Posts by Nu!

    Da viele Leute ja glauben, dass Simson Tuning nur aus fertigen Bausätzen besteht:

    Bittesehr:

    Davon sind nur noch ca. 15-20% der Teile wie Serie. Bauzeit ca. 2 Jahre.

    Hu hu Nu,ich glaube,das die Sache jetzt zerammelt ist.Was hältst Du von 178 ASZ 124 Üst und 135/60 ESZ.?Wie bei meiner Simson,Jawa,Kawa,Honda,Kasal.🧐

    Warum soll der Motor zerammelt sein? Ich hab den vor meinem Urlaub raus gebaut und geöffnet um andere Drehschieberbleche einzubauen. Das werde ich die nächste Woche noch machen und wenn ich Zeit habe wieder einbauen.


    Ganz ehrlich. Ihr schreibt, dass ein guter Tuner 3 Motoren braucht um einen anständigen zu bauen. Und ich darf meinen nichtmal öffnen um andere Drehschieber einzulegen? Unter solchen Voraussetzungen hab ich auch immer weniger Lust darauf meine Erkenntnisse dazu hier zu teilen.


    Wenn du solche Steuerzeiten in deinen Motorrädern fährst, tust du mir leid. Zum Glück kann ich mir dazu meinen Teil denken. Meine Zylinder sind sehr aufwendig durch ein Zeitquerschnittsprogramm berechnet. Ich weiß, dass ich noch zwei Flaschenhälse in dem System hab, die mir im Moment noch das Drehmoment fressen.


    Hallo Nu,jetzt hab ich Dir SZ hingeklatscht wie es in Simson Kreisen läuft,keine Reaktion?Und Dein Reso👻,wird keine 50 Ps,74Nm bringen,was man erwarten kann bei dem Arbeitsaufwand .

    Was interessiert dich eigentlich MEIN Arbeitsaufwand? Könnte mir sowas von egal sein, wie lange jemand am Motor rumbaut, oder seine Felgen poliert oder wie lange er für einen dummen Kommentar im Forum braucht. Ich mache das für mich, weil ich verschiedene Zusammenhänge in der Praxis bestätigen will und nicht, weil ich eine uralte "Anleitung" nachbauen möchte.


    Für mich ist es ein vertretbarer Aufwand einen richtigen Reso zu bauen. Das ist mal an 2 Tagen passiert und man hat wieder richtige Erkenntnisse. Das Blech für einen Reso ist mit 15€ noch recht günstig. Da ist es teurer einen VSD aufzuschneiden und damit Versuche zu machen- zumal das sich mit Ölkohle dran dann nur noch schlecht schweißen lässt.

    Mich würde aufgrund der Vergasergröße und des frühen Öffnen des Auslasses der Verbrauch interessieren. Mit Reso würdest Du das Band doch in noch höhere Drehzahlen schieben oder?

    Ich hab mit noch zu fetter Abstimmung 12L/100km ausgelitert. Allerdings hatte ich ja keine Steuerzeiten der Zylinder dazu geschrieben.

    Im Moment lag die Leistung bei ca. 5k an. der Reso ist auf 4700min-1 berechnet. Er sollte also die Drehzahl etwas senken.

    Mich wundert das der Serien vsd weniger Drehmoment generiert als der Sport. Und auch weiter im oberen Bereich das Drehmoment und Leistung hat. Ist das ein nachbau vsd? Weil in den Drehzahlen ist der eigentlich immer der Flaschenhals.

    Ist ein originaler DDR VSD mit Einprägung von 85.

    Liegt vielleicht einfach noch am fehlenden Mitteldruck, dass die Drehzahlen so hoch geschoben werden.


    Ich hab ja nicht behauptet, dass der Motor gleich auf den ersten Schuss gut wird. Meine erste ETZ hatte auch nur 28PS. Auf jeden Fall hab ich den Motor raus gebaut und werde demnächst andere Drehschieber rein stecken.

