Instandsetzung Trabant 601

  • Hallo Trabifreunde,


    ich heiße David, komme aus dem Rothaargebirge und möchte euch an meiner Restaurierung / Instantsetzung meines Trabant BJ 04/1989 teilhaben lassen.


    Mein ehemaliger Nachbar hatte sich den Trabant 2004 gekauft.

    Wir holten Ihn von einem bekannten Freund aus dem Münsterland wo er Jahrelang in einer Scheune stand.

    Er befand sich im Zustand Note 2-


    Mein Nachbar wollte den Trabant Restaurieren und Kawasaki Grün lackieren lassen.

    Hierbei unterstützte ich ihn mit kleineren Sachen.


    Irgendwann fragte er mich, ob ich die Karosse inkl. aller Teile haben wollen würde.

    Da ich kurz vor dem Führerschein stand ergab sich so der Weg zu meinem ersten Auto.


    So wurde der Trabant Ende 2005 zu mir nach Hause geholt und gemeinsam mit meinem Vater habe ich den Wagen pünktlich bis zum 18. Geburtstag fertig gestellt.

    Dort haben wir erstmal noch alle Kotflügel usw demontiert, da dies mein Nachbar vermieden hatte.

    Schweißarbeiten usw wurden Anfang 2006 durchgeführt.


       


      


    Was mir noch sehr gut in Erinnerung geblieben ist, dass es 2006 keine runden Stoßstangen gab, da jeder diese haben wollte.

    Wir sind damals bis nach Erfurt zum Schrottplatz gefahren um dort eine total verbogene wieder zu richten. Weder bei Ebay noch bei Händlern waren welche zu bekommen. Teilemärkte via Facebook usw gab es in diesem Sinne noch nicht.


    Es war auch noch die Zeit, in dem Originalfahrzeuge dezent belächelt wurden und jeder was eigenes am Trabi haben wollte.

    Damals fand ich die Sache mit dem Racinggitter total geil und hatte mir quasi einen Hasengittergrill selbst individuell gebaut.


     


    Tja dann im Frühjahr 2006 kam die Fragen aller Fragen ... welchen Farbton soll das Auto haben?! :/



  • Im Sommer 2006 hatten wir das Auto Tüv fertig.


      


       


    Montag zugelassen und Freitag direkt 400km zum Treffen nach Niedersdorf gefahren.

    Ohne Probleme oder Pannen.


      



    So bin ich 2 Saisons zu diveren Treffen gefahren.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wabant ()

  • Weiter schieb ^^

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Dann kam 2007 der aus heutiger Sicht jugendliche Leichtsinn ... ein Wabant Umbau


       


     



    Nach dem Umbau bin ich nur noch eine Saison als Wabant gefahren.

    Dannach kam Job, ex Freundin, Umzug usw ... gefahren bin ich dann nur noch einmal im Jahr mit gelben Schildern.


    Letztendlich aber stand er fast nur noch. Habe Ihn dann 2009 eingemottet, den Motor verkauft usw


    Heute habe ich den Wagen nach 9 Jahren wieder aus seinem Winterschlaf geholt.


       



    Das ist auch der Grund wieso ich diesen Thread eröffnet habe.


    Ich möchte mein Auto gern wieder auf die Straße bringen!

    Aber ohne Wartburgmotor. Der ist mir aus jetztiger Sicht zu schwer und zu sensibel.

    Damals hatte ich noch nicht die Bodengruppe für den Tüv verstärken müssen usw...


    Einige von den hier mitlesenden wissen bereits was verbaut wird, da ich in den letzten 2 Jahren schon auf Teilesuche war.


    Ich möchte gerne die Instandsetzung meines Autos hier zeigen.

  • Super freu mich schon auf mehr :thumbsup:

    Viele Menschen wurden dazu erzogen, nicht mit vollem Mund zu sprechen. Aber sie scheuen sich nicht, es mit leerem Kopf zu tun (Orson Welles)

  • Sooo ...


    Heute habe ich dann mal angefangen den Wagen auseinander zu nehmen.

    Leider hat der Rost schon an einigen kleineren Stellen genagt. Da muss ich mir dann was einfallen lassen.


    Motorraum ist soweit leer.

    Innenraum zieht sich leider , Sitze raus, Rückbank raus, Trennwand raus, Tank raus usw...


    In den nächsten Tagen werde ich das Auto bis auf die Karosserie komplett zerlegen und den Unterboden neu machen.

    Gummis usw. wird eh komplett erneuert.

       

  • Karosse ist leer, nur noch paar Kabel und das Armaturenbrett sind drin.

    Kotflügelkante hinten weggeschnitten für die neuen Felgen.


    Dann angefangen den UBS abzukratzen.

    Auch wenn es mühsehlig ist, mache ich es gerne. 8o


     

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wabant ()

  • Meine Absicht war es, die vorerst nicht abzumachen.


    Sie sitzt noch überall bombenfest und wir hatten damals die Klebeflächen Grundiert und Lackiert.

    Weder an B-Säule, Heckbleck und Kammlinien zeigen sich irgendwelche Risse, oder anzeichen von blühenden Rost.


    Ich weiß, dass es eher Semi-Professionell ist, habe aber auch im Hintergedenken, dass wir den Koti damals nicht sparsam mit Sikaflex eingeklebt haben. Wenn der Koti beim abmachen reißt hab ich noch mehr huddelein.

    Davor habe ich etwas Bauchschmerzen. Das Nachlackieren würde einen immer sichtbaren Unterschied ergeben.


    Den Unterboden mach ich jetzt eigentlich nur, da wir den damals (meines Erachtens) nicht richtig gemacht haben.

    Da hatten wir nur so einen Eimer Bitumenzeugs drauf geschmiert.

  • So heute ging es mal wieder etwas voran.


    Morgen noch und dann sollte ich erstmal mit UBS entfernen fertig sein.


    Mit was habt Ihr die restlichen UBS Rückstände entfernt?

    Habe mal eine Ecke mit Nitro Verdünnung probiert, das ging so einigermaßen. Gibts da evtl. was effektiveres?