Geht ihr wählen, ja oder nein ?

  • Wieso nimmt der Staat Zwangsabgaben Kirchensteuer für die evangelische und katholische Kirche


    Naja, das ist historisch gewachsen....aber an sich kein Problem, es ist keine Gratisleistung sondern eine bezahlte Dienstleistung! Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, die Steuerbehörde macht irgendwas kostenlos?
    Und die Gebühr für den Austritt erhebt die staatliche Seite....nicht die Kirche.....wie gesagt, der Staat macht da nichts gratis.....und für den Eintritt kann man sich ja ggf bei seinen Eltern beschweren...


    MfG Björn

  • So problemlos sehe ich das (erwartungsgemäß) nicht. Und da gehts auch nicht um die Schuldfrage (Staat ODER Kirche).


    Meines Wissens gibts diese religiöse Zwangseintreibung nur in Deutschland und Österreich. Klar, ist historisch gewachsen, aber machts das deswegen besser? Nach meinem Rechtsverständnis verstößt das ebenso gegen unser Grundgesetz wie Kruzifixe in Schulen und Wahllokalen. Das sieht unsere Justiz leider anders, besonders in Bayern.


    Man kann auch aus jedem Verein/Partei/Gewerkschaft etc. kostenlos austreten (vielleicht mit einer Kündigungsfrist). Nur hier nicht. Und das billige "Argument" die Eltern dafür haftbar zu machen, erinnert schon schwer an Sippenhaft in bekannten Systemen. (Was es da plötzlich für Überschneidungen gibt, wenns drum geht, Andersdenkenden das Leben etwas schwieriger zu machen... :hmm: Soll halt jeder mit dem Stroim schwimmen und sich nicht beklagen. Wenn doch, weiß er ja was er tut... :doh: )


    Noch viel schlimmer in diesem Land ist übrigens die Zwangsmitgliedschaft in der IHK, wenn man ein kleines Gewerbe betreibt. Da kann man nicht mal gegen Gebühr austreten. Die "Freibeträge" sind weit unter Hartz-Niveau, betrifft also nur absolute Hobby-Nebenerwerbler. Und wer in diesem "freundlichen" Verein bestimmt, kann man sich ja denken. Ja, es gibt Wahlen unter den Mitgliedern - nur leider keine Kandidaten, die das abschaffen wollen.


    Und um dem jetzt sicher folgenden Vorschlag vorzubeugen, ich könne mich in diesem unseren so tollen demokratischen System doch selber aufstellen und wählen lassen:


    1. Ich muß meine Zeit für Broterwerb nutzen.
    2. Die Masse in diesem "Verein" hat ja genug Kohle und findet es offensichtlich witzig, ihre Banketts von den ganz Kleinen mitfinanzieren zu lassen.


    Und um den Kreis zu schließen: Genau deswegen reichts eben in diesem Land bestimmt nicht, wenn sich Leute in ihrem Umfeld sozial engagieren - und alles wird gut... :hä: (ist sicher lobenswert, aber ändert am Grundproblem nix.)


    Da brauchts wohl schon einen gewaltigen Wechsel in der politischen und damit gesetzgeberischen Ausrichtung.


    Manchmal hab ich auch den (wachsenden) Eindruck, daß sich der Staat - also die von uns gewählten Vertreter - immer mehr aus ihrer sozialen Verantwortung stehlen. Warum sonst wird in letzter Zeit inflationär das Ehrenamt hochgehalten? Und Wohltätigkeits-Quiz-Shows mit drittklassigen Promis im TV werden bejubelt, wenn diese ein paar Tausend € für irgendwas spenden. (Absurderweise werden vom Massenklatschpublikum sogar noch die Promis bejubelt, die nur das Geld von uns Gebührenzahlern (öffentlich-rechtlich) bzw. uns Konsumenten (Privat-TV) mit wohltätigem Deckmäntelchen umleiten.)


    Und der Staat hat wieder gespart und braucht deshalb ja vielleicht gar keine Steuererhöhungen bei den Reichen :grinser:
    .