    Wer sagt denn, dass der jetzige "Ist" Stand den Endstand darstellt? Ich bin leider immer mehr der Auffassung, dass meine Beiträge gar nicht so genau durchgelesen werden. Vielleicht hab ich das alles zu schwierig beschrieben? Man sucht sich irgendwas zum aufziehen raus und vergisst alles andere. Ich hab mir wirklich Mühe gegeben, dass ich auf den letzten 7 Seiten sachlich geblieben bin. Ich weiß auch nicht, warum Fg601 so eine Abneigung gegenüber Simson oder MZ hat: Haben Sie vielleicht Angst, dass ich Ihnen das Wasser abgrabe? Nein das mache ich garantiert nicht. Ich mache das nur zu meinem Hobby und nur für mich. Ich werde weder irgendwelche Dienstleistungen verkaufen noch sonstwas.


    Warum soll ich eine Niederlage eingestehen? Der Motor ist für eine Resonanzauspuffanlage gebaut und der Luftfilter war der kleine, der nachweißlich drosselt. Beide waren nicht verbaut und beide versprechen nochmal ordentlich Drehmoment und damit eine Leistungssteigerung. Ich hatte ja geschrieben, dass die Messung ein Zwischenstand ist. Im Moment ist der Aufwand tatsächlich nicht im Verhältnis zur Leistung- aber wie gesagt ist der Block die Basis um weiter rumzuprobieren. Ich finde die 38 PS aus einem Original VSD da schon eher gut.


    Ich wüsste auch nicht, was ich von einer Simson auf den Steinzeitmotor übertragen könnte? Vielleicht Leistung? Traurig eigentlich, dass wir mit unserem letzten Tubamotor mehr Leistung aus 86ccm hatten, wie ein Serientrabant- Nämlich 31,6PS.

    Ich arbeite auch nicht bei der Nasa um den Motor richtig erforschen zu können, da ich nicht mindestens 5x Thermodynamik studiert habe. Das bisschen Simson was wir noch verwenden beschränkt sich auf ein Stück Gehäuse (welches ich leider umschweiße) und dem Ritzel, dass die Kraft auf die Kette überträgt. Alles andere wird abgeändert. Da gibt es Mopedmotoren von mir, die wesentlich mehr Zeit gefressen haben, als der Trabi Motor. Ich wüsste auch nicht, dass es Zweizylinderanleitungen oder gar Bausätze zu kaufen gibt. Richtig gute Drehschieberumbauten habe ich dort bisher auch eher selten gesehen. Aber hier kümmert das die meißten ja eh nicht. Die schwimmen lieber in ihrer Suppe weiter drin rum, und wenn jemand dazu kommt, wird er raus geschmissen und alle lachen, wie er doch nicht wissen kann, dass der Sperber 75ccm hatte :thumbsup:


    Fakt ist, dass der Motor bisher 1100km runter hat, noch keinen Klemmer weg hat und bisher auch lange Vollgasfahrten auf der Autobahn überlebt hat. Schade nur, dass euch das nicht interessieren wird. Wenn mein Account jetzt gelöscht wird, dann kann ich sehr gut damit leben. Schade nur, dass ihr die Ergebnisse dann nicht mehr sehen werdet.

    Danke, zumindest einer :thumbup: mein Motor wird bestimmt auch noch höhere Leistungswerte sehen, darum finde ich den Aufwand nicht zu hoch. Ja, das sehe ich auch so- zumindest lerne ich, bei welchem Forum ich keine Motoren vorstellen sollte. Woanders hätte man sachlicher drüber reden können. <X


    P.s. Ich wollte eigentlich mit meinen Beiträgen das gefährliche Halbwissen etwas reduzieren, wie z.B. "Es gibt nur eine Steuerzeit" oder "Nach der Resonanz auf früh verstellen wegen der Durchbrenngeschwindigkeit" oder so einen quatsch. Aber glaubt gerne weiter daran.

