Querträger/ Geweih tauschen

  • Hallo und herzliche Grüße aus dem Münsterland!


    Ich bin neu hier im Forum und komme aus Ibbenbüren bei Osnabrück.

    Leider macht mir mein "Puffy" (mein 601) etwas Kopfzerbrechen.

    Ich musste feststellen, dass der Rost weiter fortgeschritten ist, als ich dachte. Das Geweih ist im unteren Teil absolut zerfressen.

    Nun bin ich hin und her gerissen, was ich nun machen soll. Teile gibt es ja ohne Probleme. Leider bin ich kein Schrauber der schweißen kann.

    Wie kompliziert ist diese Reparatur? Für einen Auto Schrauber (der sich nicht unbedingt mit dem Trabbi selbst auskennt) machbar?

    Oder kennt ihr eine Werkstatt im Raum Osnabrück, die sich mit der Pappe auskennt? Mit was für Kosten ich rechen muss, wird mir wohl keiner sagen können?


    Wäre wirklich schade, wenn ich mich trennen muss =(


    Vielleicht hat ja wer eine Idee?

    Bilder werde ich noch nachreichen!

  • Schwer zu sagen, für einen Karosseriefachbetrieb aber auch für einen geübten Hobbyschrauber ist das machbar.

    Der Aufwand ist aber nicht zu unterschätzen. Und wenn der da durchgerostet ist, dann ist er es vermutlich auch noch an anderen neuralgischen Stellen.

    Mach mal bitte Bilder.

  • Also, ich muss dazu sagen, der Unterboden an sich, macht noch einen recht guten Eindruck.

    Der Wagen war von innen nicht dicht. Er stand einen kompletten Winter im Regen.

    Im Innenraum unter der Fußmatte war auch schon Rost, aber nur oberflächlich. Diesen habe ich schon so gut es geht beseitigt.

    Die Schweller an sich machen noch einen recht guten Eindruck.

  • Ich würde das Geweih komplett saubermachen um den restlichen Schaden zu inspizieren. Wenn es wirklich das einzigste Loch sein sollte, und innen drin die Stehbleche etc. gut aussehen, könnte (!!) es reichen, nur diese Stelle zu reparieren. Allerdings finde ich, dass auch die Wagenheberaufnahme seltsam aussieht.


    Also, meine Meinung nochmal zusammengefasst.

    Falls wirklich nur die eine sichtbare Stelle kaputt: ausschneiden, Reparaturblech anfertigen und einschweißen.

    Wenn mehr kaputt oder im Inneren des Geweihs auch alles angegriffen: Geweih komplett tauschen. Im Whims steht dazu auch einiges, soweit ich mich entsinnen kann.

  • der Meinung bin ich auch, am besten mal frei machen und mit nem Hammer abklopfen. wenn es knirscht unde durchschlägt muss es auf jeden Fall gewechselt werden.

    Das gleiche hatte ich diesen Winter auch, an dem Teil hängt der Motor. Mein Karoklemptner hing zwei Tage am Geweihtausch. Beim 1.1 mit der schweren Maschine und auch beim 601 würde ih da keine Risiko eingehen. ich stell mal Bilder rein...

    :top::top::top:El Marcel


    :lach:190 000 km Autogas im 1.1 bei [Blocked Image: http://images.spritmonitor.de/146653.png] :lach:


    Endlich geschafft: 250 000 km!! Auf dem Weg zur nächsten Viertelmillion. :top:

    :fahrrad:Dritter Platz Mifa Klappfahrrad Anklam 2017- Danke den Teilnehmern mit der Bud Spencer Mucke- die hat beflügelt und unmenschliche Kräfte entwickelt!!!

    :fahrrad:Dritter Platz MiFa Klappfahrrad Anklam 2018 - Titelverteidigung!

    :top: Dritter Platz Trabant 1.1 Original, mit Anhänger

    :fahrrad:Zweiter Platz MiFa Klappfahrrad Anklam 2019 - vorwärts immer...!

  • Ich meine, da ein Geweih zu sehen welches schon mal nachträglich eingeschweißt wurde.

    Und dann vermutlich innen nicht konserviert.

    Das sieht nach viel Arbeit aus, Vorderwagen komplett abbauen, den ganzen Schmodder vom Unterboden entfernen und die vorderen Kotflügel abbauen.

    Dann offenbart sich das wahre Ausmaß. :-)