WICHTIG! Luftreinhaltepläne gefährden unser Hobby!

  • Hat jemand heute Abend im ZDF die Sendung "WISO" gesehen? Der Feinstaubanteil von KFZ liegt unter 10 Prozent, gilt also als vernachlässigbar.....!!!!!!
    Sicherlich, auch ich möchte die Umwelt sauber halten, recycle Altmaterial wie vorgesehen, trenne Müll, bemühe mich um energiesparende Fahrweise im privaten und geschäftlichen Bereich, und einiges mehr.
    Nur, es gibt eben Dinge, wo auch ich nichts ändern kann. Mein Vermieter dämmt die Außenfassade nicht, weil auf 20 Jahre gesehen, hier Neubauten entstehen sollen! Innendämmung wird wegen Verlegung des Taupunktes nicht genehmigt.
    Aber, zurück zum Auto: Auch ein noch so perfekt abgas-gereinigter Spritfresser schädigt die Umwelt meines Erachtens weit mehr als ein gepflegtes, mit Hirn und Verstand genutztes Altauto.
    Wenn ich sehe, wie verwöhnte Balge mit dem BMW M5 zur nur 1,2 bis 1,5km entfernten Schule gekarrt werden, geht mir das Messer in der Tasche auf: In den 1970er und 80er Jahren war ein Schulweg per 3km zu Fuß zumutbar, darüber gab´s ÖPNV-Freifahrt. Trotzdem kam jeder zur Schule.
    Der M5 säuft zwar im Kurzstreckenbetrieb geschätzte 20 Liter Super, verschwendet also verdammt viel Rohöl, versaut die Umwelt alleine durch die Herstellung weitaus stärker, als es mein Trabser in 50 Jahren Betrieb jemals könnte, ist aber ein "sauberes Auto"!
    Warum ist die finnische Studie, die am Beispiel der Produktion eines Golf2 errechnet hat, daß dieser knapp 30 Jahre lang und mit Laufleistung von 1Million Kilometer genutzt werden müsste, um "umweltneutral" in Puncto Schadstoffen zu sein, nie hier in Deutschland veröffentlicht worden?
    Warum hat der selbsternannte "Verbraucherschutzverein Nummer1" (ADAC) zu diesem Thema nie Stellung bezogen?
    Im Gegenteil, der ADAC behauptet zwar, ein Herz für alte Autos zu haben, versucht aber, mit manipulierten Crashtests und anderen Methoden, Altfahrzeugfahrer gezielt auszubremsen. Das Stamm-Mitglied ist eben der nicht mehr verkehrstaugliche, aber beitragszahlende Opa mit Benz, die klassische Dummtusse, die nicht einmal ihre Automarke kennt, und der notorische Autobahn-Rowdy, für den der ADAC mildere Strafen fordert. Kein Kommentar.


    Interessant, was ich am Rande so erfahren habe: In der oberösterreichischen Stadt Linz wurde an einem Meßpunkt am Stadtrand tagsüber immer eine erhöhte Feinstaubbelastung gemessen. Grund: Die Straßenbahn, die beim Einbremsen am Gefällebahnsteig die Sandstreueinrichtung betätigt!!!!!!

  • Mir ist heute den ganzen Tag durch den Kopf gegangen, ob es nicht vielleicht möglich wäre, dem Trabi evtl. doch eine Plakette zu geben.
    Ich dachte daran erstmal zu forschen, wie die Abgasgrenzwerte sind, die man erreichen sollte um eine andere Schlüsselnummer zu bekommen und wo man sein Fahrzeug testen lassen kann. Danach den Trabi nur für den Test so einzustellen, das die Grenzwerte einzuhalten wären.
    Dazu wäre es vielleicht erforderlich, sich eine MBZA und einen neumodernen Vergaser (Mikuni) einzubauen und diese dann perfekt einzustellen. Und dann zum Test nachher den Motor mit diesem NANO-Zeugs da befüllen und nur mit Normalen Benzin ohne ÖL diesen Test machen.


    Ich bin mir nicht sicher obs vielleicht was bringt, aber ne Idee ist es allemal und ein Versuch evtl. wert.

    Trabi fahr'n ist Kult, wer keinen hat, ist selber Schuld!


  • Befüllen war vielleicht nen bissel blöd ausgedrückt. Das Zeug haftet doch ne gewisse Zeit an den Zylinderwänden. So das man auch kurze Zeit mal ohne Öl fahren kann.

    Trabi fahr'n ist Kult, wer keinen hat, ist selber Schuld!


