1.1er Kupplung Ersatzmöglichkeiten?

  • Allgaeutrabi

    oh - ah


    Eine Sachs Kupplung.. aber ganz anders... Die Nummer kann ich nicht richtig entziffern. Heißt das ?? 306206863 ?? Oder wie ist die Nummer?


    Das dürfte jedenfalls kein Polo / Derby / Golf sein. Was ist das für eine Kupplung ???


    Und das Ausrücklager ??? Da müsste ja wenn ich mir das so angucke sogar das Original Trabi gehen? Oder passt das vom Set von Sachs? Das Ausrücklaer würde mich brennend interessieren !! Kannst Du da mehr verraten?? Die Hülse über Antriebswelle so gelassen?


    "Ich habe den originalen Bowdenzug verwendet und vorne diese spezielle Mutter, mit der man die Handbremse einstellt"


    MMh, hört sich genial an, ein Bild wie das adaptiert ist hast Du nicht zufällig? Auf der Ausrückwelle - das Flacheisen - mit Halterung. Diese halterung mit Loch ist die schwimmend oder fest befestigt? Extra angefertigt?


    Sehr interessant gemacht


    Dein Bild 2 - Umlenkung.. kann ich leider nicht zuordnen :-( Dabei geht es doch um die Schaltung? Oder?

  • Die Halterung mit dem Loch ist so abgedreht unten das sie im Loch vom Hebel sitzt. Und unten mit einer Mutter gesichert. Lässt sich drehen. Bilder habe ich im Moment nicht.


    Kupplung ist von Trabantwelt. Das war die einzige die man ohne Umbauten einbauen kann.



    Ja,das eine Bild ist schon Schaltung.

  • Ich verfolge diese Thema interessiert, da der 1.1er in diesem Bereich alles andere als serienreif entwickelt wurde. Meiner hat zwar erst ca. 23Tkm runter, so dass es keinen akuten Handlungsbedarf gibt, aber der wird kommen. Aber mir gefallen die Betätigungskräfte jetzt schon nicht.


    Ein stückweit habe ich mich schon belesen, allerdings nur in der Theorie. Den Motor-Getriebeausbau bereite ich gerade vor. Was ich in diesem Thema (noch) nicht verstehe, ist warum das Trabant-Ausrücklager nicht mit der Sachs-Kupplung funktionieren soll. Ist es nicht egal, welcher Durchmesser und welche Form (Wulst, Flach, ...) auf die Tellerfeder des Automaten drückt, solange der Weg groß genug ist und die Kupplung trennt. Hat Sachsenring die Kupplung selbst entwickelt, oder nur eine VW-Kupplung nachgebaut? Ist es denkbar, dass die Sachs-Kupplung geringe Betätigungskräfte hat? Gibt es dazu irgendwo Angaben? Das Sachs-Kupplungsset, dass Allgaeutrabi verbaut hat bekommt man schon für 70€.


    Beim Hebel muss man die Schwachstellen an den Gabeln und am Betätigungshebel wohl durch Nachschweißen beheben. Bei meinem Ersatzgetriebe sieht man schön, wie die Risse im stark verformten und geschwächten Bereich anfangen (Bild). Bei Ersatzteilen hat man wohl die Blechdicke des Hebels von 3,5 auf 5,0 mm erhöht, um das Problem zu umgehen.


    Allgaeutrabi : Die Umlenkeinheit habe ich bei mir nahezu spielfrei ausgebuchst. Ich denke, dass ich die bessere Variante für das "Rührwerk".

  • Allgaeutrabi : Die Umlenkeinheit habe ich bei mir nahezu spielfrei ausgebuchst. Ich denke, dass ich die bessere Variante für das "Rührwerk".


    Das mag sein. Bei mir war aber die Welle auch schon leicht eingelaufen. Und dann hätte man die auch noch abdrehen müssen. Und da mir diese Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen,habe ich es für mich so gemacht.

    Vielleicht bekommt ich so ein Teil noch mal in die Hände,dann werde ich es vermutlich auch so machen lassen.


    Wo bekommt man das Kupplungsset für 70€? Dann würde ich mir noch eins ins Lager legen.

  • Allgaeutrabi


    Auf dem Bild mit der Sachskupplung (Satz von Trabantwelt) sieht man das original Ausrücklager (so sieht es jedenfalls aus) von VW.


