Die Umweltzone hält sie nicht fern: Meine neue Limo, die Lieselotte.

  • Hat keiner Antworten auf meine Fragen? :S


    Die zweite bezüglich der Unterbrecher habe ich bereits herausgefunden, aber der Rest... ???

  • was willst du den an der blattfeder genau überholen lassen??
    nur einmal frisch aufschmieden, oder noch irgendwas??
    das aufschmieden sollte dir jeder schmied machen können ;)
    in der nähe von dummersdorf ist einer, der das wohl damals auch gemacht hat, den hatte ich mal kontaktiert.
    wenn du interesse hast, versuche ich mal rauszufinden wie der heißt, und wie du den erreichst.


    und die nadelfilz teile reinige ich immer mitm kärcher, dafür brauch ich dann auch die ganzen nieten nicht zu entfernen ^^

  • Eine schöne Limosine haste da eingefangen und Lieselotte passt wie die Faust auf's Auge. :thumbup:

  • @ Sigg: Dankeschön!


    @ Grandpa: Ja, also ich möchte halt, dass die Federn überarbeitet werden und ich habe aber keine Ahnung, wie man das selber macht. Die Federn sind furztrocken und verrostet, haben sich gesetzt und die Zwischenlagen sind teilweise herausgewandert. Das mit den Zwischenlagen würde man ja vielleicht noch selbst hinbekommen, aber was mache ich, damit die "Spreizung" wieder stimmt?


    Es wäre nett von dir, wenn du mir deinen Kontakt aus Dummerstorf sagen oder herstellen könntest. :)


    Bezüglich der Ablage hätte ich halt ganz gerne neue, nicht verrostete Knöpfe drin. Außerdem interessiert mich das ganz allgemein, denn ich habe noch neue Ablagenliegen und die sind auch nicht bis zu Ende montiert, sondern müssen noch mit einigen Nieten und Knöpfen komplettiert werden. Das muss doch möglich sein!? ?(


    Gruß - Alex

  • Hallo,


    so, am WE konnte ich erstmals Hand an Lieselotte legen. Zuerst einmal war eine genaue Bestandsaufnahme und die Feststellung, dass doch ein bisschen was geschweißt werden muss. Aber irgendwann ist immer das erste Mal, da muss ich jetzt durch. ^^ Des weiteren wurden bereits viele Teile demontiert und die arbeite ich jetzt so nach und nach auf, angefangen beim Aschenbecher bishin zum Zylinderkopf. Ich möchte ein sauberes und wohnliches Auto haben. So ziemlich alle Teile der Elektrik etc. sind von Ende 83, Anfang 84, also denke ich mal, das die Karosse von 84 ist. Lieselotte hat übrigens tatsächlich noch ihren ersten Motor von 1970 und auch das Getriebe ist von damals. Im Auto habe ich dann sogar noch den Kaufvertrag, Durchsichtskarte und Batteriekarten gefunden.



    Viele Grüße aus Rostock ( :love: )


    Alex

  • Moin,


    ich habe eine Frage zum Scheibenwischer- Motor: Ist der 6V- Motor Typ 8741.26 für Intervallbetrieb geeignet? Danke!


    Gruß - Alex


    Ok, habe die Antwort selbst heraus gefunden. Ab wann wurden denn Fahrzeuge mit werksseitiger Intervallschaltung ausgeliefert?

    Edited once, last by IFA_Alex ().

  • Kleines Update mit ein paar neuen Bildern.


    Bezüglich des "Kassenbons" habe ich mal eine Frage: Machen die Sicherheitsgurte den Wagen automatisch zu einem Sonderwunsch- Fahrzeug???


    Kleines Erfolgserlebnis: Die total verschimmelte Ablage habe ich doch tatsächlich wieder sauber bekommen. ^^



    Gruß - Alex

  • Das es jetzt ein totales Durcheinander ist, sehe ich doch auch. Ich meine jetzt eigentlich nur in Bezug auf den "Kassenzettel" :rolleyes: ?

