Abweichung FIN und Karosserienummer

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier, da ich mir diese Woche einen großen Wunsch erfüllt und mir meinen ersten Trabi gekauft habe. Es handelt sich um eine 601er Limo aus 03/1988 in Papyrusweiß


    Was mich interessiert: Ich habe gelesen, dass die FIN Nummer eigentlich immer etwas kleiner sein soll als die Karosserienummer. Bei mir ist es genau umgekehrt, die FIN ist einiges größer und weicht um knapp 10000 nach oben von der Karonummer ab. Die Nummern passen aber zum Baujahr, auch der Stempel 03/88 ist in der Stirnwand vorhanden.


    Was hat das zu bedeuten?


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    Viele Grüße aus Bayern

  • Willkommen hier und herzlichen Glückwunsch zum Trabi. :-)

    Guck doch mal vom Innenraum her die Befestigung des FIN-Schildes an. Ist da alles normal oder siehst du Bohr-, und Schweißspuren die über die originalen 2 Schweißpunkte hinaus gehen?

  • Hab grade nochmal nachgeschaut, es ist nichts auffälliges zu erkennen. Habe auch mal 2 Fotos angheängt einmal Blick unter das Armaturenbrett einmal Blick vom Motorraum aus.


  • Dann nimm mal einen kleinen Schlitzschraubenzieher und hebel seitlich vorsichtig dran. Wenn sie original gepunktet ist passiert nichts. Wenn sie einer geklebt hat, dann merkt man das schon ob sich der Kleber abzieht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von TV P50 ()

  • Vielleicht hat die Karosse längere Zeit herumgestanden oder musste nochmal nachgearbeitet werden, wer weiß ;)

    Auf den ersten Blick sieht das für mich auch erstmal alles normal aus.

    Probier mal was Tim geschrieben hat, vermutlich ist aber alles in Ordnung.

    Was lange währt wird endlich gut!

    Projekt---DELUXE68

  • Funktioniert ihren kmva auch?

    Sieht aus die kabel liegen im inneraum....

  • Etwas rätselhaft ist das aber trotzdem...

    Wie so vieles am Trabant. Es gibt halt immer wieder was zu entdecken, was nur die erklären könnten, die verantwortlich waren.

  • KMVA geht nicht. Ist auch kein Geber drin. Warum kann ich nicht sagen, das wusste ich aber beim Kauf. Vermutlich wurde mal spritleitung gewechselt o.ä.


    Evtl Bau ich mal ne Kraftstoffanzeige ein, ist meines Erachtens sinnvoller als die KMVA

  • So eine KMVA ist schon sinnvoll. Wer seine Anzeige kennt, weiß auch deren Werte zu interpretieren.

    Wie voll mein Tank noch ist, verrät mir auch das Tachometer.

  • Ein Tachometer zeigt die Geschwindigkeit an.


    Ein Wegstreckenzähler ist da praktischer, ein Rückstellbarer der Luxus, den schon ein Sonderwunsch haben kann....

  • Sicher? ;)

  • Wann wurden diese Schilder eigentlich angebracht? Ich meine, das musste schon im Karosserierohbau erfolgt sein, da war schon klar welche Karosserieform und welches Nummernschema es wird. Also eine Limo / ein Uni / ein Kübel in der normalen Reihenfolge oder als Ersatzkarosse. Oder haben die Meeraner ihre Schilder selber eingepunktet?

    Wurden die von Anfang an eingeschweißt, dann gingen auch beide zusammen in die Warteschleife falls an der Karo was nachgearbeitet werden musste. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass an einer fertig lackierten Karo noch Schilder angeheftet wurden.

    Ich kenne einen ähnlichen Fall, der Besitzer schwört Stein und Bein dass da nie was gefummelt wurde. Und es sieht auch so aus. Möglicherweise haben die da manchmal gepennt und eine falsche, oder viel zu alte, Fortschrittnummer angeheftet.

  • Ich würde sagen, die Nummern sind auf die unlackierte Rohkarosse gekommen. Von Schrottkaros habe Ich immer die Nummern abgemacht und getrennt entsorgt, es war bei fast allen noch teilweise blankes Blech erkennbar.

  • Ich gehe sogar noch weiter und behaupte, die Nummern wurden an die Teile geschweißt bevor die Karo zusammengesetzt wurde. Das ist technologisch einfacher.

  • Zumindest furs lackieren.

    WIe gesagt,wenn es entfernt ist sieht man die grundierung.

  • Dann wars wohl die Autokorrektur....... ;)


    Das Kind muss ja eigentlich bereits im Herstellungsprozess einen (Verwaltungs-)Namen bekommen haben.


    Irgendwo an dem Punkt, wo Radkästen, Spritzwand und Bodenplatte zueinander gefunden hatten.....