Mikuni Start "Probleme"

  • Moin...

    bin der neue.. komm jetzt öfters....


    Habe mir vor paar Tagen nen 601 zugelegt...

    Ein wenig Trabanterfahrung habe ich schon aber der 601 jetzt ist mein neuster.


    Der neue hat nen Mikunivergaser drin.

    Soweit ganz ok... Standgas schön ruhig...

    Und fahren geht auch gut...


    Wenn ich den Motor kalt starte muss ich natürlich Choke ziehen... ABER ich muss den Choke ca 3 minuten drin lassen bis er Gas annimmt... erst dann kann ich auch erst den Choke raus machen...


    Von meinem Pappen mot Blockvergaser war ich gewohnt... Choke voll auf... dann mot Choke sofort raus aus der Garage und doe Strasse runter und am ende der Strasse Choke zu machen...


    Liegt das am Mikiuni oder kann ich das noch Optimieren?


    Gruß aus Eislingen


    Tino

  • Selbst gegenüber dem Sparvergaser muss ich bei meinem Mikuni den Choke relativ lange geöffnet lassen. Aber wo ist das Problem, dafür ist er doch da. Und erst wenn die Oberflächen im Motor etwas angewärmt sind, kondensiert da nichts mehr.

  • Ich würde eine andere Lösung vorschlagen:

    Bei meinem 28er Mikuni nutze ich den Choke des Mikunis nicht mehr. Stattdessen habe ich das Knie des Sparvergasers mit Chokeklappe angebaut. Funktioniert einwandfrei und lässt sich sehr schön (da ja stufenlos) dosieren.

  • Hallo Balduin,


    kannst du eventuell mal ein Foto deiner Lösung posten ?


    Hilft vielleicht dem Einen oder Anderen (mir bestimmt auch..) bei diesem Problem mit dem Mikuni.

  • Das mit dem Knie hat doch schon mal jemand gebaut. Sicher kann man sich damit behelfen. Es wäre aber einfacher und Sinnhaftiger die Kaltstarteinrichtung des Mikunis zu verstehen, an zu passen und zu nutzen. Der Mikuni hat uneingeschränkt ein sehr gutes Kaltstartverhalten, so er den abgestimmt ist und richtig angewendet wird.


    Das bedeutet, Chokedüse aufbohren. Beim Starten kein gas geben und den Choke so lange nutzen bis der Motor das Gas ohne annimmt. Alles kein Hexenwerk!

  • @blacky_601

    Mache ich sobald ich in der Nähe des Winterquartiers des Kleinen bin ;)

  • Bei meinem 28er Mikuni nutze ich den Choke des Mikunis nicht mehr. Stattdessen habe ich das Knie des Sparvergasers mit Chokeklappe angebaut. Funktioniert einwandfrei und lässt sich sehr schön (da ja stufenlos) dosieren.

    Hatte ich auch mal probiert, weil es ja "einfacher" ist und man den originalen Choke Zug weiter nutzen kann. Nach Montage des H1.1 Knie hatte ich allerdings das Problem, das ein Zylinder abmagerte und der andere an gefettet wurde. Habe darauf hin direkt das HB Knie wieder montiert und das Problem war wieder verschwunden.

    Seid dem gibt es wieder einen Choke Zug weil mir die "einfache Lösung" zu unsicher ist. Die Choke Klappe muss also einen Einfluss auf die Strömungsrichtung haben. Mag sein das es beim Serienmotor irgendwie funktioniert, oder ich hatte ein beschissenes Knie erwischt. Für die Einfachheit ist mir ein gemachter Motor dann doch irgendwie zu schade.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Es kann durchaus sein, dass wenn du einen bearbeiteten Einlasskanal hast, der ja sicher relativ glatt ist, die Starklappe dem Strom einen Drall gibt, der ohne Gusskrater im Kanal seinen Drall bis zur Niere behält und so einen Zylinder mehr Luft einhaucht dem anderen weniger.


    Mir sagte man mal das die rauhe Gussoberfläche im Einlasskanal auch einen Sinn hat. Sie soll Wirbel erzeugen die solch einen sich möglicherweise bildenen Drall auflösen und um Strömungsgeschwindigkeiten zu reduzieren.


    Kann aber auch alles Blödsinn sein, ist aber aufgrund deiner Ergebnisse ein logischer Ansatz.

  • Hallo Forumgemeinde

    Ich bin auch ein neues Mitglied.

