Verschleiß der ausgebauten Kupplung bestimmen

  • Stimmt! Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Alle anderen Scheiben die ich hier habe, sind auch nicht so "schief". Na das reklamiere ich mal. Genau wie den zu laschen Automaten. Schade, die Teile sahen auf den ersten Blick ja eigentlich ganz gut aus. Oder ist hier die Meinung, dass ich das eher zu genau nehme und dem Instandsetzer Unrecht tue?

  • Beim Automat würde vmtl. nur Versuch was bringen, aber mit den ungleichmäßig dicken Belägen finde ich schon problematisch.

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Grundsätzlich gibt es 3 Scheiben (abgesehen von der 500er mit 6 Nieten die aber wie im Folgenden die alte ist).


    Die starre Scheibe, die axial Gefederte und radial/axial Gefederte.

    Alle haben unterschiedliche Blechdicke.

    Ich habs oben klein mit Filzstift auf die Scheibe geschrieben.


    Die erste rechts (1,0er) ist an den Blättern außen ganz eben.

    Die in der Mitte (0,9er) hat dann die Blätter mit einer Welle/Knick/Absatz (wie immer man es nennen mag).

    Die letzte links hat das auch so und ist auch da aus anderem Material (irgendein Federstahl vermutlich).


    Ich habs versucht im Bild festzuhalten. Bei den beiden oberen sollte mittig am Holzspaltel ein Spalt auszumachen sein.....


    Dann habe ich Beläge gemessen. Die sind auf jeden Fall plan und eben. Etwaige Verformung kommt von der Lagerung.

    Die neuere Variante schwankt hierbei von 2,6-2,7mm.

    Die alten (teilweise Made in GB) haben durchgehend 2,5mm.


    Damit ergibt sich mit der alten Scheibe und altem Belag ein Neumass von genau 6mm.


    Paart man nun die mittlere mit dünneren neuen Belägen so kann es 6,1mm oder mit dickeren neuen Belägen 6,3mm ergeben.


    Nimmt man die sogenannte gefederte Scheibe (also hier ist die letzte Ausführung im 1. Bild links gemeint), so ergibt sich ein Mindestmaß für eine neue wenn mann alles zusammendrückt von (nur) 5,9mm.


    Das hier aber für diese Scheiben 1mm als Verschleiß angegeben werden, liegt auch daran, das ich durchgehend tiefer gesenkte Löcher messe.

    Die alten Beläge haben alle um die 1,4mm, die neuen Beläge alle um die 1,7mm Tiefe.


    Das bedeutet wohl auch, das man praktisch die 1mm Verschleiß von jedem der beiden Beläge abziehen kann, also die Scheibe von rund 6mm bis auf 4mm abfahren kann.

    Der Niet hat ja 0,5 Materialstärke, würde also hinkommen mit 0,2 Rest.

    Praktisch verschleißt aber die eine Seite immer mehr, so dass man das so kaum schaffen wird.

    Wenn also vorn 1mm weg ist, so wird hinten noch etwa 2-4/10 mehr noch drauf sein (so die Erfahrung).


    Ich hatte erst letztens wieder so einen Fall, wo die Kupplung unter Volllast zum durchrutschen neigte. Beim Ausbau war dann der Belag bis auf die Köpfe runter und hatte schon minimalsten Kontakt auf dem Automat.

    Mit (nur) neuer Scheibe lief es wieder problemlos.

  • Hallo Tim,


    das hast du ganz famos ausgearbeitet und zusammengefasst. Vielen, vielen Dank dafür! Mir war zum Beispiel nicht bewusst, dass es 3 Varianten gab. ich muss glatt noch mal meine Scheiben durchgucken, ob ich das bisher nur übersehen habe, oder ob ich einfach nur zwei Varianten im Lager habe.


    Auf jeden Fall habe ich beim Messen den Fehler gemacht und die Scheiben nicht zusammengepresst um nur das Material ohne den Spalt zu vermessen. Das ist aber natürlich notwendig um zu wissen ob die Kupplung bei entlastetem Automaten Kraft übertragen kann. Dabei fällt mir dann auch auf, dass die Maße der nicht zusammengepressten Scheibe im Grunde recht egal sein sollten. In deinem Auszug aus der SRI ist von 7mm Ausrückweg die Rede. Damit sollte eigentlich jede Scheibe trennen, egal wie weit sie unbelastet auseinander federt.