    Mahlzeit!


    Ich kann mich heute mal wieder mit Ergebnissen melden. Ich war mit einem Kumpel letzten Freitag auf einem Rollenprüfstand in Dresden. Ich hab mir wie bereits oft beschrieben ja keine bestimmte Leistung direkt ins Ziel gesetzt.

    Wir haben dort verschiedene Tests gemacht, allerdings war die Abstimmung, die ich bisher rausgefahren hatte die beste. Dabei hatte ich den Serien VSD (DDR Produktion), den ominösen Sport VSD von Projekt 601, einen großen Doppelluftfilter (ähnlich RS800) und verschiedene Vergaserdüsen. Gemessen wurde im 3. Gang.


    Ich muss sagen, dass ich auf der Autobahn (A17) hin und -rückzu beide male über 130 geschafft habe mit dem Serien VSD. Das finde ich schon eine sehr gute Steigerung, da der Fahrwiderstand ja auch nicht linear ansteigt.

    Raus gekommen sind am Ende 38 PS aus dem Serien- VSD bei leider nur 60Nm und 39 PS mit dem Sport VSD bei 63Nm.


    Der Serien VSD hat ein schönes breites und sehr gut fahrbares Band. Der Sport VSD hat zwar 3 Nm mehr Drehmoment- fährt sich aber grausam.

    Ich sehe das Ergebnis erstmal als "Zwischenwert" an, da ich noch ein bisschen dran rum bauen und noch verschiedene Sachen ausprobieren möchte. Meine Laserzuschnitte für den Reso sind nächsten Montag dann auch abholbereit und ich kann weitertesten. Ich hab auch noch verschiedene Roh- Drehschieberbleche da..


    Alles in Allem bin ich für den Anfang erstmal zufrieden und möchte noch versuchen das Drehmoment weiter zu steigern.

    Leider hatte ich für den Prüfstand keine ausreichend großen Düsen für den Vergaser in Verbindung mit dem großen Luftfilter dabei. Daher war die Leistung damit sogar geringer- weil der Motor damit einfach zu mager lief.


    Mit dem PWK 34 hab ich mittlerweile eine sehr schöne Abstimmung für den Serien VSD und Luftfilter hin bekommen.


    Übrigens haben wir auch mal an der Zündung gedreht. Der Trabantmotor reagiert definitiv auf die Zündkurve- wenn auch nicht so gut im Überdrehbereich und mehr vor der Resonanz... (Im Moment ist noch die normale EBZA bei mir eingebaut- die bald gegen die Trabitronic R getauscht wird).


    Soweit erstmal dazu.

    Jetzt könnt ihr euren Senf loswerden. Ich weiß aber schon, dass ich keine Ahnung davon hab (-; und das Ergebnis sehr schlecht ist (da nur 9Nm Drehmoment mehr wie Serie). Werft ruhig mit faulen Eiern.

    Ich hatte ja geschrieben, das ich vor der Resonanz an der Zündkurve nichts gemacht hab. Der Motor war untenraus statisch auf 17° ZZP. Der Grund dafür war, dass ich mitgeschleppte Hitze vermeiden wollte. Bei einem Motor, der die Gänge schnell durchreißt, kappte die Hitze etwas die Spitzenleistung. Bei meinem Sprintmoped brauche ich auch den Bereich unterhalb von 10000 min-1 nicht- und kann daher auch gut auf die Verstellung unten raus verzichten.


    Ist schon klar, dass der Trabantmotor wahrscheinlich nicht so gut auf die Verstellung reagieren wird. Die Verdichtung ist nur moderat, die erwartete Literleistung gering und der Gussklumpen von Krümmer "saugt" die Wärme und damit Energie aus dem Abgas.


    Ich werde die ZZP Verstellung ebenfalls an meinem Motor raus fahren. Mal sehen, was wirklich dabei raus kommt. Das mache ich aber erst mit dem Reso. Bei einem normalen VSD verspreche ich mir tatsächlich nicht viel.


