• Servus beinand! :)


    Für die Hycomatfahrer(in) /-schrauber(in) habe ich einen eventuell hilfreichen Tipp für den Inhalt des Hycomatölbehälters:


    Silikonöl in der Viskosität 10 mm²/s. Bezugsquellen im www (Mein Öl wurde als Latex-"Montagehilfe" angeboten ;) , ca. 12 €/l).


    Wer sich womöglich ärgert über zäh-träges Kuppelverhalten nach Kaltstart bei niedrigen Umgebungstemperaturen und/oder gequollenen Manschetten des sabbernden Kupplungszylinders, dem wird hiermit abgeholfen. (Die Manschetten sind auf Dauer scheinbar nicht Mineralölverträglich.)


    Zwar kann das Silikonöl eine gequollene, locker sitzende Staubmanschette nicht wieder entquellen und straffen, verhindert aber nach Ersatz derselben die mitunter baldige unschöne Verformung, das Eindringen von scheuerndem Schmutz in den Kupplungszylinder mit folgendem Gesabbere.


    Bin seit 1993 Hycomatbesitzer und hab mich mit der einen und anderen Un- und Eigenart des Systems beschäftigt. Nach anfangs vielen öligen Versuchen hat sich eine 50:50 Mischung aus Bremsflüssigkeit und einem speziellen Polyglykolöl als funktionsoptimal erwiesen. (Manschetten nach über 16 Jahren optisch neuwertig!) Das spezielle Öl gibt es heute nicht mehr, also musste eine Alternative her - Silikonöl.


    Bedenken bezüglich Unverträglichkeiten mit Schläuchen, Dichtringen, Pumpe, Steuerventil kann ich getrost zerstreuen. Lediglich Silikon und silikonhaltige Produkte werden von Silikonöl angegriffen und das gibts beim Hycomat nirgends.


    Das System muss allerdings gründlich gereinigt werden, da sich Silikon- und Mineralöl nicht mischt und Reste von Mineralöl die Manschetten wieder leiden lässt.


    Mit Silikonöl habe ich nun ca. 6000 km abgepult. Von -15°C hierzulande bis ca. 45°C im nichtvorhandenen Schatten bei M' Hamid, Marokko* ein stets gleichbleibend geschmeidigiges Kuppelverhalten.


    Viele Grüße


    *www.trabant-meets-africa.de

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

    Edited once, last by Duesentrieb ().

  • Servus beinand! :)


    Nun sind über zwei Jahre und gut 40.000 km vergangen.
    Somit kann ich berichten, dass sich in dieser Zeit / Laufstrecke keine Veränderung an System wie Fahr-/Ein-/Auskuppelverhalten ergeben haben. Ebenso keine Veränderungen an Schläuchen wie Manschetten.


    Zudem finde ich es erwähnenswert, dass sich seit Beginn der "Silikonölerprobung" ein zusätzlich in der Saugleitung montierter, handelsüblicher Inline-Kraftstofffeinfilter (Viskoseflies) ebenso gut bewährt hat.
    Hintergrund:
    Das serienmäßige Filtersieb am Sauganschluss der Pumpe dient zum Schutz vor Funktionsstörungen durch grobe Partikel, hält aber verschleißfördernde, kleinere Verunreinigungen nicht davon ab ständig umgewälzt zu werden.
    Der oben beschriebene Filter entfernt auch feinste Partikel (ab 0,001 mm) aus dem Ölkreislauf und sorgt somit für ein längeres Leben von Pumpe und Co.


    Viele Grüße

    -> --> 26 Jahre <-- <--

    Bayrischer Trabant Club


    ES GIBT NUR WENIGE DUMME FRAGEN, ABER VERDAMMT VIELE DUMME ANTWORTEN !

  • 1) Danke!!
    2) kannst du vielleicht mal nen bidchen von dem verbauten filter machen? (auch dazu danke) :)


    leider fahr ich viel viel zu wenig um auszuprobieren...