Kaufberatung für meinen ersten 601er

  • Hallo Leute,


    wie ihr vielleicht seht bin ich neu hier und wie die Dinge nun einmal beginnen, so steht am Anfang der Kauf einer Pappe. Also falls das Thema hier fehl am Platze ist oder sonst irgendwas nicht passt, so bitte ich um Verzeihung.


    Ich muss dazu sagen, dass es sich hier um meine erste Pappe handelt, gleichwohl gab es sicher kein Auto in welchem ich in jungen Jahren öfter Beifahrer gewesen bin.

    Fachlich habe ich momentan noch keine Ahnung vom Trabbi, meine Schrauberkenntnisse gehen nicht über die Simme hinaus. Bin da aber sicher nicht unbegabt. Kaufberatung lerne ich noch auswendig, versprochen!

    Aus diesem Grund soll mein erster (aber sicher nicht letzter) Trabbi einer sein, in den ich einsteigen und losfahren kann. Zudem hätte ich gern 'nen Kombi, find ich persönlich einfach schöner als Limo, nicht nur beim Trabbi.


    Meine finanzielle Kotzgrenze liegt bei 6T€, obwohl natürlich gern weniger geht. Ausstattung ist mir relativ Hupe, der Kahn soll einfach nur gut in Schuss sein. Der Rest ergibt sich. Ach ja, und unverbastelt sollte er sein und fit für's H-Kennzeichen, da ich leider in einer Umweltzone wohne und ihn auch nicht nur am Wochenende rausholen möchte. Was in Ordnung ist, sind zeitgenössische "Anpassungen", Nebler z.B.


    Wie dem auch sei, ich schau mich schon seit einiger Zeit um und habe mir paar Kandidaten rausgepickt, zu denen ich gern mal fachkundige Meinungen hätte. Vielleicht sind die hier im Forum sogar bekannt:


    https://www.ebay-kleinanzeigen…kombi/1386221611-216-7726


    https://www.ebay-kleinanzeigen…hand-/1678408178-216-2419


    Ich präferiere ehrlich gesagt den ersten, da der mir sehr solide aussieht, außerdem gefällt mir die Farbe. Wobei ich hier gern wüsste, ob es die so original vor der Wende gab? Gegen das Auto spricht für mich eigentlich nur die Entfernung. Ich wohne übrigens in Leipzig.

    Der zweite, blaue Trabbi ist meine Nummer zwei, zumal der den großen Bonus hat, dass er nicht weit weg steht. Dafür ist er mir allerdings preislich etwas fett, obwohl die 200€ auch fast für die Überführung des erstgenannten Trabbis draufgehen würden.


    So viel erstmal dazu. Andere Angebote höre ich mir natürlich gern an.

    Übrigens suche ich auch noch eine Unterstellmöglichkeit in 04109 Leipzig, aber bitte kein Duplex.


    EDIT:

    Neuer, heißester Kandidat:

    https://www.ebay-kleinanzeigen…kombi/1683410427-216-4014

  • Willkommen im Forum. Ich kenne beide Angebote nicht, kann nur eine erste Einschätzung abgeben.


    Kandidat 1, ja die Farbe gab es, nennt sich Monsungelb und wurde bis etwa 1985 aufgetragen. Die Optik ist natürlich hinreißend, aber der Motorraum macht einen eher ungepflegten Eindruck. Man kann klar erkennen wo die Prioritäten lagen. Er wird ganz sicher anspringen und laufen bedarf aber einer genauen Prüfung was die Technik angeht.

    Auch bedarf es da noch ein paar Detailklärungen, denn warum steht da auf 12V umgerüstet, wo es 1985 schon seit gut 2 Jahren 12V gab.



    Kandidat 2 sieht ebenso gut aus und scheint augenscheinlich optisch ebenso in Ordnung zu sein. Handelt es sich tatsächlich um Originalkilometer und ist die Technik, insbesondere der Motor, seit Erstzulassung unberührt, so wird da über kurz oder lang Arbeit und Kosten anstehen.



