CO-Werte stimmen nicht

  • Hallo,


    da ich gestern mit einem Trabi beim TÜV war und ich nicht durch gekommen bin wegen den Co Werten wollte ich mal fragen ob es an der Dosierung des Gemisch liegen kann? Heute habe ich einen erneuten Termin und beabsichtige den nur auf bleifrei hinzufahren. Würde das helfen vorher war 1:33 drin

  • Wie hoch war der Wert (es gibt nur einen CO Wert!) und korrigiere mal deine Überschrift! Und was soll das mit bleifrei hinfahren (bzw. woher hast du verbleits Benzin)? Und warum fährst du 1:33?

    Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JL ()

  • Beim Trabant 601 wird ausschließlich der Volumenprozentanteil von Kohlenmonoxid (CO) im Abgas bei Leerlaufdrehzahl gemessen. Wenn der zu hoch ist, war entweder der Motor beim Messen nicht richtig warm (sehr unvollständige Verbrennung) oder dein Leerlaufgemisch ist zu fett. Letzteres kann verschiedene Ursachen haben: Luftfilter stark verschmutzt, falsche Bedüsung im Vergaser, Choke nicht vollständig abgestellt (weil beim 28H1-1 die Starterklappe nicht richtig öffnet oder bei den älteren Vergasern der Choke-Schieber undicht ist bzw. klemmt oder der Chokebowdenzug völlig falsch eingestellt ist oder vergessen wurde ihn reinzuschieben usw.) oder Leerlaufgemisch beim Vergaser nicht korrekt eingestellt. Letzteres sollte man hin und wieder nachjustieren und damit den Vergaser an den Verschleißzustand vom Motor anpassen. Das macht aber erst Sinn, wenn die anderen genannten Fehlerquellen ausgeschlossen sind.


    Schlussendlich gelten je nach Vergasertyp etwas unterschiedliche CO-Grenzwerte. Vielleicht hat der Prüfer den falschen Grenzwert genommen. Daher wären der gemessene Wert und der Vergasertyp eine sachdienliche Information.


    Gruß, Felix

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von FelixBRB ()

  • In Anbetracht der kurzen Zeit, würde ich folgendes machen:


    1. Luftfilter kontrollieren und ggf. wechseln (falls ein besserer auf Lager liegt)

    2. Kontrollieren ob der Choke richtig schließt bzw. die Starterklappe (nur 28H1-1) richtig öffnet

    3. Leerlaufgemisch nachjustieren - dazu gibt es hier im Forum verschiedene Anleitungen

  • Punkt 1 und 2 können ausgeschlossen werden, hab da meinen eingebaut ca 1 Monat alt. Choke ist ok.

    Im Anhang mal der TÜV Bericht..

    @ JT , hatte in meinem 1:33 drin weil ich den längere Zeit über die Autobahn gejagt hatte. Den Trabant wo ich jetzt gerade bei bin gehört nicht mir und der hatte kein Benzin mehr da hab ich 3 L aus meinem genommen. Normalerweise fahre ich auch nur 1:50 aber bei längeren Autobahnfahrten bekommt er natürlich bisschen mehr von dem Öl ;)

  • Der CO Gehalt wurde demnach noch gar nicht gemessen. Dem Protokoll nach ist deine Leerlaufdrehzahl viel zu hoch. Mögliche Ursachen die mir gerade einfallen: Leerlaufdrehzahl verstellt, Drosselklappe schließt nicht richtig, Motor zieht erheblich Nebenluft.


    Edit:

    Normalerweise fahre ich auch nur 1:50 aber bei längeren Autobahnfahrten bekommt er natürlich bisschen mehr von dem Öl ;)

    Ist nicht nötig und eher schädlich. Du solltest genau das fahren, was für den Motor vorgeschrieben ist - also bei älteren Baujahren 1:33, ansonsten 1:50. Bleizusatz hat im Trabantbenzin nichts zu suchen. Das ist für Motoren mit Ventilen gedacht und die hat der Trabant nicht. Bleizusatz oder zu viel Öl werden aber tatsächlich nur geringen Einfluss auf den gemessenen CO-Gehalt haben. Aber wie gesagt, der CO-Gehalt war bei dir noch gar nicht mal das Problem.


    Eins fällt mir noch ein: Dein Prüfer könnte ggf. vergessen haben sein Prüfgerät auf 2-Takt umzuschalten. Der 4-Takter zündet ja nur jede zweite Umdrehung. Wenn das Prüfgerät von einem 4-Takter ausgeht, aber einen 2-Takter misst, dann wird die doppelte Drehzahl anzeigen. Demnach könnte deine Leerlaufdrehzahl auch völlig in Ordnung sein, der Prüfer aber Mist gebaut haben. Das ist nicht besonders unwahrscheinlich. Ich muss das hier in Lübeck jedes Mal erklären.


    Gruß, Felix

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von FelixBRB ()

  • hab gestern die Drehzahl vor Ort runter gedreht bis der kurz vorm ausgehen war da ging's dann von ca. 5500 auf ca schwankend 1100- 800 runter also kurz vorm ausgehen. Drosselklappe ist offen also i.O. vielleicht liegt es an dem zu fetten Benzin.


