Vergaserprobleme

  • hey


    ich habe ein sehr unschönes problem mit meinem trabi bzw mit dem vergaser und ich weiss nicht genau was das problem ist


    ich habe den trabi vor ca. 2 monaten erworben und erst eine tour gemacht die damit endete dass ich am straßenrand stand und er nichtmehr ansprang (plötzlich nahm er kein gas mehr an, irgendwann musst ich vom gas runter und bremsen, da ging er dann ganz aus)
    allerdings ist er nach ca. 30 min erfolglosen anlassversuchen beim anrollen wieder angesprungen. So bin ich dann blut und wasser schwitzend mit 40kmh und vollgas nach hause, währen der Fahrt zog er plötzlich wieder aber ich hab ihn nur noch schnell in die garage gestellt und bin erstmal heulen gegangen....


    ich habe mir gedacht da war wohl dreck im vergaser


    zuhause habe ich ihn mal ausgebaut (was eine scheiss arbeit an den vergaser zu kommen ...) und komplett durchgepustet. Dannach lief er wieder ganz gut. Eine 2km spritztour hat er auch überstanden. Gerade habe ich eine zweite tour machen wollen aber plötzlich hat er wieder das gleiche gemacht. Kein Gas mehr annehmen, zuckelt kurz vorm ausgehen im standgas rum und hat keine leistung mehr. Auf einmal fuhr er wieder etwas besser, dann musste ich wieder vom gas weg und aus war er...


    Angesprungen ist er noch mehrfach, vollgas läuft er auch, aber er zieht nicht. Naja ein freund durfte mich jetzt den berg hochschleppen und zum glück habe ich es gerade so geschafft den höhenunterschied zur garage (sehr steil und schief, zwischen 1m und 1,5m). Dankenswerter weise kam mein Vater noch auf die Idee aus dem Weg zu gehen als hineinfuhr....



    Was kann das sein? Düse verstopft und das zufälligerweise 2 Mal hintereinander in so kurzer Zeit? Kann es sein dass er zu viel Sprit bekommt? Oder dass der Vergaser regelrecht absäuft? Im Ansaugstutzen sieht man immer ein bisschen Benzin stehen und ich habe den Eindruck er springt besser an wenn der Vergaser fast leer ist.



    P.S. sorry für meinen Schreibstil .... meine freunin kommt in ein paar minuten und wir fahren innen Urlaub, ich habe noch nicht gepackt bin total verschwitzt und das einzige woran ich jetzt im Urlaub denken werde ist was mit dem Trabi los ist ... naja vielleicht schaffe ich es ja noch den vergaser abzubauen und durchzublasen bevor sie kommt
    Das heisst übrigens ich werde die nächsteb Tage eventuell nicht antworten können, aber ich melde mich auf jeden Fall wieder zu Wort.



    Trabis sind böse.... liebe Grüße
    Christoph

  • hi überprüfe mal die benzinversorgung, den schwimmerstand im vergaser, und zum vergaser reinigen nimmt man alle düsen raus und reinigt alles einzeln


    ich denke wenn er net zieht das er auch keinen sprit bekommt vor allem net am berg weil kein benzin nachkommt, der benzinschlauch muss absolut fallend zum vergaser gelegt sein damit auch am berg genug sprit kommt


    wenn er im stand immer ausgeht dann dreh das standgas bissl höher


    um die spritzufuht zu prüfen machste am vergaser den benzinschlauch ab und drehst den benzinhahn auf und schaust wie wie es geflossen kommt , durchgehend oder nur immer paar tropfen


    was für nen vergaser haste?
    haste ne momentanverbrauchsanzeige am benzinschlauch angeschlossen?


    hab grad noch gelesen das der ansaugstutzen voller bezin is das darf net sein da is der schwimmer zu hoch eingestellt er riegelt sozusagen zu spät ab und dadurch läuft das benzin in den vergaser

