Posts by RubberBone

    Moin,


    seit 2 Jahren verfluche ich die Bremsen in meinem 601er. Die bremsen jeden Tag anders, meistens schief, blockieren hinten zuerst, quietschen, gehen nicht mehr frei usw.


    Habe schon ziemlich viel erneuert, aber jetzt will ich noch mal einen Rundumschlag machen und alle Radbremszylinder und Bremsbacken tauschen. Leitungen und Schläuche, sowie HBZ sind schon neu.


    Welchen Hersteller könnt ihr mir empfehlen? Den letzten Satz Bremsbacken, den ich glaube ich bei Trabantwelt gekauft habe, den musste ich erst am Schleifstein vergewaltigen, bis er rein gepasst hat.


    Ich habe bei meiner Simson gute Erfahrungen mit EBC gemacht. Taugen auch deren RBZ was?


    Sonst gute Alternativen?


    Danke,
    Rubb

    ok, werd ich prüfen. Die, die ich gesehen habe, sahen allerdings alle gut aus. Die Schrauben habe ich allerdings nicht versucht nachzuziehen.


    Als das ganze anfing, dachte ich auch, dass es eigentlich nix rotierendes sein kann, weil's eben auch im Stand zu hören war und nicht Drehzahlabhängig war. Und weil die Kiste sonst wie ne eins fährt.


    Als es dann allerdings beim Rückwärtsfahren richtig gekracht hat, wurde ich doch etwas stutzig. Klang, als wär ne Spurstange gebrochen und ich wär auf diese drauf gefahren...


    Aber gut, vielleicht hat sich der Motorbock ja einfach in dem Moment verkeilt und sich dann geräuschvoll gelöst. Mal schaun, ob ich heute noch danach gucken kann.



    Wieviele Lager gibts??

    Moin,


    seit paar Tagen hat mein Trabi paar Geräusche gemacht und zwar:


    -Im Stand bei niedrigsten Drehzahlen (wenn sich der Wagen etwas geschüttelt hat) ein art Klackern. Etwa wie ne Walnuss in ner Coladose. Fast nur vom Innenraum zu hören. Ganz leiste auch im rechten Radkasten.


    -Beim Fahren auf unebener Straße, z.B. auch wenn der Asphalt leichte Wellen hat


    -Wir haben stundenlang unter dme Auto gelegen und nix feststellen können. MIt der Hand am Geweih hat man etwas Vibrationen gespürt. Daher haben wir gedacht, dass vielleicht irgendwas in dem 4-kant vom Geweih lose rumhüpft und dieses Klopfen auslöst.


    -Es war also wie gesagt im Stand und während der Fahrt zu hören, nicht Drehzahlabhängig und auch nicht Raddrehzahlabhängig.



    Gestern dann aufm Heimweg bin ich 2Meter etwas Schwungvoller rückwärts gefahren, da hat es ein ganz lautes hässliches Knacken/Krachen gegeben und seitdem ist dieses Geräusch in 10x verstärkter Form zu hören. Beim Rückwärtsfahren ganz extrem. Sobald ich die Kupplung kommen lasse, rappelt alles. Kraftübertragung ist aber noch da. Im Vorwärtsfahren (musste die letzten 150m heim kommen) gehts einigermaßen, rumpelt aber auch stärker als vorher.



    Hatten jetzt noch nicht die Möglichkeit, genauer zu gucken. Vielleicht kann von Euch schon mal jemand die Möglichkeiten einschränken. Hab vielleicht an ein Gelenk der Antriebswelle gedacht? Was könnte es sonst noch sein?


    Gruß
    Rubb

    also wenn der Anlasser ohne Zündkerzen im Motor auch langsam dreht, dann kann man schon mal ausschließen, dass irgendwas am Motor faul ist.


    Bei mir war sowas auch mal. Da hatte der Vorbesitzer einfach die Masse vom Anlasser abgemacht, da hat er sich die Masse über das Kupplungsseil geholt (glühend heiß). Anlasser lief dann auch nur sehr lustlos.


    Ich denke also auch, dass es mit der Stromzufuhr zum Anlasser zu tun hat. Wenns die batterie nicht ist (was ich mir eigentlich nicht vorstellen kann, wenn sie es doch immerhin packt, den Anlasser 1,5 Minuten zu drehen), dann wirklich mal alle Verbindungen chekcen. Da, wo große Verluste entstehen, wirds heiß. Und schön alle Masseverbindungen überprüfen.


    Bin aufs Ergebnis gespannt!

    super Bescheibung! Danke Dir. Werd ich bei Gelegenheit mal nachsehen.


    Aber ich konnte feststellen, dass das Wärmeleitblech da vom Krümmer quasi lose ist. Da wird viel Warme Luft raus pfeifen.