    Früher gab's Sex, Drugs & Rock'n'Roll -

    jetzt gibts Veganer, Laktoseintoleranz und Helene Fischer

  • Kirchen sind im Grunde wie ein Verein...und da haben einen nunmal die Eltern einen mit einer Zahlungverpflichtung angemeldet, niemand sonst.... den Mitgliedbeitrag und die Mitgliederverwaltung macht einfach ein Fremdunternehmen und das kann das ja auch nicht gratis machen....in dem Fall ists halt der Staat....
    Als sei doch froh, dass der Saat so zumindest bisschen dran mitverdient, dass bei uns in Deutschland Kirche so funktioniert wie sie funktioniert.... denn genau SO werden in Deutschland große Teile des Sozialwesens mitfinanziert....von einigen Kirchenmitgliedern...für ALLE! (Allein in der Erdiözese Freiburg entlastet damit die kath. Kirche den Staat um rund 20-30 Mio € bei der Kindergartenfinanzierung)
    Nicht immer nur das Negative sehn, auch mal das Positive ;)
    Und ja, der Saat zieht sich immer weiter aus dem kostenintensiven Sozialbereich zurück und das federn die Kirchen aktuell NOCH ab....geht halt aber nur mit dem bisherigen System und auch da wirds immer schwieriger....
    Beim Thema IHK bin ich voll bei dir und halte sowas auch für weder mit dem Grundgesetz noch mit dem EU-Recht vereinbar.....und ich hoffe, dass sich da irgendwann mal jemand rantraut und dem Elend ein Ende macht.
    Aber wie du schon festgestellt hast, hat die Masse bei dem Verein garkein Interesse an einer Abschaffung.... nun, das ist dann eben die Krux an der Demokratie...wenns 51 wollen und 49 dagegen sind wird eben so gemacht. Nicht toll für die 49, aber alleml besser wie wenn einer was will, 99 dagegen sind und es trotzdem gemacht wird.
    Wie schon John F. kennedy damals in berlin bemerkt hat: Die Demokratie ist nicht vollkommen....


    MfG Björn

  • Das Folgende wird zeigen, was ein ehrliches Wahlversprechen und anschließende Taten sind:
    LINKE will Mehrheit für Mindestlohn im Bundestag nutzen
    Schwarz-Gelb
    ist abgewählt, im Bundestag haben DIE LINKE, Grüne und SPD eine
    Mehrheit von 319 zu 311 Stimmen. Noch offen ist, mit wem CDU/CSU künftig
    eine Koalition bilden werden, doch sozialer Fortschritt ist weder von
    einer Großen Koalition noch von Schwarz-Grün zu erwarten. Katja Kipping,
    Bernd Riexinger und Gregor Gysi haben sich deshalb mit einem Brief
    an die Partei- und Fraktionsvorsitzenden von SPD und Grünen gewandt.
    Angesichts der Tatsache, dass die Regierungsbildung noch einige Zeit
    benötigen wird, haben sie vorgeschlagen, "das vorhandene Zeitfenster und
    unsere gemeinsame parlamentarische Mehrheit zu nutzen, um Projekte
    umzusetzen, die wir den Wählerinnen und Wählern im Wahlkampf fast
    gleichlautend versprochen haben." Konkret schlagen sie sie
    die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns und die
    Abschaffung des Betreuungsgeldes vor. Die künftige Regierung will DIE
    LINKE dann mit einem "100-Tage-Oppositionsprogramm" treiben, das die zentralen Forderungen der LINKEN aus ihrem Wahlprogramm umfasst.
    Nur mal so zur Ehrlichkeit....

  • Als sei doch froh, dass der Saat so zumindest bisschen dran mitverdient, dass bei uns in Deutschland Kirche so funktioniert wie sie funktioniert.... denn genau SO werden in Deutschland große Teile des Sozialwesens mitfinanziert....von einigen Kirchenmitgliedern...für ALLE!


    Uiuiui, Du glaubst aber auch alles, was Dir die Obrigkeit erzählt... Setz mal die Scheuklappen ab und lies bitte mal das folgende:


    Violettbuch Kirche und das in der bestimmt nicht linken FAZ!


    Die kath. Kirche läßt sich ihr "Propaganda-Instrument" Kindergärten nämlich mit Gewinn von der gesamten Allgemeinheit bezahlen. Daß es in NRW in manchen Gegenden schon zu Monopolstatus gereicht hat, geschiedene Erzieherinnen entlassen wurden und Eltern Einrichtungen darauf in freier Trägerschaft übernommen haben (nachdem sie erstmal eine längere Zeit ihre Kinder zuhause betreuten, will ich hier ja nur am Rande erwähnen.