    Beim Kombi liegt besonders Augenmerk der Karosse auf den Dachrahmenbereich. Dieser hat oft nach der langen Zeit ordentliche Korrosionsschäden die erst dann von außen sichtbar werden wenn es zu spät ist.

    Ich würde keinen Kombi der mehrere tausend Euro kosten soll, ohne eine Endoskopie von innen am Dachrahmen kaufen.

    Sowas gibts mittlerweile für wenig Geld auch fürs Smartphone.


    Insgesamt haben beide offenbar Potenzial, sollten aber dennoch gründlich unter die Lupe genommen werden.

    Ich persönlich würde mir zuerst Kandidat 2 anschauen.

  • Alles klar, vielen Dank für die erste aufschlussreiche Reaktion Tim!

    Dass da mittelfristig Arbeiten anstehen ist kein Problem, dafür ist es ja ein Trabbi. Nur vielleicht nicht gleich in der ersten Saison.

    Das mit dem Dachrahmen wusste ich nicht, danke für den Tipp. Und ein Endoskop ist gerade bei dem Auto sicher eh eine Anschaffung von nachhaltigem Wert.


    Habe soeben einen Kandidaten gefunden, der mir auf den ersten Blick mehr als taugt:


    https://www.ebay-kleinanzeigen…kombi/1683410427-216-4014


    Was ist davon zu halten?

  • Hallo nach Leipzig! Sich mal nach der Kaufempfehlung hier im Forum.


    Ich halte den ersten Trabant für einen Blender. Alles irgendwie gemacht und neu lackiert. Nur den Motorraum nicht. Waren allen Pappen und das Dach beim "Klempnern" runter? Eher nichtKann gutgehen, muss aber nicht. Die Bilder sind 8Jahre alt - Wie sieht der jetzt aus? Preis? Locker 1T€ zum runterhandeln.


    Der zweite ist was Besonderes - scheint alles original zu sein mit den Vor- und Nachteilen. Muss man halt sehen, was wirklich dran gemacht wurde. Die Farbe ist noch seltener als das Monsungelb des ersten Trabant. Preis ist hoch, aber vermutlich gerechtfertigt.


    Beide würde ich in L nicht an die Strasse stellen.


    Zum Dritten steht eigentlich nichts drin. Die Bilder sagen auch nichts aus. Gletscherblauer Kombi. Wenn der Original ist, dann steht richtig was an: Konservieren, Motor. Dafür ist er locker 2T€ zu teuer.

    Edited once, last by Herr B. aus Z.: Ein Beitrag von Herr B. aus Z. mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Bei Nr. 1 gibt es verführerisch einen zweiten Motor dazu über den aber noch genauere Infos eingeholt werden sollten, ebenso über den jetzt verbauten. Vielleicht ist der Ersatzmotor der Originale gewesen?

    Finde das Auto an sich ganz gut.

    Würde aus eigener Erfahrung aber auch zu Nr. 2 tendieren. Die Kilometerzahl ist top. Vielleicht hast Du schon das Buch ,,Ich fahre einen Trabant ". Da steht genau drin wie lange welche Teile vom Trabi halten sollen (nach Kilometern) und nach wie viel Kilometer welche Arbeiten und Durchsichten anstehen.

    Natürlich kann auch ein Auto mit vielen Kilometern top in Schuß sein und vieles wurde schon erneuert und man hat erstmal wieder Ruhe. Das solltest Du bei der Kontaktaufnahme genau nachfragen. Nutze das Buch als Leitfaden und Orientierung, das Meiste ist nach wie vor noch sehr aktuel.


    Ich hoffe Du findest Dein Traumauto. Viel Erfolg! Und Willkommen.

  • Zu Kandidat 3 kann man nur sagen.......ist ein blauer 601 Kombi :schulterzuck:

    Weitere seriöse Aussagen kann man dazu nicht machen. Außer vielleicht, dass er nicht komplett runtergerockt wirkt...auf den ersten Blick.

  • Nr 3 ist leider nicht so gut beschrieben wie die anderen beiden, muss aber nichts Schlechtes bedeuten, einfach gezielt nachfragen.

  • Aus diesem Grund soll mein erster (aber sicher nicht letzter) Trabbi einer sein, in den ich einsteigen und losfahren kann.

