Posts by Macha

    wo hast du gelesen, dass wenig Fett den Staub nicht anzieht? Das ist falsch und auch nicht so geschrieben. Das außen aufgetragene Fett wird nach ein paar Fahrten immer Schmutz/Staub enthalten.

    Na, erstens sollten die Lagen ja beim Federnschmied ein wenig massiert worden sein, und dann geht das Fett welches du außen im Bereich zwischen den Lagen anmassiert hast, beim Aus und Einfedern von sich aus dazwischen. Wenn du erneut außen was auftragen willst, reib die Feder erst mit nem Lappen ab, Damit holst du den Staub runter. anschließend wieder Leicht mit frischem Fett einmassieren.(so mach ich das zumindest)

    Andere Vorschläge dürfen auch noch abgegeben werden.

    Wie gesagt, ich hoffe ja nicht, dass die ganz trocken ist.

    Warum zerlegen, ist ja nach deiner Aussage "neue Tieferlegungsblattfeder", dann wäre die ja vorgespannt.

    Und fetten, ja, leicht mit Fett einmassieren, das mögen die Blattfedern um weich zu bleiben(Gleitreibung der Lagen) Nicht zu viel, da bleibt nur viel Staub dran haften, was zwischen den Lagen wieder ärgern würde.

    "Liefervorschrift"nenne ich es, weil es im Gegensatz zu den DIN in der Bundesrepublik Gesetzeskraft hatte.

    Neben den TGL gab es in den einzelnen VEB noch werkseigene Standardisierungen, die in entsprechenden Werksvorschriften niedergelegt waren z.B. SAK-N "Starkstrom Anlagenbau Karl-Marx-Stadt" Norm oder andere

    Da die DIN eine frühere Geschichte hat, als die Bundesrepublik und die DDR, hatte man das Problem, nach 49, DIN zu übernehmen und doch TGL zu haben(was eigenes). Als Lösung ca.1955 wurde dann die sogenannten "Null TGL" eingeführt.

    Der Text und wurde 1:1 von der DIN übernommen und als Nummernsystem unter TGL 0- xyzv im TGL Verzeichnis geführt.

    Wer heute also ne TGL 0 -xyzv findet, muss TGL durch DIN ersetzen und die 0- weglassen und kann unter dieser DIN sein gewünschtes Teil finden.

    Ja, Sicherung 7 ist ok, aber vor der Sicherung, sodass es eben auf der 15 liegt. Nach der Sicherung zum Wippenschalter. und evtl. über den Leitungsverbinder(11) zur Heizscheibe. Die andere Seite der Heizscheibe ist normal auf Masse geführt.(im Plan steht 1,5 qmm br)

    Hab ich mir schon gedacht, du siehst es eben auch anders, als manch anderer hier.

    Und in den Augen eines Originalfetischisten bin ich auch ein Pfuscher, weil ich eben keine Bremsbacken und Radbremszylinder aus DDR Zeit eingebaut habe.

    bepone , so sollte das auf keinen Fall verstanden sein.

    Der Trabant ist ein Produkt, dessen letzter Herstellungszeitraum länger her ist als mancher hier alt ist.

    Die Entwicklung von den grundsätzlichen Elementen liegt noch länger zurück,

    Da aber das Fahrzeug als "da kann man alles selbst machen" benannt wird, und die Kosten für Ersatzteile immer noch im überschaubaren Bereich liegen, wird sicher ein Teil der heutigen Trabantfahrer das Gefährt als Alltagsgefährt benutzen.

    Die Ansicht dazu(Trabant) ist also eine vollständig andere als die vieler anderer hier.


    Viele sehen den Trabant so wie sie den jetzt haben eher als ehemaliges Alltagsfahrzeug, welches sie in der Form, mit den Unzulänglichkeiten und Kompromissen der Konstrukteure und Entwickler eben einfach weiter nutzen und pflegen möchten.

    Hier im Forum treffen nun die, die nur fahren möchten, und evtl auch müssen, mit denen zusammen, die den historischen Aspekt oder die Originalität bevorzugen(damit eben keine Höchstleitungen mehr fordern) zusammen.


    Wenn also jemand nur eine Unzulänglichkeit über den Weg des geringsten Widerstandes löst, Sich um die Originalität nicht müht, kann ich mir vorstellen, dass er sein Fahrzeug wie vor 30 Jahren, jeder, als Nutzfahrzeug betrachtet.

    Das ist eben eine andere Ansicht.

    Ich glaube aber an dieser Ansicht hat sich bei vielen anderen Nutzern über die Jahre viel verändert.

    Unsere Ideen und Ansichten zu Sachen verändern eben sich ständig.

    Und so bin ich nicht gram mit diesen Leuten.

    Ich für meinen Teil kann nur eben sagen, dass ich das Fahrzeug in dem Auslieferungszustand technisch auf TÜV fähigem Niveau und mit den Alltagsspuren die die Jahre seit 88zig hinterlassen haben erhalten möchte.

    Schau mal, ob du vom Wippenschalter aus, den schwarz/grünen Draht verfolgen kannst, Zur Sicherung selbst(andere Seite) sollte ein schwarzer sein, das ist der geschaltete (über den Anlasserschalter) Dauerplus (15)

    Sei es wie es war, aber zum KW Wechseln hattest du doch wohl den Motor draußen, da geht's doch und die Mehrarbeit ist zwar nicht schön, aber eben notwendig.

    Dreimal Vergaser wechseln geht schneller?

    Du hast das Teil doch jetzt nur stillgelegt, weil du dich über dich selbst geärgert hast.

    Und die Tankuhr benötigt keine Wartung und Pflege ?

    Übrigens kann man die Reparatur des Gebers der KMVA im warmen Kämmerchen am Küchentisch, im Sitzen durchführen. Das ist bei dem Wechseln des Dichtrings sogar besser als auf dem Garagenfußboden.

    Ja, zur Funktionserhaltung von Systemen gehört eben Wartung und Instandhaltung dazu.

    Von einem technischen System zu erwarten, dass es nach mehr als 30 Jahren ohne Wartung, Reinigung, Kontrolle noch wie am ersten Tag funktioniert ist ein weit verbreiteter Irrglaube.

    Einfach etwas still zu legen sagt eben viel über die Denkart desjenigen aus.

    Trifft Wärmestrahlung auf einen Körper, so wird sie teilweise reflektiert, teilweise vom Körper aufgenommen (absorbiert) und geht teilweise durch den Körper hindurch (Bild 3). Körper mit dunkler und rauer Oberfläche absorbieren viel und reflektieren wenig Wärmestrahlung.

    Ich will nicht unbedingt den Klugscheißmodus bemühen, aber überleg doch mal selbst, was ihr dort technisch für einen Unsinn machen wollt.

    Der Trabantmotor ist ein luftgekühlter Motor, seine Oberfläche bringt die Kühlung. Die Oberfläche einer Fläche wird durch Unebenheiten(auch feinste und kleinste) vergrößert.

    Strahlen mit geeignetem Strahlmittel ist gut für die Oberfläche.

    Die Oberfläche zuzutünchen ist kontraproduktiv.


    Achso,

    ich hatte dich schon in anderen Beiträgen gebeten mal paar Bilder zu machen. Da hab ich bisher leider keine gesehen.

    Fg601 , jetzt bin ich aber ein wenig enttäuscht von dir.

    Mit einer so langen Nutzergeschichte hier, machst du Sprüche, die nicht wirklich stimmen, oder evtl. nur aus deiner Sicht.


    Ich sehe die KMVA auch nicht als den absoluten Ausdruck für "Ich habs gefunden" .

    AAber auch wenn das Ding wirklich funktioniert, gibt es mir als "Meldung" doch an, ob derzeit ein Benzinfluss stattfindet, oder nicht. Ich kann durch "kräftig" Gas geben eben in bestimmten Situationen erkennen ob ich evtl. auf Reserve umschalten muss.

    Das ist für mich ein Nutzen und eben nicht ganz "ohne Nutzen"

    Und vorher sich mit dem System vertraut machen!!! lesen, lesen,lesen

    Stetig fallend ist eben bei der Geberdose falsch. die muss von unten nach oben durchflossen werden. Und das T-Stück in der Benzinleitung hat eben auch einen Grund, das belüftet, entlüftet die Benzinleitung oberhalb der Geberdose damit keine Blasen im Schlauch bis zur Dose stehen bleiben.