Getriebe Trabant 1.1

  • Hallo zusammen, ich bin neu hier. Mein Name ist Olaf Siemon und ich wohne im sonnigen Markgräflerland. Ich beabsichtige, mir einen Trabant 1.1, vorzugsweise Uni zuzulegen. Ich habe mir bereits einige angeschaut, allesamt Rostruinen, manche trotzdem mit neuem TÜV... Was mich aber wirklich interessiert: Die Getriebe bei Trabi 1.1 und WB 1.3 sind wohl sehr anfällig. Ich hatte vor einigen Jahren einen WB, der bei belegten 89000km mit einem Getriebeschaden liegenblieb. Meine Frage: was geht bei diesen Getrieben kaputt, wo genau liegen hier die Schwächen, die diese Getriebe so anfällig machen? Den WB habe ich so, wie er war, weiterverkauft und mich nicht weiter darum gekümmert. Demnächst werde ich mir einen Uni ansehen, der ANGEBLICH ein Pologetriebe verbaut hat... Geht sowas?








    ß

  • Herzlich willkommen. Die Getriebe vom 1.1 waren keine Glanzleistung. Sie wurden in zu kurzer Zeit entwickelt und nie ausgiebig lang getestet und erprobt.


    Besonders auffällig ist die Syncronisation. Man muss dem Getriebe dafür Zeit geben sonst kracht es regelmäßig. Zudem ist das Getriebe recht kurz übersetzt, was den Motor permanent in hohen Drehzahlen fahren lässt

    Des Weiteren hat es nur 4 Gänge.

    Wenn man regelmäßig Öl wechselt und es ruhig angehen lässt, dann wird es schon halten und viele fahren damit auch deutlich über 200tkm. Im 1.1 sind ja auch gut 50% weniger Leistung als im Wartburg und min. 200kg weniger Gewicht.


    Und ja.....viele haben es umgebaut auf VW oder Skoda 5-Gang Getriebe. Dazu findest du hier reichlich Lesestoff. Da hat jeder so seine Vorlieben.



    (PS. ......mir gehört Nr. 74 ;) )

  • TV P50

    Changed the title of the thread from “Getriebe Trabant 1” to “Getriebe Trabant 1.1”.
  • Die Frage ist was man will und vor hat. Soll es original sein und auch bleiben, oder darf es auch ein Upgrade sein? Alltag oder Oldtimersonntags/Treffenauto?


    Im Serienkonfiguration ist der 1.1 für den Alltag auch nicht das Wahre. Sicher Wartungsärmer als ein 601, aber Unzulänglichkeiten wie Vergaser oder Getriebe trüben den Spaß schon merklich.


    Ich fahre auch 1.1 im Alltag, aber der ist dann auch mit größerem Motor, anderem Getriebe, Einspritzanlage und G-Kat. Damit ist er, abgesehen davon das Platz innen halt Trabi ist, voll und unauffällig alltagstauglich.


    Was hast du perspektivisch vor?

  • Ich möchte das Auto im Alltag fahren, denn dafür wurde es gebaut. Meinen WB habe ich auch im Alltag bewegt . Er war
    ein tolles Auto besonders der Kofferraum (war ein Tourist) lag am oberen Ende dessen, was man in dieser Klasse bekam und bekommt. Wenn das mit dem Getriebe und dem Rost nicht wäre, würde ich ihn heute noch fahren. Mit Vergasern hatte ich in der Vergangenheit viele Probleme (Ente, Fiat) aber ich denke das ist beherrschbar. Der Motor reicht für meine kurzen Wege völlig aus ca. 9000km pro jahr). Wie gesagt, das Getriebe ist wegen meiner Erfahrung ein Angstpunkt. Nachts im Hochschwarzwald liegenzubleiben ist kein Spass.

  • Dass du wegen des Getriebes liegen bleibst, kann ich mir nicht vorstellen.

    Das fährt sich zwar nicht sehr komfortabel, fällt aber auch nicht dauernd auseinander. ;-)

  • War aber so. Ein Ruck und das Auto blieb stehen. Wenn man einen Gang einlegen wollte, gab´s ein lautes Klacken und das war´s. Mein Vater (Automechaniker) hat mich am nächsten Tag abgeholt und auf einen Getriebeschaden getippt. Die Kugelpfanne (?) war zwar nicht mehr die Beste aber noch ok. Das Getriebe war ewas ölfeucht, es war aber noch genug Öl drin. Ich habe das Auto dann weiterverkauft und trotz der Mängel sogar noch den Kaufpreis erzielt. Immerhin...