    Tante Edit:

    Ich würde auch sagen, dass unterschiedliche ZZP für die Zylinder keinen Sinn machen. Klar könnte eine höhere Abgastemperatur den längeren Krümmer etwas ausgleichen, aber im VSD wird ja dann alles vermischt und die Aktion verliert seinen Effekt. Ich denke in der Praxis wird man dadurch auch an Ansprechverhalten verlieren- wie bei einem schlecht synchronisierten Mehrvergasermotor.

    Ich bin mir nicht sicher ob er mehr Band durch mehr Drehzahl möchte. Das Md befindet sich ja nach 5000 schon im freien Fall. Beim Trabant wäre es schon geiler das Md so früh wie möglich und so lange wie möglich hoch zu halten, schließlich wollen 700Kg bewegt werden und keine 70!

    Wahrscheinlich wegen seiner komischen Zündkurve. Er verstellt ja nach der Resonanz wieder auf früh. Das senkt die Abgastemperatur und der Auspuff wird damit zu lang (Schallgeschwindigkeit ist Temperaturabhängig). Dadurch kann ich mir vorstellen, dass das Drehmoment nach 5000min-1 wieder fällt und der Motor nur lustlos dahin überdreht.


    Man kann ja auch untenraus das Loch damit glätten. Ich hab ja nicht gesagt, dass nur obenraus Band zu holen ist.

    Naja,hier driftet es ab,die ganze Simson Sache hat nichts mit dem Trabsi zu tun.Und 10 ZzP Kurven fahren auf ner Rolle die nicht mein Eigen ist,ist auch sehr Kostenintensiv.Vom Benzingemisch her auch.

    Bei uns wird der Prüfstand nach Stunden abgerechnet. Es wird doch mal möglich sein, dort mal schnell ein paar statische Kurven rauszufahren. Müssen ja nicht gleich 10 sein. Was eine Zündkurve mit deinem Benzingemisch zu tun hat, ist mir gänzlich unklar.


    Wenn man schon einmal die Möglichkeit einer programmierbaren Zündung hat, warum nutzt man die dann nicht auch?


    Achso, habs vergessen. Die Kurve werde ich mal wie von Dir vorgeschlagen verändern.

    Ich teste das mal.

    Ich glaube ja an die Kurve, obwohl hier viele sagen statisch sei besser, das kann ich nicht bestätigen. Zugegeben braucht der Trabant keine zig ZZP. drei vier würden reichen aber wie sieht dann die Kurve aus 8o

    Also so eine Zündkurve habe ich noch nicht gesehen =O kein Wunder, dass dein Drehmoment hinten raus so sinkt. Eine richtige Zündkurve ist nicht nur toll an einem Rennmotor. An einem Alltagsmotor ist das sogar noch entspannter zu fahren, wenn der Motor nicht so spitz ist. Auf der Rennstrecke kann das ein guter Fahrer ausgleichen.


    Hast du die Möglichkeit nochmal auf den Prüfstand zu gehen und verschiedene statische Werte raus zu fahren? Also Kurven aufnehmen mit 10°, 12°, 14°, 16°..... bis vielleicht 24° würde ich damit noch durchs Band gehen und danach die Kurven übereinander legen. Damit kannst du dir eine super Zündkurve bauen. Da machen wir auch schon eine ganze Weile an unseren Mopedmotoren und glaube mir: Das bringt unwarscheinlich viel Band. Ich werfe hier mal ein Bild von einer Leistungskurve meines 50ccm Drehschiebers mit rein. Rot und Blau sind jeweils Kalt/Warm ohne Zündkurve und Schwarz/Grün sind Kalt/Warm mit einer Verstellung nach der Resonanz. Das wir bei diesem Motor nur nach der Resonanz verschieben hatte verschiedene Gründe.

    Es sind also durch eine Verstellung des Zündwinkels mal schnell 1000min-1 mehr Band dazu gekommen.