    Ich würde gern diesen Satz noch aufgreifen und darauf eingehen.


    Egal wo man schaut, sollte man sich grundsätzlich von dieser Vorstellung lösen.

    In der Regel werden solche Autos auch nicht verkauft.


    Der Trabant 601 ist ein sehr solides Auto, verlangt aber oft das man sich um ihn kümmert. Oft im Vergleich zu einem heutigen Auto, dass nach 30.000km in die Werkstatt soll das mal jemand rüberschaut und dann weiter.


    Auch wenn der Trabant sehr wenig gelaufen ist oder frisch aufgebaut wurde, ist man nicht davon befreit ständig am Ball zu bleiben. Oft ist das auch der Qualität der Ersatzteile geschuldet, egal ob originale von früher oder nachgebaute von heute.


    Ich habe beispielweise meinen Kombi der sich in einem sehr guten Ausgangszustand befand, nach 26 Jahren Standzeit einmal komplett durchsaniert. Trotz das er nur 3 Jahre gefahren war, habe ich alle Duroplastteile inklusive Dach entfernt, und mit neuem Lackaufbau (an den Klebekanten) und "modernen" Kleber wieder angebracht. Dazu den Unterboden komplett vom originalen U-Schutz befreit und ein wirksamen mehrschichtigen Dauerschutz aufgetragen.

    Dabei wurde auch die gesamte Technik einmal revidiert.


    Und dennoch ist in den gut 1,5 Jahren und etwa 7tkm die er jetzt abgespult hat einiges angefallen. Besonders halt das Gummithema. Da war die Lenkmanschette schon fällig, der Schaltrohrgummi an der Spritzwand, ein Auspuffgummi. Krümmerdichtung wollte er auch schon einmal neu haben.

    Das sind eher Kleinigkeiten, aber mussten gemacht werden.

    In der Theorie war das Auto praktisch wie Kandidat 2. Nichts desto Trotz hat es nochmal 1,5 Jahre gedauert und ca. 3.000-4000€ an Ersatzteilen und Material wie Farbe, Kleber usw. gekostet.

    Man hätte den auch einmal waschen und mit neuen Reifen auf die Straße schicken können.

    Ich wollte aber lange....sehr lange Ruhe haben (bis auf die nötige Wartung) und die Karosse soweit es irgendwie möglich ist für die Zukunft ungeschweißt erhalten.


    Ich will nur damit sagen, dass ein einsteigen und losfahren selten von langer Dauer ist, egal wie gut der Kauf gewesen sein mag.

    Natürlich hängt das auch davon ab, wie weit der eigene Qualitätsanspruch geht. Der Trabant verzeiht recht lange. Das heißt, wenn irgendwo was undicht ist, dann bleibt er nicht gleich stehen. Selbst mit Motorschäden sind viele noch tausende Kilometer gefahren bis es garnicht mehr ging. Klappert es mal an einer Stelle, so kann man damit noch sehr weit fahren ohne damit liegen zu bleiben.

  • Das läuft ja wie ein Länderspiel hier, danke für die schnellen und hilfreichen Kommentare von euch!


    Nun ist es leider so, dass durch mein zu langes Zögern 2 der 3 o.g. Trabbis bereits vergriffen sind (der gelbe ist noch da). Dumm, aber es wartet ja auch keiner nur auf mich...


    Einer ist mir noch ins Auge gestochen, auch wenn er etwas weit weg steht und dafür etwas teuer ist:

    https://www.ebay-kleinanzeigen…assung-/1606094331-216-92


    Vielleicht ist es auch nicht klug von mir nur auf Kombis zu schauen, für eine ordentliche Limousine könnte ich mich genauso erwärmen.

    Was kann man ferndiagnostisch zu diesem sagen?

    https://www.ebay-kleinanzeigen…ssung/1669262109-216-6893



    Beide würde ich in L nicht an die Strasse stellen

    Keine Sorge, kurzfristig habe ich einen privaten Stellplatz auf Privatgelände, mittelfristig eine entferntere Garage. Nur eine Garage in der Nähe wäre schöner...



