Sturzkorektur an der VA beim Trabant 601

  • Hallo Trabantfreunde.


    Ich hab eine 601er Limusine aus dem Jahre 89, nun habe ich mir ein Blattfeder TF70 von Trabantwelt mit Suko gekauft und eingebaut.
    Im vergleich zu vorher finde ich hat sich der Sturz nicht wirklich geändert (noch ist er positiv) hatte vorher die original Feder verändert um tiefer zu kommen wegen Anpassungen der Karosserie.


    Nun die eigentliche Frage, wenn ich jetzt mir eine 12,5mm Stuko für unten hole komme ich den wenigstens gerade, oder leicht negativ und kommt dann die Lauffläche oben wieder rein in den Radkasten?


    MfG Snoppi87

  • Die sturzkorrektur an der Feder dient ja nur dazu die sturzanderung durch die tieferlegung aus zu gleichen. Wenn du also einen negativ Sturz willst bewirkt das die separate stuko. Und ja das Rad kommt oben weiter rein, dazu unten natürlich weiter raus.

  • Danke für die Info.
    Reicht denn da die 12mm oder lieber die 18mm sind ja vom preis gleich, aber wenn man das eine hat ist es schlecht wenn man das andere brauch.

  • Quote


    Die sturzkorrektur an der Feder dient ja nur dazu die sturzanderung durch die tieferlegung aus zu gleichen.


    Falsch, dann müsste ja ne Feder mit Stuko länger sein, als ne normale, denn durchs tieferlegen wird der Sturz automatisch negativ bzw. ja nachdem wieweit die Augen proportional zur geänderten Sprenghöhe eingerollt werden.
    Federn mit Stuko haben schon den Sinn nen negativen Sturz zu erzwingen.



    Wo hast du denn die Feder her? Denn ich würde glatt behaupten die hat keine Stuko bzw. wenn die wirklich neu war, setzt die sich noch ein ganzes Stück.


    Häng doch mal ein Lot an die Felgen, dann kannst du grob messen ;)

  • Durch die tieferlegung wird der Sturz positiv. Sprich die reifen sind oben weiter raus als unten.
    Und eine Feder mit integrierter stuko is kürzer. Zumindest die lage mit dem Auge.

  • Genau Tropi, warst schneller als ich,
    so wird ein Schuh draus! ;)
    Mfg H.

  • Habe meine Feder von Trabantwelt.de da stand in der Beschreibung neu angefertigte Blattfeder mit Stuko, Hersteller ist HMS laut Herstellernachweis/Gutachten hab ja ne TF70 bestellt die setzt sich gewiss noch. Durch das tieferlegen geht der Sturz ins positive hab ich bei meiner eigenbau Blattfeder gemerkt. deswegen ja auch ne Feder mit Stuko. dachte nur erst geht mehr ins negative.


    Hab heute mal mit nem Kumpel gefragt ob er noch verlängerte Querlenker hat von seinem Rennpappen. das sagte er mir die verlängerung bzw. Sturzkorektur über Querlenker macht die Antriebe kurz oder liegt es da an der kombi aus gedrückter Blattfeder und Querlenkerverlängerung um 20mm bis 25mm.

  • Wenn du nen guten Schmied hast der noch mit Schmiedefeuer arbeitet kannst du auch einfach die Augen der Feder um das Maß was du durch das Lot an die Felge halten ermittelt hast einrollen lassen und kommst auf jeden Fall billiger weg.


    Muß aber unbedingt Schmiedefeuer sein nix Schweißbrenner!!!!

  • Erlicht damit nicht das Gutachten der Feder?
    Wüsste jetzt kein Schmied bei uns in der nähe. Kann mir da einer helfen?

  • Bei mir stellen die Antriebe mit verbauter TF 100 (Augen sind eingerollt) + 12mm Korrektur des Schwenklager kein Problem dar. Hersteller der Feder ist wie bei dir HMS. Du bräuchtest also nur da anrufen wie die Masse der Augen bei der Tf 100 sich von dennen der Tf 70 unterscheiden, dann weisst du ob das bei dir passt.


    Ich hab durch die Kombi nen negativen Sturz Vorne.

