DDR Emailleschilder konservieren

  • Hallo Zusammen,


    Bedingt durch die allgemeine Corona-Zwangspause hat man ja momentan viel Zeit - ich nutze sie u.A. zum aufräumen und aufarbeiten. Bereits im letzten Jahr konnte ich bei einer Garagenauflösung für ne symbolische Kiste Bier ein großes IFA-Service-Emailleschild ergattern, und ein paar Tage später brachte dann ein anderer, leider jetzt verstorbener Garagennachbar noch ein Wartburg- bzw. W50-Service-Schild vorbei, ebenfalls aus Emaille.

    Alle 3 Schilder waren viele Jahre außen an Werkstätten angebracht, und sind daher leider nicht wie neu. Abgeplatzte Stellen habe ich damals gleich nach dem Säubern vorsichtig entrostet und danach mit kleinem Pinsel und Rostumwandler behandelt, sie sind glatt und rostfrei.


    Nun meine Frage: Wie behandle ich die Schilder jetzt weiter? Ich hatte sie bisher aus Platzgründen an meiner Garagenwand hinter einem Wagen hängen, möchte sie aber zumindest so konservieren, dass die vorher schadhaften Stellen auch beim weiteren einlagern nicht wieder rosten oder Flugrost ansetzen, trotz Konservierung allerdings auch nicht aussehen, wie "gewollt und nicht gekonnt" - ein auspinseln mit blauer oder weißer Farbe fällt also aus.


    Hat eventuell Jemand schon mal ein solches Schild behandelt / aufgearbeitet, und kann ein Vorgehen empfehlen?

    Meine erste Idee war ein vorsichtiges Auspinseln der Stellen mit Klarlack - aber ob das so gut ist...


    Danke! :)

  • Klingt ja sehr gut, was da in der Produktbeschreibung steht. Speziell auch dieser Punkt:

    Quote

    " TIP: Da das Farbkriechöl im Anstrich klar ist, eignet es sich auch für Roststellen, die vorläufig, und möglichst unauffällig konserviert werden sollen, um ein weiterrosten zu verhindern. Auch können Sie mit Owatrol eine sogenannte „Patina“ erhalten, ohne dass sich der Zustand ändert."


    Die Frage ist nur, wie sich das jetzt mit dem Rostumwandler verträgt. Genommen habe ich dieses vor der Benutzung pinkfarbige Ferrodit E24 von VEB Härtol Magdeburg, da habe ich noch ein paar Flaschen Restbestand von und bin immer gut mit klargekommen. Alle Stellen sind davon schön glatt und dunkelbraun bzw. fast schwarz geworden:



    Kann ich da dieses Owatrol nun trotzdem noch drüberstreichen? Ferrodit ist ja eigentlich nur eine verdünnte Phosphorsäure, wenn ich mich recht entsinne.

    Zumindest mit einigen Lacken soll es da ja laut Beschreibung nicht ohne Trennanstrich gehen.

  • Zur Not, bürste die Stellen mit Seifenlauge ab, lass es Trocknen und dann Owatrol 2-3x dünn drüber Pinseln an den Stellen und ruhig etwas auf die Emaille gehen.

  • Tausend Dank - so mach ich es!