Restaurierung P601 Limousine - Juni 1989

  • Ich hatte bis letzten Monat seit der Wiederinbetriebnahme Reifen aus aktueller Produktion drauf. Bei Sonne und bei Regen.


    Egal obs bei Kurven, Bremsaktionen oder Autobahnfahrten: Ich konnte keinen Unterschied zu meinen Pneumant Radialreifen fest stellen.

    Das ist erstaunlich. Allerdings merkt man den Unterschied eigentlich erst im Grenzbereich, d.h. bei niedrigen Temperaturen, nasser Straße, entsprechenden (Quer-)Beschleunigungskräften. Beim Bremsweg (Vollbremsung) wette ich mit Dir, daß die Pneumant deutlich schlechter abschneiden.

  • Allerdings merkt man den Unterschied eigentlich erst im Grenzbereich


    Und genau das ist eben nicht so. Harte Reifen merkst du bereits bei 30km/h in Kurven.


    Es fährt sich schwammig und der Hintern will rum kommen.


    vielleicht warst aber auch du der Geisterfahrer?


    [Blocked Image: http://notebooktasche24.org/motive/prof_dr_bloedmann-15266879.png]

  • Und genau das ist eben nicht so. Harte Reifen merkst du bereits bei 30km/h in Kurven.

    Dann ist das doch der Grenzbereich, wenn Du es merkst. Grenzbereich heißt, der Reifen verliert seine Haftung bzw. beginnt seine Haftung zu verlieren. Werd ich deswegen jetzt wieder vollgezickt?

  • Werd ich deswegen jetzt wieder vollgezickt?


    Du bist komisch 8|

  • Tja @Wünsch manch einer Bettelt richtig darum...


    Aber zu deinen Reifen, waren es neue Pneumant oder Runderneuerte?

  • Meinst du die harten?


    Das waren glaube ich gut gebrauchte Pneumant, nicht runderneuert.

  • Ich hatte auf meinen Anhäger Runderneuerte von 82 drauf, die waren noch schön geschmeidig, die neuen Pneumants die noch in der Garage liegen, sind dagegen knüppelhart.

  • Kann durchaus sein. Da spielt die Lagerung und natürlich das Alter eine gewichtige Rolle.

  • Naja, Anhänger "Sonne-Regen-Schnee-Frost", Garage "Dunkel-Trocken-Kühl".


    Hatte aber mit jemanden gesprochen vom Reifenwerk hier in Egeln, der sagte mir auch, das die Gummiqualität dei den Runderneuerten teilweise besser war, weil die Reifenwerke selber Versuche gefahren sind mit den Mischungen, in der Serie bei Neureifen wurde immer die gleiche Mischung gefahren.

  • Und gerade, wenn es teure Markenreifen sind!


    Die Contis auf meinen Opel sind von 2012, habe jetzt also den 2. Sommer hinter sich und bekommen schon Risse zwischen den Profilblöcken, auf der S-Klasse sind Wanli drauf, 5 Jahre alt und da ist garnix zu sehen.


    Nagut, der Opel mach 50-60Tkm im Jahr das S max 10Tkm.

  • Da bin ich mir nicht so sicher. Die Contis auf Weibchens Gof wurden jetzt nach zwölf Jahren gewechselt, weil das Profil runter war. Rissig war da noch nix.

    Herr gib Regen und Sonnenschein, für Reuß - Greiz, Schleiz und Lobenstein,
    und woll'n die annern auch was haam, so soll'n 'se es dir selber saa'n!

  • Also wir hatten auf dem Kombi auch mal vor 3 oder 4 Jahren ca. 6Jahre alte Winterreifen vom unteren Preissegment drauf.


    Die konnte man überhaupt nicht fahren. Man ist bei einer kleinen Steigung im Schnee nicht weiter gekommen.

  • Die Markenreifen waren auch wirklich von der Haltbarkeit bis vor ein paar Jahren besser, Ich habe eigentlich immer schon Conti oder Michelin gefahren, aber die Michelin fahren sich nach meiner Einschätzung jetzt viel schneller ab als vorher und bei den Contis habe Ich jetzt nach 2 Sommern halt schon Alterungsrisse.


    Natürlich gibt es auch bei den Billigreifen viele, die sind einfach nur Mist, aber auch durchaus brauchbare Hersteller.

  • Haste endlich mal die Zementsäcke aussen Kofferraum genommen

  • Warum fehlen da die Schmutzlappen, wohl rückwärts mit der alten Feder abgefahren? ;-)

  • Kommt noch.


    Ich mach demnächst nen Spritzlappenzuschneidtag für meinen, den Kombi und meinem Hänger. :*