Posts by Grobian

    Ich habe unsere Fertigung von CBN auf Keramik umgestellt. Die Wendeschneidplatten kosten nur ein drittel der CBN Platten und ich habe die 10fache Standzeit erreicht. Wir drehen damit Zylinderstifte EN ISO 8734, die eine Härte von 60HRC haben ab. Allerdings könnte die Schnittgeschwindigkeit bei einer konventionellen Drehmaschine zu hoch sein...

    Danke für Deine schnelle Antwort, beim "Metervorschub" bräuchte ich eigentlich noch die Drehzahl um die Rautiefe zu rechnen. Ich denke aber es wird keine allzu große Rolle spielen, da ja auch der Kreuzschliff vom honen sicherlich im Guss nach paar 100km weg ist.

    Ich werde meine Ergebnisse/Erfahrungen in meinem Thread posten.

    Vielleicht gibt es ja auch irgendwann einen Thread über mech. Bearbeitungen, scheint ja einige hier zu geben, die sich damit auskennen.

    Meine Erfahrungen möchte ich auf jeden Fall gerne teilen und kann sogar alles genau protokollieren.

    In Deinem Thread ist das aber OT, also Danke noch mal!:thumbup:

    So eine Aussage habe ich schon immer gesucht, vielen Dank. Hast Du die Möglichkeit die Maße des Zylinder genau zu prüfen, vor allem die Rundheit würde mich interessieren? Ich möchte mir meine Zylinder auch selber aufbereiten und wollte aber nicht in ein Hongerät investieren.

    Verrätst Du mir noch Schneidenradius und Vorschub, da weiß ich das es funktioniert und muss nicht rumexperimentieren.🙏

    Viele Möglichkeiten die Lautsprecher unterzubringen ohne das man sie sieht aber gut hört hat man ja nicht.

    Ich werde vielleicht mal es noch unter den Sitzen probieren.

    Unter den Sitzen kommt dann nur Mulm zu den Ohren. Ich habe eine schöne "Ecke" gefunden. Fällt nicht so sehr auf und Akustisch ist es auch recht gefällig

    Weiter gehts... Heute mal fix auf Arbeit den Vergaserflansch geplant. Eigentlich wollte ich ja fräsen, aber da hätte ich die Fräsmaschine umbauen müssen. Also musste die Drehmaschine herhalten. Der Vergaser ist zwar alles andere als Rotationssymetrisch, aber der Flansch vom Knie eignet sich ganz gut zum spannen. Mit gewisser Vorsicht und nicht allzuschnell ist jetzt alles wieder schön Plan geworden.

    Mir ist aufgefallen, das in dem 30er Vergaser die Belüftungsöffnung für das Schwimmergehäuse nicht geschlossen ist. Fragmente von irgendeiner Masse lies mich schlussfolgern, das da was rausgefallen ist. Nach Anleitung wollte ich aufbohren, Gewinde reinschneiden und eine Madenschraube eindrehen. Tja, Pustekuchen, beim Aufbohren ist ein Reststück Schraube rausgekommen. Jetzt bleibt mir nur noch aufreiben und ein Stift einkleben. Zum Schluß wieder Fotos...


    Nach der Wende war es aber auch noch so, das man im Tiefflug durch die Schallmauer bretterte. Kann mich noch genau an unser flatterndes Tor der Lehrwerkstatt erinnern, oder wenn man gerade hochkonzentriert Passungen ausdrehte und zusammenzuckte.

    Heute habe ich den Benzinhahn aufgebohrt. Allerdings nicht ganz nach der Methode vom Felix. Ich hatte nur ein 6mm Messingrohr mit Innen 5mm. Ich habe den Benzinhahn auf 5mm aufgebohrt, ein Stück alte Bremsleitung innen auf 4mm aufgebohrt und in das Messingrohr gepresst, anschließend konnte ich dann das Messingrohr in den Benzinhahn pressen. Im Schwimmernadelventil habe ich eine zusätzliche 2,5mm Bohrung eingebracht. Der Durchfluss beträgt nun genau 500ml/min, das sollte reichen. Die geänderte ALD bau ich wieder aus, iwi stottert er jetzt und dreht auch nicht mehr so hoch, sodass ich im dritten Gang nur noch bis 80km/h komm, vorher gings bis 90km/h. Zum Schluss noch paar Fotos.