    Einmal editiert, zuletzt von Zippo1979 ()

  • Also wenn ich daran denke, wie lange mein Trabi damals bei der ASU laufen musste, kriege ich beim Gedanken an deine Idee irgendwie Magenschmerzen. "Nano" ist kein Allheilmittel, auch wenn uns die Werbeindustrie das so verkaufen will.
    Wir müssen uns damit abfinden: Es gibt keine Lösung für das Dilemma!
    Das einzige Modell, das man versuchen könnte bundesweitz durchzudrücken, ist die Ausnahme per Bescheinigung vom TÜV wie in BW. Wobei mir die genaue Vorgehensweise und vor allem die Situation bei Kontrollen am geparkten Fahrzeug immer noch nicht ganz klar ist!?
    Grüße,
    Freddy

  • du hast da was falsch verstanden! die bescheinigung vom Tüv brauchst du um überhaupt erstmal ne Ausnahmegenehmigung beantragen zu können, die dann aber wiederum abgelehnt wird (e sei denn man ist schwerbehindert und MUSS in die Zone, mir wurde ja zum Beispiel geantwortet ich solle die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, das die von dem Dorf aus hier nur zu den völlig falschen zeiten fahren und in den ersten 2 März-Wochen nun auch schon 2mal wegen streik ausgefallen sind interessiert da keinen).


    Nur die Nichtnachrüstbarkeitsbescheinigung kannste dir sonstwohin kleben die bringt rein gar nichts.


    ich hab die Sache jetzt nen Anwalt übergeben

  • Es wurde doch aber hier im Thread schon gesagt, das die Abgase des Trabi nicht so extrem sind, wie die mit G-Kat und neuere Euro-Normen. Ich denke mal die haben den Trabi doch niemals an solchen Testgeräten dran gehabt. Die sagen nur 2-Takt und das ist schädlich. Ist klar, es geht ja hauptsächlich um den unverbrannten Sprit, der mit den Abgasen austritt, aber es muss doch irgendwas geben, was da gemacht werden kann.

    Trabi fahr'n ist Kult, wer keinen hat, ist selber Schuld!


    Einmal editiert, zuletzt von Zippo1979 ()

  • LUFTPLAN LIEGT AUS


    Altchemnitz- Der Entwurf des Luftreinhalteplans für Chemnitz wird bis 14 April im Technischen Rathaus ( Zi 307 , Annaberger Straße 93 ) öffentlich ausgelegt . Darin steht , wie künftig die Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid eingehalten werden sollen .

    DAS GELD WIRD ABGESCHAFFT.
    ICH KENN´ SCHON EINEN, DER NICHTS MEHR HAT...
    Karl Marx (1818 - 1883)

  • Nochmal: Entscheidend bei der Plakettenvergabe ist nicht was hinten rausko0mmt, sondern die Schlüsselnummer im Fahrzeugschein!! Da der Trabi i.d.r. keine solche hat, kriegt er keine Plakette!
    Grüße,
    Freddy

  • Nochmal: Entscheidend bei der Plakettenvergabe ist nicht was hinten rausko0mmt, sondern die Schlüsselnummer im Fahrzeugschein!! Da der Trabi i.d.r. keine solche hat, kriegt er keine Plakette!
    Grüße,
    Freddy

    Und du hast es wohl nicht verstanden. Wodurch werden wohl diese Schlüsselnummern vergeben, durch die Abgase. Sonst würden ja nicht nur die "neuen" Autos solche Plaketten bekommen. Ich hatte geschrieben, das man die Trabis mal testen sollte um evtl. eine "bessere" Schlüsselnummer zu bekommen. Irgendwer hat ja mal bestimmt, welches Fahrzeug, welche Schlüsselnummer bekommt. Und hat das wohl nach den Abgaswerten ermittelt.

    Trabi fahr'n ist Kult, wer keinen hat, ist selber Schuld!


  • Diese ganze Umweltzonenverordnung ist dermaßen wenig durchdacht... wenn es tatsächlich nur um Feinstaub und Stickoxide ginge, wie immer gesagt wird, wären wir ja fein raus. Bei beidem ist die Pappe mustergültig.


    Aber darum geht es eben nun mal leider nicht...

  • @Zippo: Ja, schon klar. Nur erreichst du eine "Umschlüsselung" sämtlicher Trabis nicht damit, dass du einen "optimierten" Trabi zum Abgastest schickst ;)

  • Diese ganze Umweltzonenverordnung ist dermaßen wenig durchdacht... wenn es tatsächlich nur um Feinstaub und Stickoxide ginge, wie immer gesagt wird, wären wir ja fein raus. Bei beidem ist die Pappe mustergültig.


    Aber darum geht es eben nun mal leider nicht...


    um was geht es denn (offiziell) noch? CO2-ausstoß, oder? wie ist der trabi dort?


    dass es inoffiziell natürlich erstens um die ankurbelung der automobilindustrie geht, und zweitens um den alles kritiklos bewilligenden umwelttrend, und drittens darum, dass erstens durch zweitens einen perfekten nährboden beackert, ist natürlich eine haltlose behauptung der trabifahrer, die neidvoll auf 2-tonnen schwere SUVs blicken :zwinkerer:

  • stuttgart erreichte momentan die höchsten je gemessenen feinstaubwerte!