    Bin aus dem BB, 56 Jahre und komme aus der nähe von Bad Freienwalde

    Im Forum lese ich schon eine ganze Weile und finde es absolut interessant

    und sehr lehrreich.:thumbsup:

    Seit gestern habe ich mich Angemeldet:)wiel ich bestimmt auch mal die ein oder andere

    Frage habe.

    Hier im Forum sind ja einige die mal richtig Ahnung von der Materie haben.:thumbup:

    Ich bin ein großer Trabifan und fahre selber ein Trabi Kombi 601 Bj.85, den ich vor

    3 Jahren mit neuem Motor-Getriebe-Antriebe-Bremsen und noch so einiges hergerichtet

    habe.

    Jetzt habe ich mir auch einen 27er Mikuni TMX für meinen Trabi gekauft
    Im Forum habe ich schon so viel über den Mikuni gelesen.

    Der ist so gekauft, bestückt mit einer 110er Haupdüse/ 015 LLD/ und der originalen Düsennadel.

    Den werde ich übernächste Woche einbauen und dann berichten wie er geht,bin echt mal gespannt.

    Schöne Grüße Thomas:)

  • Hallo Thomas, herzlich willkommen hier. :-)

    Diesen Chokeumbau auf die Version des 1-1 fährt Allgäutrabi seit dieser Saison, soweit ich weiß ohne Probleme.

  • Hallo Hegautrabi

    Ich weiss nicht ,ich traue dem Mikunichoke zu wenn er den auf 1,3 mm gebohrt ist

    das er mich nicht hängen lässt wenn es mal Arschkalt wird.

    Ob der choke schon im Auslieferungszustand aufgebohrt ist muss ich noch erkunden.

    Ansonsten kommt die Düsenbestückung von Trabiteile schon bis auf die Nadel recht dicht

    an die von FG. ran

    Ich werde nur die Bowdenzugbefestigung vom choke anders Gestalten.

    Die Krümmerheizung habe ich beibehalten nur der eingang vom Gebläse/ Krümmerblech

    ist verändert ,umgeschweißt (jetzt mit Kopexrohr) Gummischlauch passte nicht mehr,

    so das der Vergaser zum Krümmer ca.1cm luft hat.

    (Habe noch eine Motor zum Probieren auf der Werkbank)

    Was tut man nich alles für seinen Trabi:thumbsup:

    Bis dann Thomas

  • Diesen Umbau mit dem Kopexrohr anstelle des Gummirohres habe ich mir mal angesehen und festgestellt, dass mir das nicht gefällt.

    Ich habe den Heizmantel nur im unmittelbaren Bereich des Vergasers umgebaut, also die Unterschale flacher gemacht und in beide einen Ausschnitt eingeschweisst.

  • Der ist so gekauft, bestückt mit einer 110er Haupdüse/ 015 LLD/ und der originalen Düsennadel.

    Original hat der TMX 27er ne HD 150, für den Trabant Motor sollte dort ne 220-240 er verbaut werden.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Hallo Hegautrabi

    So kann man das natürlich machen, sieht sehr gut aus.:thumbsup:

    Der von mir umgebaute Heizmantel ist etwas mehr verändert,

    stutzen sitzt Schräg oben lings aber mit dem Kopexrohr

    Passt das .Es sitzt schön fest im Gebläsekasten und wird nicht

    Klappern. Am Heizmantel noch ne Schlauchschelle rum und gut is.

    Hätte ich das Bild vorher gesehen dann ,ach na ja was solls.:(

    So wie du es Gebaut hast ist es halt besser.:thumbup:


    Beste Grüße

    Thomas

  • Hallo FG601

    Hast Recht

    Ich habe mich bei der Düsengröße verhauen.

    Bei mir ist natürlich eine 210 HD verbaut

    Entschuldigung kann passieren.

    MfG Thomas

  • Wir passen hier schon auf was jeder so schreibt.:D

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage

  • Hallo FG601

    Deine empfehlung für den 27er mikuni am serien Motor

    LLD = 010

    HD = 200-220

    Nadel vom 30er TMX

    PJ original

    ist das soweit Richtig?

    Ich glaube das habe ich gelesen.

    Grüße Thomas

  • Wenn das da so geschrieben steht.

    Biete Serienmotoren, Sportmotoren, Rennmotoren, Sport-VSD, Vergaserumbauten, Regenerierung Drehschieberflächen, Gehäusereparaturen, Aluschweißen, Sandstrahlen mit verschied.Material auf Anfrage