Wassereintritt

  • Hallo ihrs,


    ich verzeifel noch.. Pfütze im Kofferraum unter den Lichtern zum Radkasten hin und vorne und dem Teppich um Fußraum.


    Gibts Erfahrungswert wo es eintritt?


    Gruß, Michel

    Du bist zwar schneller wie ich....dafür bin ich lauter!! :lach: :lach: :lach:

  • hmm ich würde sagen entweder die dichtungen hinter den rücklichtern hin oder der karossenkleber zwischen pappe und karosse nichmehr der beste . und vorne regnet es gern mal durch den schlitz am scheibendicht gummi

  • Mach mal deine Zierleiste am Dach runter und gib nen Eimer wasser aufs Dach, vielleicht siehste dann schon ob es irgendwo reinkommt, wenn nicht dann mitn Hochdruckstrahler aufs Auto halten (natürlich aus etwas Entfernung) und ein Helferlein schaut im Innern nach wos kommt (Taschenlampe empfehlenswert). Dann wirst du wohl auch die Stellen finden, ursachen beheben und nochmals schauen ob dann alles dicht ist

  • Trabantone, nicht so brutal bitte. Regenwasser ist weich, also Gartenschlauch aus der Tonne reicht völlig aus, evtl. mittels Haarshampoo das Wasser "weicher"machen, um große Eintrittsstellen zu lokalisieren.

  • Danke Euch für die Tipps, an die Dachleiste trau ich mich nicht richtig ran, hab Angst was kaputt zu machen. Ich mach ihn heute mal naß, hoffentlich find ich was.



    Gruß, Michel

    Du bist zwar schneller wie ich....dafür bin ich lauter!! :lach: :lach: :lach:

  • Was willste denn da kaputt machen??? Ist doch nur verschraubt, dann kannste dir auch gleich mal den Dachfalz anschauen und die Dichtmasse an dem selbigen und die auch gegebenenfalls erneuern. Und was ist wenns genau da reinkommt??? Dann mußte die Zierleiste ja sowieso abschrauben.


    Fritz, aber das System ist doch das selbe ... und mann kanns auch übertreiben

  • einen minimalen wassereintritt hab ich bei meinem auto auch und zwar im gesamten fahrgastraum, ist das jetzt schlimm?

  • Ich denke es liegt in deinem ermessen was schlimm ist und was nicht. Ich kenne leute den is das wursch ob das schwimmt und begründen es damit das ein Trabant nass sein muss (warum auch immer). Ich persönlich bin da pingelig und suche die stellen bis zum umfallen. :winker:
    Musst du wissen, aber mach dir einfach mal die Arbeit.

  • Ich mags auch trocken, zumal an den Stellen wo das Wasser eintritt meist auch der Rost nich lange auf sich warten läßt

  • Ich hab auch bei mir im Fußraum rechts und links gehabt. Bei mir ist es an der A-Säule außen runter und zwischen Türgummi und Karosse reingelaufen .
    Habe lange gesucht :doh: . Jetzt ist er wieder dicht. :)

    _____________________



    alles geht nur der Frosch hüpft

  • So richtig wasserfest ist ein Trabser eigentlich prinzipiell konstruktionsbedingt nicht. Relativ grobe Spaltmasse, relativ weiche Türdichtungen, breite Scheibendichtungen vo. und hi., mittig auch noch geklebt am Spalt, entsprechend dadurch wenig Anpressdruck an die Karosserie, das sind nun wahrlich keine idealen Voraussetzungen.
    Eigentlich sollte er einem noch so massiven Regenguß standhalten, wenn er das schafft, halte ich ihn für "dicht".
    Einem Hochdruckstrahler standzuhalten, war zur Zeit der Konstruktion noch nicht das Thema, weil es die Dinger damals noch nicht gab...
    Daher vermeide ich Hochdruckreiniger, wasche händisch per Schlauch oder Eimer, keine Probleme.
    Deshalb teste ich Wassereinbrüche nicht mit Druck-Strahl sondern bestenfalls mit ortsüblichen Wasserdruck aus dem örtlichen Leitungssystem, also etwa 2-4bar.

  • Waschen werde ich meine auch nicht mitm Strahler, es ging hier lediglich ums testen wo das wasser herkommt, und dafür ist ein Kärcher eben meiner Meinng nach bestens geeignet

  • Ich hab die Erfahrung gemacht,dass Wasser meistens zwischen Scheibengummi und Karosserie eintritt oder Zwischen Scheibe und Gummi.Ich hab dann alles mit Silicon abgedichtet und dann war Ruhe.An der A-Säule vom Dach her,das ist eher unwarscheinlich,aber möglich ist alles.Ich denke es läuft an den Scheibenecken rein.

  • Also soviel Schmarrn was hier geschrieben wird...


