Neuaufbau eines 601 S de Luxe von 11/1987

  • Also dafür, dass du Blech arbeiten nicht magst (oder nicht mochtest :) ) sieht das verdammt gut!

  • Das wollte ich auch grad sagen.
    Daumen hoch! :-)

  • Es hat sich ein bisschen was getan:
    Motorraum und Unterboden sind lackiert. Jetzt die Frage: die Trabis haben ja das Werk mit Unterbodenschutz verlassen. Bis wohin geht dieser? Der ist ja original auf den Schwellern drauf- ist der auch auf der Unterseite der Einstiegsleiste oder bekomme ich dann den Kantenschutz nicht mehr drauf?
    Die Glocken und die Blattfederauflage sollte ja abgedeckt werden. Nur wie, relativ knapp genau da wo die Feder aufliegt oder großzügiger? Vielleicht hat ja gemand ein Bild.


    Liebe Grüße
    Marius


  • Hallo,
    jetzt, wo Unterboden und Motorraum fertig sind, habe ich das Auto auf die eigenen Räder gestellt, also Hinterachse, Hilfsrahmen rein. Wie das so ist, konnte ich es nicht lassen, mal ein paar Sachen einzubauen :rolleyes:
    Jetzt kann ich mich in aller Ruhe um alles vom Einstieg aufwärts kümmern.
    Ach ja, die Welle vom Lenkgetriebe geht nicht ganz mittig durch das Loch in der Spritzwand. Kann man das Lenkgetriebe selbst noch verschieben?


    Ach, irgendwie sind meine Batteriehalter gewachsen oder die Batterie ist geschrumpft :S Da war doch keine Hülse drauf, oder?! Ich bin mir sicher, dass das vorher auch so gepasst hat. Oder ich bin blöd und hab das nach der langen Zeit einfach vergessen. Sowas nee....


    Liebe Grüße
    Marius

  • Die Westbatterien sind kleiner als die originalen. Einfach ein paar passende Muttern drüberschieben. Oder ne anständige Hartgummibatterie kaufen.

    Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

  • oder die Haltestangen um 1,5cm kürzen. Ich habe bei meinen in der Mitte 1,5cm rausgeschnitten und wieder zusammen geschweißt. Jetzt passt es auch mit den neuen Batterien.

    je mehr man weiß, desto weniger weiß man nicht!

  • Hallo,
    okay, seltsam. Ja das kann sein, dass da noch eine Mutter dahinter war.
    Auch 'ne Idee, Ron. Ich dreh mir vielleicht zwei Hülsen und steck die drüber.


    Da ich im Moment lackmäßig nix machen kann, bin ich mal an die Zierleisten gegangen.
    Hier mal die polierte Einstiegsleiste:


    LG
    Marius

  • Donnerwetter...gute Arbeit!
    Aber Meinste die sieht lange so aus?...

  • Marius, Ich habe da Langmuttern genommen gehabt, habe sie innen auf 9mm aufgebohrt, das noch 5-10mm gewinde stehen geblieben sind und hatte den Sechskant aussen überdreht, das er nur noch auf Mutternhöhe vorhanden war.


    Diese hier gehen super:


    http://www.ebay.de/itm/Verbindungsmutter-M-8-M-16-Edelstahl-A2-Verbindungsmuffe-Distanzmutter-/291122104425?pt=DE_Haus_Garten_Heimwerker_Eisenwaren&var=&hash=item43c83ac869

  • Hallo,


    Danke euch! Von solchen Langmuttern müsste ich sogar noch welche rumfliegen haben.


    Nein, vermutlich sieht die nicht lange so aus. Ich könnte sie aber noch eloxieren 8o


    Grüße
    Marius

  • Hallo,


    auch hier gehts jetzt, wo es etwas wärmer wird, auch mal ein bisschen weiter.
    Ich hatte noch gar kein Bild vom fertigen Unterboden eingestellt, ist mir aufgefallen.
    Ist jetzt in der dunklen Scheune natürlich schlecht zu fotografieren gewesen.


    Dann hab ich heute noch ein paar Stellen im Innenraum mit Antidröhn/ Nahtabdichtung behandelt.


    Grüße
    Marius

  • Hallo alle miteinander,


    ich bin gerade am überlegen, da es demnächst ans Lackieren geht, wie ich das mit den Türscharnieren mache; alle Einzelteile lackieren, Türen, Karosse usw. und dann zusammenbauen oder die fertig an Tür bzw. Karosse montierten Scharnierteile lackieren?
    Soll die Auflagefläche lackfrei bleiben? Wie macht ihr das?


    Grüße
    Marius

  • Wenn man einen Trabant richtig lackiert dann eigentlich ohnehin 2 mal.
    Also kannst du die Tür und A-Säule beim ersten Mal getrennt voneinander lackieren, die Scharniere galvanisch verzinken lassen, und bei der finalen Lackierung alles im zusammengebauten Zustand behandeln.
    Die Anlageflächen sollen natürlich nicht blank bleiben, das wird unschön wenn braune Brühe da rausläuft.

  • Danke für die Antwort. Dann werde ich Tür, Karosse und abgebaute Scharniere als Einzelteile lackieren.

  • Achte aber bitte darauf dass die Lackschicht unter den Scharnieren nicht zu dick wird. Sonst lockert sich die Tür durch Setzverluste. Daher würde ich die Scharniere anfangs verzinken und erst beim zweiten Durchgang lackieren.

  • Bei den Türen evtl. nicht so wichtig, aber generell sollten Anlageflächen eigentlich nicht lackiert werden, damit sie Ihre Funktion sicher erfüllen und sich nicht lockern (wie von Hegautrabi auch schon befürchtet).
    Bei der Verbindung Geweih <-> Hilfsrahmen würde ich die beiden aufeinanderliegenden Anlagefläche der beiden Flansche jedenfalls nicht mitlackieren.
    Bei den Türscharnieren wäre es mir egal, dort hört man's gleich, wenns locker wird und es geht davon keine wirkliche Gefahr aus.

  • Hallo,
    Geweihflansche sind bei mir auch nicht lackiert.
    Bei den Scharnieren dann wohl einfach, wie Hegautrabi sagte, dünn lackieren.


    Grüße
    Marius