  • tja ich weiss zwar nicht ob ich da jetzt so mitreden kann aber irgendwie glaub ich nicht das es an dem Vergaser liegt. Als ich meinen trabbi damals geholt habe bin ich super gefahren bis ich 5km später mal anhalten musste weil ich beim kauf was vergessen hatte. Tja leider sprang er fast gar nicht mehr an keine leistung und 40 km/h spitzenleistung. Klang alles super und so. so bin ich dann mit 40 km pro stunde 12 stunden 500km über die landstassen von sachsen anhalt nach nordrhein westfalen getuckert und ich habe ebenfalls keinen fehler gefunden. In der werkstatt sagte man es sei ein Elektrikfehler. konnte aber nicht helfen. Die kerzen waren unterschiedlich nass so das nur ein top lief. Irgendwann hab ich die Zündspulen gewechselt und er lief wieder wie ein kätzchen. Leistung pur und kein ausgehen mehr.
    vielleicht ist es ja so was in der art.
    bye mirko

  • Ich würde auf jeden Fall mal den Wassersack (graues Plastik-Käppchen) unterm Tank am Benzinhahn abschrauben und diesen und das Siebröhrchen auf Verschmutzung prüfen. :zwinkerer:
    Wenn Sprit-technisch alles i.O. ist (auf jeden Fall den Schwimmer richtig einstellen -> siehe hier), dann schau mal nach, wie das Kerzenbild aussieht. Sollte das ziemlich ungleichmäßig von Zylinder 1 zu Zylinder 2 sein, musste die Zündung überprüfen (siehe Vorredner).

    Die Stoßstange ist aller Laster Anfang...

  • Quote

    zuhause habe ich ihn mal ausgebaut (was eine scheiss arbeit an den vergaser zu kommen ...)


    also ich weiss ja nicht...
    wie viele Vergaser hast du in deinem Leben ausgebaut?
    Schon mal an einer BMW K 100 versucht?
    Du weisst schon, dass man vorne den Grill mit 2 Schrauben
    (in der Naehe der Lampen) losmachen kann
    und die Lichtmaschine runterklappen kann?
    :grinser:
    Dann macht das zusammenbauen auch wieder mehr Spass!


    Viel Spass mit deinem 87iger, 87iger!

  • ein ähnliches problem hatte ich auch mal, wollte nach dem nacht dienst direkt zur AU fahren und der gute wollte nicht wirklich anspringen. dachte es lag an der feuchtigkeit oder so (es hatte nachts stark geregnet). dann wollte er aber doch und ich tuckerte mehr schlecht als recht an unserem hausmeister vorbei (der sich sein lachen nicht verkneifen konnte).


    der mechaniker bekahm bei der AU natürlich die kriese (plakette aber trotzdem bekommen, und 5 euro trinkgeld gegeben :lach: )


    lange rede kurzer sinn eine kerze war im eimer, feucht schwarz nicht schön eben. beim anderen zylinder rehbraun. also gleich beide kerzen ersetzt uind die pappe rennt wieder


    ps: ich schwöre seit dem nur auf isolator

  • so ich bin wieder da


    also danke schoneinmal für die tipps. ich habe gerade die zündkerzen nachgeschaut. die eine ist rehbraun wie es sein soll und die andere ölig-feucht-schwarz, wie wessi.der.trabi.fährt auch schon beschrieben hat.



    heute ist sonntag, also kann ich heute keine neue zündkerzen mehr besorgen


    wenn ich die zündkerzen nun tausche dürfte das problem ja behoben sein. Kann es trotzdem an den Zündspulen liegen? Wenn ja wie kann ich das irgendwie herausfinden (ausser auf der Straaße liegen zu bleiben und mich abschleppen zu lassen) ??


    Weil was mich verunsichert: Scheinbar wenn die kerze einigermaßen trocken war lief er sehr gut im stand, also im Standgas oder wenn ich auf dem Gaspedal rumgespielt habe. Vielleicht ist es ja Zufall dass er im Stehen die Probleme nicht hatte.



