Trabitronic für Wartburg?!

Alle Infos zum Vorverkauf findet Ihr im Blogeintrag:

http://pf31.pappenforum.de/blog/entry/69-vorverkauf-pappenforum-ifa-kalender-2021/
  • Sers Leute,


    also das es eine Trabitronic für den Trabi gibt ist ja klar. Aber wie siehts aus mit Warti? Der hat ja auch ein Zweitakter.... und nur 1 Zylinder und Zündspule mehr.
    Gibts da die Möglichkeit die Trabitronic einzubaun? Oder gibts evt. schon ein Wartitronic?


    Ich hätt dann noch ne frage:
    Bei der Anleitung für die Trabitronic Typ V steht drin dass man an der Zündspule ein Entstörkondensator dranbaun soll. Auf einer Seite steht ein 2,2üF 100V aber weiter hinten in der Anleitung steht man soll ein 0,22üF nehmen. Bin nämlich kurz davor einzubaun. Liegt schon ausgepackt bei mir....


    Was jetzt???!
    0,22üF oder 2,2üF zum entstörn???? :hä: Scheint ein Fehler in der Anleitung zu sein...

  • Das halte ich ja fürn Gerücht. Erfahrungen sagen das eine Entwicklung eines solchen Systems bis zur vollständigen Serienreife 1,5-2Jahre dauert. Da ich vor einem Jahr noch nichts der gleichen gehört habe gehe ich mal davon aus, das in der Richtung die entwicklung erst noch ansteht. Genaueres kann natürlich nur Postkugel selbst sagen.
    Bei dem Pensum und Qualität was er sich immer so steckt ist glaub ich noch eine Entwicklung glaub ich nur mit einer aufstockung des Entwicklungspersonals zu schaffen. :top:


    Gruss 2TViper :2tviper:

    2Stroke, Because one stroke isn't enough and four strokes waste two (many). :grinser:
    Motoren laufen fast immer, nur wie sie gehn ist eine ganz andere Frage. :zwinkerer:
    "...dafür, was wir alles getuned haben, läuft der Motor noch relativ gut..." :grinser:


    Schnellster Zweizylinder-Trabant Anklam 2008

  • es braucht nur das mechanische entwickelt werden, den Rest kann man von der Trabitronic übernehen. Die Kennfelder macht man auch in paar Tagen, wenn man einen Rollenprüfstand hat. Also ich seh da keine Probleme, das in 2-3 Monaten zu entwickeln, wenn man das mechanische in den Griff bekommt und auch Kapazitäten auf dem Prüfstand frei sind :zwinkerer:

  • es braucht nur das mechanische entwickelt werden, den Rest kann man von der Trabitronic übernehen.


    Schön wärs. Platinen entwickeln, Geber entwickel(zusätzlich), Prototyping, Kennfelder, friendly Usertest. emv verträglichkeit und und... bis zu einer SERIENREIFE.
    "Nebenbei" sind da noch Trabitronics zu bauen und MEZA weiter zu entwickeln. Im allgemeinen warum glaubst du dauerten die Entwicklungen der Trabitronic , TrabitronicV2 und die MEZA ihren Zeitraum? Ich glaub nicht das PK da bummelt. Im gegenteil manchmal kommt es mir vor als wenn er nen Sprint hinlegt. Da kommt man kaum mit.


    Gruss

    2Stroke, Because one stroke isn't enough and four strokes waste two (many). :grinser:
    Motoren laufen fast immer, nur wie sie gehn ist eine ganz andere Frage. :zwinkerer:
    "...dafür, was wir alles getuned haben, läuft der Motor noch relativ gut..." :grinser:


    Schnellster Zweizylinder-Trabant Anklam 2008

  • Zugegeben: Mit der Idee, eine Version der MBZA auch fuer den Wartburg anbieten zu koennen, gehen wir schon eine ganze Weile "schwanger". Allerdings ist die Sache nicht ganz so trivial, wie es auf den ersten Blick vielleicht erscheinen mag. Leider.


    Es gab da schon edliche Ideen, die aber inzwischen auch allesamt wieder verworfen wurden (zu kompliziert/zu teuer/zu unzuverlässig). Fakt ist: Es braucht dafuer sowohl ein komplett neues Steuergeraet als auch ein anderes Gebereteil. Trabantgeberteile koennte man zwar auch auf den Wartburg adaptieren, aber fuer den Preis, den die Dinger inzwischen kosten und den dann immer noch notwendigen Umruestungsaufwand kann man auch gleich ein komplett neues bauen und damit nebenbei die Ersatzteilsituation in dem Sektor nachhaltig verbessern. Zwar lassen sich vom Trabantsteuergerät schaltungstechnisch auch ein paar Sachen uebernehmen, nur braucht es da trotzdem noch etwas mehr als nur einen 3. Steuerkanal.


    Wir haben zwar tatsaechlich die Vision, die Wartburgloesung bis zum ITT fertig zu bekommen, realistisch betrachtet wird das aber erst zum ITT 2009 etwas. Und auch nur dann, wenn bei der MEZA nicht noch groessere Probleme auftauchen, von denen wir im Moment noch nichts ahnen.