    Das von Dir angehängte Bild von Trabantwelt mit Ausrücklager (ca. 25 Euro) ist das dann nicht.


    Kannst Du bitte gucken was für eine Nummer Dein Ausrücklager hat?


    Ich habe jetzt Deine Nummer entziffern können.

    Der Kupplungsautomat ist der für Derby / Golf / Polo. In der Variante 180mm.


    Ich habe die gleiche verbaut.


    [Blocked Image: https://apis.mail.yahoo.com/ws/v3/mailboxes/@.id==VjN-7E3yhZvzs8ohW5jgcMCltguoBwbyCdeyfI58sjgYTjrmX7WCbph-0T-je0pGC2bzOvcHE1Z67DQvaylGOlJ_ZQ/messages/@.id==AE-1FFp_zLCQXViL9AVPYL6wtFc/content/parts/@.id==2/thumbnail?appId=YMailNorrin&downloadWhenThumbnailFails=true&pid=2]


    3082068631 ist die Sachs Nummer für den Automaten (mit 180 ) (sehe ich richtig?)


    Die Druckplatte ist auch gleich.


    Dann nur die Frage...


    Ausrücklager.. Welches ist das? Das ist dann das ungarische ??? Von VW - die im Satz von Sachs enthalten sind, die gehen nicht.


    Und, das original Ausrücklager vom Trabant 1.1 für die Kupplung zu verwenden -- ist das so?? Oder hast Du da eine Nummer??? bedeutet erheblich größerer Kraftaufwand. Denn das Ausrücklager drückt nicht am Ende der Federn des Automaten, sondern ca. 1,5 - 2 cm weiter Innen.. und das ist eine Menge :-(( Das hört sich dann schon nach frühzeitigem Schaden uns insbesondere Schwergängigkeit an :-(

  • Quote

    Allgaeutrabt

    - Wo bekomme ich Kupplung für 70 Euro


    Die Kupplung, die Du gezeigt hast, dass ist VW - Standard, da gibt es sehr viele Ersatzmöglichkeiten. Ich habe mal an anderer Stelle etwas geschrieben, füge ich hier ein


    1. Sachs hat direkt für Wartburg welche gebaut, gibt es aber nicht mehr :-( (bzw. das Set für 230 Euro)


    1.Fahrzeug-Kategorie :[Blockierte Grafik: http://webcat.zf.com/icons/pkw.gif] 2.Hersteller:WARTBURG3.Modellreihe: SACHSSACHS 3000 324 001

    Kupplungssatz


    • Montagezeit : 7,00 Std.
    • Durchmesser [mm]: 180
    • Austauschteil:

    2SACHS3082 966 001

    Kupplungsdruckplatte


    • Kenngröße: MF180
    • Durchmesser [mm]: 180

    3SACHS1862 768 001

    Kupplungsscheibe


    • Kenngröße: 180LPB
    • Durchmesser [mm]: 180
    • Nabenprofil: 18,3x20,4-24N
    • Zähnezahl: 24
    • Austauschteil:

    4SACHS3151 868 001

    Ausrücklager


    • Kenngröße: KZI-0

    2. VERGLEICHBARE Sachs / LuK - Kupplungen


    PROBLEM: Ausrücklager. VW geht nicht oder Du hast andere Hülse über Welle und andere Ausrückgabel :_( Es sei denn, Du hast bei Deinem Kauf die Lösung des Problems, daher wäre Info zu Deinem Ausrücklager toll



    Auch bei VW gab es ja 180er Kupplungen,


    Hier gibt es z.B. den Kupplungssatz von Sachs mit der Nummer 3000 004 002.Oder LUK (618 0001 06) OE - Nummer: AUDI 052 198 141 X

    VW052 198 141 BX und 052 198 141 AX

    Bei ZF (Sachs) findet man dazu das Folgende: 1 SACHS3000 004 002 KupplungssatzDurchmesser [mm]: 180

    Zähnezahl: 24

    Einzelteile siehe Stückliste:3082 068 631 ( Kupplungsdruckplatte / 1 Stück )

    1878 005 735 ( Kupplungsscheibe / 1 Stück )

    3151 037 131 ( Ausrücklager / 1 Stück )

    4200 080 060 ( Fett (Hochleistungsgleitfett) / 1 Stück )