  • Ich fahre seit 1984 Trabant, seit 2001 Trabant 1.1. 1.1er jährich ca. 20.000 km... nicht einmal wegen Getriebe stehen geblieben... Kupplung kann passieren... Ölprobleme - mann muss leider einmal alle Dichtungen wechseln... aber so ein Getriebeschaden... nöööö. Ich jedenfalls nicht. Das Getriebe ist laut und eigentlich nur für Geschwindigkeiten bis 80 km / h gedacht, sonst wird es laut und der Verbau unschön.. Aber so schlecht sind die nun wirklich nicht...

  • Bis 80Km/h? Wie kommst du denn da drauf? Und von laut kann auch keine Rede sein. Ich höre nix vom Getriebe.

  • mmh, bei meinen bisher 14 Trabant 1.1 war das immer so... Trabant 1.1 fährt locker 135, aber für mich ab 80 zu laut, ist einfach nicht dafür ausgelegt. Und meine Schlussfolgerung wird ja eigentlich durch die kurze Übersetzung bestätigt. Und das hatte auch bei der Entwicklung seinen Grund. Schnell auf hohe Geschwindigkeit kommen, um Kraftstoff einzusparen. Die wenigen Autobahnen wo man 100 fuhr --- wenn ich an die nach Pasewalk denke hinter Berlin... 100 ging absolut nicht. 80 auf Landstraßen und da ist alles super.. auch der Verbrauch ist dann bei 6 bis 6,5 l... aber schneller 8 Liter und mehr :-( 100 und mehr hört sich für mich einfach ungesund an... Du musst ein besonderes Getriebe haben

  • Sicher nur eine andere Wahrnehmung. Ich hatte mehre WB 1.3 und da ist das Ganze potenziert.


    Selbst mit wenig km waren die schon nicht mehr schnell zu schalten. Wenn man weiss wie es regaiert kann man sich darauf einstellen.


    Schön ist aber anders. Dagegen ist 601 ein Traum.


    Wer es nicht original braucht, raus und was anderes rein. Ich fahre 100 bei um die 3000 umin mit deutlich unter 5 Liter Verbrauch.

    Laut wirds wie gewohnt dann erst bei 130.

  • Ich hatte mal eines mit gebrochener Schaltgabel, es war dauerhaft der 3. Gang drin, man konnte einen zweiten Gang dazu schalten, nur beim einkuppeln hat es halt dann blockiert.

  • TV P50 --- ja 601 war fein.. aber nur dann, wenn man ausreichend Silikonöl - Fett verwendet,, dann ist es unglaublich leicht und schnell... ist sowieso schöner als da unten zu werkeln


    Du schaffst den 1.1er ??? mit unter 5 Litern ????? Normal fahre ich dicht unter 7 aber oft Richtung 9 bei 140 über die Autobahn... bin eben ein Raser - Ergebnis wie heute = 2 mal Tanken --... Ich kämpfe sehr mit dem Gedanken ein VW Getriebe zu nehmen.. AHD für den 1.3er Motor im Trabant 1.1 -- welche Kombination hast Du für den Verbrauch ???

  • Das soll kein Umbauththread werden, davon gibts reichlich.

    Ich habe 1.6 mit 100 PS und das Skoda 5G.

  • Habe ich das jetzt richtig verstanden? Dein 1.1 hat 100 PS?=O Aber nun zu mir. Ich habe jetzt 7 1.1er Uni angeschaut, alle in bescheidenem Zustand, bei allen war cm dick Unterbodenschutz aufgetragen, soweit ich das erkennen konnte. Hebebühnen gab´s keine. In einem Fall ließ sich der VK nicht davon abbringen, dass es noch der Originale aus den 90ern sei. 3x konnte ich Probefahren, bei allen 3 ließen sich die Gänge kaum einlegen. Mein WB war dagegen Gold. Scheinbar hatten alle Probleme mit Wasser im Heckbereich, überall dort im Bereich der Reserveradmulde gab´s Rost und Spuren von Wasser bzw. meterweise Küchenrollen, die da ausgerollt waren. Und nun zum Pologetriebe: Das Getriebe dort war definitiv nicht richtig befestigt, soweit ich es als Laie beurteilen kann. Ein Montagepunkt hing frei, da war auch nichts, wo man am Boden/Vorderwagen was befesigen konnte. Angabe das VK: "da muss man was hinschweissen, dann hebt´s" Auf eine Probefahrt habe ich verzichtet. Die Angebote habe ich aus den grossen Portalen bzw. von einem Trabifahrer, der hier seit Jahren einen 601 als Alltagsauto bewegt. Der hält nicht viel von den 1.1ern. Er hat mich auf eine Anzeige bei Ebay Kleinanzeigen aufmerksam gemacht. Anzeigennr. 1154708171. Kann das angegebene Bj. stimmen? (keine Tankuhr, Zündanlage) Mit PS-schwachen Autos habe kein Problem, bin mit einer Ente mit 23 PS oft durch den Schwarzwald und 2x nach Südfrankreich gefahren