    Finanzielle Zuwendungen an die kath. Kirche dürften in etwa so (oder noch weniger) sozial sinnvoll sein wie ans Rote Kreuz.


    Und zum Thema von ladaholger: Ein netter Vorschlag, aber völlig unrealistisch. Kommt mir bissl wie Nachwahlkampf vor.


    Weder SPD noch Grüne werden sich angesichts anstehender Koalitionsverhandlungen zu derartigem hinreißen lassen - auf die Gefahr hin, es in paar Monaten wieder abschaffen zu müssen, weil die Mutti dann wieder das Sagen hat.

    Früher gab's Sex, Drugs & Rock'n'Roll -

    jetzt gibts Veganer, Laktoseintoleranz und Helene Fischer

  • Naja, wer sowas liest und das für die realität hält, der hat schlichtweg keinerlei Ahnung von unsren gesetzlichen Rahmenbedingungen in der BRD.
    Finanzierung von Kindergärten ist kommunale Aufgabe. D.h. 100% der Kosten trägt die Kommune. Jetzt bietet sich ein krichlicher Träger an, diese Aufgabe zu übernehmen. Dafür gibt es dan gesetzliche Mindestbeteiligungen der Kommune an den Kosten, denn schließlich ist es eigentlich deren Aufgabe. Für Kindergärten sind das 63% der Betriebskosten, für Krippen 68%. Die Monatsbeiträge werden von Kirche und Kommune gemeinsam beschlossen, das Restdefizit von 10.000 -15.000€ pro Gruppe!!! trägt die Kirchengemeinde! Allein die Erzdiözese Freiburg betreibt in einem viertel von Baden Württemberg fast 1000 Kindergärten.....da kommt ein hübsches Sümmchen zusammen, das eben NICHT die Kommune und damit die Allgemeinheit bezahlen muss...das bezahlen nur die Katholiken. Besuchen tun die Kindergärten allerdings mehrheitlich Nichtkatholiken, gerade Moslems bevorzugen sogar Kindergärten in kath. Trägerschaft ;)


    MfG Björn


    Edit: Die Beteiligung an den Betriebskosten bekommen natürlich auch die privaten Träger...denen fehlen dann allerdings die Finanzierungsanteile der jeweiligen Kirchen....und wie wird das kompensiert? Natürlich mit Lohndumping und schlecht bezahlten Hilfskräften am äußersten Rand der Legalität, schließlich sind 90% der Kosten eines Kindergartens Lohnkosten.... die Kirchen hingegen zahlen Tariflohn, die katholische sogar noch bisschen was oben drauf.

  • toll... toll... was die Kirchen so treiben, vor Allem die katholische...
    und danach kam das Missbrauchen der Kinder!!!


    also ein Lobgesang auf diese Kirche ist schon etwas seltsam.
    Vergessen sind die Missbrauchfälle? Viele Betroffene haben ihr Leben zerstört bekommen; vor einem Jahr gab es dazu einige schockierende Domkumentationen.


    Dazu die unchristlichen Geflogenheiten von den Priestern mit ihren Kirchenvorständen und die persönliche Begrüßung von den besonderen menschen aus der Gemeinde... die "normalen Kirchengänger" werden kaum gesehen oder begrüßt...


    mich hat die katholische Kirche aber nicht von meinem Glauben gebracht..
    aber RAUS aus der katholischen Kirche.


    Papst, Rothaarige auf Scheiterhaufen verbrannt... Teufel-Austreiben... alles die Geschichte dieser Kirche.


    Wo war die katholische Kirche bei der Nazi-Zeit? haben genauso tatenlos gesehen, wie die Juden weg geholt wurden um vergast zu werden.
    Weggesehen...


    Also keine rühmliche Geschichte.

  • Deutschland hat auch keine rühmliche Geschichte....
    Na und?
    Frag mal was in Heimen in anderer Trägerschaft oder vor allem auch der DDR früher los war.....da hat sich keiner! mit Ruhm bekleckert....