    Wenn du dich an irgendwas orientieren willst, wäre das auf Seite 4 vielleicht was für dich.

    https://www.langtuning.de/mediafiles/Sonstiges/Ignitec2.pdf


    Damit wirst du nicht so gute Ergebnisse erzielen, wie beim rausfahren von statischen Punkten, aber es ist für den Anfang ein guter Anhaltspunkt.


    Hast du mal eine Leistungskurve mit einem Statischen ZZP raus gefahren? Bei deinem Bild mit den Zündwinkeln fehlen irgendwie die Skalen? Wieviel verstellt der und wo?

    6,6Kw Verlustleistung, das sind fast 7Kw Wärme die entstehen. Da sollte man mal drüber nach denken.

    Bei einer großen MZ (250er oder sowas) liegt die Verlustleistung auch schon oft um die 5PS. Moped mit Kettenschläuchen oft bei so 3 PS und ohne Kettenschläuchen dann noch so bei 2PS. Der Hammer sind die kleinen 125/150er Motoren mit Primärkette. Ist diese etwas Verschlissen liegt die Verlustleistung auch mal schnell bei über 6PS. Soll nur zur Veranschaulichung dienen. Der größte Einfluss dabei haben oft die Reifen/ Räder. Und da hat der Trabi ja 2 getriebene und nicht nur 1. Da empfinde ich die 6,6kW (ca. 9PS) schon als gering. Aber umso besser- denn umso mehr Leistung kommt auf der Straße an.


    Da du ja eine Programmierbare Zündung hast, kannst du das Loch unten raus ja noch auffüllen. Ich hab aber bemerkt, dass die Beschreibung der MBZA-R dahingehend einen Fehler besitzt:

    Achtung! Diese Aussage ist grundsätzlich falsch! Ein Zweitakter braucht im 2/3 Loch eine recht zeitige (früher ZZP) Einstellung um den dort störenden Einfluss des Auspuffes zu vermindern. Wärend der Resonanz darf der ZZP aber dann nicht mehr so früh sein, sonst hat man bald Löcher im Kolben. Nach der Resonanz kann man den Motor zu einem weicheren Überdrehen überreden was der Fahrbarkeit sehr gut tut. Ich denke also, dass man das Loch bei 3000min-1 (das ist genau das 2/3 Loch) mit der Zündung noch kaschiert bekommt. Kann der Themenersteller vielleicht seine Zündkurve hier veröffentlichen?


    P.S. Hintergrund der o.g. Tatsache ist, dass die Brenngeschwindigkeit nicht der ausschlaggebende Punkt, sondern die Abgastemperatur ist.

    So Freunde der Volksmusik,


    ich hab mir heute gedacht, dass ich den Tacho nochmal gegenprüfe und das Ganze nochmal mit GPS messe. Dabei ist raus gekommen, dass der Trabant auf meiner Teststrecke in beide Richtungen 126km/h (laut GPS) geschafft hat. Dabei zeigt die Tachonadel gerade nach unten (-;


    Da ich heute Abend etwas Zeit hatte hab ich den 35PS Vorschaller, den ich auf dem Alberthafen gekauft hatte, ausprobiert. Dieser ist von "Projekt 601" (was auch immer das ist?) und hat nur das kleine Endrohr mit 35mm.

    Man merkt halt, dass die Resonanz etwas höher geschoben wird. Aber an Drehmoment kommt nicht mehr wie mit dem Serien VSD schon. Ich probiere weiter und ein Reso ist schon in Planung. Die Segmente hab ich schon in der Laserbude angefragt.

