Restauration P60 K Bj.64

  • ...also ich bin da ganz deiner Meinung Tüftel...


    Und ich würde es dir, dem Holzbein auch empfehlen, es selbst in die Hand zu nehmen. Vor allem wenn du schon mal solch ein Gerät in der Hand hattest, klappt das dann schon. Sicher, ein paar Kniffe und Tricks solltest du dir zeigen lassen wenn´s um Dünnblechschweißungen geht, aber im Grunde ist es für jeden machbar der keine 2 linken Hände hat. natürlich etwas üben vorausgesetzt.


    Solltest du dir ein Gerät leihen können, wäre das natürlich schon mal sehr hilfreich. Bei einem Teil der Werkzeuge klappt das ggf auch. Einfach mal umhören. Den anderen Teil, wie zb Feststellzangen, Blechscheren usw kann man immer gebrauchen, und würde ich dir somit raten zu kaufen.


    Was das fertigen der Bleche angeht, braucht es oft nicht viel mehr wie einen Schraubstock einen Hammer und ggf nen Amboss oder ein Stück Eisenbahnschiene.;)


    Weis nicht ob du meinen Fred verfolgt hast, aber ich habe versucht einige Bleche so abzulichten, dass man erkennen kann wie sie entstanden und wie ich sie eingesetzt habe.
    Hier nochmal der Link dorthin: trabant 500 bj 62


    Gruß Michel

  • Da hast ja schöne Löcher am Blech.
    Sieht ähnlich aus wie bei meinen Kombi da kann ich an einigen Stellen durchguggen,aussen hat er naja auchn paar Stellen stand immer Wasser drinn.
    Dort wo die Zierleisten sitzen.
    Aber er ist bis auf Kleinigkeiten komplett und Papiere hat er auch das ist wichtig steht zur Zeit eingelagert da mein Job als Maler wenig Zeit lässt am Auto zu schrauben bin eben erst reingekommen von ner Wohnugssanierung.
    mfg.

  • Heute wurden alle restlichen Teile im Innenraum entfernt und auch alle noch vorhanden (festgerosteten) Schrauben der vorderen Kotflügel entfernt! Es sind jetzt nur noch die 2 Schrauben des Bremszylinders drin, die dann am Fr.rauskommen! Jetzt ist mein Fzg komplett im Rohzustand...
    Dazu die Beifahrertür komplett auseinander gebaut. Außer einem "kleinem" Rostloch und einer weiteren kleinen Stelle, eigentlich ganz ok...


    Eines vorweg. Ich beobachte alle anderen Berichte, die mit einem P50 / 60 zu tun haben. Wenn ich dan den Camping denke, wo das ganze Bodenblech erneuert wurde. Oder den Blauben Kombi, der am Scheibenrahmen genauso aussah und auch am Heck und wie er nun wieder da steht?! Da ist meiner auf keinen Fall ein hoffnungsloser Fall... :thumbsup:


    Tüftel :
    Das mit den Elektroden war nur so erwähnt. ;)
    Mein Problem an der Sache ist nur, daß ich an dem Fzg nicht "üben" möchte. Ich möchte einfach ungern das eingeschweißte wieder raustrennen, um es dann wieder einzuschweißen. Ich möchte es perfekt haben und das werde ich nicht hinbekommen.
    Ich kann sicher auf Arbeit das schweißen üben und es mir von meinem Schichtschlosser genau zeigen lassen, nur habe ich absolut keine Ahnung von der Matierie.
    Rausgeschnitten ist sicher alles schnell! Nur das paßgenaue Einsetzen dann schon schwieriger... Müßte man alles mal bei einem Malzbier beschwätzen... ;)


    gollmitzer :
    Ja, deinen Bericht habe ich auch komplett schon durchgelesen. Und du hast ja auch Recht, daß es sicher alles erlernbar ist und sicher auch nicht so schwierig, wie ich mir das "einrede". Nur ich möchte eben eine perfekte Arbeit haben und die kann ich mit meinen Fähigkeiten nicht erbringen...
    Wenn es von den Fzg noch massenweise gebe, würde ich mir eine Karosse für 50,-€ holen und dann das Schweißen doch üben und noch mehr üben, bis ich es für perfekt halte. Nur leider werden die Trabant'en immer rarer und somit wertvoller...
    Nehmen wir mal mein Heck. Da wurde ich einen großen Cut machen. 10cm über der Unterkante bis gute 10 cm in den Innenbereich. Es ist sogar die Versteifung hinüber und angebohrt - Halter für die AHK. Nur wie schweiße ich das alles wieder ein?! Wie wechsel ich das Geweih? Oder den Schweller?! Großflächig raustrennen ist sicher kein Problem, nur dann?!
    Ich bin ehrlich und stehe dazu, daß ich davon keine Ahnung habe und lieber bei der Elektrik bleibe, da ich sie gelernt habe...