    ICH für meinen Teil lebe im Jahr 2013. Deutschland hat aus seiner Geschichte gelernt, die katholische Kirche auch.
    ICH entschuldige mich bei niemandem für die Geschichte, weder für die Deutsche noch für die irgendeiner Organisation.
    Kranke und Perverse wird es leider immer geben, aber es wird intensiv dran gearbeitet, dass solche Personen es möglichst schwer haben ihre Perversion auszuleben... In der Politilk als auch in Kirchen, Vereinen u.ä. Organisationen.


    MfG Björn

  • Deine Antworten sind schon sehr bezeichnend....


    "Na und?
    ICH entschuldige mich bei niemandem für die Geschichte
    MfG Björn"


    langsam verstehe ich Deine Ansichten ?(

  • ladaholger: Lang hats gedauert. Aber nun bringst du unterschwellig das "Totschlag Nazi Argument". Da könnt ich jedesmal eskalieren. Die meisten hier sind in einem Zeitalter geboren wo wir das nicht in Verbindung bringen / bringen sollten. Ich selbst bin Bj86 und wüsste nicht für was ich mich entschuldigen sollte. Ich und viele anderen sind nicht dafür verantwortlich das ein kleiner verrückter, eineiiger Österreicher so durchgedreht ist.


    Finde ich die Geschehnisse von damals gut? Definitv nicht. Es schaudert mich dermaßen.


    Wir reiten uns durch unsere Schuldgefühle in Situationen... Irgendwo muss auchmal ein Cut/Schnitt gemacht werden. Das was passiert ist wird niemals rückgängig gemacht werden. Aber ständig auf die Vergangenheit schauen? Das nennt sich Fortschritt? Na super.



    Rede mal Klartext.

    Biete feines Glasperlstrahlen. Zylinderköpfe, Riemenscheiben, Vergaser, Schrauben etc.
    Bei Interesse bitte PN.

  • Deutschland hat aus seiner Geschichte gelernt, die katholische Kirche auch.


    ... und ich könnt noch mehr zitieren in Deine Richtung (z.B. die mir unlängst unterstellte Dummheit wg. Kostenverteilung bei Kindergärten etc.)


    Glaub nur alles, was Dir Dein Bischof/Pfarrer jeden Sonntag vormittag von der Kanzel vorliest. Im Moment ('tschuldigung, war zehn Tage weg - ist ja schon länger aktuell) sag ich ja nur Tebartz-van Elst... Wie nett, daß er wohl reumütig einen Billigflieger nach Rom genommen haben soll... :lach:


    Und sage jetzt bitte nicht, daß das ein bedauernswerter untypischer Einzelfall ist. Ich weiß aus eigener Anschauung, daß zumindest in Bayern jeder "poplige" Bischof mit Chauffeur im Luxus-BMW durch die Gegend gekarrt wird. Meiner mir wohl angeborenen Dummheit nach gehört ein Bischof aber eher nur zum "mittleren Management". Die müssen sogar in der von Dir so geliebten "freien Wirtschaft" eigentlich selber fahren können...

    Früher gab's Sex, Drugs & Rock'n'Roll -

    jetzt gibts Veganer, Laktoseintoleranz und Helene Fischer

  • ich habe mich auch zurück gehalten... hatte auch wichtigeres zu tun ( restauriere gerade eine kleine MZ TS )....


    Limburg ist nicht alleine das Beispiel ....


    genau wie MichiU schreibt!!!!


    Genau diese, mehrfach in meinem Leben erlebte Hochnäsigkeit und mehrfachen Betrug am Gläubigen, hatte mich aus der katholischen Kirche austreten lassen.


    In meiner Jugend (Hamburg) hatte mein Vater, als überzeugter Katholik, dem Gemeindepfarrer seinen Ford 17M für eine Jugendreise nach Schweden ausgeliehen.
    Damals fuhr ein Priester noch VW Käfer. Den nahm mein Vater dann freiwillig für seine Außendiensttätigkeit für die Zeit von 2 Wochen!
    ( Ich hätte NIEMALS mein Auto ausgeliehen)
    Als "Dank" durfte ich dann mit dem Pfarrer und seinen beiden Meßdiener mitfahren.
    In Schweden war eine Schwestergemeinde; dort haben wir die Zäune neu gestrichen...
    Details was mir dort alles passierte...nicht hier im Forum!
    Als mein Vater dann 1972 sehr früh verstarb, beerdigte dieser Priester meinen Vater.
    Aber danach kümmerte er sich nicht einmal um meine Mutter; wie es ihr geht etc.
    Wir waren ja nur normale Kirchgänger...
    Jedoch keiner der kirchlichen Gemeinderats gab sein Auto für den Priester...
    Ich war damals beruflich schon in Braunschweig.


