Reparieren von Lichtmaschine(n). Wer kann so etwas?

  • Hallo habe nun 2 Lichtmaschiene welche nicht mehr funktionieren


    kohlen sind getasucht und trotzdem bekomme ich keinen strom herraus.


    Wer regeneriert Lichtmaschienen bzw wer kann mir sagen was ich tun kann??
    ?( ?( ?(

  • Vorab: Ich kenne leider auch keinen, der sich direkt mit dem Wiederaufbau alter Limas beschäftigt, wenngleich es solche Betriebe inzwischen mit Sicherheit gibt, da die Nachfrage durch die "Youngtimer-Welle" inzwischen recht hoch ist. Da gibt es ja für praktisch jede Arbeit spezialisierte Werkstätten.


    Aber mal um abzuklären, ob hier wirklich regeneriert, oder "nur" repariert werden muß: Um was für Lichtmaschinen handelt es sich denn? Gleichstrom? Drehstrom? Neue Wicklungen dürften nur selten nötig werden, eher schon mal Überdrehen oder Austausch des Kollektors bzw. der Schleifringe. Den Austausch der Kugellager bekommt man eigentlich auch selbst hin, sollte er nötig werden. Alles was jetzt noch bleibt, ist eher die Beseitigung logischer Fehler, also Falschanschlüsse, das erkennen nicht zusammengehörender Komponenten und solche Sachen. Vielleicht schreibst Du mal etwas genauer, um was es sich handelt, welche Probleme damit vorliegen und wie es dazu kam. Dann ist vielleicht sogar "Online-Hilfe" möglich.


    Grüße, Tom

  • doch gibts...


    der andreas... admin im "zwf wartburgforum" machts das.
    stelle gerne den kontakt her...


    edith:


    http://www.w311.info/memberlist.php?mode=viewprofile&u=46

    Trabant Kübel Bj.75, Anhänger P50 Bj.68, Citroen Berlingo Bj.07, BMW E34 520 24V Bj.95

  • hab da jemanden in karl-marx-stadt der verlangt 70€ für einmal neu machen.

  • 70€ ist relativ. Interessanter wäre was für 70€ gemacht wird. Wenns nur die Kohlen sind, so ist es teuer. Sind es aber Leiterplatine mit Dioden, Kugellager, Kohlen die getauscht werden, Flügelrad und Keilriemenscheibe verzinken, sowie ein neuer Regler, dazu Gehause reinigen, so sind 70€ ein absolutes Schnäppchen.

  • Hallo ihr lieben


    So langsam verzweile ich ;( und würde die ganzen Teile wegschmeißen. X( X( X(
    Habe nun die dritte Lichtmaschiene (diesmal neu) eingebaut und ich bekomme immer noch keinen Strom herraus. Wer kann mir sagen welche kabel und vorallem wieviele wie, wo hinmüssen?


    Viellicht gibt es auch jemanden der sich ein wenig Geld nebnbei verdienen möchte und mir direkt zur Hand geht.


    Heute habe ich auch wieder festgestellt das mein Benziehnfilter direkt unter dem Tank (auch dieser ist neu) wieder undicht ist, welcher aber vorher dicht war. Vill. gibts dort ein paar kniffe oder ideen wie cih ihn mit einfachen mitteln dicht bekomme.


    Über schnelle hilfe wird gebeten
    Mein wohnort ist 59846 Sundern (NRW, HSK)


    Vielen Dank

    Edited once, last by terrier: Ergänzung bzw fehlerbehebung ().

  • So sieht die Trabant-Drehstromlichtmaschine von hinten aus:


    [Blocked Image: http://www.microcharge.de/privat/bilder/foren/trabant_lima.jpg]


    Der M6-Schraubanschluss ist der Hauptstromausgang B+, auch "Klemme 30" genannt. Hier kommt das dicke Kabel dran und führt über den Anlasser zum Batterie-Pluspol. Den Weg über den Anlasser hat man aus Gründen der Wirtschaftlichkeit gewählt, weil sich die benötigte Menge des dicken Kabels so reduzieren lässt (der Anlasser liegt zwischen Lima und Batterie). Das Kabel wird also quasi doppelt genutzt (von der Lima und dem Anlasser).


    Der Flachsteckeranschluss rechts, an dem das grüne Kabel des Reglers steckt, ist der Anschluss für die Ladekotrolle. Heißt im Fachjargon D+, oder auch "Klemme 61".


    Dann wird noch der Minuspol benötigt, der liegt ganz simpel am Gehäuse, wird also über die Lichtmaschinen-Befestigung mit dem Motor verbunden. Pedanten wie ich und allgemein vorsichtige Leute legen hier noch ein Extra-Kabel zum Motorblock (man sah ja schon Pferde kotzen...).


