Posts by Sparkplug LPG

    Hallo zusammen. Ich musste leider festsetllen, das nach dem einpassen der Standheizung kein Platz mehr ist, das Fahrzeug auf Blattfedern hinten umzubauen. Das macht die auswahl etwas schwieriger was optimierungen an der Hinterachse angeht. Ich wollte nur wissen, ob jemand stossdämpfer von einem anderen Auto kennt, die beim Trabant hinten passen- für die schraubenfeder? Ich suche auch selber, aber ein paar Tipps können nicht schaden

    Die Frage ist doch, ob ein modernerer Dämpfer nich von Haus aus weniger Hölzern ist und schöner anspricht. meine idee wäre, einstellbare dämpfer zu verwenden. Diese sollten weich genug sein, und das Fahrzeug komfortabel zu machen, auch im wenig beladenen Zustand. Je nach Zweck kann man sich aber durch ein paar klicks härter machen weil man es sportlicher möchte oder weil man stark beladen ist. Ich bin aber zu faul wochenlang Stossdämpfer hin und herzutauschen.

    da sollte der Dämpfer vom Mini ja auch vorne passen? Wenn ich den einstellbar finde, kann man den ja genau passend justieren. Am liebsten hätte ich einen Dämpfer, der bei normal beladenem Fahrzeug funktioniert, sich aber bei stärkerer Beladung mit ein paar Klicks härter machen lässt. Unkomfortabler als die orginalen Dämpfer muss nicht unbedngt sein. Aber richtig rausfinden kann ich das wohl nur im Fahrversuch.

    Ja, sicher suche ich gute Dämpfer. Aber dämpfer für'n Ascona gibts sicher öfter als Dämpfer für irgendwelche exotischen Autos.


    Da liegen die beiden Dämpfer ja gar nicht so weit auseinander. Ich möchte evtl. die einstellbaren Dämpfer von Spax einbauen. Erstmal probieren wie sich das mit etwas besserer Technologie fährt.

    Ich hab mal ne frage zu den Opel Ascona Stossdämpfern:


    Sind die vom Ascona A oder B?

    Von der Vorder oder Hinterachse?


    Und die passen beim Trabi Vorne oder Hinten? Mein Trabi bekommt Blattfedern, ist aber eigentlich eine Schraubenfederkarosse, die Radkästen hinten bleiben.


    Mir geht es nur um die Bauform, nicht um die Dämpfung.


    wie stark dämpfen eigentlich die Originalen Trabantdämpfer?

    ich finde das chemiche entlacken und entrosten besser als sandstrahlen. beim strahlen geht teilweise die spannung aus dem blech. und nicht jeder sandstrahler beherrscht sein handwerk. mein trabi wurde jetzt ach entlackt, da sieht man ungeschönt jede braune stelle. jetzt wird geschweisst und dann noch ml entlacht und entrostet.

    Es wird schon ganz schön ein 'dicker Hals' gemacht.

    Aber wenn der erste Motor wenigstens zuverlässig läuft is das doch schonmal gut. Ich als Langstreckenfahrer könnte mit 14 Liter aber nicht leben - da müsste ich bis Zwickau 5 mal tanken. Ich bin nicht mal sicher das es unterwegs so viele Tanken gibt die noch Superplus 98 haben.


    Logisch das ein Motor mehr Drehmoment hat je mehr Zylinder er hat. Der Verbrennungsdruck wird ja dementsprechend öfter auf die Kurbelwelle übertragen.

    Paar sachen würde ich persönlich anders machen. das der trabant so eine grundlegende fehlkonstruktion ist kann ich so nicht sagen. aber nach 20 jahren hab ich vileicht auch noch nicht die erfahrung das zu beurteilen.

    Aber es sind auch paar geile ideen dabei, die mich just zum richtigen zeitpunkt etwas inspirierten.


    was wiegen die lupo felgen? die sehen richtig gut aus.


    PS: ich hab noch nicht alles gelesen.

    Welchen Schaltplan hast du studiert? Wurden die Kabel im Steuergerät auch umgelötet (du schreibst sie sind neu)? Sind die Kabel am Geber richtig gesteckt?

    An der Klemme 1 der Zündspule sollten nicht 12 Volt anliegen, das ist die Steuerleitung, das Steuergerät schaltet darüber die Masse.

    Weitere Fragen:


    Hat jemand eine Idee, welche Lichtmaschine mit circa 50 bis 55A gut in den Trabi passt? Das man etwas abändern muss, ist mir klar. Ich will den Aufwand wenn möglich aber gering halten.


    Gibt es Stabilisatoren, die sich mit vertretbarem Aufwand an die Achsen montieren lassen?



    Von welchem Fahrzeug ( oder ggf. Teilenummer) sind sie?




