Posts by telefoner

    den kondensator (bekommst du beim boschdienst, 2,5 mf, eigentlich für limaentstörung,irgendwo hatte hier einer schon ein bild davon) in unmittelbarer entfernung (10 cm) vom bremslichtschalter an ordenlicher masse montieren. das kabel des kondensators direkt am schaltkontakt des bremslichtschalters befestigen. diese montageart nennt man vorbeigeschleift. dann sollten die störungen weg sein...

    gut dann sage ich mal was zu :)


    rauschen bei cd könnte ganz simpel am preiswerten :grinser: gerät liegen.
    der bremslichtschalter müsste meines erachtens nach, ähnlich wie beim regler, die schaltleitung mit einem 2,5 mf kondesator gegen masse abgeblockt werden.
    dann sollte das knacken weg sein... :)

    @all


    bin eigenlich vom fach, komme aber nicht so recht weiter.
    habe an meinem kübel den originalentstörkit verbaut. und zwar nur die hochspannungsstrecke. also die leitung zu den unterbrechern nicht.
    der kondensator an den zündspulen und die beiden kondensatoren am regler wurden nach vorschrift verbaut.


    mit einem verbauten stern transit keine störungen in allen wellenbereichen :lach: .


    da der empfang mit dem transit auf ukw eher mau ist, und die vier watt bei offenen kübel nicht reichen, habe ich wechselweise ein ein a 345 und ein a 331 verbaut.
    von deren lautsprecherausgängen wird ein 2 mal 15 watt stereoverstärker angesteuert. bei beiden radios habe ich identische zündstörungen im ukw bereich auch bei lautstärke regler auf null.
    die störungen müssen also irgendwo in den nf teil des radios oder des verstärkers einstreuen, oder es gibt eine masseschleife der ähnliches.
    der verstärker wird über den schaltplus des radios mit versorgt und die masse des verstärkers ist auf kurzem wege an den hauptmassepunkt des radios geklemmt.


    die störungen verschwinden wenn die masse der antenne abgekoppelt wird :verwirrt:


    ansonsten ist das radio + verstärker an eine sicherung mit dauerplus angeklemmt und die masse wird über das luftleitblech geholt.


    gibts hier fachleute die da abhilfe wissen?


    grüsse ronald

    all,


    habe an meinem 75 kübel ziemlich modern aussehende wischer dran, die teile sind schwarz und mit kleinem knick.
    gestern sagt mir ein kumpel ,die teile wären erst so ab 88 produziert worden, um den trabbi auf westdesign :grinser: zu trimmen .
    stimmt das?


    in dem zusammenhang noch ne frage :) ,
    warum sind die wischer eigenlich so kurz, bei mir bleiben beim wischen bestimmt 5 cm zur oberkante scheibe ungewischt :verwirrt:
    so rein platztechnisch müssten eigenlich auch längere ausführungen möglich sein...

    hallo viper,
    danke erstmal für deine ausführliche antwort.


    viele sachen, die du von mir wissen willst, weiß ich leider nicht :staun:


    ich scheibe noch mal rein, was ich noch noch an details weiß...


    der vergaser ist ein bing 84/30 also vermutlich 30 ausgang zum ansaugstutzen. der ansaugstutzen sitzt aber im bing und hat nur 24 mm öffnung :hä:
    den ansaugstutzen habe ich um insgesmt 1 cm gekürzt und kontinuierlich bis zur laufbuchse erweitert. der einlass ist dann an der laufbuchse ist ca. 40 mm hoch und 50 mm breit. aufgeweitet wurde nur nach seiten und nach unten. die originalmaße habe ich leider nicht mehr, könnte ich aber rausbekommen.


    der ganze motor wurde beim regenerieren nach tuninganleitung ddr bearbeitet. also überströmer entgratet und angespitzt. ich habe dann die überströmer nur seitlich
    (etz 4 kanal) jeweils minimal noch erweitert. an strömwinkel und höhe der überströmer habe ich nichts verändert.


    der auslass hatte schon ein oberkantenmaß von 35 mm bis oberes laufbuchsenende, original sind es wohl 40mm, weiß ich nicht genau.
    den auslass habe ich nur zu den seiten um jeweils ca.5 mm erweitert. ober und unterkante nicht bearbeitet.


    im original (also ohne die 2mm alufussdichtung) lagen die steuerzeiten bei 176/177 grad auslass und 117/118 grad der spülsteuerwinkel.
    gemessen mit der gradscheibe. noch dazu kam des der kolben auf ut 3mm in auslass hineinragte und auch die überströmer ca 1,5mm nicht vollständig öffneten.
    m.e. ist also kein wunder das der motor nicht drehte...


    wie gesagt sind die steuerzeiten jetzt etwa 124 grad spülsteuerwinkel und 181 grad auslass. also fast so wie original vorgeschrieben(123,180).