    Mal schaun, ob ich irgendwo nen günstigen schießen kann. War heute aber 30km unterwegs, wurde dann doch irgendwann gemütlich warm. Hab die Kaltluftzufuhr zugeklebt und noch mal alle Rohre mit Panzertape abgedichtet ;)


    Nur eben der Krümmer ist noch ne Schwachstelle.

    Ja, Kaltluftzufuhr ist zu.
    Türdichtungen sind nicht so wirklcih ok, das ist mir bewusst, dass da auch noch Verluste sind. Aber die Luft, die aus der Windschutzscheibenheizungsdingsschlitzen kommt, die ist eben nur lau warm, auch nach 10km Landstraße.


    Öhm, Gummirohr zwischen Gebläse udn Krümmermantel? Das habe ich noch nie gesehen ?(
    Gibts da ein Foto, wo man das sehen kann? muss ich dazu diese Blechhülle um die Zylinder ab machen?


    Danke schon mal!


    Edith sagt: unnötiges komplettes Quoten des vorherigen Beitrages entfernt

    Moin,


    bin ja noch recht frisch im Trabi-Milleu und hab daher das System der Heizung noch nicht ganz durchschaut.
    Frischluftzufuhr ist klar, das ist das lange Gummiroh, dass vorne zum "Kühlergrill" geht. Wird geöffnet mit dem linken Hebel.


    Mit dem rechten wird Warmluft zugeführt. Auch klar.


    Nur woher kommt die? Wenn ich mir das richtig angeguckt habe, gibts 2 Wege?
    Durch die 2. Haut des Vorschalldämpfers wird die Luft vom Radiallüfter durchgepustet, von dort weiter in dieses seltsame Heizungsrohr, das in diese Luft"weiche" geht. Richtig?


    Und vom Krümmer geht auch noch mal Warmluft da rein? Hat der auch so ne zweite Außenhaut?


    Das Problem ist, dass meine Heizung aufgrund einer völlig weggerosteten Außenhaut des Vorschallis nur mäßig ging (ich wunderte mich, dass überhaupt warmluft kam. Aber vermutlich kam die aus dem Krümmer??


    Jetzt habe ich nen neuen Vorschalli verbaut und die Heizleistung ist eher schlechter geworden... Wenn ich bei niedrigen Geschwindigkeiten beschleunige kommt wärmere Luft als z.B. bei 80 im 4. Gang. Hab jetzt mal das Frischluftrohr abgemacht. Hat minimal Verbesserung gebracht, aber noch nicht so 100%ig.


    Wieviel Warmluft kann ich denn bei den derzeitigen Außentemperaturen (um die 0°C) erwarten? Meine Finger werden auf jeden Fall nicht warm. Der Luftstrom, der aus den Düsen kommt ist auch eher lauwarm.


    Wie kann ich die Heizleistung pimpen? Werd mir mal diese lustigen Flexiblen Schläuche erneuern, die sind nicht mehr die besten. Generell ist das aber alles irgendwie nur halbherzig da reingesteckt. Ist das normal? Da sind doch überall Spalte, wo die Luft wieder ein bisschen rauspfeiffen kann...


    Achso, Luftstrom kommt ganz ordentlich, nur eben nicht richtig warm.



    Vielleicht könnt ihr mir noch ein paar Tipps geben, wie ich die Luft wärmer bekomme, damit das Fahren bei den Temperaturen wieder mehr Spaß macht. Und wie ich Fehlerquellen prüfen kann (z.B. ob die Krümmerheizung dicht ist)


    Danke,
    Rubb

    die Kerzen habe ich jetzt nicht mehr kontrolliert.


    Und dann werd ich den Vergaser noch mal von Grund auf einstellen müssen :-/ was hats denn mit diesem Drosselklappenanschlag auf sich? Irgendwie soll die ja im Standgas auch ein paar ° offen stehen!? Wie stell ich das ein?


    Gibts nen Richtwert, wieviele Umdrehung diese Verplompte Leerlaufschraube draus sollte?


    Merci für Eure Hilfe!
    Rubb

    so,


    heute mal den Gummischlauch zwischen Luftfilter und Vergaser abgemacht, Hand drauf gehalten und.... NICHTS tat sich. Hat das Teil überhaupt nicht interessiert.
    Dann hab ich diesen Stutzen, der in Fahrtrichtung vorne liegt mit der Imbusschraube abgemacht, die Flächen gesäubert und wieder drauf geschraubt. Besser. Jetzt zieht er auch Luft von oben ;)
    Aber ganz ausgehen tut der Motor nicht. Normal ist das nicht, oder? Eigentlich soll der doch alle Luft da oben rein ziehen?


    Wenn ich aber rund um den Vergaser mit Bremsenreiniger rumsprühe, ändert sich an der Drehzahl nix.


