Posts by Crazy-Kaktus

    Ich will ja nich kritteln, aber ich verstehe nicht so ganz, wie man schon so lange Trabant fahren kann wie du @ krapproter und trotzdem keine Vorstellung davon hat, wie heiß ein VSD werden kann. und Holz hat eine Enzündungstemperatur von irgendwas um die 250 Grad. Wird wohl niedriger gewesen sein, da sicher noch anderes dürres Material von den Viechern eingelagert wurde.

    Um das Nestmaterial zu enzünden, musst du nichtmal lange Vollgas geben, bei mir wars 1km zur Auffahrt, dann noch 2 km Autobahn und es war soweit. Ursprünglicher Sinn damals dahinter war, die Hitzefeste Farbe einzubrennen. Brennen hat geklappt, nur die Farbe hats nicht interressiert, die war ein halbes Jahr später komplett ab.

    Nun die Erfahrung habe damals ich selbst machen dürfen, eigentlich ein Fall für die Dümmsten Schrauber....

    Leider im voll ausgestatteten Fahrzeug, bei der Innenausstattung es aber zum Glück nicht so sehr drauf ankam, die war eh zerlatscht und verbraucht. Auf jeden Fall roch alles hinterher gut geräuchert inclusive mir. Schweres Schuhwerk hat mich da vor Verbrennungen bewahrt...

    Manchmal folgt die Strafe auf Nachlässigkeit sofort und schmerzhaft :evil:

    Es ist dennoch untragbar für jeden Anwohner, wie ganze Landtriche akustisch verwüstet werden durch einige Zweiradfahrende Zeitgenossen....

    Zurück zum Thema:

    Ich ruhe mich akustisch aus vom gestrigen lärmverseuchten
    Sonntag, in meinem absolut ruhigen Büro auf Arbeit. Dabei stelle ich mir den schönen Winter vor, wo diese ganze Krawallbuden irgendwo abgedeckt in den Garagen stehen.


    Grüße, Tom

    Das mit den Karten in der Hutablage hab ich auch gemacht. Leider bleicht das extrem schnell aus, also wirklich nur welche nehmen wo es nicht schade drum ist.


    Grüße, Tom

    Döllnitz sollte nicht unbedingt als Maßstab gelten.


    Ansonsten kann ich der Lara nur wünschen, dass der Motor gut und lange läuft. Und wenn nicht, isses zumindest um das Kurbelgehäuse mit den vermatschten Lagersitzen nicht schade


    Ansonsten hab ich Schulterschmerzen und oft Migräne .... 8)


    Grüße, Tom

    Moin



    1. Liste Außengelenke:


    TV P50: 4 Stück

    Ossibayer: 2 Stück

    AV P601 deluxe: 2 Stück

    phi: 2 Stück

    bakerman: 2 Stück

    Andi: 2 Stück

    TH_601: 4 Stück?

    Friesentrabbi: 2 Stück

    Wabant: 4 Stück

    Enrico: 2 Stück

    Gunnar: 4 Stück

    Hegau: 6 Stück

    Deluxe: 4 Stück

    Crazy-Kaktus: 4 Stück


    gesamt: 44 Stück



    Und falls sich die Quelle auftut:



    2. Liste Zapfensterne



    Pinokio: 8 Stück

    Firiesentrabbi: 2 Stück

    Mario-P50K: 4 Stück

    Deluxe: 4 Stück

    Gunnar: 4 Stück

    Hegau: 4 Stück

    Enrico: 4 Stück

    WW_Trabi: 4 Stück

    wabant: 4 Stück

    Bakerman: 2 Stück

    Crazy-kaktus: 4 Stück


    gesamt: 44 Stück


    Danke für die Initative!!



    Grüße, Tom

    Das hat zwar garnix mit Trabants zu tun, aber interessant für die Offtopic Ecke ists allemal.

    Am We bekam ich neben anderen Krempel diese zwei Apparate geschenkt, die mich doch für die eine oder andere Stunde in eine alte lange vergangene Zeit entführt haben, die ich (zum Glück!) selber nicht erlebt habe:



    Es handelt sich dabei um zwei der bekannten Volksempfänger DKE 38, welcher den Rundfunk und damit die Reden gewisser Herren dem deutschen Volk nahebringen sollte.