    der auspuff wurde auf 300 kubik und 5500 upm berechnet und gebaut. länge von konusanfang bis anfang gegenkonus 690mm. durchmesser ab mittelrohr 115mm.
    gegenkonus wie beim originalauspuff und original schalldämpfereinsatz.


    der krümmer besteht aus einem originalstück etwa 50 mm lang, mit originalauspuffmutter, an den dann das 50 mm rohr angeschweißt wurde. eine kante gibts dort.
    habe die zwar versucht zu verrunden, komme da aber schlecht ran. der krümmer ist insgesamt etwas kürzer als der originale, eine ausrollmaß habe ich jetzt nicht greifbar. in meinem auspuffberechnungsprogramm hatte ich für den auslass 45 mm breite und 30mm höhe angenommen, die auslassform ist aber elliptisch...


    am zylinder möchte und kann ich jetzt eigentlich nichts mehr ändern. eventuell käme eine auspuffänderung richtung niedrigere reso in frage und eventuell die änderung der kopfform/verdcihtung. jetzt ist die kopfform übrigens glocke.


    soweit erstmal...


    grüsse ronald


    edit sagt: das spaltmass ist mit einer 0.2 kopfdichtung genau 0,9mm an der kolbenaußenkante und 1,1 mm am übergang quetschkante brennraum.
    der brennraum(glocke) wurde von 45mm auf 50 mm aufgedreht, soll wohl für die 300 motoren soweit passen, habe ich so bekommen...

    2TViper


    weil du dich in der materie recht gut auskennst, habe ich in diesem zusammenhang mal eine ot frage an dich :)
    bei meiner 300 etz, habe ich bei ca. km stand 3000 nach motorregeneration, den zylinder duch eine 2 mm starke alufussdichtung hochgesetzt.
    hintergrund war, das im originalzustand durch das aufbohren des zylinders die steuerzeiten nicht mehr stimmten und der motor maximal bis 5000 upm mit kraft drehte.
    seit dem hochsetzen des zylinders (und abdrehen des kopfes um das spaltmass anzupassen) dreht er richtig gut .
    insgesamt wirkt der motor trotz motoroptimierung und angepassten (300) auspuff von der leistung her eher naja :hmm: .


    meine vermutung ist in diesem zusammenhang, das die kolbenringe durch das hochsetzen des zylinders jetzt nicht mehr perfekt dichten. habe dem motor noch eine weitere einfahrzeit von 1000 km gegönnt, leider ohne merkliche verbesserungen. ich bin schon am überlegen ob ich nicht auf versuch einfach mal die kolbenringe austausche...

    telefoner
    Wie bitte soll sich denn der Nutzhub( 180°- Auslaßsteuerzeit/2 ) ändern? Der Ring sitzt nicht ganz oben. Also ergibt sich auch keine Steuerkantenänderung und dem zu Folge auch keine Nutzhubänderung!


    ja, da hast du wohl recht. ich bin bei meinen überlegungen davon ausgegangen, das der nutzhub vom obersten kolbenring bis oberkante auslass ermittelt wird.
    aber von der logik her ist wahrscheinlicher (zumindest bei höheren drehzahlen), das für den nutzhub die steuerkante zylinder bis oberkante auslass bestimmend sind.


    weil du dich in der materie recht gut auskennst, habe ich in diesem zusammenhang mal eine ot frage an dich :)
    bei meiner 300 etz, habe ich bei ca. km stand 3000 nach motorregeneration, den zylinder duch eine 2 mm starke alufussdichtung hochgesetzt.
    hintergrund war, das im originalzustand durch das aufbohren des zylinders die steuerzeiten nicht mehr stimmten und der motor maximal bis 5000 upm mit kraft drehte.
    seit dem hochsetzen des zylinders (und abdrehen des kopfes um das spaltmass anzupassen) dreht er richtig gut .
    insgesamt wirkt der motor trotz motoroptimierung und angepassten (300) auspuff von der leistung her eher naja :hmm: .


    meine vermutung ist in diesem zusammenhang, das die kolbenringe durch das hochsetzen des zylinders jetzt nicht mehr perfekt dichten. habe dem motor noch eine weitere einfahrzeit von 1000 km gegönnt, leider ohne merkliche verbesserungen. ich bin schon am überlegen ob ich nicht auf versuch einfach mal die kolbenringe austausche...