    Nutze das Buch als Leitfaden und Orientierung, das Meiste ist nach wie vor noch sehr aktuel.


    Ich hoffe Du findest Dein Traumauto. Viel Erfolg! Und Willkommen.

    Danke für den Tipp und die warmen Worte, Lektüre ist bestellt!


    Ich will nur damit sagen, dass ein einsteigen und losfahren selten von langer Dauer ist, egal wie gut der Kauf gewesen sein mag.

    Ich glaube ich hab mich ungünstig ausgedrückt. Dass so ein Auto sehr wartungsintensiv und pflegebedürftig ist weiß ich, und da ich schon schrauben kann mach ich mir da auch keine allzu großen Sorgen. Mir geht's eher darum ein Auto finden, welches ich bedenkenlos auf den eigenen vier Rädern überführen kann.

  • Grüße dich. Ich würde dir empfehlen dir Zeit zu lassen und viele Trabis anzuschauen ... Ich habe ein Jahr gesucht und um die 15 Stück angeschaut bevor ich meinen gefunden habe. Kompromisse musst du immer machen. Ich habe meinen Fokus auf die Karosserie und die nachvollziehbare Historie gelegt, dafür weniger auf Motor/Getriebe. Diese habe ich dann selber überholt und nochmal ca. 1100 Euro investiert.


    Von dem Blauen würde ich die Finger lassen, der sieht lieblos nachgeduscht aus (sieht man an den teilw. lackierten Gummis von der Motorkabelbaumdurchführung). Wer diese nicht mal ausbauen kann, der hat auch sonst nur übergenebelt.


    Beim gelben habe ich auch eher ein mulmiges Gefühl. Der hat die typische Ungarninnenausstattung und in Ungarn wurden die Kisten bis zuletzt geritten. Auch die Tatsache das eine Probefahrt nicht möglich ist, wäre für mich ein Ausschlussgrund, da du ja auf eigener Achse heim willst und nicht gleich nach 20 km liegen bleiben willst.


    Ich würde mir den hier mal anschauen. Dann aber wirklich genau wie Tim meinte mit Endoskopkamera an der Dachkante. Die Endoskopkamera gibts bei Amazon für 80 Euro und ist wirklich spitze.


    Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?


    https://www.ebay-kleinanzeigen…s&utm_content=app_android

  • Wenn Du ihn auf eigene Achse holst, vielleicht noch 'n zweiten Mann samt Auto dabei haben, als Abschlepper, nicht über zig Kilometer, nur wenn es noch ein kurzer Weg ist. Und eine Hand voll Zündkerzen, Kerzenstecker und Keramiksicherungen zur Not. Dann passiert auch garantiert nichts unterwegs. ;) Nur wenn man das nicht mit hat, wie es der Zufall dann so will.



    Und 2-Taktöl sowie schon angemischtes Benzin im Kanister, gibt einem ein sicheres Gefühl irgendwie.

    Fällt noch jemanden was ein was man bei der ersten Fahrt/Überführung mit einem unbekannten Trabi unbedingt dabei haben sollte?

  • Eine gute Rechtsschutzversicherung um die Streitigkeiten zu beseitigen weil die Bremsen nicht funktioniert haben. 😜

  • Ich fahre seit über 25 Jahren so einen Notfallkeilriemen spazieren, habe ich unterwegs noch nie gebraucht.

    Aber wie es immer so ist, das was man dabei hat braucht man nicht, nur das was man nicht dabei hat......

    Werkzeug ist auf jeden Fall wichtig.

  • So meinte ich das auch, immer das was man nicht mit hat, braucht man dann plötzlich. Ist wie verhext.

    Ich gebe zu, Keilriemen habe ich nie mit, obwohl ich noch einen habe. Sollte ich vielleicht ändern, ist ja nicht platzeinnehmend. Nur ein Mal ist uns der Keilriemen kaputt gegangen, das war zu DDR-ZEITEN noch.

    Mein Ersatzkeilriemen wurde vom Opa schlaufenförmig zusammengelgt und in einer mittelkeinen Tüte gelagert, der ist jetzt in sich etwas verdreht. Taugt der noch was, wenn er wieder unter Spannung steht oder bestelle ich lieber einen neuen?