    SACHS1861 547 638 Kupplungsscheibe Kenngröße: 180TPB

    Durchmesser [mm]: 180

    Nabenprofil: 18,3x20,4-24N

    Zähnezahl: 24

    Austauschteil:

    4 SACHS3151 037 131 AusrücklagerKenngröße: KZI-00

    Bei der Kupplungsdruckplatte sehe ich keinen Unterschied zu Wartburg/Trabant, oder ist da einer ??Und die Kupplungsscheibe von Sachs für VW Polo hat ein Nabenprofil von ebenfalls

    SACHS 1861 547 638 KupplungsscheibeKenngröße: 180TPB

    Durchmesser [mm]: 180

    Nabenprofil: 18,3x20,4-24N

    Zähnezahl: 24

    Austauschteil:


    D.h. wenn ich z.B. bei


    https://www.wagner-autoteile.d…rchparam=3000%20004%20002


    Kosten da im Komplettsatz - Automat - Platte und nicht passendes Ausrücklager LUK 65 und Sachs 70 Euro

  • Ich hatte mich umgehört und man sagte mir, wenn man einen Kupplungssatz von VW nimmt passt irgend etwas nicht. Was es genau war,kann ich nicht mehr sagen. Und darauf hatte ich keine Lust.

    Ich habe das Set bestellt. Hat alles Super gepasst. Ich kann dir leider keine Nummern/Bilder schicken,da die Teile schon seit ein paar Monaten ihren Dienst verrichten.

    Klar geht die Kupplung etwas schwerer als beim 601zer, das scheint aber normal zu sein. Zumindestens haben mir das andere 1.1zer Fahrer so bestätigt. Deswegen scheint es ja auch diese Probleme mit dem Hebel zu geben. Ich hatte auch erst überlegt mir einen neuen originalen wieder einzubauen. Habe es dann aber sein lassen,wollte mir nicht diese Schwachstelle einbauen.

  • Hier wird immer wieder gesagt, dass das Trabant-Ausrücklager mit anderen Kupplungsautomaten nicht funktionieren würde. Gibt es hierfür eine konkretere Begründung? EnricoTrabant


    Theoretisch dürfte dann eine LUK-Kupplung (618 0001 06) im Trabant nicht verwendbar sein, obwohl sie einige hier im Forum fahren ...

  • Matze


    nein, habe ich nicht gesagt. Ich sagte, es geht zu schwer.


    Guck bitte meine Bilder oben, Beitrag

    #41


    Wenn Du eine andere, z.B. Sachs - Kupplung verwendest, dann geht das original Trabant Ausdrücklager, bzw. ungarischer Nachbau.


    Dem Grundsatz nach geht es.


    Nicht geht aber das original Ausrücklager von z.B. Sachs.


    Das Problem ist:


    Original DDR läuft das Ausrücklager am Ende der Federn des Automaten.


    Die Ersatz, z.B. Sachs Ausrücklager passen nicht auf die original DDR Führugnshülse. Der Innendurchmesser ist zu eng.


    Wenn Du aber DDR Ausrücklager nimmst, dann läuft das Lager nicht am Rande der Federn (so wie auf meinem Bild durch Abnutzung ersichtlich), sondern ca. 1,5 - 2 cm weiter innen. Dadurch sind die aufzuwendenden Kräft viel höher Deswegen geht es schwer.


    Das will ich z.B. nicht. Es geht dem Grundsatz nach.


    Ich mache demnächst nochmals ein paar Photos und zeige die Problemstellung. So erklären ist schwierig.


    Und die LuK Kupplung 618 0001 06 ist baugleich mit den Kupplungen von Sachs (siehe oben) aber auch da funktioniert das Ausrücklager zu schwer.

  • Bloß wo ist eigentlich das Problem wenn sie etwas schwerer geht.

    Weil wenn meine Frau mit dem Auto fahren kann ohne sich zu beschweren, kann sie so schwer gar nicht gehen.

  • Eben. So schwergängig finde ich die originale Kupplung auch nicht. Und die hält wenigstens, nicht wie das andere Ungarnkram. Ich habe mir lediglich noch eine U-Scheibe an die Öse vom Pedal geschweißt.

    Fahrt mal nen A-Omega oder andere größere Fahrzeuge der 80er, DAS sind Pedalkräfte.