  • Das ist aber ein 601, ich denke du suchst einen 1.1?

    Das Baujahr kann stimmen wenn es einer bis April 1988 ist denn ab dann gab es die Schraubenfeder. Der hier hat noch eine Blattfeder an der HA.

    Relativ sicher ist man sich wenn die Prägung oberhalb des Tanks in der Spritzwand erkennbar ist, bei so rot umrandeten FIN-Schildern bin ich immer misstrauisch.

    Aber Papiere gibt es ja ohnehin nicht dazu.


    P.S. Ich sehe gerade dass der vom Juli 1988 sein soll, das stimmt ganz sicher nicht!

  • mach doch mal in Ungarn ein paar Tage Urlaub.


    Guckst dann gelegentlich mal bei


    hasznaltauto.hu


    da wirst Du fündig !


    hier müssen z.B. die Schweller gemacht werden, kostet 300 Euro


    https://www.hasznaltauto.hu/sz…/1_1/trabant_1_1-14767711


    Hier Kupplung kaputt, kostet ca. 360 Euro

    https://www.hasznaltauto.hu/sz…/1_1/trabant_1_1-13742451


    Und der hier, mmh.. ich könnte mich verlieben... den würde ich mir angucken.. ca. 460 Euro aber sieht klasse aus...


    https://www.hasznaltauto.hu/sz…/1_1/trabant_1_1-14777877


    der für 600... naja

    https://www.hasznaltauto.hu/sz…azonnal_elviheto-14466141


    https://www.hasznaltauto.hu/sz…/1_1/trabant_1_1-14818488


    https://www.hasznaltauto.hu/sz…/1_1/trabant_1_1-14671407


    https://www.hasznaltauto.hu/sz…t_1_1_youngtimer-14845401

  • Sorry wenn ich hier einhake - Die Ungarn wissen auch genau, was ein 1,1er/Wartburg/Lada/Schwalbe wert ist. Für die paar Euro bekomme ich da schon lange nichts mehr, was man in Deutschland irgendwie problemlos zulassen kann.

    Wenn sich das in irgendeiner Form lohnen würde, stünden die Modelle da sicher nicht rum. Ich bin diesem Irrtum auch schon verfallen. Wenn der 1,1er schon an der Heckklappe sichtbaren Rost hat ...

  • Vielen Dank für die Antworten. Für einen kompletten Neuaufbau scheint er mir auch recht günstig, wenn das Skelett hält was die Aussenhaut verspricht. Und Hegautrabi : wie hast Du erkannt, dass das Fzg noch Plattfedern hat? Als absoluter Newcomer lerne ich immer gern dazu. Die 1.1er haben mich wegen des VW-Motors fasziniert. Dieser Wunsch ist aber nicht in Stein gemeisselt. Ich habe eben für 601 und 1.1 die Kaufempfehlungen runtergeladen. Es bestätigt sich, was ich bisher erlebt habe und was mir der "ortsansässige" Trabifahrer sagte: Die 1.1er haben ein viel grösseres Rostproblem als die 601er. Und dann die Verfügbarkeit/Kosten der Ersatzteile. Die Nr 74 scheint mir das seriöseste und mit Abstand das interessanteste Angebot zu sein. Aber es ist halt kein UNI. Und auch von der Suche in Ungarn wurde ich gewarnt. "...da findest Du das Gleiche wie hier, vielleicht ein paar € günstiger, die besten Exemplare fahren mittlerweile auf deutschen Strassen." Hier kann ich mit überschaubarem Aufwand rumfahren und anschauen. Naja, die Sache eilt nicht und ich werde in Ruhe in alle UNI- und evtl auch Tourist-Richtungen "weiterermitteln. Dass ich so erpicht auf Autos, die in der ehemaligen DDR unterwegs waren, hat sehr persönliche Gründe.