  • Tja also bei uns misst hier keiner die Maße einer Tieferlegungsfeder beim Eintragen nach. Hauptsache das Blättchen ist auf dem Herzbolzen und das Gutachten ist dabei und natürlich noch die passenden Dämpfer verbaut.

  • Aus gegebenem Anlass. Du benötigst das 12,5mm längere untere Lenkerlager. Habe auch die Feder von HMS. Die ist zwar eingerollt. Geschätzt vlt 10-20mm? Jedenfalls reicht es nicht annähernd um die Räder gerade zu bekommen.
    Freuen wir uns somit über eine breitere Spur durch das Lenkerlager... :thumbup:


    http://trabiteile.de/product_info.php/products_id/680


    HMS TF50 in unbelastetem Zustand

  • Bei dem längeren Schwenklager hätte ich dann doch etwas Bedenken bezüglich der Antriebsachse. Würde erstmal überprüfen wie weit sie dann noch im Getriebe steckt. Gab auch schon welche bei den sie dann herrausgerutscht ist.

  • Welche Kombination aus Tieferlegung und Stuko sind die denn gefahren? Ich denke, so etwas kann eigentlich nur passieren wenn die Blattfeder nicht eingerollt wird. Dadurch ändert sich die Spurweite schon recht stark, wenn dann noch die untere Stuko zum Einsatz kommt könnte es eng werden. Bei meiner neuen TF120 von HMS ist mir die Stuko durch die Feder eigentlich schon zu krass, da musste ich mir doch glatt wieder originale Schwenklager einbauen.

    Matt ist das neue Hochglanz
    Zwei Zylinder, zwei Takte und ein Mikuni: da geht was! :thumbsup:

  • Quote

    Durch die tieferlegung wird der Sturz positiv. Sprich die reifen sind oben weiter raus als unten.
    Und eine Feder mit integrierter stuko is kürzer. Zumindest die lage mit dem Auge.


    Jap, wenn die Feder nicht eingerollt wird. So ähnlich hab ich das auch geschrieben, wenn du mal meinen Text zu Ende liest ;)
    Aber so wird eigentlich keine Tieferlegungsfeder verkauft, und wenn dann ist es in meinen Augen Pfusch!
    Normalerweise werden die Augen zumindest soweit eingerollt, das ich nen geraden Sturz fahren kann bei den Federn.


    Denn nach den Aussagen von euch, würde man dann mit jeder Tieferlegungsfeder ohne Stuko nen positiven Sturz fahren.

  • Erstmal danke für die zahlreichen Antworten.


    Also besorg ich mir nun noch ne Stuko für Vorne.
    Das mit den Antrieben lag bei unseren Renntrabis (Stock-Car, bitte nicht schlagen) daran das es die Serienfeder war die wir tieferbrachten und da selbstverlängerte und verstärkte Querlenker verbaut hatten dadurch natürlich ne Spurweitenänderung der extremen. Bei extremen Bahnverhältnissen (Sandbahn mit vielen Löchern) knackten sie reihenweise raus.
    Das dürfte ja bei den 12mm Stuko kein problem ergeben.

  • Eigentlich dürfte sich der vordere Sturz nicht wirklich viel verändern, bei den verschiedenensten Einfederungszuständen.
    Die Feder ist nach unten gebogen gerichtet und der Querlenker steht dabei ja auch, fast parallel zu dieser.
    Beide sind über den Achskörper miteinander verbunden und somit dürfte nur die Längenänderung der Feder (bis sie gerade ist) wirklich eine Rolle spielen.
    Bei mehr als 100mm tiefer verkürzt sie sich ja dann sogar wieder.
    Aber den originalen Sturz von Haus aus, finde ich auch seeeehr unschön.
    Deshaöb habe ich bei mir eine "unsichtbare" Sturzkorrektur unten von 15 mm verbaut.
    Mehr ist nicht zu empfehlen da die Lenkgeometrie dann ein sehr unschönes Lenkverhalten generiert und die Antriebe bald aus den "Bechern" rutschen.


    Eine Kombination aus oben kürzer und unten länger ist bestimmt die beste Lößunng.
    Wobei oben kürzer ja nicht unbedingt über die Feder geschehen muss ;)

  • Es geht auch darum das die querlenker ganz anders aufgehängt sind als die obere Blattfeder. Zudem sind die Winkel zueinander nicht die selben.

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.