    Nach dem Abstellen der Geräte auf dem Garageninternen Tisch, habe ich mich doch dabei erwischt, wie ich im Klappstuhl davor sitze, darüber sinnierend, was für eine Geschichte sich hinter den Skalen und Knöpfen, Röhren und verstaubter Technik verbirgt.

    Wer hat das Radio gekauft? Evtl vom mühsam Ersparten?

    Was wurde nicht alles gehört, von euphorischen Reden, Wochenschau und Frontberichterstattungen, Fliegerwarnungen oder Wunschkonzerte?

    Evtl wurde hektisch das Gerät mit in den Keller genommen?

    Wie war es 1945? hat man es versteckt, damit es die Besatzer nicht mitnahmen?

    Und wer hat die Ersatzschaltung mit ausgedienten Wehrmachsröhren gebaut, als die originale Triode kaputt war?

    War man froh, es irgendwann gegen einen großen Besseren Superhetempfänger ersetzen zu könnnen, als es wieder bergauf ging?

    Warum wurde es überhaupt aufgehoben? Mit allen Hoheitszeichen?


    Warum lagen zerknüllte Zettel im Inneren, auf denen erklärt ist, wie das Verhalten bei einem Luftangriff ist und Gasvergiftete versorgt und Brände gelöscht werden?



    Nunja irgendwann hab ich den Kram samt der herumschwirrenden Geister wieder in der Kiste verstaut.

    Soweit der kleine kitschige Exkurs :-)


    Erstmal wird Bestandsaufnahme gemacht, ob überhaupt die Chance besteht, dass nochmal Töne raus kommen. Leider sind die Geräte Flutgeschädigt.



    Geschichtstriefende Grüße,

    Tom

    Da das sich im Forum nun mal wieder häuft, dass Motoren einfach gestartet werden nach jahrelanger Standzeit, wefe ich mal wieder meinen Beitrag 162 in folgenen Fred in den Raum.


    Suche Fotos von Motorschäden


    Möge sich jeder ausmalen, was mit dem Inhalt ewig gestandner Motorne passiert, wenn sie gestartet werden...



    Ansonsten wurde alles gesagt.


    Grüße, Tom

    Das ist natürlich vollständig richtig, man sollte sich auch andere Wege zur Rekultivierung einfallen lassen. Der in Betrieb befindliche Tagebau vereinigtes Schleenhain und Profen z.B wird wieder fast komplett verfüllt.

    Es gibt bekanntlich immer zwei Seiten, gerade das Eisen-Problem lässt sich nicht abstreiten ...

    Badesee ist natürlich Luxus , ganz klar :-)

    Grüße, Tom

    Bitte nicht vergessen: Der Grundwasserspiegel ist mit dem entstehen der Tagebaue abgesenkt worden. mit der Flutung steigt er lediglich wieder auf das alte Niveau an. Sollte man in dem Gebiet Häuser gebaut haben, die es "aus den Fundamenten hebt" ist bei dem Bau selbiger was gründlich schief gelaufen.

    Klar werden Tagebaue wieder verfüllt. und klar wird auf den Flächen Landwirtschaft betrieben. dafür gibts genug Beispiele rund um Leipzig.

    Bei der Flutung der Seen um Leipzig kommen auch keine "toten Gewässer heraus". Klar braucht der See ein paar Jahre, bis sich das richtige Ökosystem einstellt, das ist so wie in jeden Aquarium. Nicht zuletzt durch die mit überfluteten Bäume und Gehölze die natürlich erstmal modern.

    Und so ein See ist ein gewaltiger Wasserspeicher, der in trockenen Tagen bzw. Sommern durchaus auch eine Unterstützung für das Umland sein kann.

    Zudem war der Zwenkauer See in halbvollem Zustand die Rettung für die fast überlaufende Weiße Elster im Jahr 2013. Da konnte man nämlich eine Schleuse öffnen und etwas von den Wassermassen direkt in den See umleiten ( Das wiederum fanden dann zugegebener Massen die Betreiber nicht so toll, weil unkontrolliertes Wasser eingebracht wurde).