  • Dabei fällt mir dann auch auf, dass die Maße der nicht zusammengepressten Scheibe im Grunde recht egal sein sollten. In deinem Auszug aus der SRI ist von 7mm Ausrückweg die Rede. Damit sollte eigentlich jede Scheibe trennen, egal wie weit sie unbelastet auseinander federt.


    Ganz genauso ist es ;)

  • So, ich habe mir die Scheiben gerade noch mal in Ruhe angeschaut. Beide haben die korrekte Belagdicke. Ich komme beim Zusammenpressen auf exakt 5,9mm - egal wo ich messe. :)


    Dann habe ich mir die Scheibe nochmal angeschaut bei der die Dicke unbelastet nicht überall gleich ist. Bei genauem hinschauen, ist es tatsächlich so, das scheinbar eine der Lamellen verbogen ist. Dadurch ist die ganze Scheibe leicht krumm. Lege ich ein Haarlineal an der richtigen Stelle auf den Belag ist in der Mitte ein Spalt von ca. 1mm zu sehen. Andere Scheiben sind auch nicht perfekt, aber diese tanzt schon sehr aus der Reihe. Auf der anderen Seite der Scheibe (beim anderen Belag) ist das nicht ganz so wild, dadurch kommt der große Unterschied der gemessenen Dicke im unbelasteten Fall zustande.


    Die Frage die man nun aber fairer Weise vor einer Reklamation stellen muss: Wie relevant ist das wirklich? Im unbelasteten Fall wird die Kupplung sauber arbeiten, da die zusammengepresst gemessene Dicke korrekt ist. Mit 7mm Ausrückweg des Automaten wird die Kupplung wohl auch bei dieser Scheibe sauber trennen. Der Unterschied ist im Übergangsbereich bei schleifender Kupplung. Da hat die Scheibe nicht gleich vollflächigen Kontakt zum Automaten bzw. zur Schwungscheibe. Aber ist das relevant? Die Scheibe ist ja eh für den Fahrkomfort in axialer Richtung federnd konstruiert. Federt diese Scheibe dann nur etwas mehr? Sie wird sich wohl auch etwas ungleichmäßiger abnutzen und unter Umständen auf der Getriebewelle etwas unsauber laufen.


    Ich mag halt nix reklamieren, was eigentlich kein Problem darstellt. Einfach einbauen und testen finde ich auch nicht so prikelnd, da es schon recht viel Aufwand ist. Daher interessiert mich eure Meinung sehr. Ich hoffe die Fragerei nervt nicht langsam.


    Gruß, Felix


    Ich habe es geschafft, das irgendwie aussagekräftig fotografisch festzuhalten. Oben neigt sich die Scheibe nach rechts und ist Dicker als unten. Das sieht auf dem Bild aber fast spektakulärer aus als in echt.

  • Ich würde wagen zu behaupten, dass das zu vernachlässigen ist. Lediglich bei betätigter Kupplung wäre es möglich das sie eben noch minimalst schleift und so vielleicht etwas eher verschlissen ist.

    Das dürfte aber unter ...ferner liefen...einzustufen sein.

  • Je länger ich drüber nachdenke, desto mehr dünkt mir auch, dass das zwar nicht schön aussieht, aber vermutlich technisch nicht besonders relevant ist. Ich habe auch nochmal ein deutlich besseres Foto hinbekommen, indem ich die Scheibe auf den Automaten gelegt habe. Da sieht man, von der Seite dass sie sich an einer Stelle 1mm vom Automaten abhebt. Sie lässt sich aber mit minimalem Kraftaufwand plan aufdrücken.


    Tim, ich danke dir sehr für deine Einschätzung. Manchmal braucht man eben eine zweite Meinung oder gewisse Denkanstöße. Ich werde die krumme Scheibe mal bei der Reklamation des Automaten erwähnen. Wenn die Firma von selbst vorschlägt, die Scheibe zu tauschen soll mir das recht sein. Aber ich werde darauf nicht bestehen und es im Zweifelsfall ausprobieren.