    Werde den Prüfer mal fragen heute wegen dem Umstellen.

    Hatte mal in SE gewohnt, Gruss nach HL 😊

  • Du fährst zum TÜV und hast ein Standgas von 5500. Oooooo.......

    So würde ich mich gar nicht in den Straßenverkehr getrauen.

  • Hmm, also 1100 bis 800 ist aber auch noch nicht ok. Dann hat dein Prüfer vermutlich sein Gerät richtig bedient, denn bei dir wurden ja 1280 U/Min gemessen. Die Leerlaufdrehzahl muss zwischen 600 und 700 U/Min liegen. Wenn dein Motor bei so einer niedrigen Drehzahl ausgeht, dann musst du das Leerlaufgemisch (wie fett er im Leerlauf läuft) nachstellen. Das ist dann vielleicht zu fett oder zu mager.


    Such dir am Besten eine der Anleitungen hier im Forum zum Einstellen vom Leerlauf.


    Gruß, Felix

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FelixBRB ()

  • ja kann sein, ich hab zur Zeit ne Ohren Entzündung daher höre ich sehr schlecht. Also für mich war er leise stecke dir in beide Ohren Watte rein, so viel höre ich zur Zeit 🤔 So was ist natürlich dann blöd ...

  • Wenn der Leerlauf bei der Drehzahl schwankend ist und bei 700 schon ausgeht tippe ich auf undichten Motor(Nebenluft)

  • Bei meinem Trabi würde ich mit 5500 garnicht vom Hof kommen, dh ich würde da bei meinem unsynchronisierten Getriebe gar keinen Gang rein kriegen.

    Selbst bei einem neueren Getriebe wird das nicht sehr schön sein.

    Selbst für einen Gehörlosen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Krapproter ()

  • Du weißt aber schon, dass der Motor eine angegebene maximale Drehzahl von 4300U/min hat und wie wahrscheinlich dann eine Leerlaufdrehzahl von 5500 ist?


    Gruß

    Benjamin

    Fährt und schraubt gern IFA *Simson S50B1* *Schwalbe KR51/1* *Trabant 601 LX '88* :love:

  • Ich denke mal eher der Prüfingenieur ist zu doof das Drehzahlsignal zu erfassen und sein Messgerät zu bedienen > doppelte Leerlaufdrehzahl lt. Protokoll! Man sieht aber auch das in dem Protokoll noch 4,5 % als Grenzwert stehen > was auch nicht mehr stimmt.


    Ist mir in München bei der KüS auch schon passiert. Der erklärte der junge Prüfer, ich solle doch meine Drehzahl runterschrauben. Ich habe ihn dann nur gefragt, ob er weiss was was das für ein Auto ist und wie viele Zündspulen er hat? Sein älterer Kollege konnte nicht mehr vor lachen.....


    FelixBRB : bei Fahrzeugen ohne Kat gibt es nur einen CO Grenzwert bei der AU, egal für welchen Vergaser bzw. andere Gemischaufbereitung! 3,5 %


    Vermutlich ist sogar alles technisch in Ordnung bei dir!


    Wer selber noch mal nachlesen will:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasuntersuchung


    PS: und ändere deine Überschrift, Co2 ist es nicht....

    Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren!

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von JL ()

  • Das stimmt meines Wissens nach nicht. Es gilt der Grenzwert den der Fahrzeughersteller vorgeschrieben hatte. Sachsenring hat damals abhängig vom Vergaser verschiedene Grenzwerte vorgeschrieben. Sieht auch hier: Co - Gehalt trabant


    Es ist daher auch nicht zulässig in einen Endachziger Trabant einen Blockvergaser einzubauen. Damit erlischt laut Originalliteratur die Betriebserlaubnis. Interessiert aber scheinbar niemanden.


    Gruß, Felix


    Edit: Nagut, Wikipedia wird vermutlich recht haben. Dann gilt wohl 3,5%, außer es ist vom Baujahr her ein Fahrzeug wo ein 28H1-1 reingehört. Dann gilt 2,5% als Grenzwert.


    Edit2: Aber müsste für Fahrzeuge aus der DDR nicht nach Bestandsschutz das gelten, was zur Zulassung des Fahrzeuges Recht war? Demnach würden die von Düsentrieb geltenden Daten aus dem verlinkten Beitrag verpflichtend sein. So kenne ich das eigentlich auch.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 Mal editiert, zuletzt von FelixBRB ()

  • Weder Prüfer noch das Gerät wissen aber die Grenzwerte der einzelnen Vergaser der verschiedenen Hersteller (nicht nur Trabant) nicht, daher die 3,5 %


    Die Werkstatt bzw. der Anwender sollte natürlich die Angaben der Hersteller beachten!!

    Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren!

  • Du weißt aber schon, dass der Motor eine angegebene maximale Drehzahl von 4300U/min hat und wie wahrscheinlich dann eine Leerlaufdrehzahl von 5500 ist?


    Gruß

    Benjamin

    Messwerte laut Anzeige stand es drin 🤷‍♂️ vielleicht ist es dann garnicht so abwegig das er vergessen hat umzustellen