EBZA Frage und Kurzvorstellung

  • So richtig luftdicht ist mein 50er-Pack aber auch nicht, die Folie ist seitlich nur reingesteckt und nicht verschweißt.

  • also lagern sie bei mir schon garnicht so schlecht, in diesen Tüten mit verschluß. Nicjt zu hundert Prozent dicht, aber besser als an der frischen Luft denke ich.


    Alles andere lagert luftig, bis auf gummiteile, die liegen in ner Box dunkel und halbwegs gleichmäßig temperiert.


    Das mit dem hbz finde ich äußerst amüsant, wie oft tauchen heute noch neue hbz auf, die keinerlei Probleme machen, solange sie rostfrei von innen sind. Genauso die Manschetten aus ddr-zeiten, machen ja wenn sie weich sind auch keine Probleme.

  • So richtig luftdicht ist mein 50er-Pack aber auch nicht, die Folie ist seitlich nur reingesteckt und nicht verschweißt.

    Ja das ist richtig, aber sie sind ja dennoch gepresst und in der Folie eher "luftarm" verpackt.


    Auch hat ja früher kaum einer irgendwas 30, 40 oder nochmehr Jahre gelagert ;)


    Ich habe aber auch unangebrochene Rollen mit Simmerringen in Fettpapier die 35 Jahre und älter sind. Der Inhalt ist geschmeidiger als das Zeug von heute......

  • Um hier mal zu zeigen was daraus geworden ist. Mit Zustimmung des Besitzers, denn leider hat er sich den Motorschaden selber zuzuschreiben.


    Ansich ist der Motor unauffällig. Von außen ist das Gehäuse sand- oder glasperlengestrahlt (wie sich später zeigt von innen leider auch).

    Komisch beim zerlegen, nach Demontage der Schwungscheibe ist eine Wellenstumpf mit Passfeder. Diese fehlte/ war keiner montiert. Die Scheibe hatte (noch) nicht durchgedreht.



    Ein Kolben Zyl. 1 ist vollständig zerstört.



    Und hat Furchen in der Laufbahn hinterlassen.



    Der Grund dafür ist wohl ein in den Vergaser gefallener 4er oder 5er Federring. Vermutlich passiert bei der Vergaserbauerei.



    Die Welle soll ja von Müller sein. Ein Standardlagerwelle, aber eben mit Passfederstumof auf der Schwungseite. Warum?

    Auch wurden Hülsen aufgezogen. Wie? Der Rundlauf ist mit 2-3/100mm ok. Alle Lager laufen ruhig.



    Die Lagersitze sind zerstrahlt...




    Er besorgt nun eine neue Welle und geschliffene Zylinder/neue Kolben.


    Seine Zylinder wurden damals auch nicht wiederverwendet. Es sind welche von 1970 drauf im 5. Schleifmass.



    Alles in allem ein zusammengepfuschter Motor.

    Ob das Gehäuse wieder gehen wird.....wird sich zeigen.

    Eine weitere Adresse aus der keine seriösen Motoren kommen.


    Warum es nun diese Ruckelprobleme gab ist nicht zweifelsfrei nachvollziehenbar.

    Grundsätzlich hätte der laufen müssen 🤷‍♂️

    Nach der erneuten "Reinigung"des Gehäuses und wenn die neue Welle da ist kann ich mehr sagen.

  • und die Welle ist zu riskant wegen den Hülsen, und wird deshalb ersetzt?


    Aus welcher Adresse stammt den der Motor? Oder steht das schon weiter vorne?

  • Ich verbaue solche Wellen (noch) nicht. Die kann er sich beiseite legen für was auch immer.

    Ich kann selber ohne zerlegen nicht feststellen wie das gemacht wurde.

    Und noch gibt es Wellen..........


    Der Motor stammt aus Freital und müßte dann ja von der Firma mit K..... sein, aber das soll er bestätigen.

  • ok, das mit der Welle war nur für mein Verständnis.

    Dir ist es also zu unsicher und damit die Qualität hinterher stimmt, möchtest du ne andere verbauen.

    Finde ich gut und ehrlich so :thumbup:

  • Genau daher kommt dieser Motor, vom einzigen mir bekannten Motorenbauer in Freital bei Dresden.

    Die Welle weiter zu benutzen ist mir zu heiß, ich hätte gern eine Welle mit Hubzapfen aus vollem Material. Das macht den Kohl dann auch nicht mehr fett.

    Was ich spannend fand, waren die Anlassfarben der Muttern am Krümmer. Wie ich gelernt habe, liegt das aber in der Toleranz.

    Die entstanden schon vor meiner eigenen Blödheit mit dem Federring.

  • magst mal bitte den Namen sagen, ich weiß momentan nich wer gemeint ist. Gerne auch per pn.

  • Hast PN, da ich nicht weiß, wie hier im Forum mit den Klarnamen so umgegangen wird. Die Firma existiert ja noch.


    Zurückscrollen führt aber auch zum Ziel....;)

  • danke kam an. Also einer mehr wo man misstrauisch sein sollte.

  • Das würde sich dann mit der telefonischen Aussage der Firma decken, dass eine Welle von Hr. Müller verwendet wurde.

  • Was stört Dich an dem Wellenstumpf mit Passfeder? Bis auf daß sie fehlte.

  • Garnichts.......grundsätzlich find ich den sogar besser. Eine Passfeder scheerst du nicht so schnell ab. Den kaum rausstehenden Rundstift dafür um so öfter. Jedenfalls hab ich bis heute noch keine abgescheerten Federn gehabt, wohl aber öfter überdrehte Stifte.

  • Wenn sich das da dreht ist die Oberfläche des Wellenstumpfes aber auch Schrott, ich hatte das auch bei den Stiften noch nicht.

    Der Vorteil bei den Scheibenfedern ist der, dass man auch die Riemenscheiben mit von den Stiften eingearbeiteten Nuten, noch mal verwenden kann.

  • Welchen Durchmesser haben denn die Hubzapfen noch?