Problem Scheibenbremse und original Rad

  • Leider ist mein Projekt Scheibenbremse am Trabant 601 ein wenig ins stocken geraten. Bei der Montage gibt es ein Problem.

    Das Ziel ist eine Scheibenbremse am Trabant 601 und original Scheibenrad.
    Was habe ich benutzt:

    • Sattelträger vom Polo 86c (offen)
    • Bremssattel VWI
    • Bremsscheibe ATE 24.0110-0151.1 (10mm)
    • Bremsbelagsatz ATE 13.0460-7059.2 (Gesamtbelagstärke: 17,1mm)
    • Radnabe Golf 1
    • Adaptersatz Scheibenbremse von Trabantwelt

    Soweit passt alles zusammen. Doch wenn ich Lochkreisadapter (Außendurchmesser 198mm) montieren will, stösst dieser an den Bremssattel.

    Ich habe testweise zwei Scheiben mit einer Stärke von 3,7mm zwischen Adapter und Bremsscheibe gelegt. Damit könnte es passen.

    Selbst wenn ich also noch andere Beläge mit 15,xmm Stärke nachkaufe, würde es mit dem Abstand nicht passen.
    Es gibt für mich also 2 Varianten:

    a) Den äußeren Belag schleife ich um mindestens 3,7mm ab.

    b) Ich suche mir einen Dreher, der mir eine entsprechende Fase an die Rückseite des Lochkreisadapters anbringt.
    Allerdings stellt sich mir die Frage, wie es andere gemacht haben.


    Ich bin doch bestimmt nicht der Erste, der sich eine Bremse vom Polo 86c einbauen will.

  • Hatten wir nicht gestern bereits den Lochkreisadapter unbekannter Herkunft als Verursacher herausgearbeitet?

    Alle anderen deiner verbauten Teile tun woanders klaglos ihren Dienst. Mach mal bitte ein paar Bilder von dem Adapter.

  • Das mag durchaus sein. Aber nur unter der Bedingung, dass andere Adapter im Durchmesser einige Millimeter kleiner sind oder hinten nicht flach. Deshalb schrieb ich ja den Außendurchmesser von 198mm.

    Trotzdem hier mal zwei Bilder. Ich habe das mal mit den Adaptern beim Spätbremser verglichen. Die haben vorn diesen Zentrierbund nicht, der erstens überflüssig ist und zweitens am original Rad vom Trabant nicht passt. Den werde ich auf jeden Fall abdrehen lassen müssen.


     

    2 Mal editiert, zuletzt von V603 () aus folgendem Grund: Sorry für das Doppelposting des ersten Bildes. Das Forum kommt mit dem Browser nichts klar.

  • Ich hab meine Adapter selber gebaut und da war im Rohmaterial ein Absatz so das es von vornherein passte.


    Ich würd ne Fase machen und gut.......

  • Zeigst du bitte noch ein Foto von der Beschriftung am Außendurchmesser? Vielleicht erkennt jemand den Hersteller.

    Da ist doch auch die Montage der Nabenabdeckung gar nicht möglich, ein seltsames Teil.

  • Das ist erstens nur schwach eingepresst und schlecht fotografieren lässt es sich auch. Da steht noch "ABNAHMEPRÜFZEUGNIS NR 5726".



    Könnte es das Logo von hier sein?

    http://www.lochkreisadapter-schippan.de

    Was mich auch noch etwas beim Angebot vom Spätbremser stutzig macht:
    "...müssen "offene" Bremsenträger (siehe Artikel 101766) verbaut sein sowie die 12 mm Bremsscheiben..."
    Dann hätte ich ja noch mehr Platzprobleme.

  • Solche Adapter hatte Ich auch schon bei jemanden verbaut, der hatte das ganze Set voriges Jahr bei der OMMMA gekauft, dort mussten wir die Adapter anfasen, jedoch war es nicht so viel wie bei dir, sind scheinbar die Fertigungstoleranzen der Sättel dran schuld.

  • Die anderen die Ich kenne von 100LK auf 160LK, haben eine Fase hinten gehabt, nur diese nicht.

  • Wie gesagt, die Anlage habe ich so inzwischen schon ein Dutzend mal verbaut, aber mit den 20er Lochkreisadaptern von SCC. Und damit passt das. Eng wird es dann nur wenn VWII-Sättel im Spiel sind, die Version mit VWI ist die unkomplizierte.

  • Bei diesen Adapterscheiben handelt es sich tatsächlich um Produkte von

    http://www.schippan-shop.de/EXEC/0/F8246005523B872B2128E540

    Genanntes Abnahmeprüfzeugnis Nr. 5726 ist ein reines Materialgutachten, für ´ne Eintragung (meist) nichts wert.

    Habe ich selbst verbaut.

    Allerdings auch mit bißchen Schwierigkeiten.

    Dem Herrn Schippan ist es egal, für welches Fahrzeug er Spurverbreiterungen/Adapterscheiben produziert,

    die korrekten Angaben/Bemaßungen/Sonderwünsche müssen ihm zum Auftrag bekannt sein.

    Da ich dazumal nicht präzise bestellt habe, passten die Adapter natürlich , ähnlich wie bei dir, nicht.

    Pulheim/Köln ist nicht weit für mich, angerufen, Termin gemacht, Radantrieb mit montierter Bremse und Trabantfelge mitgenommen.

    Keine 5 Min. später, mit Schieblehre und Faserstift angezeichnet, 3 Wochen später hatte ich die fertigen Teile passend zu Hause. Was ich noch tun musste, die Radrändelbolzen kürzen, Passende hatte er nicht.

    Hätte ich gleich angegeben, 160iger Felgenlochkreis ohne Felgenzentrierung, wäre kostbare Material-/Produktionszeit eingespart worden. Hinterher ist man immer klüger...

    Die Tasse Kaffee, Betriebsbesichtigung und ausgedehnte Gespräch mit dem sehr betagten Herrn Schippan empfand ich als äußerst erfrischend.

    Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt!


    Artur Schopenhauer

  • Genau. Die von SCC passen, wenigstens grundsätzlich betrachtet. Ich zeige Euch hier mal auf Bild 1 die rückwärtige Ansicht, wo man die Aussparung für den Bremssattel gut sieht. Ohne diese geht absolut nichts.



    Leider passen die Fertigungstoleranzen dieser Adapter nicht zu den Fertigungstoleranzen der Radnaben. Auf einer Radennabe wäre eine Presse erforderlich gewesen. Im Falle einer erforderlichen Demontage unterwegs natürlich wenig vorteilhaft. Also musste ich feilen. Schade nur, dass die Verzinkung nun dahin ist. Also muss ich später alles noch einmal zerlegen. Auch die Radschrauben sind 7mm zu lang und müssen gekürzt werden. Die nächsten Teile für die Galvanik.



    Das ist natürlich Murks.

    (Zitat: "Mit diesen Lochkreisadaptern ist es nun möglich, original-Trabantfelgen P 601... Die Adapter heben sich durch ... Passgenauigkeit ...")


    Aber der Trabi rollt schon mal.

  • Wo musstest du an der Nabe feilen?

    Es sind welche für VW, und dort ist die in das Radlager eingepresst. Das mache ich dann am Trabant auch so. Unterwegs die Radnabe ausbauen? Warum? Wenn da was kaputt geht, dann ist es das Lager. Und im das zu wechseln braucht man sowieso eine Presse.