Lastklingeln mehr. Anzug des Kleinen ist genauso gut wie vorher.


    Was einen neuen Sparvergaser betrifft kann ich mich Marlene nur anschließen. Hier gibt es einige im Forum, die diese Vergaser ganz hervorragend und mit Sachverstand und Herzblut regenerieren. Nachdem man sich über einen guten Preis sicherlich einig geworden ist, bekommt man aus einer vertrauensvollen Quelle ein technisches Produkt von Trabantfans für Trabantfans geliefert.

    Dieser Bildband ist inzwischen ein Zeitdokument. Hab mich dran erinnert, das ich dass Teil seit 24 Jahren im Regal habe und noch mal nach mind. einem Jahrzehnt mal wieder reingeschaut. Es zeigt Bilder, wie man in den 90ern mit unseren Objekten der Begierde umgegangen ist: Als Müll und Schrott am Straßenrand, in Hinterhöfen, etc. Als verbastelte, zerrockte und verjuxte Hässlichkeiten, teils resepktlos behandelt. Aber auch schon damals als Liebhaberstücke beim ITT. Die Texte sind für mich irrelevant, weil grottig. Aber auch dieser Bildband gehört mit in die Geschichte, denn so wirds vmtl. nie wieder sein.

    Man kann, soll und darf sehr gerne verschiedener Meinung sein - die der anderen als "dummes Zeug" zu pauschalisieren, habe ich mir bisher eigentlich immer verkniffen. :rolleyes:

    Ich deute es mal so:


    Die Wertung "dummes Zeug" hat vmtl. weniger mit einer Wertung ggü. den beteiligten Diskutanten zu tun, sondern damit, dass man überhaupt und etwas hitzig über solche "Durchführungsmodalitäten" des Hobbys diskutiert, die eigentlich völlig banal und jedem selbst überlassen sind.


    Banal deswegen, weil jeder, der hier mitdiskutiert hat, seine kleinen Trabanten/P70/F9 zwar unterschiedlich in der Ausprägung und den eigenpersönlichen Fähig- und Fertigkeiten aber dennoch heiß und innig liebt und entsprechend behandelt. Wie relevant ist nun, ob jemand trailert, fährt oder von mir aus auch schiebt?


    D.h.: Eigentlich ist alles gut. Man haut sich aber trotzdem verbal die Köppe ein. Und das ist "dummes Zeug", imho.

    Macha


    Es geht nicht um das Ignorieren von Fakten. Dein ausführlicher Beitrag oben war völlig i.O. Hat den Kandidaten aber vmtl. trotzdem überfordert. Oder er hat sein Problem irgendwie gelöst und lässt das Forum nun Forum sein.


    Da verweise ich dann wieder auf meinn ersten Absatz: Solche User kümmern sich dann in der Regel nicht mehr um ihre Beiträge - bis zum nächsten Problem, bei dem sie nicht weiter kommen.


    Da hilft dann auch Dein Anschiss im zweiten Beitrag nichts. Wobei Du dann im Dritten wiederum Recht hast. Und das sind Fakten, die ich hier aufzähle. Da ignoriere ich nichts.

    Das ist dem Anschein nach einer der User, die sich nur in einem Froum anmelden, um schnell mal Hilfe in eigener Ratlosigkeit zu bekommen. Das ist reiner Selbstzweck und hat mit dem Austauschgedanken in einem solchen Fachforum schlichtweg nichts zu tun. Das ist aber zunächst einmal nicht wirklich verwerflich. Gibts halt immer wieder, da muss man als Forumsgemeinde mit leben.


    Gleichwohl muss ich Hegau Recht geben:


    Man muss nicht jeden Neuankömmling mit dem Standartvorwurfkatalog kommen. Jeder von uns hat mal angefangen und es ist noch kein Super-Kfz-Elektiker (oder andere Super-Technik-Spezies) vom Himmel gefallen.


