Beiträge von Gunnar

    Ich hab das Problem, daß meine vor 2 Jahren verbauten (mutmaßlich originalen und unbenutzten) Kedergummis an allen 4 Leuchten eine klebrige Substanz absondern.

    Läßt sich mit Spiritus abwischen, kommt aber nach 2...3 Wochen wieder.

    Ist auf allen 4 Leuchten in Fahrtrichtung rechts oben, dürfte also auf die Haupt-Sonnenscheinrichtung auf dem Parkplatz zurückzuführen sein, vermute ich.


    Hat jemand einen Tipp, was man da machen könnte?

    Hallihallo,


    hab gerade einen 32TLA auf dem Tisch liegen, der neu eingestellt werden soll.


    Gleich die erste Frage: seht ihr irgendwas auf dem Foto, was falsch ist?


    Es geht hier konkret um die Einstellung vom Schnellleerlauf.

    In der Reparaturanleitung steht Folgendes (im Prinzip Simulation Kaltstart) :

    DK vollständig öffnen und dabei den Schlitz, in den die Bimetallfeder greift, gegen den Uhrzeigersinn drücken, um die Bimetallfeder zu simulieren.

    Dann DK wieder schließen. Die Einstellschraube vom Schnellleerlauf soll dann auf Stufe 1 der Stufenscheibe stehen (also deutlich erhöhte Drehzahl).


    Funktioniert aber irgendwie nicht.

    Die Einstellschraube landet wie im Bild immer auf Stufe 2 der Stufenscheibe.

    (Das ist doch Stufe 2, oder??)


    Das Problem ist also, die Stufenscheibe bewegt sich nie weit genug gegen den Uhrzeigersinn, bis sie am Gehäuse anschlägt. Geht ja auch gar nicht, denn durch die kleine Zugfeder wird die Stufenscheibe ja immer wieder im Uhrzeigersinn gezogen, bis sie gegen das Blech stößt, wo die Bimetallfeder eingreift.


    Die Starterklappe ist in der fotografierten Position wohlgemerkt vollständig geschlossen.

    Ich wüßte nicht, wie ich die Stufenscheibe dazu bekommen sollte, sich noch weiter gegen den Uhrzeigersinn zu drehen, denn wenn ich von Hand drehe, schnappt sie ja gleich wieder zurück.


    Hab ich irgendwo nen Denk- oder Verständnisfehler?

    Oder ist das Stufe 1 der Stufenscheibe?


    Verwirrte Grüße

    Gunnar

    Ich hatte ehrlich gesagt schon länger befürchtet, daß er hier in dieser Kategorie auftauchen würde, aber das ist nun mal der Gang der Dinge...


    Ich denke, bei Herbert Köfer kann man wirklich von einer enormen Lebensleistung sprechen. Und daß er bis zuletzt so fit und sein eigener Herr war, sei ihm von Herzen gegönnt. Jetzt sorgt er anderswo für gute Laune, bei uns nur noch in der Konserve.


    Mach's gut, vielen Dank und bis irgendwann.

    Für uns gehts diesen Sommer nirgendwo hin in den Urlaub. Das wäre für alle Beteiligten, aber v.a. für das drei Monate alte Baby, wohl etwas zu anstrengend und zu wenig erholsam ;)

    Aber dafür will ich mal anfangen, die Fenster schwedenrot zu streichen. So hab ich dann auch daheim etwas Schweden ^^

    Endkunde ist doch Quatsch, die Gemeinde muß direkt drauf hingewiesen werden, was zu erwarten ist und das wäre anscheinend möglich gewesen. Und der Bürgermeister und seine Leute haben die Bürger zu informieren, was zu erwarten ist. Und gegebenenfalls ist es besser umsonst, als solch ein Unglück.

    Alles richtig, die Behörde bzw. Gemeinde ist in der Pflicht.

    Aber Fakt ist eben auch, und so meinte ich das, daß der DWD sich mit seinen Warnungen (z.B. über die App) auch explizit an die Bevölkerung wendet, was ja auch sinnvoll ist.

    Nur war es eben eine Erkenntnis, daß die Warnungen offenbar oftmals anders verstanden werden, als sie gemeint sind... entweder, weil man zu inflationär warnt, wie im Deluxe'schen Bsp. die extreme Kälte bei knapp unter null, oder, wie jetzt, daß man eigentlich vor existentiellen Bedrohungen warnen möchte/muß, die Meldung sich im offiziellen Jargon aber so gar nicht liest.


    Private Versicherungen leben meistens von dem Versicherungsangebot. Damit ist der erwartete Nutzen einer Versicherung für die Kunden immer negativ. Entsprechend machen sie aus meiner Sicht tatsächlich nur dann Sinn, wenn sie einen Schaden ersetzen, der einen sonst ruinieren oder zumindest sehr alt aussehen lassen würde.

    Genau das sagt einem ja auch jeder Versicherungsberater (nicht zu verwechseln mit Makler). Nur Risiken versichern, die die Existenz bedrohen.

    Von dem ein oder anderen Meteorologen vom DWD hab ich da mittlerweile die ein oder andere Selbstkritik schon gehört, eben wegen genau dieser Warnungsinflation.

    Also nicht, daß man zukünftig weniger warnen will, sondern anders.

    Im jetzigen Fall wurde wohl statt vor starkem Unwetter vor extremem Unwetter gewarnt, aber man hat erkannt, daß diese Abstufung offenbar beim 'Endkunden' verschwimmt und nur als 'normale' Unwetterwarnung mitläuft.

