Posts by Gunnar

    Konversation untereinander ist immer ein Gewinn, und zwar von Einsichten. Zumindest solange sich die Konversation nicht auf Beleidigungen reduziert. Leider ist auch in der polit. Gesprächskultur schon viel davon verloren gegangen, sachlich zu debattieren.

    Und nein, die Konversation hier empfinde ich nicht als Angsmache, wohl aber als Resultat von polit. Angstmache. Man hat uns, um es mal so verschwörerisch zu formulieren, genau da, wo man uns haben will. Wir "zerfleischen" bzw. bekehren uns in gewisser Art gegenseitig in dem Bemühen, die Welt besser zu retten als unser Gegenüber und verlieren dabei den Blick für sachliche Lösungen. Die Gefahr sehe ich zumindest.

    Ich habe momentan täglich ca. 45km Arbeitsweg auf mich zu nehmen und nutze dafür keines meiner Autos, sondern eine Kombination aus Bahn und Fahrrad. Ätzend ist das, sogar teurer als mit der Karre und mit einem fast doppelten Zeitaufwand verbunden - und dennoch mache ich es.

    Das ist lobenswert.

    Ich brauche mit dem Auto 35min zur Arbeit, mit Öffis wäre ich knapp 3 Stunden unterwegs (kein Witz) und würde trotzdem noch zu spät kommen, selbst wenn ich den ersten Bus nehme. Und teurer wäre es auch noch.

    Alles was ich mir wünsche ist, dass jeder einzelne von uns achtsamer handelt und in seinem täglichen Leben bewusster agiert. Nicht mehr und nicht weniger.

    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

    Allerdings kann das qualitativ bei jedem auch sehr verschieden sein, was es bedeutet, achtsamer zu handeln, insofern kann man da schlecht Forderungen stellen.

    Letztlich habe ich einfach nur Angst vor dem, was kommen wird. Verteilungskämpfe, Missernten, Krankheiten und eine Menschenfluchtbewegung, die alles bisher da gewesene weit übertreffen wird.

    Und genau damit wird Politik gemacht. Angstmache und alle gegeneinander aufhetzen ... genau wie jetzt hier gerade.

    (damit meine ich niemanden persönlich, sondern den Umstand, daß wir alle so geschafft sind von dem Thema, daß dieses 'jeder gegen jeden' fast wie von alleine läuft)

    Mir persönlich ist dieses "CO2 sparen und alles wird gut" äußerst suspekt, erinnert mich an das mittelalterliche "Ablaß zahlen und persönliches Heil garantieren" und finde ich unglaubwürdig. Aber hatten wir ja alles schon mal, die einen sagen irgendwas probieren ist besser als nix tun und die anderen sehen es eben etwas kritischer.

    Fakt ist, massive CO2-Einsparung fordern ist einfach, aber wenn man in politischer Verantwortung ist, sollte man auch an den sozialen Sprengstoff denken, der darin steckt. Ist sofern ist Angst und Panikmache und "wir haben nur noch 10 Jahre und danach ist alles alles alles zu spät" unangebracht. Um ein fundiertes Konzept auf sachlicher Basis, auch wenn es Zeit in Anspruch nimmt, kommen wir nicht umhin. Und wenn man die Sache doch abkürzt, um schnelle Ergebnisse zu forcieren, muß man eben damit leben, daß der Schuß nach hinten losgehen könnte und sich Widerstand regt.


    Sind wir jetzt eigentlich schon offtopic?

    Doch, zumindest am Bsp. Norwegen zählt das schon, zumindest können die sich ihr grünes-Elektroauto-Vorreiter-Image auch nur leisten, weil sie kräftigst Erdöl fördern und exportieren. Klimaschutz muß man sich nämlich auch leisten können.

    Entsprechend müßten wir hier in D an Kohle fördern und exportieren, was das Zeug hält und aus den Gewinnen könnten viele schöne Klimaprojekte finanziert werden. Was machen wir stattdessen?