    Also wenn ich sowas les von wegen "im Trabant muss Wasser sein" oder "das ist normal" krieg ich ein dicken Hals. Genauso wie "ja die Spaltmaße blablaaaa vom Werk aus war das schon so normal blablaaa ein Trabant ist konstruktionsbedingt nicht dicht" :doof:
    Und dann noch "mach die Zierleiste ab". :doh: Wieso die Zierleiste abrupfen wenn man noch nicht mal die Gummis überprüft hat?!? Wechselts du auch gleich den Motor wenn eine Zündkerze kaputt ist?


    Mein Trabant war bis vor kurzem dicht und zwar komplett. Kam nirgendswo Wasser rein. Dann gings vor ein paar Wochen los. Ich hatte auch ein kleinen See im Fußraum (beifahrerseite). Also einen Gartenschlauch genommen und den auf "Nieselregen" einstellt. Kumpel sprüht das Auto nass ich hock drin. Innerhalb von 2 Min. war der Fehler gefunden. Türdichtgummi dichtet nicht zu 100% es läuft in Höhe Armaturenbrett rein und schlängelt sich dann runter bis in Fußraum.
    Also neuen Gummi bestellt der jetzt auch da ist und aufn Einbau wartet.


    Was ich damit sagen will:
    Wenn Wasser im Auto ist ist das nicht normal! Das hat einen Grund bzw. es ist ein Fehler/Mangel vorhanden. Wer sowas als normal bezeichnet braucht sich nicht wundern warum ihn die Kiste unterm Arsch wegrostet.


    Das ein Trabant jetzt nicht die tollsten Dichtungen der Welt hatte von Werk aus ist logisch. Aber das kann man doch ändern. Wo ist das Problem die Gummis zu tauschen und die neuen zu nehmen? Wenn man solche Kleinigkeiten macht hat man auch ein Auto was dicht und trocken ist.


    Achja und wenn man mitn Hochdruckreiniger mit 100bar aufn Dichtgummi hält is kein wunder das das Ding Wasser durchlässt. Das ist bei jedem Auto so! :augendreh:

  • Ein Traum .....


    also wenn ich nen Tip geben darf, dann mach die Sache mit dem Wasserschlauch bevor du die leisten abreist, weil das ist absoluter KÄSE und zwar hochgradig!!!!


    Wenn ichs richtig verstanden habe ist Wassereintritt im Kofferraum oder? Kontrolliere bitte als erstes alle Scheiben gummis wenn die nen spalt haben dann da nicht mitn Gartenschlauch drauf halten. Wenn die Heckscheibe bei der Limo nen Spalt hat und der Oben ist kommt nur wasser beim Waschen rein sonst relativ unwahrscheinlich. Hinteren Seitenscheiben ist schon kritischer. Dann dort einfach vorsichtig sein.
    Als nächstes Matten aus Kofferraum raus Mutti mitn Schlauch hintern Trabi stellen und du mit der Taschenlampe inden Kofferraum. ( Natürlich Deckel auch zu machen sonst haste große eintrittsstelle :grinsi::grinsi::grinsi: Spaß) und dann siehste schon wo das wasser herkommt. Gegebenenfalls kannste sowas auch am Lichtspalt schon erkennen. Ich denke damit kommste weiter als mit Dachzierleisten abmachen. Da kann man nämlich meiner Meinung nach auch mehr Kaput machen als ganz lassen, aber das muß jeder selber wissen.


    Und wer da schreibt der Trabi ist nochnie werkseitig richtig dicht gewesen der erzählt totalen Käse und sollte :keine_ahnung: !!!!
    Und Hochdruckstrahler hats auch damals schon im Osten gegeben nur nicht an jeder Ecke so wie heute!



    Also probiers erstmal aus und schreib dann mal wo s rein kam !


    MfG Stahlmann

    Vier Takte sind zwei zu viel !!!
    [b][url='http://www.zweitaktgeschwader-nuernberger-land.de']Zweitaktgeschwader Nürnberger Land

    Edited once, last by Stahlmann ().

  • Also das mit dem Wasserstrahl ist dich sinvollste und einfachste variante.
    Bei mir kamm es hinten durchs Scheibengummis das gewechselt und alles ist bestens. Kommt zwar jetzt noch irgend wo rein was ich noch nicht gefunden habe ist auch seit letzter woche erst mal sehen wo ich es finde.
    Weiß ja nicht ob du vorne eine Antenne hast bei mir ist es so das es durch diese reinläuft im forderen bereich.


    gruß

    Gruß der Christian :thumbsup:


    Euro 5 ist besser als Sauerstoff^^

  • Bei mir wars aus simpel und einfach die Türdichtung, vorne an der A-Säule...scheint wohl ne anfällige Stelle zu sein :zwinkerer:
    Da es aber mal wieder schnell gehn musste hab ich notdürftiger weise einfach an besagter Stelle ein Stückchen Kantenschutzprifil unter die Dichtlippe gepackt und siehe da, alles ist wunderbar dicht und man sieht auch nicht, dass da was drunter steckt.... also hab ichs so gelassen :grinser:


    Hinten kams bei mir an der Nahtstelle zwischen Pappe und Blech unter den Rückleuchten rein.... bisschen entrostet udn neu abgedichtet und fertig.... zwar ne Pfuschlösung, aber in den nächten Jahren muss eh mal das gesamte Heckblech erneuert werden, da stört ein bisschen Rost unter der Verklebung nicht weiter...


