Posts by Gunnar

    Naja, ist noch der erste Motor von 1989, also demzufolge Standartlager-Kurbelwelle und Teilschaftkolben. Das Problem ist, dass ich noch nie ernstwas am Motor repariert habe, und wenn ich dann dran denke, dass ich den Motor komplett zerlegen soll und vielleicht sogar die Drehschieber wechseln muss... :verwirrter: Zudem brauch ich das Fahrzeug in der Woche täglich, und wenn ich dann beim Zerlegen erst merke, ob ich die Kurbelwelle tauschen muss, ist das auch ungünstig... höchstens ich nehm mir mal nen paar Tage frei. Ich nehme an, man kann wirklich nur an der ausgebauten KW prüfen, ob die noch gut ist.
    By the way: wo bekommt man eigentlich qualitativ gute Teile her???


    Zudem: mir fällt gerade ein, dass ich auch gar keine Abzieher (Schwungscheibe, Riemenscheibe) oder sonstiges, eventuell benötigtes Spezialwerkzeug besitze. Die Kolbenbolzen gehen ja glaube ich auch nicht ganz so einfach raus.


    Gruß
    Gunnar

    Hallo!


    Mein Motor hat jetzt 71000km runter. Wenn ich jetzt vorsichtshalber die Zylinder und Kolben wechseln wollte, kann ich das dann ohne weiteres machen oder ist das vielleicht schwachsinnig, weil mir dann vielleicht in 30000km die Kurbelwelle um die Ohren fliegt???Ansonsten könnte ich den Motor ja gleich regenerieren lassen, der läuft aber eigentlich noch gut, weshalb ich da auch skeptisch bin. :verwirrt: Mir geht's eben nur darum, dass die Kurbelwelle nicht kaputt geht, weil Kolben und Zylinder undicht sind?!


    Gruß
    Gunnar

    So, ich denke den Fehler gefunden zu haben. Es lag an einem nachträglich in die Benzinleitung eingebauten Filter aus FilterNETZ!!!!!! (kein Papier). :staun: Obwohl sich KEINERLEI Dreck im Filter befand, war der Widerstand deutlich erhöht, was ich durch Durchblasen bemerkt habe!!!!!! :hä: Ich hab den Filter ausgebaut und nun erreiche ich mit Druckpunkt im 3. Gang auch wieder fast 80 und der Leerlauf ist auch wieder stabil. :top: (Ich erreiche zwar trotzdem nicht mehr 120 wie früher, aber das geht meiner Meinung nach voll auf das Konto des Ungarn-VSD, was soll's :augendreh:)
    Übrigens: ich habe keine Benzinleitungsentlüftung eingebaut (bzw. ich habe sie ausgebaut), weil ich auch keine KMVA mehr eingebaut habe. Ich hab sie mal versuchshalber wieder eingebaut, aber da kam noch weniger Sprit, aber dafür mehr Luftblasen aus dem Schlauch! Deshalb bleibt das auch ausgebaut! :zungeaus:


    Gruß
    Gunnar

    Mir ist auch aufgefallen: wenn ich nur bis Druckpunkt fahre, hört sich der Motor bei jeder Drehzahl normal an. Sowie ich aber Vollgas oder fast Vollgas gebe, ist so ein Rauschen zu hören, was bei Drehzahlerhöhung stärker wird. Was kann das denn sein??? :hä: :hä: :hä: Nicht das sich mein Motor bald verabschiedet :heul: :heuli2: :heul: :heuli2: :staun: :staun: :staun:


    Gruß
    Gunnar

    Hallo!


    Ich weiß langsam wirklich nicht mehr weiter :traurig: Der Tank ist blitzblank, das Loch im Deckel frei, der Benzinhahn ist völlig sauber incl. Filter, die Dichtung hab ich auch gewechselt (die alte hatte sich ein bisschen gedreht, wer weiß wie?, sodass der Durchflussquerschnitt verengt war) und die Benzinleitung ist auch neu. Und trotzdem tropft es unten nur langsam raus, bei Normal- und Reservestellung :zornig: :schock: :beleidigt: Was soll ich denn nur noch machen???????? :hä: :hä: :hä: :hä: :hä: Gibt es vielleicht einen Trick, wie man die Benzinleitung verlegen muss, damit der Sprit optimal fließt????????? Wenn ich den Schlauch vom Vergaser abmache und knapp über den Erdboden halte, dann fließt da ordentlich was raus, aber in Vergaserhöhe.....Fehlanzeige :augendreh: :heul: :heuli2:
    Was soll ich denn nur noch machen????? :hä: :hä: :hä: :hä: :heuli2: :heuli2: :heuli2: :heuli2: :heuli2:


    Gruß
    Gunnar

    Hallo!


    Langsam komme ich dem Problem näher. Hab heute ne neue Benzinleitung eingebaut, hat aber gar nichts gebracht. Mir ist aufgefallen, dass der Sprit nur so vor sich hin plätschert, nix von wegen reichlicher Benzinfluss. Das ist bei Normal- und auch bei Reservestellung so. Auch das kräftige Durchblasen von Benzinleitung mit Benzinhahn hat nichts gebracht. Es hat zwar schön geblubbert im Tank, aber das war's auch schon. Filter sind auch alle sauber und das Sieb im Tank ist auch nicht in sich zusammen gefallen. Was ist das denn nur????? :hä: :hä: :hä: :hä: :hä: Ich traue mich ja gar nicht mehr auf die Straße, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass der Motor mit so ein paar Tropfen Benzin überhaupt noch läuft. Nicht dass ich noch irgendwann einfach stehen bleibe :staun: :verwirrter: :schock: Was kann denn am Benzinhahn noch alles verstopft sein. Wenn das so widerspenstig ist, dass das nicht mal mit Durchblasen weggeht, was ist denn das dann????????