    Aber egal. Offensichtlich taugt die Klimadiskussion ganz prima dazu, daß sich alle gegenseitig beharken und wahlweise mit Neid oder Angst auf den Nachbarn und Gegenüber "eindreschen".

    Teile und herrsche ... funktioniert nach wie vor prima...

    Deswegen mache ich das nicht mehr.

    Reduziert zwar wunderbar die Vibrationen, hatte dann aber ne wunderschöne Kante im Krümmerkonus, wollte mit nem neuen VSD nicht mehr dicht werden.

    Man wird dem Gewinner auch sicher nicht nur die Schlüssel in die Hand drücken, sondern auch etwas erzählen vom Zustand des Fahrzeugs, seiner Vergangenheit usw. Insofern hat der Gewinner dann auch die Chance zu entscheiden, wie weiter verfahren wird.

    Wenn das Fahrzeug an jemanden geht, der es nur wenige km pro Jahr bei schönem Wetter fährt und ansonsten in einer trockenen Garage parkt, dann kann es im jetzigen Zustand noch viele Jahre überleben. Die durchgeführten Maßnahmen werden diesbezgl. nicht schädlich sein. Sicher, dem Fahrzeug kann auch eine andere Nutzung blühen, aber muß es deshalb in besserem Zustand als werksmäßig aufbereitet werden, um als Hauptpreis zu dienen? Vmtl. eher nicht.


    Insofern war es schon etwas hart formuliert, dem Hauptgewinner würde hier ein Blender quasi aufgeschwatzt, aber Tim hat ja mehrfach erklärt, wie er das meint.


    Eines müssen wir uns ja mal vor Augen führen. Nicht alle, die Trabant fahren, sind auch in einem Forum angemeldet. Wir haben hier ständig die Chance zu sehen, wie top Trabanten aussehen können. Wir können ständig voneinander lernen und darum ist es auch kein Wunder, daß sich gerade hier im Forum Leute tummeln, die sehr hohe Ansprüche an die Fahrzeuge stellen, sowohl an Originalität als auch an Zustand. Das ist gut so, aber nicht jeder hat so hohe Ansprüche. Muß auch nicht.

    Einzelkämpfer haben aber diesen Vergleich erst gar nicht und deshalb würde ich vermuten, daß "unsere" Fahrzeuge hier im Forum durchschnittlich in etwas besserem Zustand sind als der Durchschnitt aller noch fahrenden Trabant. Auch weil wir uns entsprechend intensiv damit befassen.

    Und mit diesem Blick wird jedes "externe" oder neu dazu gekommene Fahrzeug beäugt und bewertet.


    Ich finde jedenfalls auch, daß das ein schöner Hauptgewinn ist. Natürlich nicht perfekt, aber mit guter Ausgangsbasis.

    TV P50

    Du brauchst dich doch nicht zu rechtfertigen. War von mir auch nur als Spaß gemeint.

    Auch wenn ich deine Projekte noch nicht live in Augenschein nehmen konnte, so sprechen die Bilder davon doch immer für sich. Insofern alles gut.

    Die 12 schönsten Bilder sollten gewählt werden. Wenn das jeder macht, sollten als Schnittmenge die 12 beliebtesten Bilder dabei rauskommen. Logisch, daß manche User dann mehrfach vertreten sein können.

    Im Nachhinein andere nachrücken zu lassen ist sicher gut gemeint, vmtl. auch gar nicht mal so schlecht im Hinblick auf Vielfalt, garantiert aber auch nicht unbedingt, daß die beliebtesten Bilder im Kalender landen.

    Wenn rein fiktiv z.B. ein User mit 12 top Bildern mit Beliebheitswerten von 50+x% dabei ist und 30 andere User mit Werten unter 5%, fallen dann 11 Bilder mit großer Anhängerschaft wieder raus?


    Nicht falsch verstehen, das Ziel der Vielfalt ist durchaus gut. Aber warum dann nicht einfach von vornherein die Anzahl der Bilder pro User auf 1-2 begrenzen?