    Paul :
    Bei mir ist die "Brühe" durch die hintere Rechte Ecke im Faltdach - unter den Dämmstoff im Dach - C-Säule - zum Heck gelaufen und hat sich dort durchgefressen.
    Ab Fr.muß ich auch wieder arbeiten und dann geht es leider wieder schleppend vorran...


    Danke trotzdem für all' die ganzen "Aufmunterungen"... :thumbsup:


    Nun eine Frage zu den letzten drei bildern.
    Es war ein A-Brett vom 601er (späterer Typ - siehe ersten Bilder) eingebaut. Ich habe nun 3 A-Bretter für einen P60 / 601 (ersten Modelle - gab es da eigentlich Unterschiede, außer bei denn Schaltern?!) hier liegen. Und was soll ich sagen, es paßt keines. Hatte Unterstützung beim Schrauben und da haben wir mal eine "Anprobe" durchgefürt. Alle 3 sind zu breit. Man könnte fast denken, daß bei meinem Fzg mal einer seitlich reingedroschen istund nun nichts mehr paßt. Dies ist aber nicht der Fall. Ich weiß aber, daß die Maße stimmen, denn ich habe mal einen bei seinem nachmessen lassen. Wie kommt das? Ich möchte aber kein originales A-Brett an den Seiten leicht abschleifen, nur damit es paßt?! Täte mir schon sehr leid...
    Es sieht auch nicht danach aus, daß bei einer früheren Restauration zu viel Blech in den Scheibenrahmen geschweißt wurde?! Alles mysteriös...


    Grüße

  • Bevor man sich vom Pauschalurteil anderer anstecken läßt, daß machen lassen ja eh zu teuer sei, und anfängt, gegen die eigene Überzeugung selber herumzubraten, kann man aber auch erstmal den einen oder anderen professionellen Klempner fragen und mit ihm reden.


    Manchmal finden sich Lösungen, mit denen man vorher gar nicht rechnet - nach 17 Uhr beispielsweise, wo die Stunde keine 80€ mehr kostet. Auch wenn's so mal länger dauert - aber bis zum diesjährigen Murmeltreffen wird er ja sowieso nicht mehr fertig.


    Bevor ich jetzt anfangen würde, Geld in Material und Ausrüsung zu stecken, würde ich erstmal die Gegenrechnung aufmachen und überlegen, wie das Verhältnis Kosten/Nutzen bei Eigenleistung und bei Fremdleistung aussieht. Fehlversuche und damit einhergehende Materialverschwendung mit eingerechnet.


    Schweißgerät, Gaspulle, Blech, Biegemaschinen, Abkantbank, Zeit - und am Ende jede Menge Lochschweißungen und Nähte, die trotzdem deutlich nach Heimwerkerei aussehen.
    Oder die Arbeit eines Fachbetriebes, der die Ausrüstung schon hat, richtig punktschweißen kann und jedes Teil nur einmal machen muß, weil er's schon kann und nicht üben muß.


    Ich suche mir bei solchen Sachen immer grob die Preise zusammen, mache mir einen Zettel mit den zwei Spalten Vorteile/Nachteile, schreib mir das alles kurz auf und stelle das Ergebnis dann gegenüber. Danach wird entschieden.


    Selbermachen ist oft billiger - das ist völlig richtig. Es befriedigt irgendwie auch mehr als nur ein paar Scheine über den Tisch zu schieben.
    Aber beides trifft eben nicht immer zu. Manchmal ist Fremdleistung auch einfach die bessere Wahl - je nach persönlichen Voraussetzungen.