    Mal eine Interessensfrage: Wenn eine Zündkerze so zu ist, dass er auf einem Zylinder nichtmehr zündet ,ist der Motor komplett aus oder läuft er auch noch auf einem Zylinder weiter?



    m.greiling
    sei doch still :verwirrt: ... ich fands trotzdem eng, bis jetzt habe ich vergaser nur von mofas und mopeds abgeschraub. aber naja man kommt ja mehr oder weniger ran

  • so ich habe nun rausgefunden was nicht geht.


    wenn man von vorne schaut der rechte zylinder zündet (fast) nicht. Die Kerze ist immer feucht und der zyinder nur lauwarm wenn der andere heiss ist.


    folglich ist wohl die zündspule und oder dassteuergerät kaputt


    was kann ich da machen?



    nachtrag:
    habe gerade besuch bekommen und da mal den zündfunken testen können.
    ich habe die beiden zündkerzenkabel abgemacht und ca. 2mm von den kerzen entfernt gehalten und dann starten lassen. In meinen Augen sieht das so aus wie es sein soll, gleichmäßig aus beiden kabeln kommen zündfunken.


    Das es an den Zündkerzen liegt glaube ich aber weniger weil also ich sie mal getauscht habe lief er genauso (schlecht) wie vorher.


    :heuli2:

  • Also wenn du die kerzenstecker abgemacht hast und dann Funken zur Kerze überspringen dann müsste auch der entsprechende Zylinder funken und mitlaufen, wenn auch die Kerze OK ist.


    Ansonsten ist der Kerzenstecker hinüber.


    Also am besten mal neue Kerzen und Kerzenstecker besorgen.
    Von den alten Zündkabel kannst du bevor du die neuen Kerzenstecker aufschraubst ruhig mal 1-2cm vom Kabel abschneiden, damit der neue Kerzenstecker frisches Kupferlitze erwischt.

  • Ach und übrigends... so ein Zündfunke springt wenn Zündspule und Kabel in Ordnung ist auch locker mal über 1cm Abstand zur Kerze über.



    also bei der Funkenkontrolle auch ruhig mal den Abstand vergrössern und schauen, wie weit der Funke noch überspringt

  • sowas hatte ich auch mal bei uns waren es die zündstecker seit dem wir die geweckselt haben gegen ngk stecker ist ruhe ,habe auch alles erst mal auseinander gebaut :verwirrter: und das problem war immer noch da ,auf sowas mus man erst kommen :staun:

  • ok die leidensgeschichte geht weiter



    ich habe heute die zündkabel getauscht, sie waren wirklich total im eimer. (ich weiss ich sollte mich schämen das nicht gemerkt zu haben)


    nur das problem ist nach wie vor nicht behoben. Mit den neuen Kabeln läuft er auch nur auf einem Zylinder, Tauschen der Zündkerzen ändert nichts.


    Der Zündfunke springt von beiden Kabeln gut 1cm über, also hier scheint nicht das Problem zu sein.



    Seltsamerweise sprang er mit den neuen Kabeln erstmal sehr gut an (dafür dass es nur ein Zylinder ist), später aber nichtmehr und jetzt ist wohl der Vergaser abgesoffen, es tropfte zumindestens etwas Sprit aus dem Überlauf.



    Ich werde nachher mal versuchen den Berg runterzurollen, aber ehrlich gesagt ich weiss nicht weiter.
    :heuli2:



    Also zusammengefasst: Zündkabel sind neu, Zündkerzen sind ok (Schlussfolgerung da er egal welche wo ist gleich läuft), Zündfunke ist vorhanden und springt auch gut über, Zündfunkenübersprung in der kerze sieht auch normal aus.