    Aber diese Kirche hat es nicht geschafft, mir meinen Glauben an Gott zu nehmen.
    Habe Gott sei Dank eine orthodoxe Gemeinde mit einem sehr menschlichen Priester gefunden...und mich auch dort "bewusst" taufen lassen.

  • Lassts doch einfach stecken...ihr lebt in eurer kleinen Welt, ich in meiner...
    Nur ab und zu sollte man auch mal über den Tellerrand schaun und nicht nur sehn was man sehn will...
    Und wenn man schon so gut auf dem Schirm hat, was ich über Waffen denke, sollte man vielleicht auch noch wissen, was ich über solches Verhalten der großen Kirchen denke...
    Funktionierten tuts aus den selben Gründen nicht aus welchen auch der Kommunismus nie funktioniert hat und nie funktionieren wird... der Faktor Mensch.... Mit seinem Egoismus, Herrschsucht usw....der macht leider auch vor Kirchens nicht halt....

  • ihr lebt in eurer kleinen Welt


    Ach wie gut, daß Deine Welt sooo groß ist... Dann schau sie Dir mal endlich an, diese große Welt. Geld genug solltest Du mit Deiner sagenhaften Karriere ja leicht zur Verfügung haben.


    Meine kleinweltliche Lebenserfahrung läßt mich vermuten, daß Du dann einen differenzierteren Blick auf die Dinge erlangen solltest. Klar, für viele Dinge ist es jetzt zu spät. Die Ost-West-Welt ist z.B. Vergangenheit - und für Dein junges Alter kannst Du ja nix. Aber Reisen bildet trotzdem - und macht verdammt viel Spaß, wenn man die Augen und das Hirn offen hält. Und die gewohnte (in Deinem Fall katholische) Weltsicht wird automatisch große Risse erhalten.


    Also: Pack Deine Sachen in die Pappe (oder den Zug, Flieger) und such die Bildung. Und erzähl jetzt nichts von familiären oder beruflichen Verpflichtungen. Ich hab auch zwei Kinder. (Fast) Alles geht, wenn man will.

    Früher gab's Sex, Drugs & Rock'n'Roll -

    jetzt gibts Veganer, Laktoseintoleranz und Helene Fischer

  • Das mit dem Eintritt in die Kirche, Kinder ( ohne Geschäftsfähigkeit ) Rechtsgeschäfte nicht nur zu ihrem Vorteil eingehen, was sonst in Deutschland per Gesetz nicht funktioniert, fällt keinem auf?

  • Ne sagenhafte Karriere und viel Geld?
    Katholische Weltsicht?
    Du musst mich verwechseln ;)

  • MichiU gib es auf ;-)
    dem papa bär kann KEINER helfen...


    genau so wie er, sind leider einige, die sich nur vormachen, wie wichtig sie sind und unersetzlich...
    bis das der Tod uns scheidet :-)))


    Politik der Herrschenden geht auf:
    Selbstüberschätzung und
    billig Bier und Chips und 111 TV Programme

  • Ich komme gerade nicht mit ,was Papa_Bär so Falsches gesagt haben soll. ich gehe nach mehrmaligem Lesen der Posts von einem Mißverständnis aus.

    Gruß Guido
    Stattlicher Satzverständiger für sprachliche Irritationen------------------------------------------------------------------------------- Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.
    Mercedes Achtzylinder V8 500SEC Coupe--
    Duo Dreirad--Ford Explorer-- Materia--
    Microcar Lyra Bj 1999 Lombardini-Diesel 500ccm,Ligier Ambra Diesel in Restauration,
    Trabant Universal Bj 1983 12Volt Drehstrom-Lima
    Velomobil go-one2

    Edited once, last by guidolenz123 ().