Posts by Fg601

    @ Chrom das klingt überhaupt nicht logisch weil:der H1.1 ist nur in der Teillast sparsamer,weil Teillast und Vollast besser von einander getrennt sind als bei den HB Typen.
    Beweis: Haupdüse HB 115,Hauptdüse H1.1 113+45=158.Wer behauptet mit dem H1.1 den Motor zu schrotten hat einfach keine Ahnung.Oder er fährt auf der Autobahn Vmax und nimmt dann das Gas zurück. :winker:
    einwenig logisches denken wäre manchmal nicht schlecht!

    ´Du hast Drosselklappen-Vergaser.Der Gaszug betätigt nur die Drosselklappen.Die Schieber werden durch Unterdruck (extra Anschluß)gegen eine Feder nach ober gezogen.Das ganze wird so einfach am 2T Motor nicht funktionieren. :dududu:
    Du weißt nicht mal wie die funktionieren,und willst die auf Einspritzung umbauen? :lach:

    Was hat Membraneinlaß mit Spritsparen zu tun?Das kann man wohl getrost vernachlässigen.Die Menbranen dämpfen noch das Ansauggeräusch.
    Eine 3-Fach Vergaseranlage hat auch nichts mehr mit spritsparen zu tun,eher das Gegenteil.(die Motorradbude scheint ja richtig Ahnung zu haben)
    Außerdem sind das auf Deinen Bild Vergaser für 4T Motoren.Mit denen dürfte dein 2T Motor Probleme bekommen.
    @ Yves Die Sache mit dem Verzug ist das große Problem beim aufbohren.Das mehr Wärme anfällt und weniger abgeführt werden kann,wird oft unterschätzt.Ich habe das schon häufig bei Motorrädern gesehen.(aufgebohrt,Kopf geplant,Autobahn vollgas ,Zylinder verzogen ,Kopf undicht alles weggeschmissen.) :grinser:

    Beim Membraneinlaß kann man eine größere Füllung ins Kurbelgehäuse bekommen("kann"das hängt von verschiedenen Faktoren ab).Das heißt aber noch nicht,das die Mehrfüllung im Zylinder verbleibt und nutzbringend umgesetzt wird.Das hängt auch wieder von bestimmten Faktoren ab.Also"einfach" auf Membran umbauen und sich über Mehrleistung freuen ist nicht.
    Für die Drehzahlen und die Literleistung die machbar sind,ist das auch nicht nötig.

    Also Kanäle polieren bringt ungefähr so viel wie überstehende Kannten runden.Mann beruhigt da mehr sein Gewissen,und tut was fürs Auge.Wenn man 1Ps dadurch erreicht ist das viel.
    Mann muß auch nicht allwissend sein,um zu wissen das diese arbeiten für Leistung nicht entscheidend sind. :winker:
    Wenige Handgriffe wären für mich Zündung ,Vergaser einstellen.Wenn der Motor zerlegt werden muß,wird die Sache schon umfangreicher.
    Die anderen arbeiten sollten von Leuten die Ahnung haben durchgeführt werden.Dann ist die Enttäuschung hinterher nicht so groß.

    Jetzt muß ich mal dumm fragen.Warum benutzt mal eine Kupplungsscheibe vom Skoda zusammen mit einem Automat vom Wabu?Warum nicht beides vom Wabu? Zu kompliziert?

    @ trabimanu
    In welchen Team bist Du mitgefahren?Du scheinst auch einer der jenigen zu sein die denken, mit viel Motorleistung kann man Rallyes gewinnen.Dazu muß man auch fahren können :top:.Und man muß auch mit einem Motor mit hoher Leistung umgehen können,sonst ist der dauernd kaputt,und gewinnt auch nichts. :winker:

    Danny so gaz richtig ist deine Aussage nicht.Ich behaupte mal das bei 9von 10 getunten Motoren auch die Drehzahl angehoben wird.Bei Trabant sowieso.Und bei 500 U/min sind das glaube schon fast 10kmh.
    Eine gute Bremse zeichnet sich nicht nur dadurch aus ,das bei Vmax ordentlich Geschwindigkeit abgebaut wird,sondern bei jeder Geschwindigkeit.
    Die Serienbremse ist und bleibt eine Zumutung,jeder der umgebaut hat kann das bestätigen.
    Wer später bremst, ist länger schnell. :zwinkerer:

