Posts by Malte601

    Liebe Forumskollegen,


    ich habe eine neue, unbenutzte Standheizung Sirokko für den Trabant bekommen, inklusive original Betriebsanleitung bekommen. Nun stellen sich mir ein paar Fragen:

    - Kann man die Standheizung auch bei der Fahrt laufen lassen?

    - Welcher Kraftstoff kommt in die Heizung?

    - Wie ich schon mehrfach gelesen habe, werden Brennkammern über 10 Jahre nicht mehr eingetragen. Wenn aber klar erkennbar ist, dass die Heizung noch nie gelaufen ist, wäre das möglich?

    - Ist die Gefahr von Brand wirklich so hoch?


    Dankeschön schon mal 👍

    Ich habe es in diesem Forum auch bereits erlebt, dass Mitglieder, die eine normale Frage hatten, direkt belehrt wurden ("Willst du dich nicht erst mal vorstellen?") und dann erst bitte bitte machen müssten, um einen Tipp zu bekommen. Der Ton macht die Musik. Ich persönlich unterstelle Jedem erst einmal, dass er keine bösen Absichten hat und reagiere so auch auf Fragen. Das erlebe ich aber hier teilweise nicht so und das war die Botschaft von Max! Wenn man als erfahrener Schrauber einen Beitrag eines Neulings liest, der eine völlig blöde Idee hat, sollte man ihn nicht direkt ankeifen sondern ihm Tipps geben, wie er alternativ ans Ziel kommt. Und man sollte bedenken, dass es hier auch Schrauber gibt, die wenig Geld haben. Auch die sollten mit ihrem Trabi auf die Strasse kommen. Und wenn die Mühle erst mal aussieht wie Hulle. Man sollte seinen eigenen Anspruch nicht immer als Maßstab für andere nehmen. Hier sollte jeder einen Platz haben, ob alt, jung, reich, arm, Schraubernerd oder Neuling. Das macht es doch aus. Wie langweilig wäre es denn, wenn nur perfekt restaurierte Trabis rumfahren würden. Und Jannis Teil wird vielleicht in 10 Jahren auch richtig geil aussehen. Aber MOMENTAN ist halt Low Budget angesagt. Und da muss man ihn auch abholen und ihm auf dieser Grundlage Tipps geben. Auf AUGENHÖHE begegnen! Das war die Aussage von Max. Und die finde ich absolut legitim!

    Max hat Recht. Jeder sollte einen Platz in der Trabiszene haben, egal, mit welchem Budget oder Fachwissen er ankommt. Hauptsache, die Trabanten kommen wieder auf die Strasse!

    Max ist eine Wohltat unter den Schraubern! Ich halte es ähnlich, nicht ganz so extrem. Aber für mich steht auch im Vordergrund, dass das Ding fährt. Und eine improvisierte Reparatur, die dann auch noch hält, ist immer cooler als neu machen. Damals Im Osten musste man auch improvisieren.

    Das ist gelebte Ostalgie!!!

    Weiter so, Max! An dir können sich hier noch viele ein Beispiel nehmen!

    #Gurkenprinzip

    Danke für die Antworten. Also nehmen wir mal an, ich hätte einen Kolbenringbruch und würde den alten Zylinder wiederverwenden wollen, müsste ich das Maß 73.25 nehmen? Sehe ich das richtig?

    Wenn man alles hundertprozentig machen will, tauscht man am besten alle Teile, die leichte Gebrauchsspuren haben, direkt aus und landet bei guten 1000 Euro. Ich habe aber nicht vor, soviel für nen Ersatzmotor auszugeben. Ich habe eine passende Honahle, mit der ich dem Zylinder nen Kreuzschliff verpasse, neue Kolbenringe drandübel und den ganzen Scheiss wieder zusammenklatsche. Materialkosten keine 50 Euro! Die Devise ist also Low Budget. Jeder soll es so machen, wie er es für richtig hält. Also noch mal meine Frage: Welche Maße müssen dann die Ringe haben?


    Dankeeeee

    Habe leider kein Innenfeinmessgerät. Daher dachte ich, dass man das Maß der Kolbenringe von den Daten auf dem Kolben nehmen kann...


    Lass bitte den Scheiß, der Zylinder braucht keinen Kreuzschliff!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Seit wann brauchen Zylinder keinen Kreuzschliff?

    Ok, der Auslass war korrekt. Meine Frage ist nun, in welchem Mass ich die Kolbenringe bestellen muss? 73.25?


    Danke!!!


    Die Zylinder hone ich und verbaue nur neue Kolbenringe

    Ich habe heute auf dem Kolben meines Ersatzmotors das Kolben Maß 73.22 gefunden. Meines Erachtens gibt es die Kolbenringe aber nur in 25er Abständen (73.00, 73.25...)


    Weiss einer, was das damit auf sich hat?


    Welche Kolbenringe muss ich da nehmen?


    Greetz Malte


    Der Pfeil auf den Kolben muss doch immer Richtung Auslass zeigen oder? Bei dem Motor zeigte er Richtung Einlass...


    Okay! Da habe ich eigentlich keine Last mit. Mir ging es nur um das Schieberuckeln im Teillastbetrieb (40 im dritten bei konstanter Geschwindigkeit z.B.). Aber dieses Schieberuckeln ist wohl normal...

    Ergänzen möchte ich noch Folgendes:

    - Als Hauptdüse verwende ich nur noch 115 oder 120, je nach Einsatz. Das sind die HD der kleinen MZ ETZ.

    - Die 45er Leerlaufdüse sollte ganz leicht aufgerieben oder gleich eine 50er verwendet werden. Das mindert etwas das Schieberuckeln.

    Was hat es denn für einen Effekt, wenn ich ne 115 oder 120 nehme?

    Die 45er kann man auch durch eine 70er (Leerlaufgemischdüse 28H1-1) ersetzen. Der Mehrverbrauch ist kaum messbar. Fahre ich auch so. :)


    Gruß, Felix

    Minimiert das wirklich so deutlich das Schieberuckeln? Außer im 4. Gang kann man ja mit dem 28 H1-1 in keinem Gang konstant eine Geschwindigkeit fahren ohne Ruckeln...

    Es waren im dem Überholset noch 3 Dichtungen für den Ansaugkrümmer dabei (2 dünne und eine dicke, also die Dichtung, die zwischen Vergaser und Motor kommt). Muss da jetzt die dicke oder die dünne dran?

    Ich bin, im Gegensatz zu den Trabi-Fahrern die ich kenne, auch bekennender Sparvergaser-Fan. Warum? Wegen dem Verbrauch ?

    Ich resümiere noch mal ganz kurz die Einstellungen, die ich nach Reinigung und Versehen mit neuem Dichtsatz am Vergaser vorgenommen habe:

    - Drosselklappe mit 0,06 mm Grundstellungsöffnung eingestellt

    - Choke mit 1 mm (bei voll gezogenem Hebel) eingestellt

    - Schwimmer auf den Wert 17,6 mm eingestellt (Schwimmernadel reingedrückt oder Schwimmer nur auf der Nadel aufliegend?)

    - Anreicherungsventil 23 mm (passte)


    Noch was vergessen?

    -