    Mehr braucht es nicht. Wenn jetzt die Verkabelung des Fahrzeugs in Ordnung ist, sollte auf jeden Fall Strom erzeugt werden, wenn Lichtmaschine, Kohlebürsten und Regler neu und intakt sind.


    Grüße, Tom

  • Tom hat das ja sehr schön geschrieben, aber ich möchte noch hinzufügen, dass die Ladekontrolllampe dringend benötigt wird. Durch sie fließt der Strom, den die Rotorwicklung zum "in-die-Gänge-kommen" benötigt. Das ist besonders bei neuen Limas wichtig. Ohne die Ladekontrolle kann man die so schnell drehen wie man will, sie liefert keinen Strom. Das muss natürlich nicht sein, aber diese Fehlerquelle lässt sich leicht überprüfen bzw. ausschließen.

    Hilfe mein Trabi läuft seit Monaten zuverlässig und störungsfrei. Was tun?

  • juhui! Da hat er ma recht,ohne den sogenannten Vorerreger-Strom läuft da mal eben gar nix!


    Ganz wichtig dabei is natürlich die Ladekontroll-Leuchte!


    Aso ganz neben bei ich mach das mit dem Instandsetzen auch! Lima im tausch um Wartezeiten zu vermeiden!


    Viel spaß!

    IFA IG DELIKAT

    Edited once, last by KlaiGa ().

  • Ich hätte da auch noch jemanden an der Hand in Mittelbach (Chemnitz)

  • "Trabantmeister" Frank Köster in Babitz bei Wittstock macht sowas auch unter anderem. sollte ein begriff sein in der Trabantszene

  • für den Raum Berlin gibts ne Firma in Wriezen kein Festpreis sondern die reparieren das was kaputt ist wenn gewollt gleich vor Ort und oder mit Kostenvoranschlag und Hol und Bringeservice
    Gruß Marco

  • hehe, bei der firma geh ich schon seit 2002 ein und aus. die ham auch sone kleine strahlkabine, wo de von der seite mit handschuhchen rein kannst. (das größte is ein 1.1er hilfsrahmen, was reinpasst)
    die können aber keine trabiteile mehr sehen, dafür hab ich damals schon gesorgt :whistling:


    für anlasser und LiMa hab ich jeweils 40 euro bezahlt, war aber vor 7 jahren.....
    tel-nummer oder namen der bude habsch ne, bin halt immer hingefahren
    deren arbeit kann ich nur weiterempfehlen!

  • Babitz iss immer ne gute Adresse.
    Hab meine selber gemacht,,,,es geht, wenn man die elektrischen Grundlagen hat.

    :top:>>Trabant fahren ist Kult........nicht Armut!<<< :lach:

  • Hab vor ca 8 Jahren mal um die 12 Drehstromlimas genommen und habe ca 7 funktionierende rausbekommen. Gereinigt , überprüft und Teilweise mit neuem Regler und neue Kohlen. Habe auch gleich eine Lima vom 1.3er Wartburg in ein 601er Gehäuse gesteckt und bei mir verbaut.
    Interessant war aber immer die Prüfung auf dem Prüfstand. Die Lichtmaschinen wurden schön heiß und haben gequalmt (war noch Reiniger in den Wickungen) bei Höchstbelastung. Der max Strom fiel aber doch sehr unterschiedlich aus das ging von etwa 31A bis ca 42A. Einige haben sich auch bei geringer Drehzahl gut selbst erregt. Die vom 1.3er hat die 57A gebracht :)

    2. Boom Car Musik, Anklam 2009 :)


    4. Platz 1/8 Meile Trabant 4Takt offene Klasse, Anklam 2016 :)

  • Welche Dichtungen haben die Originalkugellager der LIMA ?

    Auf den im I-Net angebotenen sehe ich immer eine Stahldichtung,

    die bei dem Dreck und Feinstaub dort unten sicher nicht viel dichten.

    Ich würde eher eine Kunststoffdichtung nehmen.

    Wie seht Ihr das ?

    :winker:

    Trabant - seit 1958 ohne Rückruf

    und auch den Elchtest bestanden

  • Das ist ein Nilos-Ring.

    Ich verwende 6002 2RS2 und 6303 2RS2. Wenn ich die Lagergrößen jetzt richtig im Kopf habe. Den Nilos-Ring mache ich trotzdem rein, neu natürlich.

  • Im Grunde ist es egal. Das Lager vorn am Rad hat ein Schutzschild (Halteplatte) die es vollständig verdeckt.

    Ans hintere kommt mit etwas Pflege keine Dreck ran weil es auch Deckel eingelassen ist und auch eine Abdeckung hat.