Dach abnehmen???

  • Hi, kann mir jmd erklären wie ich beim &01 Kombi am besten das Dach abnehme?? Natürlich auf eine Art und Weise wie man es auch vernünftg wieder drauf bekommt!


    ist es geklebt oder nur geschraubt? Was für Klebe/Dichtmasse sollte ich nehmen? gibs nochmehr zum beachten?


    ich nehme mal an zuerst müsst die zierleisten ringum ab, die sind ja geschraubt, aber wie dann weiter??

  • zuerst mal die Frage, warum willst das Dach denn abnehmen? :verwirrter:


    nach der Zierleiste musst du die Bördelkannte mit einem Schraubendreher vorsichtig hochbiegen - dabei aufpassen, das du die Duroplastkannte nicht kaputtmachst. wenn du die Kannte ringsherum hochgebogen hast, sollte sich das Dach relativ leicht abnehmen lassen....


    zum Befestigen:


    mit Karosseriedichtmasse eine "Wurst" ringsum legen, das Dach aufsetzen, und mit einem Hammer die Kante zurückhämmern, Zierleiste aufschrauben


    das Dachabnehmen und draufsetzen macht sich zu zweit wesentlich besser :zwinkerer: :top:

    :aicke: TRABANT - mehrfach Alpenerprobt
    Wos´n doa loooohhhhs??? :aicke:

  • Naja, ich habe vor, eine art zwischendach einzuziehen, ähnlich dem himmel. Darin sollen dann im entstandenen zwischenraum die lautsprecher versenkt werden.


    Dies würde sich bei "offenem" Dach jedoch deutlich einfacher gestalten.



    Eine Frage noch - Was ist eine Bördelkante??


    MAtt

  • eine Bördelkante ist eine metallblechkante die mittels hammer
    ( bördelhammer) umgebogen wird. so wird diese kante mm für mm umgebogen,durch viele kleine schläge und nicht mit einen schlag. diesen forgang nennt man bördeln.

  • Bördeklante , wenn ich richtig liege ist eigentlich nur umgeschlagenes oder umgebogenes Metall, hoffe es ist auf der skizze zu erkennen. Das schwarze ist das dach und das rote die börelkante, und die einfach nach oben hin aufbiegen. :grinser:

  • also, für nen Lautsprechereinbau bzw. den Einbau einer "Zwischendecke" würde ich das Dach nicht abnehmen - wenn du in ner Wohnung ne Zwischendecke einziehst, muß sich der Mieter über dir ja auch nicht von seinem Fußboden trennen :zwinkerer:


    ich würd´s drinlassen :top:

    :aicke: TRABANT - mehrfach Alpenerprobt
    Wos´n doa loooohhhhs??? :aicke:

  • also bisher ist das alles nur so ne idee, undzwar ist doch von innen gesehen oben am dach so eine art kante, da ist denke ich mir so normalerweise der himmel vor und dahinter sind die kabel verlegt.


    auf die kante drauf soll nun die holzverkleidung "gelegt" werden, da man die Bretter oder was ich auch immer nehme aber nicht biegbar sind und nicht schräg reingekantet werden können dachte ich das dach abnehmen zu müssen. oder gibs besser vorschläge oder erfahrungen??


    gegen das wackeln und klappern dachte ich an bauschaum welcher durch kleine löcher in der verkleidung zwische dach und zwischedecke gespritzt wird wenn das dach wieder drauf ist. später dann die decke mit stoff verkleiden um die löcher unsichtbar zu machen.


    @TrabsCapri: in der wohnung würd ich die zwischendecke einfach an die echte decke schrauben oder zumindest das untergestell, aber das geht ja hier nicht, denn hab ich ja n loch im dach!!


    chwitschi: wohne in der altstadt, aber werde nach Uftrungen fahren, zwickau ist für den Anfang etwas weit!


    @drehschieber: danke für die idiotensichere skizze, jezz hab selbst ich es kapiert!