    MfG Björn

  • @ignaz und stahlmann: Mal ganz geschmeidig bleiben ... wir tauschen doch hier Erfahrungen aus oder, und wenn dann einer von euch meint schreiben zu müssen es wäre totaler Blödsinn mit den Zierleisten dann liegt das wohl eher an nem beschränkten Horizont eurerseits. Ich schreib das ja auch nicht zum Spaß oder weil mir nix besseres eingefallen ist um Hauptsache was gesagt zu haben. Das ist eben eine meiner Erfahrungen. Oder anders gesagt,warum rosten die A-Säulen so gern von innen raus??? Sicher wegen ner defekten Türdichtung, oder????
    wir wollen hier Fehler ausschließen und nicht auf auf nen vorherbestimmten Kreis zusammenraffen.


    Bei mir tauchte dieser Fehler übrigens nach wechseln der Türdichtungen auf und die Scheibendichtungen waren allesamt dicht!


    achjaaaa, und nein ich wechsle sicher nicht den Motor wegen ner defekten Zündkerze, aber komm gern mal bei mir vorbei und schau dir meine Arbeiten an, dann reden wir gern weiter auf diesem eher tiefen Niveau

  • Du musst doch zugeben das es unangebracht ist einem Anfänger zu empfehlen die Zierleiste abzunehmen. Vor allem wenn er noch selber sagt das er sich nicht rantraut.
    Ich mein das ist ein ziemlich großer Akt und da kann man viel kaputt und falsch machen.
    Vor allem sowas kann ich jemanden empfehlen wenn er schon alle anderen Möglichkeiten durch hat. Aber gleich am Anfang "hey ich reiß ma schnell die Leiste ab"... :beleidigt:


    Es geht ja hier darum nicht eine Lösung für ein Profi zu finden sondern eben für einen Neuling. Und finde ich sollen wir beim [lexicon]A[/lexicon] anfangen und nicht beim X oder Z...

  • Wasserdicht ist im Normalfall ein Auto, wenn bei umweltüblichen Witterungsverhältnissen kein Wasser in den Innenraum eintritt. Das sollte eigentlich auch beim Trabser so sein.
    Kann mich nicht entsinnen, Wassereintritt bei selbst widrigsten Witterungsumständen im Zustand als "normal" bezeichnet zu haben.
    Lediglich die Beschreibung einiger nicht mehr ganz zeitgemäßer Dichtmethoden heißt eigentlich noch lange nicht, daß der Trabant dadurch nass oder feucht sein sollte.
    Absulut "wasserfest" ist z.B. ein Schwimmwagen der ehemaligen Wehrmacht. Den kann man beherzt in einen Tümpel werfen,und das Ding schwimmt tagelang problemlos...(für aktive Soldaten: beim Einwerfen möglichst waagerecht halten! Für senkrecht mittels Kran in die Wasserfläche eingebrachte Verbringung ist er nicht vorgesehen!).
    Und, konstruktionsbedingt ist ein Scheibengummi, das händisch angepasst und geschnitten werden muß, und die Stoßkante sich eventuell verändert, wirklich eher suboptimal, zumal ich davon ausgehe, dass mehr als 1/3 der Gummis mit fragwürdigem Material anstatt dauerelastischer Scheibendichtmasse Tero-Dicht nachbehandelt wurde.
    (eine Bekannte war auch der Meinung, die Scheibe mit Silicon zu dichten. Hielt nicht mal 2Jahre, dann kam umso mehr Wasser rein)
    Die relativ großen Spaltmaße und relativ weichen Dichtungen in Verbindung mit den konstruktiv bedingten eher geringen Andruckkräften sind ebenmal so, in den 1960ern bei Entwicklung damals modernster Stand der Technik. Diese kann man "nachbessern" oder optimieren. Und bei neu gebauten hochwertigen Fahrzeugen ist es eben so, daß sogenannte "Wassertreppen" auch als "Labyrinth" bezeichnet, auch einem gewissen Wasserdruck besser standhalten, als eine noch so tolle Karrosserie aus den1980ern der [lexicon]DDR[/lexicon].
    Daß es zur Pemiere 1964 im Osten schon Dampfstrahler zur Ertüchtigung der Karosseriedichtkeit gab, ist mir absolut neu;
    vielleicht kann mich das "Zweitaktgeschwader NürnbergerLand" diesbezüglich eines Besseren belehren.
    Mit Bitte um konstruktive Berichterstattungen,
    F.R.