  • Den kannst Du in diesem Punkt leider total vergessen - handschriftlich steht dort 601L - das heißt in dem Falle mit Sicherheit nichts weiter als 601 Limousine. 601L wäre ja eigentlich 601 Luxus, genauer LL - Limousine Luxus. Eine Standard-Limousine wäre 601 ohne Buchstabe.


    Aber der Verkäufer, der diesen Zettel ausgefüllt hat, wird sich kaum an die Sachsenring-Kürzel gehalten haben. Wenn, dann findest Du das nur übers Original-Typenschild heraus, aber das wird in der E-Karosse ja nicht mehr drin sein...


    Rein interessehalber:
    Läßt Du den auf 6 Volt? Wegen des Blinkgeber-Threads - da klingt es so.

  • Ja, Lieselotte bleibt auf 6V. Danke soweit für deine Ausführungen! Also ist es wirklich ein Mischmasch- Auto erster Güte und ohne Rückschlüsse auf den Ursprungszustand. Toll, genau das richtige für den Alltag. ^^ Die Innenverkleidungen finde ich auch gar nicht mal so häßlich. Gerade hinten sind die Armlehnen schick und vor allem dick gepolstert.


    Wo ich gerade das Bild sehe: War der eine Aschenbecher hinten nicht immer auf der Beifahrerseite? Lieselotte hat im Fond nur auf der Fahrerseite einen.

  • Muss Lotte nicht auf 6 Volt bleiben, um eine Oldtimerin zu werden? Oder gehts da nur um offensichtliche Sachen, die eher auf die äußere Erscheinung abzielen?

  • Um Fragen genau dieser Art zu klären kommt mich demnächst ersteinmal mein TÜV- Onkel des Vertrauens besuchen. Ich denke aber mal, dass es nicht so ausschlaggebend ist. Ich möchte die alte Technik dennoch drin behalten, da ich 1.) genug Teile dafür besitze und 2.) gespannt bin, wie sich das alles im Alltag bewährt. Mit meinem 89er Universal hatte ich nie ernsthaft Probleme. Wie wird es mit Scharniergelenkwellen, Unterbrechern, Gleichstromlima, Kontaktregler etc. sein? Ich bin total gespannt! Und da ich das Auto eigentlich nur selten wirklich benötige, habe ich auch keinen Streß.

  • Ok - wenn das sozusagen zur Performance gehört, warum nicht auch 6V & Co. - ging ja früher auch und geht heute genauso.


    Ich dachte nur, wegen der Alltagstauglichkeit - Umrüstung auf 12V wäre oldtimermäßig kein Problem, da 1. zeitgenössisch und 2. später serienmäßig. Und der Austausch von Teilen und Baugruppen durch spätere Serienteile des selben Fahrzeugtyps ist ja zulässig.


    Oder wie es im Anforderungskatalog beim TÜV Süd heißt:


    Quote

    Änderungen, die nachweislich innerhalb der ersten 10 Jahre nach Erstzulassung oder gegebenenfalls
    Herstellungsdatum erfolgt sind oder hätten erfolgen können, sowie Änderungen innerhalb der
    Fahrzeugbaureihe
    , sind zulässig.


    Weshalb man bei den Langzeit-Baureihen Trabant, Käfer, Ente usw. eben auch dann ein H bekommt, wenn man eine frühe EZ mit Bauteilen vom Serien-Ende kombiniert.


    Im Klartext:
    Du kannst den auch komplett zum 89er umfummeln - es gibt trotzdem ein H. ^^
    Denn das H bewertet ja nicht den Werks- oder Auslieferungs-Originalzustand, sondern seine historische Einordnung.


    Die einzige Bedingung ist, daß es Trabant-Teile sein müssen und keine von irgendwelchen anderen Herstellern. Weshalb klassisches "Tuning" mit Spoilern, Sportsitzen, anderen Auspuffanlagen usw. ausfällt.

  • Ist denn beim H-Kennzeichen strickt das Baujahr entscheidend oder könnte man bei einem 89er mit der Begründung aufwarten, dass vom Grundtenor die Technik eh schon älter ist als 30 Jahre?