    Gruß
    Gunnar

    Hallo!


    Gibt es eigentlich noch Tonnenschwimmer (für 28HB) aus deutscher Produktion??? Die ungarischen sind nicht wirklich zu gebrauchen. Erstens ist die Zunge zu breit, sodass man immer erst rumfeilen muss, bis der Schwimmer in die Aufnahme am Deckel passt. Und zweitens sind die ung. Schwimmer zu schwer: 6 Gramm statt vorgeschriebenen 4,2 Gramm. Damit ist das Kraftstoffniveau ständig zu hoch, etwa 2 bis 3mm. Und das ist wirklich nicht auszuhalten. :beleidigt: :bäh: Zu DDR-Zeiten war es ja schließlich auch möglich, die Schwimmer leicht genug herzustellen. :verwirrter:


    Gruß
    Gunnar

    Hab gestern eine riesengroße Fussel in der Hohlschraube am Vergaser gefunden und entfernt, leider nicht mit dem erwünschten Erfolg. Die Leistung ist zwar ein kleines bisschen besser geworden, aber soviel nun doch leider nicht und ausgehen tut er immer noch :heuli2: :heul: Ich werd dann morgen mal die komplette Benzinleitung tauschen, der Bentinhahn ist nämlich vollkommen sauber. Mir ist aufgefallen, dass es beim Starten manchmal im Auspuff knallt :staun: Woran kann das denn nun wieder liegen :hä: :hä:


    Gruß
    Gunnar

    Hallo!


    Also die Bremskreise scheinen noch zu funktionieren. Ich hab 'ne Bremsprobe gemacht und da haben alle 4 Räder blockiert. So weit, so gut. Aber woran kann es liegen, dass die Bremswirkung nachlässt. Vor 7000km hatten die Bremsbacken alle noch so 3mm. Auch ist mir aufgefallen, dass in dem Moment, in dem die Räder gerade zum Stehen kommen, ein Knacken von den Bremsen zu hören ist, ob vorne oder hinten kann ich leider nicht sagen!?!
    Kann es vielleicht auch sein, dass ich die Handbremse mal nachstellen muss? Wie hoch sollte man die ungefähr ziehen können??


    Gruß
    Gunnar

    Hallo!


    Woran erkenne ich, dass mein vorderer Bremskreis ausgefallen ist????????
    Irgendwie ist die Bremswirkung gering, die hinteren Bremsen funktionieren aber auf jeden Fall. :heul: :heuli2:


    Gruß
    Gunnar

    Ratgeber Zweitaktmotoren im Kapitel "Zündanlage Trabant".
    Eigentlich kann es ja gar keinen Einfluss haben; der Unterbrechernocken ist ja direkt mit der Kurbelwelle verbunden. Ist aber nicht das erste Buch, in dem ich sowas lese.


    Gruß
    Gunnar

    Das ist wirklich sowas, was ich überhaupt nicht verstehe. Ich lese hier gerade so schön in meinem Ratgeber Zweitaktmotoren im Kapitel Unterbrecherzündung einstellen und da steht doch tatsächlich, ich zitiere: "Keilriemen spannen (seine Spannung hat Einfluß auf die Zündeinstellung!)"


    Wo ist da der Zusammenhang :hä: :verwirrt: :hä: Kann mir das mal bitte jemand erklären :winker:


    Gruß
    Gunnar

    Wenn er ja wenigstens nur ausgehen würde, dann könnte ich ja vielleicht eventuell unter Umständen noch drüber hinwegsehen, aber die Leistung ist ja auch erheblich reduziert. Und gerade deswegen werde ich nicht eher ruhen, bis ich den Fehler gefunden habe! :augendreh: Dieses Wochenende muss ich mal ne richtige Aktion starten :top:


    Gruß
    Gunnar

    Dazu bin ich notgedrungen auch schon übergegangen und jetzt habe ich auch schon richtig Übung darin :grinsi: aber ein bisschen Luxus möchte man doch auch im Trabant haben, sprich mit 2 Füßen nur 2 Pedale bedienen :verwirrt: :grinser: Zumal man bei Glatteis mit der Hacke nicht unbedingt so ganz gefühlvoll bremsen kann, finde ich :winker:
    Na ja, mal sehen, ein Trabant ist ja auch bloß ein Mensch!!! :top:


    Gruß
    Gunnar

    Also langsam weiß ich wirklich nicht mehr weiter. Alle Spritfilter sind tiptop sauber, die Zündkerzen sind wunderschön braun und den Vergaser hab ich jetzt schon 3 mal eingestellt. Und jedesmal, nachdem ich was am Vergaser gemacht habe, qualmt er auf der ersten Fahrt wie sonstwas und danach ist 's wieder wie vorher: kein Leerlauf und viel zu wenig Leistung :heuli2: :traurig: :hä:
    Also, was kann alles zu Leistungsverlust führen??? Kann ja bald nur noch was mechanisches sein. Wie kann ich die Zylinderkopfdichtungen kontrollieren bzw. tauschen???


    Gruß
    Gunnar

    Hallo!


    Hab heute versucht den Schwimmerstand meines 28HB2-9 einzustellen ….. mit Schwimmer und Nadelventil aus Ungarn!!! :schock: Fast unmöglich, ich sag nur: Schwimmer um 3,5 Gramm zu schwer und Ventilspitze zu lang. Mit 2 Dichtringen unterm Ventil war der Spritstand immer noch erst bei 20mm und nicht bei 22mm wie vorgeschrieben. Mir 3 Dichtringen :staun: geht’s aber auch nicht, weil da das Ventil erst gar nicht mehr öffnet. Hoffentlich bleibt der Schwimmer wenigstens dicht! :augendreh:


    Gruß
    Gunnar