    Ist das normal, dass man im Standgas permanent ein leichtes Zischen vom Vergaser wahrnehmen kann?


    Habe heute auch eine 2-stündige Einstell-Orgie hinter mir (nachdem der Vergaser so dicht war, wie ich's hinbekommen habe). Irgendwie hat das Drehen an der Leerlaufgemischschraube sehr wenig Auswirkung!?
    Wie weit habt ihr die bei Euch etwa raus gedreht? Nur so, dass ich mal nen Anhaltspunkt habe. Meine hab ich bestimmt jetzt 8-10 Umdrehungen raus gedreht. So passts EINIGERMAßEN. So 100%ig zufriedenstellend ist das alles noch nicht.


    Der O-Ring von der Dingsbumsschraube sah übrigens noch recht gut aus, nicht porös oder so

    bin noch nicht dazu gekommen. hatte meinen vergaser etwas fetter gedreht und dadurch alles versaut, lief nur noch schlecht.


    Jetzt habe ich ihn wieder einigermaßen eingestellt. Da es hier dauerregnet, kann ich nicht großartig rumfahren, weil das Ding nicht Wetterfest ist.


    Also noch ein paar Tage Geduld!

    ok, das werde ich mal so testen.


    Glaube es war der rechte Zylinder in Fahrtrichtung. Bin mir aber nicht mehr 100% sicher. Werd vielliceht übermorgen mal Fotos machen. ist auch nicht so extrem. Aber eben unterschiedlich

    das mit den Kerzen werde ich mal überprüfen.


    Was für einen Motor? Tja da stellst Du mir eine Frage. Ich Neuling weiß noch nicht mal, welche verschiedene Motoren es gibt?! Den stinknormalen 2Töpfer, der Bj. 86 so verbaut wurde. Mit 28H1-1 Vergaser.


    Wie kann ich nebenluft prüfen? Hab schon mal mit Bremsenreiniger den Motor abgesprüht, während er lief. Da hat sich die Drehzahl nicht verändert.

    Hi,


    nachdem ich meinen Vergaser eingstellt habe, hat der bei der AU nur noch einen CO-Gehalt von 0,14% ausgespuckt! Habe mich schon gefragt, ob das nicht ein wenig mager ist.
    Gestern habe ich, nachdem ich etwa 100km gefahren bin, die Kerzen mal rausgedreht.


    Die eine ist ordentlich rehbraun, wie es sein soll. Die andere ist ne ganze Ecke heller.


    Wie kann das sein, dass die unterschiedliche Kerzenbilder zeigen?


    Gruß
    Rubb

    Hab den Vergaser zerlegt, gereinigt und komplett neu eingestellt.


    Jetzt hab ich die Plakette bekommen.
    CO-Gehalt: 0,14% :thumbsup:


    Hab schon Angst, dass er zu mager läuft. Kerzenbild ist nach 50km aber ziemlich rehbraun und gut laufen tut der Motor auch. Abgesehen davon, dass ich das Gefühl habe, dass er etwas rauher läuft. Kann das damit zusammen hängen? Er sägt mehr so unter Volllast rääääääääääääääääää

    Moin,


    nach 6 Monaten schleppenden Restaurationsarbeiten habe ich heute den Trabi durch die [lexicon]AU[/lexicon] bringen wollen.
    Gab erst mal nen Schlag ins Gesicht: CO-Wert irgendwo bei 6,5! :staun:


    Wie kann das sein? Ich lese hier, dass die Leute teilweise mit unter 1 fahren?


    Jetzt fehlt mir leider noch das Knowhow, wie ich das beheben kann.
    Ich habe einen 28H1-1 Vergaser. Der hat doch nur die Leerlaufanschlagschraube und die verplombte Gemischschraube?


    Werde aus dem [lexicon]WHIMS[/lexicon] Buch nicht wirklich schlau, woran ich drehen muss. Hab halt nur die Drehzahl soweit runter gedreht, dass er irgendwo um die 700 u/min dreht.
    Da kamen aber wie gesagt die >6% (sind doch Prozent?!) CO raus.



    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen
    Danke

    also falls die Frage ernsthaft gemeint ist, ja hast du auch. es ist die orange Lampe (diejenige unten links im Tacho), die leuchtet, wenn du die Zündung eingeschalten hast und verlöscht (verlöschen sollte), wenn der Motor angelassen wird. Wenn sie dann weiterhin brennt, braucht das Auto mehr Strom, also von der Lima produziert wird. Deshalb Ladekontrolllampe, sie kontrolliert die Ladung der [lexicon]Batterie[/lexicon].

    ja, die Frage WAR ernst gemeint... und zwar weil ich diese Lampe bei mir noch nie habe leuchten sehen.