    @matjes
    Was soll ich Dir darauf Antworten wenn ein Rallye-Team dessen Name ich nicht nennen möchte,im hessischen Land die Rallye mit FZ-Nachbau-Zylindern fährt? :hä: Die TK haben das jedenfalls nicht mitbekommen,wie auch wenn man den Unterschied nicht kennt.Bei der Rallye wird sowieso beschissen in allen Gruppen.(Hubraum Leistung Reifen alles)
    Mir ist Standfestigkeit sehr wichtig.Wenn ich meine Motoren 2mal im Jahr bei FZ überholen lassen müßte,weiß ich nicht was am Ende billiger ist.Und wenn die dann auch noch weniger Leistung hätten und ich sowieso keine Cancen hätte,würde ich warscheinlich aufgeben.Mann muß das mal von allen Seiten sehen.Aßmann war damal energisch dagegen,wohl eher weil ihn FZ als Motorenpapst abgelöst hatte.FZ hatte etwas gemacht was sich keiner von den "altenHasen"getraut hat.Die Entwichlung solcher Sachen ist nämlich mit sehr hohen Kosten verbunden.Und da sind wir beim Entwicklungstand der 80ziger angekommen.So wie die meisten Motoren im TLRC und Rallye aufgebaut sind,entsprechen sie den Stand von 1983 ungefähr.Einzige Änderung ist vielleicht das die Kanäle außen angesetzt werden,anstelle von einfräsen.Im großen und ganzen nichts neues.Zubehör wie Vergaser und Zündung mal ausgenommen.
    @ Max
    gerade weil der Motor so beschissen ist,lassen sich die meisten Deiner Ideen nicht verwirklichen.Deshalb habe ich das mit dem Frendmotor gesagt.
    Wenn das so einfach wäre(finanzielle Sachen mal außen vor)meints Du ich würde mich mit so einem Schrott zufrieden geben.Ich habe auch so meine Ideen und Vorstellungen,wie andere auch.Nur kann ich aus Erfahrung sprechen.In Deinem Alter habe ich auch an Mopeds geschraubt.Ich habe auch viele Umbauten gemacht,teil mit teils ohne Erfolg.Ich dachte auch die Erfahrungen und Erfolge lassen sich auf den Trabant-Motor übertragen.Aber Scheiße war.Ich will damit sagen,das 50ccm nicht 300ccm sind und schon gar kein 2 Zylinder.
    So bevor wir weite disskutieren besorgste dir bitte einen Motor,studierst den gründlich und dann sprechen wir nochmal darüber.

    Als Ziprian die Zylinder entwickelt hat war eigentlich ein standfester Motor das Ziel.Das Nikasil beschichtete Zylinder teurer sind ist auch jeden klar.Japanische Kolben sowieso.Von den Herstellungskosten ganz zu schweigen.Die Zylinder sehen dem orginal sehr ähnlich,zumindest von vorn.Irgendwo kommt es auf das gleiche raus ,ein neuer Motor der teuer ist und hält,oder 3Motoren techn.Stand mitte 80ziger die auch ihr Geld kosten.Irgendwann hätten alle diese Zylinder gefahren und vielleicht wäre es auch günstiger geworden.Dem TLRC geht es schon längst nicht mehr um Kosten niedrich zu halten.Wer genug Geld hat,hat den besten Motor,Getriebe,Diff.usw genau wie bei anderen Sportarten auch.Bestimmte Leute haben die Zylinder auch bei verschiedenen Rallyes gefahren(im westlichen Teil Deutschlands,wo die TK keine Ahnung von Trabant haben)Von wegen Cancengleichheit.

    Ich erkläre es Dir mal anders.Der Trabantmotor ist genau genommen total Scheiße konstuiert um ordentlich Leistung zu bekommen.Bau mal einen Motor mit 70PS so das er Vollgasfest ist.Wenn Du das erreicht hast ,hast Du eine Menge Grundkenntnisse erworben,die für weitere Leistung wichtig sind.(Getriebe kommt auch noch hinzu).Des weiteren wirst Du auch mehrere Kolben,Zylinder und Kurbelwellen geschlachtet haben und in Deinem Geldbeutel wird schon ein gewisser Unterdruck anliegen.
    Dein Weg:Du baust mehr Hubraum,änderst sehr aufwendig die Zylinder,läst dir eine neue Kurbelwelle anfertigen und neue Köpfe.weiterhin das Kurbelgehäuse.Vergaser und Auspuffanlagen und sehr viele Kleinigkeiten.
    Dein neuer Motor ist nach ein oder zwei Jahren fertig,hat richtig Geld verschlungen und Du bist heiß drauf damit zu fahren.Du weißt aber nicht ob das Getriebe funktioniert,Auspuffanlage Vergaser usw.Angenommen es funkioniert,hält jetzt der Motor.Vergaser ist eingestellt,Motor eingefahren alles stimmt und jetzt der Vollgas Test.1.-2.-3.-4.in 9von 10Fällen gibt es jetzt einen großen Knall und der Motor ist kaputt.Warum?Es hat doch alles gestimmt?Die viele Arbeit und die Kohle,alles ist dahin.Und jetzt kommt das,was vorher hätte kommen müssen.Lernen Fehler machen lernen.Du bist mit deinen 22Jahren noch viel zu jung um einen Motor bauen zu können der richtig funktioniert.
    Ich denke nicht ,das ein Fremdmotor einfach ist.Viele scheitern schon beim Wartburgumbau.

    Für das was Du vor hast ist es besser einen anderen Wassergekühlten Fremdmotor einzubauen.
    Oder Du backst erst mal kleine Brötchen und frisierst den Motor auf 60-70 PS und versuchst das haltbar zu bekommen.Wenn Du den Leistungstand erreicht hast,kannst Du dich an die 100 wagen.