    Mein Motor ist berechnet auf eine Drehzahl bei bester Füllung von 4700 min-1. Das ist die Drehzahl in der das höchste Drehmoment anliegen sollte. Die 6k brauche ich nicht unbedingt, da man einen Standardzylinder nicht unbedingt dazu überreden kann soviel ZQS für so hohe Drehzahlen frei zu geben. Dafür wären noch mehr Überströmer und mindestens Nebenauslässe notwendig. Wenn man rechts und links vom Auslass vorher etwas aufgeschweißt hätte, hätte man das machen können und wäre vielleicht dadurch auch mit weniger Steuerzeit davon gekommen. Ich hab mich aber nur für die einfache Variante entschieden- auch weil ich die Kühlwirkung der Zylinder noch nicht einschätzen kann.


    Tropi85 Ist das so ein VSD ohne Heizung oder ein umgebauter mit Heizung?

    Den Tacho kannst ab 110 getrost vergessen. Ich sag ma so wenn der vsd komplett und heil is bist vielleicht echte, 120 gefahren. Aber das is dann auch schon ordentlich. Hauptsache bis dahin zieht er schön durch.

    Ja, er zieht wunderbar durch. Man kann auch im 4. in der Ortschaft schön untertourig 50 fahren . Das wird allerdings vorbei sein, wenn dort ein richtiger Auspuff dran ist. Das mit dem Tacho ist mir schon klar, dass der nicht richtig geht- war nur als Vergleich gedacht.

    120km/h laut GPS und er ditscht kurz nach der 120 an den Pin an, den ich vergessen habe raus zu machen.

    Lass lieber den Pin drin, sonst ermüdet deine Feder und der Tacho zeigt dann permanent zu viel an.

    Mahlzeit,

    die Einfahrzeit ist jetzt langsam vorbei, ich hab die ersten 500km mit dem Motor zurückgelegt. Bis jetzt ist noch nix zerflogen =O

    Ich hab auch schon in den letzten 200km die Belastung langsam angezogen.

    Wir sind gerade nochmal eine schöne Runde damit gefahren. Auf freier gerader Strecke stand dann die Tachonadel gerade nach unten :) .

    Den 3. Gang kann man übrigens jetzt auch super bis 90 ziehen (mit dem originalen waren nicht mehr wie 70 drin).

    Man merkt aber deutlich, dass der VSD dafür nicht gemacht ist. Wenn ich mal irgendwann dazu komme, stecke ich den aus der 35ps anleitung zum Testen dran. Aber der eigentliche Plan ist es einen richtigen Reso Auspuff dafür zu bauen. Maße habe ich auch schon.


    Mir ist schon klar, dass die DDR Tachoangaben alles andere als genau sind. War nur so als Anhaltspunkt gedacht. Wenn der Auspuff fertig ist, werden wir noch eine schöne Zündkurve zu dem Ding auf dem Prüfstand rausfahren :)

    alles was Mario und Tim geschrieben haben ist Grundwissen beim Tuning, sollte also bekannt sein. In der Simsonszene werden bei 10PS 300ml gefordert.

    Und wer sagt, dass das nicht bekannt ist? Die Frage war, ob man das mit Aufbohren der Benzinversorgung hin bekommt, oder ne Pumpe braucht. Sogar mein Zweizylindermoped funktioniert mit einem geänderten Benzinhahn. Daher dachte ich, dass man vielleicht den Benzinhahn beim Trabi auch nur zu vergrößern braucht.


    Ich hab mir jetzt eine Benzinpumpe mit 0,2 bar(ü) bestellt. Das sollte der PWK abkönnen. Hat jemand Erfahrungen damit, was bei trockenlaufender Benzinpumpe passiert? Geht die gleich kaputt?

    Zurück zum Thema. Ich habe heute den Wärmewert der Kerzen nochmal geändert. Am Anfang hatte ich NGK B8ES drin. das ist viel zu hoch und die Kerzen verrußen mit der Zeit. Ich habe jetzt durch Versuche die B6ES als passend herausgefunden. Vorhin bin ich mit denen nochmal 35km gefahren. Für den Anfang ist die Abstimmung erstmal nicht schlecht.