    Was aber nichts daran ändert, daß von behördlicher Seite wohl einiges versäumt wurde, denn dort hätten die Meldungen vom EFAS ja eigentlich ankommen bzw. verarbeitet werden sollen.

    Das Ekelhafte, ja geradezu Abscheuchliche ist ja, daß m.W.n. nicht nur der DWD gewarnt hat (die Warnung wurde nur nicht so dramatisch aufgefaßt, wie sie gemeint war), sondern sogar auf europäischer Ebene ganz konkrete Hochwasserwarnungen ausgesprochen wurden. Die wurden nur nicht ernst genommen bzw. nicht danach gehandelt von Seiten der zuständigen Stellen.

    D.h. im Wesentlichen wurde das Leid erst durch die Ignoranz erzeugt. Normalerweise hätte man recht viel Zeit haben müssen, Menschen (zur Not auch vorsorglich) zu evakuieren und Sachwerte (soweit möglich) zu sichern.


    Und sich jetzt hinstellen und von Klimawandel schwafeln, das ganze noch für die eigene Agenda instrumentalisieren, die Schuld nur bei anderen suchen oder als unabwendbare Klimakatastrophe verkaufen, statt einfach mal durch Rücktritte aufzuräumen. Einfach abartig.

    Pfui !


    Aber Abrechnung an der Wahlurne? Wird auch nicht passieren.

    Armin und Frank-Walter und wie sie alle heißen werden wie immer mit ihren Krododilstränen durchkommen und weiter geht das Spiel.

    Manchmal kann man sich für diese Politikbande nur noch schämen, dafür daß man zur selben Spezies gehört.

    Übrigens - im Vergleich zum Kauflandnoname-Öl stinken Motul und Addinol erbärmlich.

    Meinst du irgendein bestimmtes oder Addinol generell?

    Ist bekannt, welchen Ursprung das Kaufland-Öl hat? Hab auf die Schnelle nur gefunden, daß dort auch Öl von DBV vertrieben wird.

    Das hatte ich vor Jahren mal in Benutzung und nach einem bösen Motorschaden aber die Finger davon gelassen, nachdem ich gesehen hatte, wie trocken der Motor innen war. Ob das eine nun mit dem anderen zu tun hatte - keine Ahnung.

    Jedenfalls hatte ich dann rausgefunden, daß das DBV-Öl einen Flammpunkt deutlich <100°C hatte und seitdem nur noch für Motorsense & Co genommen.


    Grad nochmal geschaut: mittlerweile gibt DBV für seine 2T-Öle durchweg Flammpunkte >130°C an.

    Wollt ich grad sagen.

    Möglicherweise wird die Verbrennerproduktion ja auf andere Kontinente verlagert, wo man die Dinger dann auch noch kaufen und betreiben darf, so als kleines Hintertürchen, aber hierzulande wird es vmtl. gar nicht mehr soo lange dauern, bis die Luft beträchtlich dünn wird, im wahrsten Sinne...

    Wenn es denn erstrebenswert ist, Direktor zu werden...

    Man ist ja noch nur der Stamm, an dem sich jedes Schwein schuffelt.

    Gibts übrigens nen schönen Film mit Ulrich Thein ;)

    Herzlich willkommen in unserer illustren Runde :winker:


    So auf den ersten Blick ist der Wagen wohl einer ab 84. Wie soll er denn perspektivisch aussehen? So wie jetzt oder wieder originaler oder retro?

    Aus welcher Gegend kommst du?

    Hallihallo,


    suche für den 32TLA vom 1.1er einmal die 95er Ausgleichsluftdüse und eine Leerlaufgemischschraube. Beides haben die Vorbesitzer ordentlich zerwurschtelt.

    Vielleicht hat ja noch jemand so Teile rumliegen.

    Würde auch eine komplette Vergaserleiche nehmen, falls die gesuchten Teile noch brauchbar aussehen.

    Über den Preis wird man sich dann schon einig, denk ich mal ;)


    Gruß

    Gunnar

    Falls Du Ersatz für diese Crimphülsen findest, dann gib bitte Bescheid. Denn die werden ja bei der Demontage zerstört.

    Ich hab einen zweiten entsprechend dicken PVC-Schlauch drüber gezogen. Das sieht nicht schön aus, funktioniert aber.

    https://www.kabel-schmidt.de/b…schlauch-7-5/12-5mm?c=128


    Die hab ich vor 2 Jahren eingebaut samt der dort angebotenen umflochtenen Schläuche. Bin selber gespannt, wie lange das hält.

    Die Metallgewebeschläuche, die ich vorher von 3-2-1-e*** hatte und mit Schellen benutzt hatte, haben sich von den Schellen immer nicht beeindrucken lassen und sind trotzdem an den Enden längs aufgerissen. Und ausgefranst sah es obendrein noch aus.

    Ich hatte nur mal ne 66Ah von Banner im Einsatz. Abgesehen davon, daß die andere Maße als die Originalakkus hat und demzufolge etwas unterfüttert werden mußte, um fest zu sitzen, funktionierte die unauffällig und zuverlässig. Soweit ich mich erinnere, hatte die einen signifikant höheren Kälteprüfstrom als die üblichen 56Ah, was der Funktionssicherheit natürlich ungemein entgegen kommt.