    Genau das muss man sich als erfahrener Ostmobiler (oder als solcher, der sich selbst so sieht) immer mal wieder vor Augen führen und sich nur mal an seine eigene Anfangszeit erinnern.


    Und noch was, bei aller Klarheit, die irgendwann auch mal gegenüber den Unbelehrbaren sein muss: Versucht (auch elektronisch) Andere immer so zu behandeln, wie Ihr es für Euch selbst auch von jenen erwartet.

    Wer kennt noch das Video mit den Detailveränderungen am Trabant aus den Achzigern? Total krass!! Aber sympathisch, das muss ich zugeben.


    Aber ich mag den UAZ. Würde ihn sogar gerne fahren. Also mein Herz sagt ja. Gleichwohl meldet mein externer Verstand in Form meiner Ehefrau leider das Gegenteil :D.


    Das Jubiläumsmodell kostet um die 22.000. Also gar nicht mal so teuer. Ein neuer Oldtimer eben. Ein Auto nicht für Jedermann, wie der AB-Artikel kund gibt.


    Autobild UAZ Buchanka

    Moin M14 ,


    Zwei Mitforisten haben es bereits erwähnt, ich verdeutliche nochmal ein wenig:


    Bepone schrieb von der Durchflussmengenprüfung mit der optimalen Durchflussmenge. Ich würde hier jedoch den Weg vom Leichten zum Schwierigen beschreiten. D.h. mehrfache Durchflussmengenprüfung, angefangen VOR dem KMVA-Geber, NACH eben diesem. Da kann man schon mal feststellen ob evt. noch irgendetwas oberhalb des Vergasers den Fluss behindert. Das können verquollene Benzinschläuche, Tankbelüftung dichtgesetzt, Dreck im System oder - immer gern vorkommend - ein dichtgesetzter KMVA-Geber.


    Dann erst würde ich am Vergaser prüfen. Du schriebst ja, dass Du diesen ausgebaut und gereinigt hast. Hast Du auch die Düsen ausgebaut und gereinigt? Es könnte sich zB auch um eine defekte oder verdreckte Hauptdüse un/oder Schwimmernadelventil handeln. Manchmal schafft dabei auch eine Reinigung keine Abhilfe mehr, so dass diese ersetzt werden muss. Geprüft werden muss ggf. auch, ob der Schwimmer genügend Sprit in die Kammer lässt.


    Sollte die Überprüfung der Kraftstoffversorgung kein Defizit ergeben, muss - wie Fg601 schrieb - die Zündung (Kerzen, Stecker, Kabel, Spulen, Einstellung) und anschl. die Abgasanlage (setzt sich auch gerne dicht, insbesondere Mittelrohr und Endschalldämpfer) geprüft werden.

    Es ist doch eigentlich ganz einfach: Der geneigte Zweitaktpilot sollte seinen Motor im Zugbetrieb halten sowie den Schiebebetrieb und einen dauerhaften Teillastbetrieb durch Spielen am Gaspedal möglichst vermeiden. Das hat man ja irgendwann im Gefühl und muss in der Regel nicht erst beim Auftreten des Schieberuckelns reagieren. Der Freilauf ist dabei ein echt hilfreiches Instrument.

    Probiere es zu allererst mal mit dem Standgas. Ausbauen und Reinigen (inkl. Düsen) ist aber auf jeden Fall eine gute Idee, weil Du nicht weißt, wann das Innere des Vergasers das letzte Mal Tageslicht gesehen hat.

    Ich mag derartiges Zeugs auch unheimlich gern. Mal abgesehen von meinen OM-ET (hält sich bei mir ehrlich im Rahmen) habe ich eine Weile ständig Bildbände aus der DDR in der Bucht gekauft. Stehen jetzt schön aufgeräumt und -gereiht im Bücherregal. Und ab und zu schnapp ich mir ein Exemplar um darin zu schmökern. Nicht zu vergessen natürlich mein Schrank voll KFT und DDSV Heften sowie meine Ostmobiltechnikbücher.