    ...und das nach der einführung der u-zone und der plaketten... :top:


    das ist weil ich immernoch drin rumfahre :grinser:


    übrigens hat Stuttgart pünktlich zur Einführung der Umweltzone das seit einiger zeit bestehende LKW Fahrverbot aufgehoben, könnte die höheren werte erklären ;) LKW´s stoßen ja kaum Abgase aus ;) es ist echt nur noch zum kotzen hier.

  • um was geht es denn (offiziell) noch? CO2-ausstoß, oder? wie ist der trabi dort?

    Kommt ganz auf den Verbrauch an, die Verbrennung von 1 Liter Benzin ergibt 2,32 Kg CO2, bei 1 Liter Diesel sind's 2,63 Kg CO2. Der Trabi ist hier also genauso gut oder schlecht wie jeder handelsübliche Kleinwagen, meiner braucht je nach Einsatzart und Jahreszeit zwischen 5,5 und 7 Liter/100 km... ein Polo, Twingo o.ä. ist auch nicht sparsamer bzw. weniger CO2 ausstoßend.

    Zitat

    dass es inoffiziell natürlich erstens um die ankurbelung der
    automobilindustrie geht, und zweitens um den alles kritiklos
    bewilligenden umwelttrend, und drittens darum, dass erstens durch
    zweitens einen perfekten nährboden beackert, ist natürlich eine
    haltlose behauptung der trabifahrer, die neidvoll auf 2-tonnen schwere
    SUVs blicken :zwinkerer:

    VÖLLIG haltlos, stimmt! :lach: :lach: :lach:

  • Darum habe ich den Trabi-Kat geordert, um zu zeigen, dass ich alle Möglichkeiten technischer Art ausgeschöpft habe!
    Als Wechselschichtdienstler muß ich eben auch um 3Uhr früh zum Dienst kommen, wen kein öffentliches Verkehrsmittel rollt.....

  • @Zippo: Ja, schon klar. Nur erreichst du eine "Umschlüsselung" sämtlicher Trabis nicht damit, dass du einen "optimierten" Trabi zum Abgastest schickst ;)


    Ich würde sagen, das kommt ganz drauf an. Wenn ich meinetwegen durch den Umbau der Zündung und des Vergasers und der "perfekten Einstellung", die dadurch reduzierten Abgase auf dIe neuen Teile schieben kann, wäre es unter Umständen Möglich.
    Man könnte dann versuchen anhand der Eintragung der Teile und der "neuen" Schlüsselnummer, alle Trabifahrer dazu zu bewegen, diese Teile einbauen zu lassen und wiederum durch die Eintragung auch eine "neue" Schlüsselnummer zu bekommen. Es wäre dann sowas wie ein Referenzfall bei Gericht.


    Es wäre ja auch nur eine Möglichkeit. Die Zündung und den Vergaser hänge ich eh bei mir rein. Ist halt nur das Problem mit dem Testen der Abgase.

    Trabi fahr'n ist Kult, wer keinen hat, ist selber Schuld!


  • Im Prinzip ist es Möglich durch einen Trabant die Umschlüsselung vieler zu erreichen. Nur dazu musste dieser eine einen vollen Euro-Test-Zyklus durchlaufen und diesen sicher bestehen. Wenn man nur an der Grenze ist muss man über mehrer Fahrzeuge zeigen, dass die Grenze in jedem Fall erreicht wird. Außerdem müsste der Test für Limo, Kombi, Kübel und Cabrio durchgeführt werden. Wobei man auch mit einer einfachen AU zeigen kann, dass die Messwerte übertragbar sind.
    Das weitere ist, dass dieser Test so durchgeführt wird, wie man auch auf der Straße fährt. Also mit 1:50. Oder du hängst einen Langzeit test hinten dran und zeigt gleich, dass der Trabi gar kein Öl nötig hat.


    Und abschließend möchte ich noch die Frage aufwerfen: Wer soll das alles bezahlen??? So ein Test ist nicht ganz billig. Noch habe ich keine Zahlen [vielleicht hat die Postkugel schon] aber ich tippe auf einen gehobenen 5stelligen Betrag.


    Also: Wer möchte ein nachvollziehbares Testkonzept erstellen und wer möchte, oder besser kann diesen bezahlen???


    Frohen Ostergruß
    TManiac

    Jeder hat
    ein Laster._______________
    Meins/Meiner hat vier Räder.
    .:grinsi:............................:grinsi:.

  • Meines wissens ist der Eurotest, zwingend seit der Abgasnormung 1973, für alle Änderungsmaßnahmen vorgeschrieben. Eine Einzelabnahme , derzeit ein paar Tausender, kann dann in ein Mustergutachten auf andere Vergleichsfahrzeuge übernommen werden, allerdings nicht ganz billig....
    Aus diesem Grunde sind ja auch die gerüchteweise massenhaft vorhandenen schnellen Käfer (logisch, Porschemotor.......) ausgestorben. Porsche rein, Käfer raus, geht eben seit 73 nicht mehr.