  • ok ... ich mal wieder



    Es ist wohl nicht die Zündung. Zylinder1 hat keinerlei Kompression und ist von innen Verballert. Scheint mal etwas im Zylinderraum gewesen zu sein. Die Zylinderwand ist in Ordnung aber Deckel sowie Kolben haben Macken.


    Ich habe mal Probeweise etwas Öl auf den Kolben an der Zylinderwand gegeben, ist sofort komplett versickert.



    Ich denke Kolbenringe und Dichtungen welchsen wäre das Beste?


    Wie kann ich rausfinden was für Kolbenringe ich brauche?


    mfg
    Christoph

  • Neue Kolbenringe in einer gelaufenen Zylinderbuchse sind eher suboptimal.


    Man müsste mittels Subito (Innenmesstaster mit Messuhr) den Zylinder auf Durchmesser und Verschleiss vermessen.


    Danach den Kolben mittels Bügelmessschraube vermessen und dann auf das entsprechende Einbaumass kontrollieren.


    Kolbenringe gibt es in verschiedenen Durchmessern und die werden dann nach dem Kolbenringstossmaß ausgewählt.


    Alles dies steht ausführlich im Rep-Handbuch bzw. WHIMS beschrieben.



    Am einfachsten und sichersten ist es eine komplett neu geschliffene Zylinder/Kolbengarnitur zu verwenden.

  • ich habe mal 2 bilder vom betroffenen zylinder gemacht. In einem anderen Forum meinten sie es könnten Klingelspuren sein.
    Kann sowas von zu wenig Kompression kommen? Für mich sieht das eher aus als wär was in den Zylinder gekommen. Die Zylinderwand ist allerdings plan (abgesehen von einer kleinen erhebung im OT)
    kolben
    zylinderdeckel



    Nur wie ist es möglich dass ein Zylinder so wenig Kompression hat? Selbst ohne Kolbenringe müsste man doch eine geringfügige Verdichtung beim Drehen des Ventillators spüren können.


    Zum heilen .... das alles. :heul:


    mfg
    Christoph

  • Quote

    Original von BoondockDuckling
    [...]Es ist wohl nicht die Zündung. Zylinder1 hat keinerlei Kompression und ist von innen Verballert. Scheint mal etwas im Zylinderraum gewesen zu sein. Die Zylinderwand ist in Ordnung aber Deckel sowie Kolben haben Macken.


    Wie hast du denn die Kompression ermittelt???


    Dein Zylinder 1 ist ziemlich versifft. Und eine Menge Ölkohle ist auf dem Kolbenboden & im Kopf. Was für ein Gemisch fährst du? Hast du den anderen Kopf auch runter gemacht?


    Quote

    Original von BoondockDuckling
    Ich habe mal Probeweise etwas Öl auf den Kolben an der Zylinderwand gegeben, ist sofort komplett versickert.


    Das ist kein gutes Zeichen. Allerdings ist es, wie Andi schon schrieb, nicht allein mit dem Wechseln der Kolbenringe getan. Wenn, dann solltest du die komplette Zylinder/Kolben-Garnitur wechseln.
    Ich würde allerdings zunächst mal die Dichtflächen von der Ölkohle befreien und den Kopf mit einer neuen Kopfdichtung wieder montieren (Anzugsmomente beachten!).

    Die Stoßstange ist aller Laster Anfang...

  • Wenn ich mir die Bilders angucke, dann sehe ich keine Ölkohle, sondern tierische Einschläge von 'nem Fremdkörper in Kopf und Kolbenboden. So sehen immer die Teile nach geplatztem Käfig KW-Lager aus. Hier könnte auch ein sich verteilender Kolbenring schiuld sein. Auch hier http://www.trabantforum.de/ubb/Forum1/HTML/006136.html
    Wie dem auch sei, hier empfiehlt sich Totaldemontage. KW auf Wiederverwendung prüfen, gegebenfalls tauschen, Paar Schliffzylinder/Übermaßkolben verbauen.

    Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt!


    Artur Schopenhauer