    Das führte dann irgendwann zur Rebellion meiner besseren Hälfte. Sie: "Was willst Du mit dem ganzen Zeug. Liegt nur rum, verstaubt und nimmt Platz weg." Ich: "Schon. Aber es ist alles ordentlich aufgeräumt und ist doch auch gar nicht viel" Sie: "Ich verstehe diesen Spleen nicht". Ich: "dafür rauche ich nicht". Sie hat inzwischen das Rauchen aufgegeben, das Argument zieht also nicht mehr.


    Ich würde noch so viel mehr Bücher haben wollen... Aber jetzt sammle ich etwas kleineres, Platz sparendes: Pelikanschulfüller. Und immer wenn ein neuer ankommt, freu ich mich. Sie: "Was willst Du mit dem ganzen Zeug?....." usw,, usw.


    Das Überholen eines Ostfahrzeuges, sei es einzeln oder im Gesapann unterwegs, ist für viele "Normalautofahrer" ein Zwang. Solche Fzg'e können nur langsam fahren, egal was der Tacho anzeigt - man muss ganz einfach dran vorbei. Teilweise belustigend, teilweise aber auch beängstigend, was der "Normalo" so alles anstellt, um diesem Zwang nachzugeben.

    Es ist ja wie es ist. Es gibt nunmal die Hobbykollegen, die mit viel Herzblut und Lebenszeit restauriert haben und diesen Zustand mit geringer Kilometerleistung so lange wie möglich erhalten möchten. Oder es gibt diejenigen, die sich ein aufwändig restauriertes Exemplar kaufen und diesen erhalten möchten. Und die entscheiden sich fürs Trailern. Ich finde das völlig i.O.


    Meine Beiden sind zum fahren da. In der Nicht-Frost-Wetter-Periode auch als Alltagsfahrzeuge. Und ganz ehrlich, der Riesenspaß eines Treffens fängt bei mir schon mit der Fahrt an. Und das lasse ich mir nicht nehmen.

    Moin von der Nordwestküste, Blauer_Dunst . Herzlich willkommen im Forum und unter den Pappenpiloten.


    (Sperrmüll dauerhaft und sinnfrei auf dem Dach zu kutschieren ist nunmal Geschmackssache und damit jedem selbst überlassen...)

    Wenn ich so bedenke, dass unsere Sea King Mk 41 Marinehubschrauber schon seit 1975 in Dienst sind.... Vor einigen Jahren wurden die Zellen komplett grundüberholt und technisch neu ausgerüstet. Das sind quasi restaurierte Oldtimer, nur eben nicht mehr ganz original. Tun immer noch zuverlässig ihren Dienst und sollen irgendwann mal durch die Marineversion des NH 90 ersetzt werden.

    Wir waren gestern mal wieder in Stuttgart zum Kulturgenuss.

    Da meinten ja schon viele, Manowar würden sich auflösen, weil die Tour "FINAL Battle" heißt. Anonsten sind DeMajo und Adams ja mit 65 noch im besten Alter :P. Man muss halt damit rechnen, dass unsere Jugendmusikhelden eben auch älter werden, so wie wir auch (jetzt bin ich auch schon uHu).

    1. Steuerbord: grün / Backbord: rot


    2. Windabhängig ist es nur, wenn sich zwei Segler begegnen.


    3. Maschinengetriebene Fz haben dabei generell Segelbooten die Vorfahrt zu geben. Das gilt auch gegenüber fischenden Fahrzeugen und manövriereingeschränkten und -unfähigen Fz.


    4. Grundsätzlich gilt aber eben Steuerbord- vor Backbordbug. Wenn man zB im Dunkeln ne rote Latüchte voraus sieht, die von Steuerbord kommend den eigenen Bug kreuzen wird, muss man dieses Fz mit genügend Abstand passieren lassen. Je näher dran, desto hektischer die Korrekturmanöver.