    Und auch preislich wird die Sache nicht gerade ein Schnaeppchen: Nach einer zugegeben noch sehr groben Kalkulation ist unter einem EVP von 250-270 Euro (Geberteil + Steuergeraet) nur wenig zu machen. Und wer einmal anfaengt, die Wartburgzuendung zu verbessern, sollte dann auch gleich noch auf ordentliche Zuendspulen umruesten statt weiter mit diesen "Moped-Spieldingern"*, wie sie original verbaut wurden, herumzufahren.


    *Die Wabu-Spulen koennen aufgrund ihrer rel. geringen Induktivitaet nur recht wenig Energie speichern. Leider geht damit auch eine sehr grosse Nebenschlussempfindlichkeit einher. Der Unterschied zwischen einem modernen Zuendmodul und einer Wabuspule ist zugegeben etwas ueberspitzt wie der zwischen Lagerfeuerchen und Waldbrand :grinsi:

  • Mhhh ok dachte nicht das das so schwer ist...


    Weiß denn schon jemand wann die MEZA fertig wird? Ich bin mir sicher das die auch sau teuer wird. Einspritzung klingt schon cool aber obs serienreif wird...


    Jetzt habt ihr aber noch nicht meine Frage wegen den Kondensator beantwortet! Soll ich jetzt ein 2,2üF nehmen oder ein 0,22üF??? In der anleitung stehn unterschiedliche Sachen... Verwirrt mich irgendwie... :grinsi:

  • Up's, Tatsache, sogar in der aktuellen Ausgabe! Das ist nichtmal der Dekra aufgefallen... Und da heist es immer, die Anwender wuerden Anleitungen sowieso nicht lesen :top:


    Korrekt sind 2,2µF/100V MKTF (Folienkondensator). Dazu muss aber gesagt werden, dass dieser eigentlich ein Zugestaendniss an die "Langwelle" ist. Im Prinzip kannst Du auch einen 0,22µF benutzen, nur koennen dann ggf. ein paar Stoerungen im Langwellenbereich des Radios auftreten, (sofern Du ueberhaupt ein's benutzt). Hinsichtlich der Einhaltung der EMV-Vorschriften reicht ein 0,22µ auf jeden Fall zu, da die Pruefnorm erst dort anfaengt, wo die Langwelle schon lange aufgehoert hat.


    Eine (nichtamtliche) Nachmessungen vor einem reichlichen Jahr hat uebrigens ergeben, dass man auf das Ding im Prinzip komplett verzichten kann und trotzdem die Pruefnorm erfuellt. Aber ein gewissenhafter Pruefer besteht evtl. darauf (wobei uns da kein einziger Fall bekannt geworden ist).


    Ob und wann die MEZA ueberhaupt mal in den Status der "Serienreife" kommt, werden wir wohl leider auch erst im Herbst wissen.

  • :grinsi: danke...


    Ich bin eher der Typ der die Anleitungen stundenlang studiert bevor er das Teil kauf bzw. einbaut. Habn Radio drin und ne Funke will ich ja auch einbaun... Also muss das Teil störsicher sein.

  • Also, für wirklich ausgereifte Anlagen sollte man schon bestehen.....
    Die Trabitronic gehört auf jeden Fall dazu!!!!!!
    Seit den Ferrite-Magneten am Geber-Strang kann ich auch brutalste gesundheitsschädliche Magnetfelder infolge Funk ertragen, während beim Franzenmann-Müll nebendran die Türverriegelung auf-und zugeht und die französische Schrottpress-Sammlung mit Rhombe (Renault) nicht mehr startwillig ist....
    Trabitronic in Standard-Version: Ohne Einschränkungen eine Soll-Ausstattung, bei gegebenen Voraussetzungen, 12Volt, EBZA, ein MUSS!
    Sicherlich ist ein Aufenthalt in solchen Strahlungsfeldern gesundheitlich nicht ungefährlich, die Besatzungsmacht USA hat den Sendemasten angeblich seit Jahren abgeschaltet, benutzt ihn (angeblich) nur in Ausnahmefällen( wahrscheinlich immer dann, wenn der Yankee Krieg führt zum Aufstülpen amerikanischer Gesetze auf andere Länder, was ja immer der Fall ist) und diese sind 5Prozent des Jahres.....
    Nachdem ja die Mehrheit der Trabantfahrer sicherlich außerhalb solcher Bereiche wohnt, Einbau prolemlos!i
    Wenn ich an die industriell gefertigten Prototypen TSZ-H im Westen denke, "Straßenbahn kreuzt,Motor geht aus....) und ähnliche Diskrepanzen, kann ich nur tiefsten Respekt dem Entwickler der "Trabitronic" zollen! Alleine darum, um dem Konstrukteur die gebührende Ehre zu erweisen, dass diese Technik problemlos funktioniert!

  • Da hier der Vorschlag gemacht wurde, Kennfeldzündanlage für Wartburg wollte ich gleich hier weiter fragen
    Habe mir ja auch die V-Version geholt und bin gerade am Einbau, hab im Vorfeld aber jetzt immer wieder mal mit Leuten darüber geredet...auf Arbeit, in der Freizeit,... und es kamen immer die gleichen fragen gibt es eine Kennfeldzündanlage für die MZ ?
    Vieleicht hast du Thomas ja noch Lust und Zeit dieses Projekt anzugehen, ich persönlich fahre zwar keine MZ aber bisher hab ich mehr Leute kennengelernt, die so etwas für die MZ suchen als Trabileute...


    MFG Steffen :winker: