Posts by trabantfahrer

    Ich muß sagen, ein 1.1er mit Umbau auf einen 'einfachen' 1.6er ist, vernünftig gemacht, vollumfänglich alltagstauglich. Ich bin mit meinem seit April '17 40.000km ohne Probleme gefahren. (Außer daß der Motor Jan. '19 frisch gebohrt wurde und Übermaßkolben bekam, weil die Laufbuchsen Rostflecken hatten; ich nehme an, die sind in den 4 Jahren zw. Motorrevision und erster Fahrt entstanden und somit kein Umbauproblem). Ich fahre ihn täglich außer bei gewürzten Straßen und in fast jedem Urlaub, da meist mit Klappfix. Das Fahren ist entspannt und entspannend. Und der Spaß auf der BAB ist immer bei Dir. Wichtig ist (für mich) ein seriennahes Federungsverhalten. Plomben im Zahn werden ggf. auch ohne hartes Fahrwerk locker.


    Wenn ich die Teermatten im Fußraum sehe, scheint der 'Lilane' nicht wirklich komplett gemacht zu sein.


    Edit: einen Haken hat die Sache: der Nachwuchs.. Ich weiß nicht wie groß Du bist. Ich bin 1.80 und mein Sitz muß ganz hinten sein. Da wird es mit der Beinfreiheit der Zöglingininnen eng. Ich habe aktuell eine Rücksitzlehne ohne Polster drin. Somit befinden sich die Kindersitze einige cm weiter hinten und das ganze ist praktikabel. Sinnvoll ist der Umbau auf Rollgurte hinten, wobei hier die Abnahme ein Problem darstellt.

    Nicht nur unter Laborbedingungen. Die Seite mit Verengung bremst deutlich später und das Fzg zieht entsprechend zur Seite. Das verzögerte Lösen ist mir im Fahrbetrieb noch nicht aufgefallen, wohl aber beim Anfahren am Berg. Etwa so wie "AutoHold".

    Ist der Magnetschalter bei dieser Messung angeklemmt? Dann würdest Du den eigentlichen Starter mit messen und zwangsweise einen Wert um 0Ω erhalten. Der Widerstand ist zu gering, um ihn mit einem normalen Multimeter vernünftig zu erfassen. Abgeklemmt müßtest Du von 30a zum Gehäuse die Summe der beiden Magnetspulen messen können, also was um 3Ω.

    Also ich stoß mich auch bissl am 'Wiederverkaufswert'... Warum denkst Du darüber nach? Willst Du den Trabant behalten oder nicht? Nach meinen Gefühl ist eine Bindung an so ein Fahrzeug auf (Fahrzeug-)Lebenszeit ausgelegt. Ich bin nu jemand, der einen 1.1er bis zur völligen Unkenntlichkeit 'verbastelt' hat, habe damit aus diesem Forum, einem Teil der s.g. Szene, 0 Gegenwind erhalten hat, obwohl wahrscheinlich viele hier das nicht gut finden. Das macht nix.


    Wenn Du schon jetzt über Wiedeverkauf nachdenkst, laß es ganz bleiben. Ansonsten finde Deinen Style, bau das Auto, daß DU willst, daß Dich glücklich macht.


    Wichtig ist, saubere Arbeit zu leisten, Verkehrssicherheit und das Hobby muß Spaß machen!

    Bei unsychronisiertem oder ungebremstem R muß man nach dem Kupplung Treten erstmal 1...3s warten ehe R eingelegt wird, auch wenn sie ordentlich trennt. Ein Ferhler vieler... Mein Lada gönnt sich auch mal 2s mehr.

    Ich war in der Schule nie die hellste Leuchte. Aber aus dem Chemieunterricht ist hängen geblieben, dass die chemische Bezeichnung für Wasser H2O ist.
    Das "O" stand, glaube ich, für Sauerstoff.
    Wir können jetzt natürlich diskutieren, zu welchem Anteil Sauerstoff in der Luft enthalten ist und ob man zu dem "O" aus "H2O" Luft sagen darf. Aber da wäre ein Chemiker ...

    Luft besteht zum Großteil aus Stickststoff und Sauerstoff. Wasser ist H2O, richtig. Aber es ist immer noch Wasser wenn es verdampft ist. H2O in gasförmigen Zustand. Die Blasen im System bestehen aber wie schon erwähnt aus Bremsflüssigkeit in gasförmigem Zustand, mit 3...5...7% H2O-Anteil.


    Als Werkstatt solltest Du allerdings schon ein 'richtiges' Entlüftergerät verwenden (sofern Du das nicht schon tust...), denn damit kannst Du den Totraum hinter der vorderen Manschette vom Druckstangenkolben im HBZ ordentlich spülen. Dazu wird das Pedal einige cm weit mit dem Bremsenspanner betätigt und während des Entlüftens dort gehalten. So vorgeschrieben von Herstellen die ich kenne.

    Deswegen die Frage. Das Wasser verändert den Siedepunkt der Bremsflüssigkeit, bei DOT4 zum Bsp. von 260°C auf 150°C bei 5% Wasseranteil. Es handelt sich also im Wesentlichen um Bremsflüssigkeitsdampf.

    Man kann theoretisch die Blasen durch Pumpen am Pedal wieder zu Flüssigkeit komprimieren. Sie entstehen auch erst, wenn man das Pedal löst. Solange man bremst entstehen keine Dampfblasen und Du hast Recht, nach Abkühlung 'verschwinden' sie wieder. Luft würde bleiben.