    Nicht das ich den Aufwand nicht gerne eskalieren lasse, aber der Trabi muss fertig sein, bevor der Tüv vom Audi 100 abläuft .

    Stecke einen Schraubenzieher in den Kerzenstecker und überprüfe ob der Funken vom Schraubenziefer auf Masse mindestens 8mm springt.
    Sollte er nicht, probierst du das gleiche noch mal ohne Kerzenstecker. Die Zündkerzen sollten trocken sein, nicht verölt, richtiger Elektrodeabstand und im zweifelsfall nicht auf den Boden gefallen sein. Falls du NGK kerzen verwendest (ggf. auch andere neumodische) sind die oft sehr empfindlich gegen absaufen. Isolator Kerzen vertragen das aber normalerweise klaglos.


    Ist die verkabelung der Zündanlage ok? Sind alle Kabelschuhe fest? Keine Kontaktkorrosion zwischen Kabel und Schuh? Kommt kein Pluskabel (durchgescheuert) auf Masse?

    Je nachdem wie viel viele Betriebstunden das Keilriemenrad schon drauf hat, kann auch die Nut wo der Riemen läuft verschlissen sein. Dann läuft der Riemen nicht in den Flanken, sondern auf dem Grund der Nut, und rutscht durch. So ist es bei mir. Auch mit neuen Keilriemen Quietscht es nach ein paar km schon wieder.


    Die Felgen oder Radbolzen müssen nicht defekt sein. Kommt halt drauf an wie lange er so rumgefahren ist. die Gewinde der Radbolzen trotzdem mit dem RICHTIGEN Gewindeschneider nacharbeiten. anzugsdrehmoment der Radschrauben ist 80 Nm glaub ich, sonst kann man die Felgen verwürgen.


    Den Benzinschlauch kannst du kürzen.


    Ich hoffe dein Golf hat Kein WOB Kennzeichen.

    Da reissen sich ein paar Leute den Allerwertesten auf, so eine Zeitschrift auf die Beine zu stellen - und irgendwer leiert wegen einem ungefragt zugeschicken Heft für nich mal 7 euro!! das Forum voll. Hoffentlich vergeht Ihnen nich gleich die Lust
    Das die Mitwirkenden des Projektes versuchen werden ein paar Hefte an den Mann zu bringen is ja wohl logisch - aber wahrscheinlich nicht aus Profitgier.


    Erstmal besser machen - oder überhaupt mitwirken. Aber es ist ja immer nix gut genug. wegen 7 Euro ?(

    probier dch ob der pinsellack sich mit einem lösemittel abputzen lässt, das den originallack nicht angreift. dann putzt du das pinselgeklecker weg und hast wieder die originale patina. vieleicht willst du das dann gar ncht mehr ausbessern, oder kannst es selber mit dem pinsel besser machen.

    Ich hab das Abo bestellt und freu mich drauf, das erste Heft durchzublättern. Ich hoffe das das Projekt erfolgreich wird und uns viele Jahre Freude bereitet und bildet.


    Wenn es nach mir geht darf das Themenspektrum gaaanz breit gefächet sein. Vom Moped bis zum LKW/ Traktor. Von ganz früher bis heute - Automobile haben im Osten eine lange Tradition. Da gehören die ungewöhnlichen konstruktionen von Tatra dazu, die 16Zylinder von AutoUnion genauso wie Trabis oder Skodas.


    Es wäre schön wenn die Zeitung eine Brücke schagen kann, zwichen den Leuten die den DDR Alltag erlabt haben über die jenigen, die nach der Wende dem "Ostschrott" trotzdem die Treue gehalten haben zu den Jungen, die das alte Blech für sich wiederentdeckt haben.
    Von original bis getuned - von Alltag bis zum Rennsport von früher und heute.


    Ihr werdet hoffentlich viele Jahre die Gelegenheit haben, die ganzen Themen abzugrassen.

    Ich würde die hütte ablaugen, wasserstahlen oder sowas. beim sandstahlen krigst du das grnulat nie mehr raus. das arbeitet dann in allen ritzen und macht mehr schaden als nutzen. auserdem wird die spannung im blech verändert. sandstrahlen eignet sich nur für achsteile und solche massiven sachen. und an den rost zwischen den blechen und in hohlräumen kommst du auch nicht richtig ran.


    mit der flex und der drahtbürste würd ich mir persönlich nicht mehr antun. was man an zeit verplempert und an drahtbürsten verbraucht ...
    für das geld kann man besseres machen



    vor dem lackieren deckt mein kumpel immer den zu lackierenden gegenstand mit folie ab und bläst einen halben liter klarlack in die lackierkabiene. der schlägt sich überall nieder und bindet den staub in der luft und der kabine.