Hauptbremszylinder wechseln - danach Schwierigkeiten

  • Erstmal eine kurze Vorstellung da ich im Forum neu bin.


    Heiße Martin und komme aus Oranienburg und bin 26 Jahre jung und habe meinen Trabi seit meinem 18 Geburtstag.
    Erst als Alltagsauto und seit 3 Jahren mit unseren Emmen als Hobby.



    Nun zu meinem Problem:


    Habe mit Vatern den Hauptbremszylinder getauscht da dieser vom Rost zerfressen war.


    Nach dem alles getauscht war und einige Leitungen auch wollten wir die Bremse entlüften.


    Klappt aber nicht. Inzwischen haben wir alles versucht. Der "alte Herr" hat ja viel Ahnung hat ja KfZ Schlosser zu [lexicon]DDR[/lexicon] Zeiten gelernt.


    Ist der Hauptbremszylinder ab ... kommt Druck. Ist er montiert passiert nichts und man kann das Pedal durchtreten.

  • [lexicon]HBZ[/lexicon] entlüftet?


    Bei neuen Zweikreisern empfiehlt es sich, erstmal die Leitungen nochmal abzuschrauben und (mit einem Lappen ordentlich abdichten, damit der Lack im Motorraum nicht ruiniert wird!) mal gaaanz vorsichtig das Pedal ein paar mm niederzutreten, bis aus den Anschlußöffnungen für die Bremsleitungen die BreFlü austritt. Danach ist die Luft aus dem [lexicon]HBZ[/lexicon] 'raus und es sollte gehen. :zwinkerer:


    Aber wirklich GANZ sachte treten - und nicht volles Ballett drauflatschen - sonst spritzt die Brühe übers ganze Auto und der Lack ist hinüber...

  • Das selbe Problem hatte ich auch!!! :-( Ich bin bald wahnsinnig geworden!!. Unter den oberen Anschlüssen, befinden sich zwei Rückschlagventiele, die verhindern sollen, das wenn du drauf tritst, die Bremsflüssigkeit wieder in den Vorratsbehälter fließt!. Habe die zwei oberen Anschlüsse abgeschraubt, und mit weit geöfneten Augen feststellen müssen, das beim Zusammenbau ab "Werk" Pfuscher!!!lol Diese Rückschlagventiele verkantet eingebaut worden, und durch das Festziehen dieser Anschlußnippel dessen Führungen verbogen worden. Zum Glück hatte ich noch meinen Alten Hbz, bei dem diese Ventiele noch in Ordnung waren, und habe sie getauscht! Dann vorsichtig zusammengebaut und vor allem darauf geachetet, das sie in der Ventielführung laufen!!!! Danach alles Supie!!! Ist zwar alles neu was glänzt, aber nicht perfekt! Vor allem, wenn nicht geschulte Beschäftigte, deise Teile zusammenbauen. Geb bitte bescheid, ob es bei dir das selbe war !! Danke!

  • Ist der Hauptbremszylinder ab ... kommt Druck. Ist er montiert passiert nichts und man kann das Pedal durchtreten.


    wie meinst du dass denn?
    kann man das Pedal ganz bis zur bodenplatte durchtreten oder nur zur Hälfte? im letzten falle hast Du beim Zusammenbau die kolbenstange nicht in den [lexicon]HBZ[/lexicon] geführt und die Stange drückt gegen die Stirnwand

  • Also es war der "Fehler" wie Ihn K Alex schrieb.


    Den alten [lexicon]HBZ[/lexicon] überholt. Eingebaut. Entlüftet und alles funzte.

  • Juhu !!! schön das du es hinbekommen hast und ich dir weiterhelfen konnte.
    Sagt mal, wo werden die Teile eigentlich hergestellt? (zusammengeschraubt)

  • Habe ein ähnliches Problem:
    Nach dem Wechsel des HBZs ließen sich die Bremsen hinten schön entlüften und das Pedal hat langsam Druck aufgebaut. Beim entlüften vorne hat es einen Schlag getan und der ganze Pedalwiderstand war weg. Jetzt drückt es beim Treten des Pedals Bremsflüssigkeit aus dem Anschlußnippel (vorne) in den Ausgleichsbehälter und an den Entlüftungsschrauben vorne kommt nix an.
    Habe beim Zusammenbau des HBZs drauf geachtet, dass die Kugel im richtigen Loch sitzt. Was auf der Schnittzeichnung ist denn das Rückschlagventil? Oder ist mir doch eine Manschette gerissen/geplatzt?!

