P70 Restauration

  • Zur Zeit hackt es ein bißchen, aber das wird wieder. Der Stellmacher - besser gesagt seine Holzbude - hat Lieferprobleme bei Bootssperrholz ...


    Wir kommen nach und nach voran.


    Bei eBay habe ich 3 gebrauchte Ketten reingestellt ... alle weg.


    Dafür gab es oben drauf einen neuen Kontakt nach Thüringen ... alles was das Herz in Rtg. Trockenkupplungsumbau begahrt noch bekommen - spitze. Diesmal ohne Bilder ... aber neue kommen bald.

  • Moin


    @ Erich lebet. immer zu viel, auch wenn man die Arbeitszeit nicht rechnet wird man sein reingestecktes Geld warscheinlich nie wiederbekommen :S Ist halt kein MB 500 SRK


    Aber der Spass ist unbezahlbar. Und ehrlich mir fällt es immer schwer die genauen Kosten eines Projektes zu bestimmen da man ja auch für die Zukunft plant und eine Lager anleget

  • Sicher, dass ihr es nicht irgendwann wieder raushabt? Wenn man sich so die Preise anschaut... die steigen und steigen. Allerdings muss ja auch immer ein Käufer da sein, was wohl sehr oft nicht der Fall ist.

  • Motte. Wir haben bei unsere Restauration auch Buch geführt um nicht den überblick zu verlieren nuja wir können eigentlich fast genau sagen wieviel wir rein gesteckt haben . Aber es ist ein hobby und das sollte man nicht vergessen .

  • Zumal beim P70 der Interessentenkreis naturgemäß sehr überschaubar ist - er war und ist halt ein Nischenauto.


    Und was die steigenden Preise betrifft - da hatte ich gestern mal wieder ein interessantes Gespräch mit einem befreundeten Teilehändler:
    Im Prinzip ja. Trotzdem ist gerade in der Trabant-Szene die Billigbilligerbilligst-Mentalität erschreckend hoch. Viele interessiert Qualität überhaupt nicht - wichtig ist nur, daß es nichts kostet. Das gilt für Teile und für Dienstleistungen gleichermaßen. Eine gute Teile-Nachfertigung hat ihren Preis - aber wenn er dann aufgerufen wird, ist das vorher lautstark kundgetane Interesse an der Nachfertigung plötzlich weg. Billiger Lack für deutlich unter 1000,-€ (sowas gibt's tatsächlich von gewerblichen Anbietern) wird mit großem Hurra gefeiert - auch wenn die frisch aufbereitete Karre danach aussieht wie Graupelputz vom Vorabend. Na, und ein paar Baumarktspraydosen mit Hohlraumzeugs gibt's ja auch für unter 50,-€...warum also für etwas, das man hinterher nichtmal sieht, mehr bezahlen?
    So ticken zum Glück nicht alle - aber immer noch relativ viele.


    Und nach wie vor ist auch die Gewichtung interessant, die von viele Trabant-Besitzer für sich festlegen: optische Maßnahmen sind eher mehr Geld wert - Investitionen in die Substanz, also in die Zukunft des Autos, sind aber nicht ganz so wichtig und wenn, müssen sie billigbillig sein und auch gar nichtmal unbedingt etwas taugen.


    Woran das liegt?
    Tja...das kann man nur vermuten. Zum einen steckt noch die Nachwende-Trabbbi-Mentalität drin, als es für 1,- DM oder eine Kiste Bier oder auch für lau alles hinterhergeworfen gab. Zum anderen scheint's doch ein bißchen der Armeleute-Oldtimer zu sein, weil das Gesamtpreisniveau verglichen mit anderen Automarken ja immer noch beinahe lächerlich ist. Und zum dritten ist es (trotz eines erfreulichen Trends in die Gegenrichtung) immer noch häufig das mobile Spielzeug für junge Showläufer, die ihr "Hobby" nicht auf Dauer anlegen, sondern nur mal eine Zeit lang mit einem Trabant auffallen wollen.


    Na, die Jahre werden es richten...noch 10 Jährchen weiter und wir finden uns auf einem ganz anderen Niveau wieder, da bin ich sicher. Und das meine ich nicht nur preislich. ;)

  • Moin


    Ich lege mir auch immer noch ein gewisses Ersatzteilpaket mit an. Oder anders wenn ich bei E... was sehe und es ein Teilepaket ist wie will man dieses berechnen


    Ich glaub ich mach auch zu viele Sachen gleichzeitig. Oder anschaffungen von Werkzeug ohne KFZ nicht nötig aber jetzt brauch man es. Kosten Werkstatt/Garage mit reinrechnen oder nicht.


    Es gibt zu viele Sachen die mit reinspielen, aber der Preis für eine Überarbeitung in unserem Hobby kostet und da sind wie uns alle einig :thumbsup:

  • In den USA herrscht schon ein anderes Preisgefüge, da ging lt. Oldtimer-Markt ein P50 mit Wohnanhänger ( glaube Heimstolz) für über 28000 $ weg.