    Gruß, Felix

  • So, habe gerade da angerufen. Ohne weitere Diskussion werden mir ein neuer Automat und eine neue Scheibe zugeschickt. Dennoch kam ich nicht umhin, mir anhören zu müssen, dass man als Laie weder prüfen kann, ob eine Scheibe krumm ist, noch wie stark eine Tellerfeder ist. Beide Mängel seien zudem lächerlich und gar nicht relevant. Nagut, solange ich vernünftige Teile im Austausch bekomme ist mir egal was man mir am Telefon erzählt.


    Gruß, Felix

  • Kommt drauf an, was man als Laie definiert. Beleidigt sein nützt der Firma da leider nix, denn dummerweise haben einige hier (mich inbegriffen) bisher anscheinend schon einschätzen können, ob ein Automat 'nix mehr ist' oder noch taugt. Auch ohne Protokoll der genauen Anpreßkraft ;-)

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ja, das stimmt. Aber ich sags mal so: Wenn ich problemlos brauchbaren Ersatz bekomme, dann ist es mir halbwegs wurscht wie man mich am Telefon anspricht. Natürlich würde ich mich freuen, wenn man meinen Angaben mehr Gehör schenken würde, aber nunja - was zählt ist das Endergebnis. Und da gab es gar keine Diskussion. Mir wurde sofort Ersatz angeboten. Da will ich gar nicht meckern. Und andererseits weiß man ja auch nicht was da sonst für Leute anrufen. Wenn man dann als Fachmann für sein Gebiet sonstwas erzählt bekommt ist man sicher schnell mal genervt wenn Kunden behaupten das Gelieferte würde nicht ok sein ohne es eingebaut zu haben. Ich kann mich zumindest in diese Lage reindenken. Manchjemand kann sich auch einfach nicht freundlich ausdrücken, meint das aber gar nicht so. Wer weiß das schon nach 2 Minuten telefonieren? Und natürlich wäre es toll, wenn man gar nicht erst Ware bekommt über die man diskutieren muss. Aber auch da: vielleicht hatte ich einfach nur Pech. Menschen machen auch mal Fehler oder übersehen was. Ich bin da nachgiebig, solange mir der Austausch nicht verwehrt wird.


    Gruß, Felix

  • Ich versteh dich schon...

    sapere aude! incipe! (Horaz)
    (bzw. frei nach F. v. Schiller: "Erdreiste Dich zu denken!")

  • Ich wills mal so sagen......zwischen regeneriert und regeneriert gibts halt auch Unterschiede...Stichwort: Qualität der Arbeit.


    Wenn man die krummen Blätter (warum auch immer sie krumm sind) nicht vor dem neu aufnieten richtet, dann sieht das so aus wie bei dir.


    Eine neue belegte Scheibe sieht bei mir so aus:



  • Wunderschön! Kann man bei dir bestellen? Ich hatte von denen schon mal eine Kupplung (irgendwo vom Teilemarkt). Da war damals ein Firmenaufkleber drauf. Ich hab mir den Firmennamen notiert und die Kupplung machte nie Probleme. Nun hab ich halt neue Erfahrungen mit der Firma gemacht. Ich bin inzwischen aber auch erfahrener und kritischer. Damals hätte ich das wohl so eingebaut.

  • Das bekommst du doch sicher auch selber hin? Die Schwierigkeit sind weniger die Beläge......die Niete sind unverschämt teuer geworden.

    Im Test laufen gerade welche von Würth. Bei gleicher Maßangabe ist da der Außendurchmesser vom Kopf kleiner, was aber grundsätzlich dem Ganzen nicht schädlich sein sollte, da die Belastung ja eher radial auf die Niete wirkt und sie axial ja nur nicht abfallen sollen.


    Rechts original DDR, links Würth.

    Da ist der Kopfdurchmesser im Grunde so groß wie später der gebördelte Kragen der Rückseite. Das hat bei den 6-Nietscheiben (beim 500er) aber auch so gehalten.


    Edited 2 times, last by Tim ().

  • Da hast du recht. Nach dieser Erfahrung mit dem Instandsetzer werde ich die nächste Scheibe wohl selbst versuchen. So schwer kann das wirklich nicht sein. Aber ich habe 2 Kleinkinder zu Hause, das dritte ist unterwegs. Ich bin froh, wenn ich aktuell alles schaffe was ich mir vorgenommen habe. Und wer jetzt mirgerechnet hat, merkt dass wir im nächsten Jahr im Urlaub mit einem einzigen Trabi nicht mehr hinkommen. ;) Von daher hab ich gerade ganz gut zu tun ...

  • Wenn du mir deine Scheibe, neue Beläge und Niete zuschickst, dann ist das neu belegen eine Minutensache für mich. Vorausgesetzt die Scheibe ist sonst ok.

    Aber abbohren und prüfen kannst du ja im Vorfeld schon machen, dass dauert ja auch nur Minuten.


    Viel Zeit hat es tatsächlich gekostet eine gute und preiswerte Kleinhandpresse zu finden. Am längsten dauerte aber die Suche nach einem Stempel für 4er (Bremsbacke) und 5er (Kupplung) Niete.

    Das Gegenstück hab ich mir dann selber gedreht.


    Wie so oft nehme ich (bis jetzt) auch nur DDR Beläge von Renak. Wie hier schon gesagt wurde.....das sind die Besten.


    Ich habe dafür auch schon starre Scheiben gekauft wenn sie günstig waren (hier und da finden die sich noch fürn 5er)und die Beläge dann auf Gefederte "transferiert". Die Nachfrage nach den Starren ist ja doch eher gering.

    Die funktionieren ja prinzipiell genauso gut, aber, und das habe ich letztens wieder feststellen müssen, das Anfahren ist damit doch "ruppiger" und verlangt mehr Feingefühl im Bein.

    Niete habe ich vom Autoteilbedarf Lichtenberg. Der bietet bei ebay 100 Stk. zu 25€. Das ist nicht günstig aber ok wenn man sonst keine Originalen findet. Da kamen auch an Stück deutlich mehr an.......die scheinen da ne handvoll aus der Kiste zu nehmen wenn man die 100 bestellt.

    Ich hatte zumindest bei Bestellung von 4x100 Stk. am Ende rund 500 gezählt.



    Hier, das ist zwar ein ebayTeil, aber für den Preis echt gut. Den langen Stempel müßte ich tatsächlich suchen wo ich den her hatte. Den hab ich in 4 und 5.



    Und das Ergebnis sieht dann so aus, gefedert und starr:


  • Ich bin jetzt ganzschön neidisch! :) Leider ist in meiner Werkstatt kein Platz für weitere Geräte und Vorrichtungen zum Aufstellen. Irgendwann möchte ich mich da natürlich auch noch mal vergrößern, aber das ist jetzt gerade nicht der richtige Lebensabschnitt dafür. ;)


    Abgemacht! Das nächste Mal melde ich mich bei dir. Ich habe tatsächlich noch einen Stapel neue DDR-Beläge. Ich habe bei denen eigentlich nur Bedenken ob die nicht vielleicht Asbest drin haben. Aber das Thema müssen wir hier jetzt nicht auch noch aufmachen.


    Jetzt hoffe ich erst mal, dass ich einen brauchbaren Automaten und eine brauchbare Scheibe als Austausch zugeschickt bekomme und dann ist das Thema hoffentlich für ein paar Jahre erledigt. Die Automaten kann man ja laut deinem SRI-Ausschnitt schon ziemlich lange fahren und für Scheiben hab ich ja jetzt einen Ansprechpartner. Die nächsten 20 Jahre sind also Kupplungstechnisch abgedeckt. ;)

  • Ich habe noch eine ganze Menge Kupplungsscheiben liegen wo Augenscheinlich nur die eine Seite abgenutzt ist und die andere noch gut aussieht. Da würde es doch auch reichen wenn man nur die eine Seite erneuert oder spricht da was dagegen?