  • Deluxe hat vollkommen Recht. Ich würde mir an Deiner Stelle ein Pauschalangebot von einen Karosseriebauer machen lassen. Mein P60 war bei weiten nicht so verrostet und trotzdem habe ich Karosseriebau und Lackierung in erfahrene Hände gegeben. Eine selbsttragende Karosserie verzieht sich mal schnell beim Schweißen ohne Erfahrung. Das ganze Werkzeug und die Materialien anzuschaffen, lohnt sich meines Erachtens nur, wenn man vor hat, mehrere Fahrzeuge zu restaurieren.


    Bei der P60 Restaurierung ist so Einiges daneben gegangen, weil ich keine Ahnung hatte. Als wir in diesem Jahr den Anhänger gebaut haben, war ich bedeutend erfahrener und habe auch viel selbst machen können. Den Karosseriebau incl. Lackierung hat auch hier ein erfahrener Karosseriebauer zum Pauschalpreis gemacht. Mehr siehst Du auf www.trabant-600.de . Wenn ich helfen kann, gerne per Mail. :thumbsup:

  • Jetzt melde ich mich auch mal wieder.
    Ich habe eine Firma gefunden, die schon zu DDR-Zeiten "unsere" Fzg instand gesetzt hat und sich auch um meinen kümmern wird.
    Eure Erklärungen und Vorschläge, es dann doch selber zu versuchen, klangen schon interessant, aber ich möchte meinen Kombi nicht versauen, sondern aufbauen.
    In letzter Zeit ging es nur schleppend voran:
    * er rollt jetzt auf kleinen Rollen
    * ich habe die Dämm"knete" mit einem Heißluftfön abgekratzt
    * die hinteren Dreieckslenker auseinander gebaut - ich liebe meinen elektrischen Schlagschrauber :thumbsup:
    * ich muß auch neue Bremszylinder kaufen - völlig verrostet (auch innen) und bei einem ist der Entlüftungsnippel abgerissen (trotz 2 tägigem "einweichen")
    * und andere Kleinigkeiten
    Die Dreieckslenker sind hin! Es sind Scheuerstellen vorhanden und bei einem hat es sogar ein kleines Loch reingeschliffen! Ich habe noch nicht rausgefunden, woher das kommt. Außerdem habe ich aus beiden mindestens eine Tasse Rost rausgeschüttelt, nachdem ich die Halterrung für den Stoßdämpfer ab hatte.
    Wie ich aber gesehen hatte, werden diese Teile neu hergestellt?! Nur somit kann ich sicher sein, daß diese dann auch halten, wenn sie mit "Mike Sanders" vollgepumpt werden. Ich gehe da kein Risiko ein und kaufe mir gebrauchte, nur damit sie bei der ersten Ausfahrt auseinander brechen. Übertreibe ich da etwas oder seht ihr das genauso?!
    Die Türbeplankung ist vor der letzten Lackierung erneuert oder alte Lack abgekratz worden sein - ich war auf der Suche nach einer brauchbaren Stelle, um nach der originalen Farbe zu suchen?! Ich tippe aber eher auf das Erste, denn so wie Innen und im Motorraum lackiert wurde, glaube ich nicht, daß sich damals jemand die Mühe gemacht hat.
    Es sind auch zwei verschiedene Achsstumpfen verbaut worden. Mangelwirtschaft?!
    Ich habe trotzdem noch eine Frage. Ich bräuchte bitte das Maß, welches ich in das Bild "Restauration - 159" eingezeichnet habe. Ich bin immernoch nicht dahinter gekommen, warum kein A-Brett paßt?!

  • Wie ich aber gesehen hatte, werden diese Teile neu hergestellt?!


    Dreieckslenker werden leider nicht neu hergestellt - jedenfalls im Moment. Es gibt bisher nur die Augen als Nachfertigung. Klick.
    Oder aber regenerierte Dreieckslenker, die allerdings - und da hast Du völlig Recht - noch konserviert werden sollten: Klick.
    Allerdings nur in der späteren 601-Ausführung.


    Schmeiß die alten Dreieckslenker noch nicht weg - vielleicht nimmt die jemand als Spenderteile für die Regenerierung.
    Die Scheuerstellen kommen offenbar von den Fangbändern.


    Was das Armaturenbrett betrifft, hast Du womöglich nur 601er-Teile probiert. Die passen tatsächlich nicht.