  • Da wird es kaum helfen, lange rum zu sinnieren - nochmal ausbauen und zerlegen, irgendwas muß (Dir/Euch) wohl schief gelaufen sein... :winker:
    (bei [lexicon]HBZ[/lexicon] bin übrigens sogar ich der Meinung, daß man deren Inst.setzung lieber FACHbetrieben überlassen sollte, z.B. der hier und im Nachbarforum bereits mehrfach empfohlenen Fa. Mallin. :zwinkerer: )

  • Dachte nur mir kann jemand, der son Ding schonmal auseinander hatte, an Hand meiner Symptome sofort sagen, wo der Fehler liegt.

  • Das Rückschlagventil ist eigentlich nur eine Feder auf der ein gummierter Metallnippel sitzt, der in das Loch des Anschlußnippels ragt. Beim Einbau darauf achten, dass nix verkanten, sonst dichtet es nicht mehr.
    Meine Manschetten sind iO. Der [lexicon]HBZ[/lexicon] ist, wie alles am Trabant, simpelste Technik und mit ein bisschen Verstand und Geschick kann man ihn selber regenerieren. Aber hier scheiden sich ja die Geister...
    Bein Entlüften/testen des Bremssystems merkt man ja spätestens, wenn man gepfuscht hat.
    :top:

  • Ich habe ein Problem:

    An welcher Stelle kommen Unterlegscheiben beim HBZ ?

    Ich habe nur noch eine vom Auseinanderbau und weiß nicht, ob ich die anderen versiebt habe.

    Eine neue Kupferscheibe habe ich vor und die alte hinter dem Verteilerstutzen.

    Fehlt jetzt noch eine am Bremslichtschalter ?

    Oder gibt es nur die eine die ich noch hatte und wo muß die dann eingebaut werden ?



    Und noch etwas zum Vorratsbehälter:

    Wo muß der schwarze Dichtring hin ?

    Direkt in den Deckel oder erst den Napf in den Deckel und dann die Dichtung drauf ?




    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited 2 times, last by Atomino. ().

  • Im WHIMS steht, es soll zuerst der HBZ entlüftet werden, leider ohne Beschreibung, wo das anzustellen ist.

    Habt Ihr einen kleinen Hinweis dazu ? :gruebel:

    Vielen Dank und sWE

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Wie alt ist denn dein WHIMS?

    Bei der Einkreisbremserei ist noch ein Entlüftungsnippel am Verteiler vor dem HBZ, der dann bei Zweikreis entfiel.

  • Ich habe auch schon bei 2 Kreis HBZ Luft am (neuen) Bremslichtschalter gehabt und habe entlüftet.


    Ich habe dazu den Schalter kurz gelockert, aussickernde Bremsflüssigkeit mir einem Lappen aufgefangen bzw am übermäßigen austreten gehindert, dann alles zusammengeschraubt, festgezogen und anschließend gründlich gereinigt, damit die Bremsflüssigkeit nicht den Lack angreift.

  • Wie alt ist denn dein WHIMS?

    von 1973, das Neuere liegt z.Z. im Trabbi selbst.

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Wir haben vorn BFS das Problem, daß die Bremsflüssigkeit aus dem Entlüftungsschlauch immer wieder zurückfließt/gesaugt wird,

    wenn das Pedal losgelassen wird. bzw. wenn nach dem loslassen das Ventil geöffnet wird.

    In diesem alten WHIMS steht auch, daß man zum Pumpen der Bremsflüssigkeit das Pedal ganz durchtreten soll.

    Im WHIMS von ´87 steht es genauso.

    Bezieht sich das auch wieder auf das 1-Kreis-System ?

    Hier im Forum habe ich gelesen, daß dabei die Gummis im HBZ zerstört werden :gruebel:


    Kann bitte noch jemand etwas zu #11 sagen - Unterlegscheiben HBZ und Gummidichtung Ausgleichbehälter ?

    Vielen Dank und sWE :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

    Edited 2 times, last by Atomino. ().

  • Genau so ist es, hier mal meine Erläuterung für Unwissende:
    ich sitze am Entlüftungsnippel und die Reihenfolge ist:

    ich öffne das Enttlüftungsventil und rufe TRETEN (das Bremspedal ... für nichtwissende)

    ich schließe das Enttlüftungsventil und rufe LOSLASSEN


    Funktioniert prima auch mit Nachwuchs der erst 5 ist :-)

  • Nicht so?:

    Pedal treten, Ventil öffnen und schließen, Pedal lösen?

    So mache ich das wenn ich es ohne Entlüftungsgerät mache.

    Aber, nur bei neuem HBZ, ist der schon älter dann besteht akute Gefahr ihn zu beschädigen.

  • Klar kann man auch vorher schon treten um Druck aufzubauen, das die Problematik eines älteren Hauptbremszylinders auftaucht hab ich schon befürchtet nur hab ich nicht immer Lust auf Probleme aufmerksam zu machen die bekannt sind (und durch die SUFU auffindbar sind) und eigentlich in eine gepflegte FAQ gehören....