    Was man hier so ließt ist Haarsträubend. Nutzhub , öl zurückdrücken etc. :doof:


    wie jetzt :beleidigt:


    natürlich ändert sich der nutzhub, und damit kompression und leistung der garnitur, wenn der eine obere kolbenring fehlt.
    ergo läuft der motor komplett unrund und die kurbelwelle hält sicher nicht mehr lange.

    sehen die kolbenringe, von der bauform her, alle drei gleich aus?


    kannst du mal ein bild davon machen?


    als notreparatur, würde ich wie schon gesagt, den untersten kolbenring rausmachen und ihn an die oberste stelle setzen.
    damit sind der nutzhub und die kompression an beiden zylindern in etwa gleich.


    damit sollte die maschine eigentlich laufen.

    eine wichtige sache gibts da zu beachten.


    wenn sich eine kolben/zylindergarnitur einläuft, dann nicht rund sondern oval, bedingt durch die wirkenden kolbenkräfte auf den zylinder.
    wenn der zylinder also schon gelaufen ist, kann das mit dem einlaufen der neuen kolbenringe eigenlich nicht funktionieren.
    der motor müsste, durch die entstehenden blow by gase, erheblich an kompression verlieren und dazu am auslass noch zu heiss werden.
    und das ist garnicht gut...


    kann natürlich sein, das es beim trabbi mit 3 kolbenringen, bei weitem nicht so dramatisch ist.
    ich glaube mich zu erinnern, das zb. der unterste kolbenring für die kompression gar keine rolle spielt, sondern als ölabstreifring für die zylinderschmierung verantwortlich ist. weiss ich aber nicht mehr genau.

    Quote from 'TomR.

    probiert hab ich's selbst zwar noch nicht, aber es sollte bei zwei guten verbleibenden Ringen durchaus möglich sein, nur mit diesen zwei Kolbenringen zu fahren. Das fällt je nach Gesinnung des Betrachters dann natürlich entweder unter "Murks", oder unter "fantasievolle Lösung eines Praktikers", getreu dem Wort von Zange, Hammer, Draht... :grinser: Ich würd sagen, einfach mal ausprobieren, kaputt gehen wird dabei nichts. Natürlich nur, wenn Du den Kolben mit dem verbleiben Ringen unfallfrei in den Zylinder bekommst.



    wenn schon nur mit zwei ringen, dann sollte aufgrund des geänderten nutzhubs und der verdichtung im zylinder das bei beiden zylindern gemacht werden.
    sonst dürfte der motor absolut unrund laufen, jedenfalls in der theorie...


    ich persönlich würde versuchen den untersten kolbenring des betreffenden zylinders nach ganz oben zu verbauen, vorausgesetzt die kolbenringe 1 und 3 haben die kolbenführung unngefähr an der selben stelle am kolben, dann stimmen wenigsten verdichtung und nutzhub.
    bei der 300 etz werden übrigens nur kolben mit zwei kolbenringen verwendet. keine ahnung wieso...
    funktioniert aber ...

    da ich noch keinen trabant tacho zerlegt habe, hier eine frage dazu.
    kann man zb. 3 zusätzliche borhrungen im gehäuseboden anbringen um zusätzliche beleuchtungen (8 mm 360 grad led) einzubauen.
    oder passt das vom platz her nicht?


    die variante mit 8 mm led statt der originalen 1,2 watt lampen habe ich schon probiert, die beleuchtung ist schlechter als im original.
    deswegen mein gedanke mit zusätzlichen löchern...

    :grossauge:

    Telefoner hat absolut unrecht.
    Was glaubst du, warum sind im Trabantkolben 3 Ringe?
    3 Ringe sind 26PS original.
    Läßt man nun den 1. oberen Ring weg, hat man die erste Tuningstufe. Das macht sich besonders bei lange gelaufenen Motoren bemerkbar, da nun der Kolbenring oben nicht mehr am eingelaufenen Rand anschlägt und man ab dann bis 7000U/min im 4. Gang drehen kann. Durch das weglassen weiterer Kolbenringe werden die nächsten 2 Aufbaustufen erreicht, ohne störende Kolbenringe schlußendlich knapp 10.000U/min.
    Na das ist doch was, oder?


    ich habs jetzt 3 mal gelesen und habe mich dazu entschlossen deinen beitrag als satire zu werten :grinser:


    oder etwa doch nicht :grossauge:

    bei der etz 250 (ok ist nur ein einzylindermotor), sind neue ungelaufene kolbenringe nur bis ca 1000 km laufleistung nach neuschliff des zylinders möglich.
    einer neuer kolbenring bei einer schon länger gelaufenen garnitur dürfte sinnlos sein, da er permanent undicht bleiben wird,
    weil der der zylinder durch den bisherigenbetrieb schon eine ovale form bekommen hat.


    wenn man es genau nimmt, ein totalschaden.
    eigentlich müssten beide garnituren neu geschliffen werden, sowie übermasskolben und neue kolbenringe verbaut werden :traurig: .

    @all,


    da mein kübel leider eine ziemlich verpfuschte elektrik hat :schock: , und ich die ganzen unsachgemäß verbauten kabelstränge für die hängerelektrik und die warnblinkanlage erstmal rausgerissen habe, weil die kabel unter anderem auf der lenksäule geschliffen haben :schock: , hier mal ne frage...


    wo sind denn die leitungsverbinder für die blinkleuchten verbaut?
    laut schaltplan LV 1,2 und 7,8


    hatte der kübel (bj75) eigenlich original eine warnblinkanlage und wenn nein ist das heute für den tüv nötig?


    grüsse ronald