  • Der blaue Kombi wäre wie schon erwähnt wurde genauer zu untersuchen wie die Qualität vom Neuaufbau ist. Da würde ich dann auch von unten sehr genau schauen, ob man erkennen kann wie die Schweißarbeiten ausgeführt wurden.


    Bei der gelben Limo wäre ich zu allererst ganz vorsichtig was die Identität angeht. Wenn hier kein DDR Brief vorgelegt werden kann oder es andere beweislastsichere Dokumente gibt wie er an die E-Nummer gekommen ist, dann würde ich ganz doll die Finger davon lassen.

    Aus Ungarn ist der nicht.


    Die E-Nummer passt nicht zum Baujahr der Karosse. Die ist nämlich von davor. Ab 1987 begann der Nummernkreis mit einer 4 als erster Stelle. Und selbst übergangsweise mit 39xxx beginnend past es nicht zu einer 10/87 Karosse. Das wäre bestenfalls an einer 1/87 Karosse der Fall.

    Auch die Nummerplakette über dem Tank macht einen "manipulierten" Eindruck.

    Eindrucksvoll zeigt das auch die sogenannte Fortschrittsnummer auf der Radkasten. Diese hat korrekter Weise die 4 am Anfang. Das passt nicht zusammen.


    Meiner Meinung nach ist das ein "normaler" 87er gewesen, der zur künstlichen Alterung eine 1972 Erstzulassung und eine E Nummer verpasst bekommen hat.

    Insofern würde mich persönlich hier zuerst die Dokumentation interessieren.

    Was wurde da 2018 genau gemacht? Woher stammt die Karosserie? Wenn das 2018 gemacht wurde, gibts doch sicher Bilder des ursprünglichen 1972er Autos?

    Wurden vom 1972er, dann tatsächlich nur die alten Felgen/Räder und Katzenaugen hinten an das 1987er Fahrzeug geschraubt und dann die E Plakette reingemacht? Vom "Sonderlenkrad" (Eigenbau aus einem Schmalem das bezogen wurde) und den Ausstellfenstern abgesehen, sieht ansonsten auch einfach alles nach 1987er Werksauslieferung aus was für eine Ersatzkarosse eher unhewöhnlich ist, aber wenn es erst 2018 alles gemacht wurde nicht ausgeschlossen werden kann.


    Wenn man das schon viele Jahre macht und einen ordentlichen Ersatzteilvorrat hat, dann kann man, wenn man eine leere E-Karosse bekommt (ab und an tauchen noch welche auf), bei einem Neuaufbau schon alles auf den technischen und optischen Stand des E-Karossenbaujahres bringen. Das ist durchaus möglich.


    Mein Eindruck und Baugefühl sagt mir hier aber etwas anderes. Ich möchte dennoch betonen, dass es nur mein persönlicher Eindruck ist. Ich kann hier auch vollkommen daneben liegen und es ist alles schlüssig zu erklären und entsprechende Dokumente/Bilder können vorgelegt werden.

    Hätte man dann aber auch so beschreiben können, dass keine Fragezeichen im Raum stehen bleiben.



    Insgesamt wären mir das als Neueinsteiger zu viele Fragezeichen.

  • Das verdrehte ist ansich nicht so schlimm, die Alterung ist eher das Problem. Mal kräftig biegen, wenn sich da Risse zeigen, wegschmeißen. Ich hatte jede Menge neue DDR Keilriemen, mindestens die Hälfte hab ich schon entsorgt.

  • Den von Lukas verlinkten Wagen würde ich eher als "Basisfahrzeug" einstufen. Er scheint nach den Bildern Potenzial zu haben um einen schönen blauen Kombi draus zu machem.


    Er sieht aber leider nicht nach einsteigen und losfahren aus. Eher wie ein Fahrzeug das seit längeren Zeit steht und auf eine Wiederbelebung wartet, deren Umfang man anhand der Bilder nicht seriös abschätzen kann.


    Auffällig wäre hier nur anzumerken, dass die Einstiegsleisten außen schwarz sind. Da wäre die Frage warum...Rost übermalt?