    Wenn ich vor dem Wochenende noch dazu komme, dann probiere ich noch den dubiosen Sport VSD aus (den ohne Heizung). Der orginale ist zwar sehr gut fahrbar, scheint aber das Drehzahlband des Motors nicht richtig ausnutzen zu können.


    Die Spritversorgung muss ich mir auch nochmal vorknüpfen. Fährt hier jemand einen vergleichbaren Motor (mit 34er Vergaser) und einen normalen Benzinhahn- oder wird hier eine Benzinpumpe benötigt? Vorhin habe ich nochmal dickeren Schlauch verbaut, das Mäusekino abgeklemmt und den Benzinfilter entfernt. Mal sehen ob das schon reicht.

    Fakt ist jedenfalls, das Du an dem Motor schon fast anderthalb Jahre dran bist, was mir persönlich etwas viel vor kommt. Sollte jetzt die Ausrede mit "ich will das schließlich alles vernünftig machen" kommen, verweise ich auf deinen letzten Satz. Aber ja, Du kannst natürlich so lange daran rum machen wie Du möchtest.

    Ja, das ist auch für meinen Geschmack schon lange. Allerdings hab ich auch interessantere Motoren zu bauen, als einen Trabantmotor. Den gekellerten Motor habe ich nur eingesetzt, weil sich bei meinem Alltagsmotor das untere Pleullager aufgelöst hat. Der Motor stand bis dahin schon lange fertig rum und ich bin froh, dass das Ding jetzt endlich mal drin ist.

    Im Moment fahre ich den Motor ja mit dem originalen VSD. Demnächst will ich mal so einen Sport VSD dranstecken zum testen (der ohne Heizung). Mal sehen, was sich damit tut. Ich hab mit dem Motor jetzt aber erst 90km drauf und werde den erst noch richtig abstimmen müssen. Im Moment läuft der noch zu fett und ich werde mal schrittweise die Bedüsung verringern.


    Falls jemand wissen will, was ich in der zwischenzeit gemacht habe:


    https://www.simsonforum.net/viewtopic.php?f=7&t=75105

    https://www.simsonforum.net/vi…hp?f=6&t=77056&hilit=Tuba


    und hier noch ein Video von unserem Tuba Projekt.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Das sind übrigens 362 PS/l Literleistung. Ich wüsste nicht, dass mit einem Trabant jemand auch nur die hälfte davon geschafft hätte. Aber ja ich gebe zu ich bin doof und habe keine Ahnung von Zweitaktern. Und da ich nicht Steinzeittechnik studiert habe, verstehe ich auch den Trabantmotor nicht.

    Gruß,

    Wurde der Motor eigentlich fertig gestellt? Bzw gemessen? gibt es da Infos?

    ja, der Motor läuft. Er hat heute (!) die ersten 26km absolviert. Auf den Prüfstand fahre ich erst wenn der fertig abgestimmt ist. Zur zeit habe ich noch den Standard Vorschaller dran- ich will aber noch mit dem "Sport" versuche machen und dann noch einen richtigen Reso bauen.

    Der Ablauf ist im allgemeinen folgender, da der Kollege aus dem Simson Bereich kommt und dort alles mit Tuning Kram überschwemmt ist, kauft man sich von Tuner X ein Kit und freut sich. Weil Geld in dem Alter bei den meisten knapp ist und Zeit vorhanden ist, fängt man an Zylinder nach zu bauen. Wer dabei sauber und ordentlich arbeitet, bekommt auch ein positives Ergebnis da die Tuner ja die Vorarbeit gemacht haben. Das geht dann ein paar Jahre so weiter und der Kollege denkt ich habe das mit dem 2Takt Tuning voll auf Tasche und irgendwann beginnt die Phase mit den Autos.