  • @Deli. Ich bin der meinung das die Autos die heute ordentlich gemacht werden ob P50 P60 und 601 in 10Jahren bei regelmäßiger Pfelge und Konservierung noch erhalten sind da die Leute wie Motte Karateatze Du und viele andere ihre Fahrzeuge lieben gelernt haben . Und die die einfach nur "billig"bauen nuja wir wollen es nicht beschreien aber ich denke den ein oder anderen wird es dann noch geben in welcher Form und Zustand sei dahin gestellt. Manche können es sich vieleicht nicht leisten immens viel Geld zu investieren um ihr Hobby zu leben .


    Aber wir werden sehen .

  • Ich glaube, das mit dem "sich nicht leisten können" ist bei vielen der große Irrtum. Klar kostet es Geld - keine Frage. Aber es kostet definitiv MEHR Geld, an den falschen Stellen zu sparen. Man merkt es nur eben nicht gleich, sondern erst später.
    Und ich gebe Dir Recht - das wird noch dem einen oder anderen Fahrzeug das Leben kosten. Am kostengünstigsten dürfte immer noch die Kombination aus guter Arbeit und etwas Geduld sein. Kosten über längere Zeiträume strecken - nicht alles auf einmal, sondern portionsweise. Dann erträgt sich das alles leichter und es wird trotzdem eine saubere Sache.


    Naja, manchmal sind die gewerblichen Anbieter auch selber schuld. Wer als Werkstatt mit mehreren Mitarbeitern einen Stundensatz um die 20,-€ aufruft, der kann keine Qualität abliefern - egal wie man's dreht und wendet, zu dem Preis ist ordentliche Arbeit einfach mal nicht zu haben.

  • Moin :)
    ja ja, wenn jemand zu mir oder auch zu einem Freund in die Werkstatt kommt und Fragt was die Überholung seines Trabis ihn kosten würde und ich mit min. 4000 bis 5000€ komme, gehen die meißten mit dem spruch dafür bekomme ich einen neuen wieder nach Hause. X( Aber dem Lackierer ist es egal ob er einen MB oder einen Trabi lackiert der Preis ist der selbe für seine Arbeit.



    Also werden viele an den Finanzen scheitern weil sie nicht bereit sind das geld auszugeben, zumindest nicht für einen Trabi


    Es handelt sich hirbei um Meine Erfahrungen, es soll abweichungen geben ;)

  • Da stimme ich euch beiden zu . Aber irgendwann werden die Leute munter und merken wieviel Arbeit es macht und das die Fahrzeuge die "neu" sind entweder Blender sind oder nicht für diesen Preis zu bekommen sind . Weil selbst 5000 für eine richtige restauration nicht mehr reichen wenn man alles ordentlich machen tut. Meine Meinung .

  • Stimmt - mit 5000,-€ Bar-Aufwand kommt man ggf. hin, wenn man einen Spät-80er macht und alle Teile schon daliegen.
    Bei den frühen Jahrgängen, wenn man vielleicht noch Teile besorgen muß, geht's ratzfatz über 8000,-€.


    Tja - man muß sich eben vorher darüber im Klaren sein, daß man im Segment solcher Autos keinen Gewinn, sondern hinsichtlich des Wertes eher einen Verlust macht. Entweder man macht es aus Freude an der Sache und weiß das, oder man sollte es einfach lassen.
    Das ist aber bei älteren Kleinwagen wie DKW & Co. nicht anders - obwohl die z.T. doppelt so alt sind. Hat mit der Fahrzeugklasse zu tun und damit, daß es eben doch Massen-Autos für breite Bevölkerungsschichten waren.

  • Moin


    @ Deluxe. im gundsatz hast du Recht bei den DKW `s kanst du die cabiros raus nehmen , die steigen im Wert im Gegensatz zur Limo ;):rolleyes::love:


    mfg Motte

  • Deluxe von Cabrio limos rede ich nicht ;) ich meine die DKW luxus und IFA F8 Cabrios sind so im guten Zustand um die 25 bis 35 Tausend € zu bekommen.

  • Mein neuer hatt insgesamt auch 5000 euro gekostet... Ich gebe dir schon recht deluxe, viele sind preislich im gedächtnis bei 1990 stehen geblieben. Hier in der Niederlande ist das aber noch viel schlimmer wenn's um Ostblock auto's geht. Da möchte niemanden einen ordentlichen preis bezahlen. Darum sind fast alle 311er von der Niederlande wieder zurück nach Deutschland gegangen. Voriges Jahr noch ein schönen Moskvich und Lada. Wanni hatt einen 600 geholt von hier. Und habe hier auf den forum auch gelesen das ein P70 und sogar F8 zurück gegangen ist...

  • Bei dem nicht unwichtigen Exkurs über Kosten und Preise und Gewinnerzielung ist etwas ein bischen untergegangen ... nämlich, dass sich gestern der P70-Kenner Markus aus Dresden hier angemeldet hat. Der eine oder andere kennt vielleicht seine lesenswerte Homepage mit dem angeschlossenen P70-Register.


    Drum würde ich mal sagen: Herzlich Willkommen hier! :)

    "Geradeaus ist frei! ... Nein, das andere 'Geradeaus'!!!"