Posts by volker1930

    Hallo Michel,


    unverständlich, daß von den Trabi-Fans beim Stadtfest Dir keiner die kurze Frage beantworten kann/will, ob man Dir den Abzieher mal leihen kann. Der gehört schließlich zur Grundausstattung eines Schraubers bei Deinem Baujahr.


    Selberbauen:
    Im Prinzip kann man vieles selbst bauen.
    Du mußt nur in der Metallverarbeitung zu Hause sein (drehen, schweißen, Gewinde schneiden) und Material (Flachstahl nicht unter 20 mm dick und Druckschraube mit Feingewinde, incl. Gegenmutter) haben.
    Der Glockenabzieher eignet sich wohl am besten dazu, diesen "nachzuempfinden".
    Wenn Du willst, kann ich Dir mal ne Skizze basteln. Mit Maßen kann ich allerdings nicht dienen, habe keinen Trabi mehr, nur so aus der Erinnerung.


    Gruß Volker

    Hallo,


    wenn das mit dem Bj 1968 nun stimmt, hat er aber einige Umbauten hinter sich.
    Stoßstange, war damals ein Stück oder bei Chrom andere Ecken.
    Heizung, war damals "klein"
    Armaturenbrett
    Außenspiegel, damals ovale Ausführung
    Felgen, damals mit Kranz für Radkappen
    Bei Bj 68 hat er noch 23 PS und Simplexbremsen.
    Das muß aber kein Nachteil sein.


    Gruß Volker

    Hallo Michel,


    stimmt, ohne Abzieher geht GARNICHTS (s.o.).
    Bei den Abziehern gibt es zwei Typen:
    1. den sog. Glockenabzieher. Der wird mittels Radmuttern an den Radbolzen befestigt.
    2. Den kleineren Typ (Bild sh. http://cgi.ebay.de/Bremstromme…ZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem.
    Dieser verlangt eine Nut an der Nabe, kurz hinter der Zentralmutter.


    Ich hatte den ersten Typ.
    Den Wagen ordentlich aufbocken, Wagenheber reicht keinesfalls!!!
    Zentralmutter runter, Abzieher ansetzen.
    Dann habe ich mittels Ringschlüssel und 1m Verlängerung + Körpergewicht die Abzieh-Spindel angeknallt.
    Beherzte Schläge (ich hatte einen 10 kg-Vorschlaghammer) auf die Spindel, nachziehen der Spindel usw., und dann kam er irgendwann.


    Gruß Volker

    Hallo Michel,


    willkommen im Forum.


    Leider hast Du keine andere Chance, als mit dem Abzieher.
    Wenn Du die Zentralmutter (SW36) schon lose hast, ist ein Teil der Arbeit getan.
    Beim normalen Fahrbetrieb habe ich mit einem Hebelarm von 1 m Länge schon geackert, bis sich die Radnabe+Trommel mit einem lauten Knall gelöst hat.
    Unter http://www.trabiteam.de/dlc/index1.php?lang=de&category=Trabant%20Files kannst Du ein Reparaturhandbuch saugen.


    Bevor Du Deinen Trabi zum ersten mal startest, solltest Du noch andere Dinge tun. Hier im Forum gibst reichlich Hinweise dafür.


    Gruß Volker

    Hallo,


    das Problem bei den Alu-Kabeln ist nicht der Querschnitt (35² reichen selbst bei 6V-Anlagen völlig aus), sondern die Verbindung Kabel - Anschlüsse.


    Die gequetschten Kabelschuhe und Polklemmen oxydierten innerlich und ergaben hohe Übergangswiderstände zwischen Draht und Polklemme.


    Wenn man diese Verbindung verschweißen kann, ist mal elektrisch aus dem Schneider und nahe an der Originalität.


    Wichtig ist die Flexibilität, also unbedingt feindrähtig.


    Zu Ostzeiten waren E-Schweißkabel ein begehrtes Ersatzteil dafür.


    Gruß Volker

    Hallo HUGO,


    danke für den Tip, alles ebenfalls notiert.
    Die Site kannte ich noch nicht, hab sie gleich in die Favoriten geschubst.


    Gruß Volker

    Hallo HUGO,


    danke für den Tip, alles ebenfalls notiert.
    Die Site kannte ich noch nicht, hab sie gleich in die Favoriten geschubst.


    Gruß Volker

    Hallo,


    den fertig gebogenen Schweißdraht würde ich aber anschließend verzinnen, sonst rostet das Zeug schneller, als einem lieb ist.