    13PS aus 300ccm sind nun wirklich keine Leistung und das sollte ja aus dem Handgelenk keine Hürde sein, also Steuerzeiten vom Moped rein, Ansaug größer, Vergaser größer. Bei der ersten Fahrt kommt sehr oft die Ernüchterung, der Motor dreht zwar schön, aber irgendwie geht es nicht so recht vorwärts, vor allem 3.und 4. Gang. oft wird dann das nächste Paar Zylinder an gefangen und man stellt fest, das es wohl doch ziemlich aufwändig ist immer gleich 2 Zylinder bearbeiten zu müssen. Dazu kommen noch die recht hohen Kosten von Kolben usw. Da kann man schon mal die Lust verlieren und der scheiß Motor Unmengen an Zeit frisst.

    Zu allem Übel erhält man in einem Forum nicht den gewünschten Zuspruch und keine Informationen, frustrieren so eine Situation. Wenn man für seine Arbeit nicht mehr gefeiert wird, verliert man schnell die Lust es mit anderen Menschen zu teilen.

    Offen zu Misserfolgen stehen und Kritik ein stecken können halt nicht viele, schon gar nicht in einem Forum in welchen Tuning eher kritisch gesehen wird.

    Es ist im allgemeinen auch so, dass man mit herablassenden Kommentaren mehr Anerkennung erreicht, als mit Fakten.


    Fertige Zylinder von jemandem kaufen und dann nachzubauen ist nicht meine Art. Den letzten "fertigen" Zylinder habe ich vor 9 Jahren gekauft. Seitdem baue ich mir alles komplett selber- ja auch Kurbelwellen (Allerdings nur für Simson Motoren) für Trabant sehe ich da keine Notwendigkeit). Die Maschinen dafür sind vorhanden und die Wellen laufen...


    Ich gebe auch gerne zu, dass meine erste Idee mit dem starren Ansaugstutzen nicht toll war- das habe ich ja aber jetzt auf eine Gummimuffe geändert.


    Aber zurück zum Thema:


    Der Trabant ist die letzten Monate super mit dem standard Motor gefahren, bis sich dann doch überraschend bei 74400km das untere Pleullager von Zylinder 2 verabschiedete. Darum hab ich heute den gekellerten Motor eingebaut.


    Ich wollte eigentlich den Mikuni VM34 für den Motor verwenden. Leider ist der mir aber beim Abdrehen für das "Knie" aus dem Futter geflogen und ist jetzt beschädigt. Daher habe ich einen Keihin PWK 34 dran gesteckt.

    HD 170, ND 40, Powerjet 35, Nadel standard auf der mittleren Kerbe. Damit läuft er untenraus schon ganz ok, oben ist er damit aber definitiv noch zu fett. Das lasse ich erstmal so zum einfahren. Das schöne ist, dass die Nadel anscheinend schon ganz gut passt. Ich habe aber noch ein kleines Problem:

    Die Schieberfeder vom PWK ist etwas zu schwach. Manchmal bleibt das Gas etwas hängen. Mal sehen, ob sich eine stärkere Feder dafür findet.

    Der Motor klingt erstmal schön gesund und ist auf den ersten Km schon gut gefahren. Ich will jetzt aber noch kein Gas geben, um noch ein bisschen einzufahren. Das Einbauspiel und die Schleifkurven der Kolben beim Trabant sind mir einfach noch nicht geheuer.

    Lies mal das Thema 36ps da sollten SZ drin sein von mir.


    Schau dir mal bitte genau den Einlass an und deren Gabelung und denk mal über die Volumen nach.


    Achja ich durfte mal 20m mit einem FZ 600er umparken (5k) 😍

    Du hattest dort eine SZ von 125/55 angegeben. Bedeutet das 125° v.OT/55°nOT?

    Das hieße die SZ ist komplett symetrisch und der Motor läuft wie ein Schlitzer.


    Welches Volumen soll ich mir da anschauen? Wenn die Überschneidung halt zu groß ist, atmet der eine Zylinder dem anderen die Luft weg.


    Ja, solche 5k sind sicherlich schön, aber nicht aus dem Serienzylinder zu bauen. Das müssten Eigenguss Zylinder sein.