    Und ich habe meine mit 120.000km wieder eingebaut. War halt kein Verschleiß sichtbar. Lediglich den Ausrückhebel habe ich am Drucklager nachgeschweisst.

    Da passiert nie wieder was mit.

  • Jetzt ist es etwas klarer. Zwischen "geht nicht" und "geht zu schwer" ist doch ein gravierender Unterschied den man leider nicht deutlich herausliest. Ich habe mir vorhin eine Sachs-Kupplung bestellt, wahrscheinlich aber nur als Reserve.


    Mit der Schwergängigkeit kann ich gut leben. Was mich stört ist die Kombination aus Schwergängigkeit UND zu schwach ausgelegten Bauteilen. Wegen sowas mal liegen zu bleiben möchte ich gern vermeiden. Zumal eine schnelle Reparatur unterwegs praktisch nicht möglich ist.


    Dann habe ich die Antriebseinheit heute rausgeholt. Ging recht gut. Meine ausgebuchste Umlenkeinheit am Getriebe ist immernoch sprielfrei, aber nun hat sich die Verbindung mit dem Kerbstift wieder gelockert. Gibt es hier eine elegante Lösung, die nicht aus Schweißen (Schweißpunkt(e) auf Hebel und Welle) besteht und die auch wieder lösbar ist? So richtig habe ich da gerade keine Idee ... Allgaeutrabi   Fahrfusshebel

  • Das muss ich nachsehen die Tage, damit hatte ich nie Probleme am 1.1. Wie gesagt nur mit den originalen Kleckerschweissnähten.

    Ich hatte das Kerbstiftproblem 2x am 500er, da hab ich ein zweites Loch 90 Grad 2cm daneben gebohrt und einen 2.Stift eingesetzt sowie die andere originale Bohrung leicht aufgebohrt und beide Bohrungen mit Stiften aus Federstahl ausgestattet. Seit dem ist Ruhe. Die Bohrungen hab ich auch etwas mehr als formschlüssig gemacht, sprich die Stifte musste ich fast einpressen.

  • Matze . Du meinst den Kerbstift an der Umlenkung? Da würde ich einfach einen etwas dickeren Kerbstift besorgen und das vorhandene Loch ggf. nachbohren.

    Der Ausrückhebel hat doch keinen im Gegensatz zum 601zer.

  • @Allgaeutrabi

    das Problem ist weniger das schwer gehen.

    Für mich sind die Probleme:

    Kupplungspedal ist nicht für die Kräfte ausgelegt . gehen regelmäßig kaputt. Teilweise reissen Kupplungsseile. Und das Ausrücklager. Die jetzt aus Ungarn kommenden sind in der Verarbeitung nicht so, dass es einen gefallen könnte. Außerdem, man kann Kupplungen belegen, eventuell auch Kupplungsautomaten regenerieren, aber von den Kosten her gesehen :-(

    Deswegen suche ich einen Weg der gute Qualität und Haltbarkeit für alle Komponenten gewährleistet.

    Die Teile, die Du schon vor Monaten verbaut hast.... kannst Du Dich eventuell an das Ausrücklager erinnern? war das Silber oder eher Anthrazit von der Farbgebung her?

    Das Ausbuchsen der Umlenkeinheit.. gibt es dazu Bilder? Wie geht das?




  • Tut mir leid. An die Farbe des Ausrücklagers kann ich mich jetzt wirklich nicht mehr so erinnern.

  • So, ich habe die Umlenkung heute einbaufertig gemacht. Ich habe es mit zwei Stiften gelöst. Den ursprünglichen Kerbstift hat es schon ganz schön durch Korrosion und die Beanspruchung mitgenommen. Irgendwie habe ich das wohl unterschätzt, da dort doch einige Kräfte drübergehen. Ich bin gespannt, ob das "Rührwerk" nun etwas direkter funktioniert.


    Das Ausbuchsen der Umlenkeinheit.. gibt es dazu Bilder? Wie geht das?

    Die Einheit selbst habe ich vorlängerer Zeit schon mit "wartungsfreien Gleitlagern" ausgebuchst. Um die Einzubauen braucht man Geduld, da man in kleinen Schritten die Buchse an die Welle (z.B. mit Schlüsselfeile) und die angepasste Buchse ins Gehäuse einpassen muss (z.B. mit verstellbarer Reibahle).