Beiträge von Melle1976

    Ich hab mit dem Zerlegen noch nicht begonnen,weil meine Schrauberhalle noch nicht frei ist und ich mich noch nicht so "ausbreiten" kann.

    Bei Baujahr 1972 müsste es ja noch eine Welle mit Rollenlagern sein. Müssen da wieder Rollenlager rein oder können auch Kugellager eingebaut werden?

    Ich lese hier in dem Thema schon ne Weile mit und wenn ich das richtig verstanden habe,läuft das meist so,dass man wenn man eine regenerierte Welle kauft,seine alte dafür abgibt.

    Gibt es auch Regenerierer,wo man seine Kurbelwelle hinschicken oder hinbringen kann und diese regeneriert wieder bekommt? Mein Trabant ist aus erster Hand und erst 5700 km gelaufen. Die Kurbelwelle würde ich gern überarbeiten lassen,weil es mir nach 36 Jahren Standzeit zu riskant ist,den Motor einfach wieder in Betrieb zu nehmen. Und der Originalität halber hätte ich eben gern "meine" Kurbelwelle wieder.


    Grüße Carsten

    Ich hatte einen bei Kleinanzeigen angeschrieben,da stand nur VB.

    Er wollte 148 € inkl. Versand 😂

    Ich bekomme jetzt von einem anderen Verkäufer bedeutend günstiger nur den Deckel und montiere den auf das Unterteil von meinem "neumodischen" Ascher. Muß das Unterteil nur etwas rundfeilen an den Ecken.

    Solche Preise für einen Aschenbecher zu bezahlen,bin ich nicht bereit.🙄Dann lieber improvisieren

    Hallo, ich möchte meinen Trabant von 1972 möglichst baujahrkonform gestalten. Welcher Aschenbecher wurde denn 1972 verbaut?

    Noch die alte Variante mit dem "Hügel" im Deckel,oder die kantige Version,die es bis zum Schluß gab? Ich habe in der Historie bei Trabant-original.de nichts dazu finden können.

    Und wurden 1972 noch Trabant ohne Schallschluckhaube am Kühlluftgehäuse ausgeliefert oder hat der Vorbesitzer die irgendwann mal entfernt?

    Das Lenkrad ist nicht am Ausbluten oder so,der Vorbesitzer hatte einen Lederbezug mit irgendeinem Kleber befestigt und der sorgte für die weißliche Schicht auf dem Lenkrad. Der läßt sich aber relativ gut mit Nitroverdünnung entfernen,hab ich schon an einer Stelle probiert. Das Lenkrad ist zum Glück auch intakt und hat keinen Riss.👍Für die rostige Schalterblende mit dem Wartburgschalter hab ich schon passenden Ersatz mit den richtigen Drehschaltern. Unter der Handpumpe für die Scheibenwaschanlage ist ein Zugschalter für die Nebelscheinwerfer. Zugpumpe für Scheibenwaschanlage gab es wohl ab März 1970. Aschenbecher,keine Ahnung ob der original ist.

    So,überraschenderweise kamen die Türdichtungsgummis schon heute mit der Post und ich hab den auf der Fahrerseite vorhin noch eingebaut. Der Zinkblechkern in der alten Dichtung sah noch aus wie neu..

    Jedenfalls muß ich sagen,die neuen Dichtungen sind top! Ließen sich prima verarbeiten und sind weder zu hart noch zu weich. Und die Tür schließt jetzt auch besser 😃 Ich hab sie leicht geöffnet und etwas nach oben gebogen. Jetzt noch neuer Schließkeil und ein neues Schloß der alten Ausführung und dann sollte es bestmöglich passen. Danke jedenfalls schonmal für die hilfreichen Tips 👍 Wenn ich das Projekt richtig starte,werde ich es nochmal gesondert vorstellen. Da werden sicherlich noch viele Fragen meinerseits kommen.


    Grüße Carsten

    Also in den Scharnieren ist kein Spiel und das Schloß schleift auch nicht am Schließkeil. Die Schleifspuren müssen also von früher sein.

    Ich hatte gelesen,daß sich die alten Schloß / Schließkeil - Varianten deutlich schlechter schließen lassen als die moderneren mit Federkeil. Deswegen hatte ich die Idee zum Umbau. Mein erstes Auto war ein 89er Trabant,den fuhr ich von 1994 bis 2000. Da musste ich die Türen nie so knallen

    Den Trabant hab ich von einer Bekannten aus Leipzig gekauft. Ihr Vater fuhr das Auto von 1972 bis zu seinem Tod 1984. Laufleistung 5700 km. Alle Papiere dabei inkl. Genex- Stempel im KFZ Brief.Seit 1984 stand der Trabant in einer Garage mit anscheinend niedriger Luftfeuchtigkeit. Rost ist,bis auf oberflächliche Kleinigkeiten, kein Thema.

    Und aufgrund der geringen Laufleistung ist auch der allgemeine Verschleiß sehr gering.

    Die Türgummis sind etwas hart geworden,da hab ich mir schon neue graue bestellt.

    Dann lass ich das mit dem Umbau und erneuere nur die Schließkeile.

    Hallo allerseits,ich heiße Carsten,komme aus der Nähe von Cottbus und habe einen Trabant 601 de Luxe von 1972,den ich nach und nach wieder fahrbereit machen möchte. Die Fahrertür schließt nur,wenn man sie mit ordentlich Schwung zuschlägt. Die allseits empfohlenen Einstellungen habe ich schon durchprobiert,ohne nennenswerten Erfolg. Da die Kunststoffeinlagen der Schließkeile abgenutzt sind,möchte ich die Schließkeile erneuern. Kann ich bei meinem 72er die Schließkeile und Schlösser mit Miramidfederkeil der neueren Bauart einbauen zwecks besserem Schließverhalten oder funktioniert das nicht,bzw. bringt es überhaupt eine Verbesserung?


    MfG Carsten