    Zu guter letzt:

    Jeder, der im Sommer mal den direkten Vergleich hat in einer Gegend zu wohnen in dem es nur ein paar Freibäder gibt, wo sich tausende Badegäste der Umgebung stapelnincl aller Probleme die die se Menschenmassen mitbringen, der weis direkt zu schätzen, wenn er wieder in Leipzig ist und es ein paar Tagebaurestlöcher gibt....


    Also lieber Tagebaue statt Atomendlager.


    Grüße, Tom

    Hallo und willkommen auch von mir.


    Bei Aussagen von Werkstattmeistern und leitern werde ich immer etwas hellhörig, man trifft selten heut mal auf welche die wirklich Wissen über den Trabant haben. Meistens sinds Jüngere die gar keine Ahnung davon haben und nur Teilewechseln gelernt haben, oder "alte Hasen" die das "schon immer" so gemacht haben. Da kommt dann wahlweise dann das merkwürdigste Zeug raus. Es gibt Ausnahmen und ich hoffe das deiner eine davon ist. Ansonsten gibts bestimmt auch hilfsbereite Forenmitgliederin deiner Gegend :-)



    Zwei Jahre Standzeit, ist ja noch im normalen Bereich, da sind erfahrungsgemäß keine Gravierenden Standschäden zu verzeichnen. Auf jeden Fall den Tank von Innen ansehen, ob da Rost sich angesiedelt hat, der moderne Sprit begünstigt das sehr stark. mit rostigen Tanks hat man absolut keinen Fahrspaß :-) ... Benzineitungen werden auch gern inkontinet bei Standzeiten.

    Bremsen auf jeden Fall nachsehen und auf festgegammelte Radbremszylinder kontrollieren (lassen).


    Bei der Trabantwelt scheiden sich die Geister, ich persönlich bin bisher bei Bremsenteilen von der Qualität enttäuscht gewesen, allerdings zufrieden mit Kleinteilen, Kurbelwelle usw. usf.

    Reklamationen waren bisher auch problemlos möglich.


    Der Vergaser muss bestimmt gereinigt und eingestellt werden, ebenso die Zündung. Aber ich würde da vorerst auch erstmal die Zulassung abwarten und paar Meter in der Umgebung abspulen, alles mal richtig auf Betriebstemperatur bringen und dann schaun wie er läuft. Häufiges Kurz anmachen und viel Leerlauf und Kaltstarts mag das Motörchen nicht so.


    Wenn du einen Erstwagen hast, lohnt sich die Oldtimerversicherung. Meiner läuft auf Saison 4-10 und Haftpflicht-Versicherung liegt bei unter 50 Euro. Dazu Steuern iwas um die 100 Euro. Das ist auf jeden Fall im gesamten günstiger als eine normale Zulassung und du kannst legal in Umweltzonen rein gurken.


    Grüße, Tom

    original oder nicht, es ist auf jeden Fall falsch zusamengebaut. Siehe obere Feder.


    Ansonsten guck ob auf den RBZ "IFA BHL" oder "Renak" steht.

    Die Backen sehen nach Nachbau aus.


    Grüße, Tom

    Ich hätte die Kleinanzeige ja gerne gesehen... aber naja


    Ich mag den Bildband eigentlich ganz gerne, Er erzählt, das Bild der Trabanten der frühen 90er recht schön.

    DIe Texte sind sicher nicht voll des Lobes, aber im Gegensatz zu anderen Publikationen dieser Zeit, doch Positiv ( Die Machenschaften des Herrn Prof. Danner z.B., Duroplast-Sondermüll-Lüge der Bild, die unzähligen Artikel der Autozeitschriften über den Trabant usw usf.)


    Wie dem auch sei, Ich blätter da gerne durch.


    Grüße, Tom

    TWZ Hauptbremszylinder gammeln extrem stark. vorher Lackieren kann nicht schaden. Meiner sah nach 1 Sommer so aus wie 30 Jahre alt.

    (Ausserdem hab ich den Eindruck die brauchen mehr Pedaldruck für die gleiche Bremswirkung wie Original, hab aber nie die Kolbendurchmesser verglichen)


    TWZ Radbremszilinder sind schrott. Bei EInbau mit Vorsicht zu geniessen sonst reissts die Gewinde raus, und neigen extrem zum festgammeln bei Standzeiten über 1 Monat


    Grüße, Tom