  • Ich schmeisse nichts weg, irgendwann gibt es immer eine Verwendung.
    Neu ?!
    Die sollten doch eigentlich passen?!


    Und ich nahm an, dass das Maß bei beiden das gleiche ist. Schade.

  • Lass sie erst mal Sandstrahlen. Ich "Drücke" sowas immer mit nem spitzen Schraubenzieher ab. Dann sieht man ob es irgendwo dünn wird wenn man durchbricht oder sich das Metall verbiegt.
    Gehe nicht davon aus das du mit ner Sonde rein willst oder die Teile Röntgen möchtest.
    Die Scheuerstelle ist Fix zugeschweißt.

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.

  • Um ehrlich zu sein, ich möchte keine Kompromisse eingehen. Ich werde alle Gummi's erneuern. Bei den Dreieckslenker möchte ich die Arbeit nicht wiederholen, wenn sie brechen. Ich will meinen Trabant für mich pefekt haben.
    Ich weiss, dass er dann leider nicht den Auslieferungszustand haben wird.

  • Die ganze Restauration ist ein Kompromiss. Es ist halt die Frage wie kompromissbereit du bist. Insbesondere bei der Murmel. Wenn ich mir da so manche Nachbauteile ansehe... Schlimm!

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.

  • ...die Achsstümpfe sind verschieden da wohl ohnehin mal die Ql getauscht wurden. sind vom 601. beide. der mit dem rundlichen Passstift sind mMn die späteren.
    Ich würd sie auch ersteinmal strahlen lassen und dann gucken. Klar kam da viel raus, aber das muss nich heißen dass es sich nur noch um 0.5er Blech handelt.


    und wie deli schon sagte, neu gibt es nur in *DDR-neu*...

  • Der Preis ist echt okay, dafür das es keine neuen mehr gibt ;)


    Die Achsen die du dort kaufen kannst sind meiner Meinung nach auch nicht so pralle. Kumpel hat dort welche geholt, da hat man gesehen, das die Löcher die durchs Strahlen rein gekommen sind, einfach nur wieder zugeschweißt wurden ;)

  • Ich werde sie sandstrahlen lassen und dann mal schauen.
    Schade, ich nahm an, dass das echt neue DL sind, denn es wurde nirgends "regeneriert" erwähnt, so wie bei Deluxe seinem Link.

  • Ich empfehle dir immer wachsam sein bei Kleinanzeigen, Ebay, Zeitungsannoncen ect.


    Ich hatte die selben Bauchschmerzen bei meinem 71´er Kombi die alten DL wieder zu verwenden (Taugen eher als Musikinstrument).


    Ich habe dann bei Kleinanzeigen zwei Schnäppchen schlagen können und habe einen für 30,- und einen komplett mit Bremse für 80,- geschossen. (Beides DDR-Lagerware mit Preisschild)
    Diese werden gut lackiert und von innen konserviert, dann habe ich auch ein ruhiges Gewissen.

  • Hallo,
    Ich beobachte immer mal wieder alle möglichen Teile.
    Jedenfalls habe ich bei Trabantwelt nachgefragt und folgende Antwort bekommen:
    "Hallo,

    wir haben die Dreieckslenker in zwei Versionen im Angebot:
    1. Neuteile aus deutscher Produktion, beide Seiten sofort verfügbar
    2. Regenerierung hochwertiger Gebrauchtteile, wir verarbeiten nur unbeschädigte Teile (Ausführung links ist in ca. 2 Wochen wieder verfügbar)
    mit freundlichen Grüßen
    aus Zwickau"
    In diesem Fall gehe ich keinen Kompromis ein und tendiere eher zu den teuren Neuanfertigungen, ausser ich habe genauso Glück, wie du - Micha88.
    Grüsse
    Edit wegen Rechtschreibung - Smartphonegetippsel.

  • Verkauf wegen Kündigung meiner Unterstellmöglichkeit!
    Alles muß leider raus und ich habe nichts neues gefunden, was meinen finanziellen Möglichkeiten entspricht...


    Closed ;(

  • Das is immer schade wenn sowas aus solchen gründen beendet werden muss!:-(
    Das ist sehr schade.
    Nicht bei bekannten oder so?
    Selbst wenn erstmal nichts wird, aber immernoch besser als zu verkaufen.