    Mit dickem Kolben oder Flamme und Lötfett sollte das kein Problem sein. Anschließend das Abwaschen des rostbeschleunigenden Lötfetts nicht vergessen.


    Gruß Volker

    Hallo,


    den fertig gebogenen Schweißdraht würde ich aber anschließend verzinnen, sonst rostet das Zeug schneller, als einem lieb ist.


    Mit dickem Kolben oder Flamme und Lötfett sollte das kein Problem sein. Anschließend das Abwaschen des rostbeschleunigenden Lötfetts nicht vergessen.


    Gruß Volker

    Hallo Gunnar,


    sorry, wie meine Sign. sagt, hört mein Wissen 1980 auf.


    Wie sieht denn die Stange an den beiden Enden aus? Kann man das nachempfinden?
    Ist sie nicht am Ende gebrochen, kannst Du sie vielleicht mit ner weich aufgelöteten Hülse (Quetschkabelhülse) flicken?


    Große Kräfte wirken da ja nicht.


    Gruß Volker

    Hallo Gunnar,


    sorry, wie meine Sign. sagt, hört mein Wissen 1980 auf.


    Wie sieht denn die Stange an den beiden Enden aus? Kann man das nachempfinden?
    Ist sie nicht am Ende gebrochen, kannst Du sie vielleicht mit ner weich aufgelöteten Hülse (Quetschkabelhülse) flicken?


    Große Kräfte wirken da ja nicht.


    Gruß Volker

    Hallo Gunnar,


    soweit ich mich erinnere war die Verbindung Betätigungsmechanik - Schloß aus normalem Bowdenzug-Draht. Dieser war zur Entklapperung in Isolierschlauch eingezogen.
    Dieser Draht brach gern an der Klemmstelle der Betätigungsmechanik ab.


    Den Draht kannst Du leicht aus Bowdenzugseele (Fahrradgeschäft) nachempfinden.


    Gruß Volker

    Hallo,


    hab die Sendung gestern bei n-tv gesehen und aufgezeichnet.


    Da es diese DVD, wie der Professor geschrieben hat, zu Kaufen gibt, kann ich mir vorstellen, daß es zu Ärger kommt, wenn ich diese hier in einem öffentlichen Forum zum Selbstkostenpreis anbiete.


    Nebenbei kommt am 21.8. auf VOX um 17:00 wieder etwas über den Trabi.


    Auch dieses werde ich für meine private Sammlung aufzeichnen.
    Wenn hierzu Wünsche bestehen und das Rechtliche geklärt ist, bitte eMail an mich.


    Gruß Volker

    Hallo,


    Programmänderung:
    heute von 22:10 bis 23:00 und Wiederholung morgen von 3:15 bis 4:00 auf n-tv.


    Warum hast Du den Link von sat1 geschickt?


    Gruß Volker

    Hallo Gunnar,


    ist ja gut, daß der Trabi bremsenmäßig i.O. ist.


    Das mit dem sich verkürzendem Pedalweg könnte folgende Ursache haben:


    Neue Backen tragen nur punktuell, da sie technonogisch bedingt (noch) nicht dem Trommelradius entsprechen.
    Im Laufe der Zeit schleifen sie sich durch Bremsabrieb ein, zu Anfang schneller.
    Damit ziehen auch die aut. Nachsteller nach und die Backen liegen in Ruhe näher an der Trommel.


    Da der Trabi keine Bremsunterstützung hat, müßte nach einiger Zeit wieder im Stand ein harter Druckpunkt vorhanden sein. Bei Bremshilfen trittst Du ja immer "auf Pudding".


    Wenn er beim Bremsen geradeaus läuft, sollte alles i.O. sein.


    War also alles blinder Alarm, aber besser so, als unbedarft auf die Piste!!!


    Gute Fahrt!


    Gruß Volker

    Hallo Gunnar,


    versuch doch mal Folgendes (2. Mann erforderlich):


    Tue so, als würdest Du Enlüften, also Ventil auf, Schlauch dran und die Brühe in ein Glas drücken.


    Vergleich dabei die 3 intakten Bremsen mit v/l, Menge, Kraftaufwand usw.


    Vielleicht ergibt sich dabei was.


    Gruß Volker

    Hallo Gunnar,


    ganz blöde Idee:


    Was ist mit den Bremsschläuchen, v/h?


    Wenn da einer ne Macke hat und sich wie ein Luftballon aufbläst, kann es solchen Effekt geben.


    Hab ich zwar noch nie gehört, aber wie war das mit dem Pferd und der Apotheke?


    Gruß Volker