  • Man muß beim Kombi hinten noch zwei Niete(rechts links) aufbohren bevor man das Dach abnimmt, sonst reißt man da die Pappe kaputt.
    Und aufbiegen der Kante mach ich mit einer zurechtgeschliffenen Kneifzange. Geht wunderbar und das Blech wird nicht so faltig wie mit nem Schraubenzieher :top:

  • Hey Matt!
    Falls du evtl kontakt zu anderen trabifahren in md suchst dann schreib mir einfach mal ne mail!


    MfG Martin

    :finger:Hauptsache der Hoden bleibt kühl!:finger:

  • Hallo McBowl, die Sache mit dem Dach abnehmen würde ich mir an deiner Stelle ganz genau überlegen. Meistens treten dabei ganz nette Roststellen zu Tage. Dort "oben" hat kaum einer etwas für den Hohlraumschutz getan.
    Und beim Aufsetzen solltest du unbedingt das Dach beschweren. Sonst wölbt es sich von selbst und dir fehlt dann das Material an der Bördelkante.


    KJG

  • Na das sind ja schonmal "ganz nette" tips und hinweise!!!


    Also ich werd auf jedenfall erstmal versuchen das ganze irgendwie zu schaffen ohne den hut zu mopsen, aber wenns net geht, werd ich mich dran versuchen! Dieidee hat sich mir so in den Kopf gesetzt - zu begutachten dann wahrscheinlich in Uftrungen.


    Greetz - MAtt

  • Ich möchte dieses Thema erneut aufgreifen, ich habe meinen Kombi nun fast komplett zerlegt und habe hier des öfteren gelesen wenn man schon alles neu macht, das Dach auch gleich runter.


    Da ich mit dem Neuaufbau alle Zeit der Welt habe, dachte ich mir, scheint nicht so kompliziert zu sein, mach ich mit.


    Geplant ist es die Karosse übern Winter zum Karosserieklemptner zu geben.


    Wenn ich das Dach jetzt entferne ist die Karosse dann noch stabil genug um es auf die Seite zu drehen?


    Geweih und Schweller sollen ja auch gemacht werden.

  • Ich hätte da auch ein Problem .Ich werde auch das Dach abnehmen müssen, da mir die Verbindung zwischen den C Säulen also die Verbindung über der Kofferraumklappe so ziemlich weg gegammelt is.


    Gibts sowas als Ersatzteil oder muss ( kann ) man das selber bauen?


    L.G.fenny

  • So , Dach ist runter, auch wenn es jetzt ne Weile dauert bis es wieder rauf kommt möchte ich schonmal die weitere Vorgehensweise besprechen.


    Im Bereich linke A Säule ist ein kleines Stück der Auflagefläche vom Dach weggegammelt ansonsten sieht es bei genauerer Betrachtung recht gut aus, nur Oberflächenrost.


    Wenn jetzt alles entrostet ist und es in Richtung zuammenbau geht würde ich die Innenseite der Bördelkante mit Rostschutz behandeln und dann umbördeln.


    Ist das so ok oder zum Thema Rostvorsorge unzureichend, ich könnte mir vorstellen das der Rostschutz beim umbördeln wieder abplatzt.???

  • Ich würde die Auflagefläche zwischen Dach und Kante mit Sika einstreichen, dann umbördeln, dadurch rausgequollenes Sika wegwischen und schließlich - wenn dann alles tocken ist - von innen her mit Sanders konservieren. Der Rostschutzgrund bzw. die Lackierung wird an den Biegeflächen sicher abplatzen.

  • die Lackierung wird an den Biegeflächen sicher abplatzen.


    Wenn man nicht länger als 12-24 Stunden zwischen Lackierung der Fläche und Dachaufsetzen hat, dann platzt da nix weg, es sei den man hat zu dick mit dem Pinsel aufgetragen. Der Lack ist dann immernoch so weich, das er das Umbiegen mitmacht.