Bin am Verzweifeln: Bremsenprobleme

  • Hi,


    seit Mai mache ich jetzt mit meinen Bremsen rum und komme einfach nicht weiter.


    zur Historie:


    -Als ich mir den Trabi im Mai gekauft habe, waren die Bremsen ganz schlecht, Pedal Knüppelhart und er zog nach Links.
    -Daraufhin habe ich 2 [lexicon]RBZ[/lexicon] vorne getauscht, die fest waren. Alle anderen waren gängig. Pedal blieb hart
    -8 neue Bremsbeläge eingebaut. Hatte dabei extreme Probleme, weil nicht passgenau. Inzwischen sind sie so bearbeitet, dass sie passen und alle Räder frei drehen
    -HBZ getauscht (von Mallin)
    -Neue Bremsleitungen und Bremsschläuche hinten
    - Y-Stück für hintere Bremsleitungen geprüft, ist frei und kommt links und rechts gleich viel raus
    -Alles mehrfach entlüftet


    So zum Problem:
    Seit neue Beläge und neue [lexicon]RBZ[/lexicon] drin sind, zieht die Kiste unheimlich stark nach rechts beim Bremsen. Er Blockiert auch hinten rechts zu erst (noch vor den Vorderrädern!). Die hintere rechte Bremstrommel wir nach einigen Bremsungen auch als erstes heiß. Die hintere linke bliebt fast kalt. Die vorderen beiden werden gleich warm.


    Für mich sieht das danach aus, als würde von dem Y-Stück aus zu wenig Druck auf die linke Bremse gehen und der ganze Druck stattdessen auf die rechte gehen. Weil es ja eigetnlich nicht passieren darf, dass hinten früher blockiert als vorne.


    Aus dem Grund habe ich die Leitungen und Schläuche getauscht, hat aber keine Verbesserung gebracht.
    Die hinteren [lexicon]RBZ[/lexicon] sind beide leichtgängig. lassen sich mit der Hand rein schieben (beide Kolben der Simplex-Zylinder). Wenn ich auf die Bremse trete und die Trommeln ab sind, bewegen sich auf beiden Seiten die [lexicon]RBZ[/lexicon].


    die Beläge sind zu 100% richtig montiert, Glas-, Fett- und Bremsflüssigkeitsfrei



    Jetzt bin cih am Ende mit meinem Latein. Woran kann das noch liegen, dass der hinten rechts so heftig bremst? Jemand Ideen?

  • Hast Du die Beläge angefast?
    Was passiert, wenn Du die Trommeln re/li tauschst?


    MfG
    hjs

  • na klar hab ich die Beläge angefasst irgendwie muss ich die ja einbauen können ;) Hab se aber immer mit ordentlich Bremsenreiniger wieder sauber gemacht.



    Bremstrommeln tauschen wär noch nie Idee, auf die bin ich noch nicht gekommen.

  • Er meinte schon angefaSt, nicht angefaSSt... Bedeutung Fase-->Wikipedia^^
    Er möchte also wissen, ob die kien Katen der Beläge gebrochen hast, also bisschen abgefeilt o.ä....


    Ansosnten, ich bin mittlerweile soweit, dass ich da gar nicht mehr groß rummache, einmal rundherum alles neu, vor allem auch die Trommeln und Ruhe is im Karton...



    MfG Björn


  • weil du gerade davon schreibst... , wieviele euros werden denn fällig für so eine komplettaktion?

    Trabant Kübel Bj.75, Anhänger P50 Bj.68, Citroen Berlingo Bj.07, BMW E34 520 24V Bj.95

  • Trommel kommen auf 120€, Komplettset Bremsen ~100€, Schläuche je nach Quelle ~ 20-50€, [lexicon]HBZ[/lexicon] geht nochmal extra, wobei ich den noch nicht gewechselt habe, da noch recht neu...
    Klingt zwar esrtmalnach recht viel, aber wenn man sämtliche Versuche, vorhandene Probleme zu lösen, mal zusammenrehnet plus den Ärger und vor allem auch die Gefahr mit bescheidenen Bremsen unterwegs zu sein, würd ichs lieber gleich ordentlich machen... an den Bremsen hängt schlieslich doch einiges...


    MfG Björn

  • lol. okay Augenauf =)


    Ja, ich habe sie auch angeFAST. mit ner Feile die ganzen Kanten etwas schräg geschliffen: Null Unterschied.


    Alles Austauschen kann derjenige machen, der mal eben 300 Euro zu verschenken hat. Ich möchte hier die Ursache für das Problem finden, sonst könnte ich mir auch gleich n anderes Auto kaufen, das funktioniert ;) Wie unsportlich *g* :top:

  • ja das Spaltmaß passt. ist teilweise sogar eher zu groß

  • Ich hatte auch ähnliche Bremsprobleme, die nun gelöst sind.Zum Anfang:


    Bremsbeläge ausgetauscht, handelsübliche, ca.21 €, passten nicht auf die Nachsteller, Bremstrommel passte nicht drauf, also nachgefeilt(Langloch), dann trotzdem rechte Bremse heißgelaufen, schleift, nochmal feilen, Pedalweg wird immer länger, geht dann so leidlich: leichtes Schiefziehen, Bremse rattert ab 55 km/h, geht immer härter, nach dem Treffen in Mühlhausen geht sie extrem rau, klemmt während der Fahrt. Zu Hause geöffnet: rechts haben sich die Beläge abgelöst, links angelöst.... Die Lösung: Ich habe Bremsbeläge von ATE(Deutscher Hersteller, Alfred Teves, nicht nur Briefkasten in Deutschland) gekauft, ca 30€, Überraschung: Beläge passen von Anfang an, ohne Feilen, kein schleifen, Bremse überhitzt nicht, zieht gleichmäßig, kaum noch rattern (leicht ab 80km/h bei scharfem Bremsen): Unterschied zu Billigbelägen wie Tag und Nacht!Ich empfehle Dir folgendes: Kauf Dir gute Beläge (ATE, gibts z.B. bei KFZ-Teile 24 günstig , genaue Adresse googeln), Bestell Dir neue Nachsteller(Schiebestück,Klemmstück, Feder),aber original IFA!!, der Nachbau ist nicht passgenau!


    Beim Einbau messen:


    1) Langloch : soll haben 7,8mm, nicht viel mehr, sonst Pedalweg zu groß


    2) Spiel nach Einbau, zwischen dem Nachsteller , rundes Teil, und dem Langloch 0,30-0,45mm, mit Blattfühlerlehre messen




    Quellen: Reparaturhandbuch(Werkstatthandbuch) Trabant 601, [lexicon]VEB[/lexicon] Sachsenring, Wie helfe ich mir selbst, Metzner-Ungethüm

  • Die Beläge sind alle gleich (wenn auch nicht sonderlich gleichmäßig geklebt).


    Ich werde mal die Woche nach und nach die Teile von Rechts nach links tauschen und umgekehrt, dann müsste ich ja irgendwann auf das Problem stoßen.