Posts by Tacker

    ToniFutura: Dein Bild stellt aber auch nicht die Kippvorrichtung des Threaderstellers dar.


    Bremsflüssigkeit sollte auf jeden Fall abgelassen/reduziert werden. Abhängig von den bereits durchgeführten Klempnerarbeiten eventuell auch nochmal einen Blick in die Hohlräume werfen, die eine Wanne bilden. Mitunter schwimmt da noch Graphitöl drin, was unschöne Flecken macht.

    Gibt es eine Möglichkeit, solche malträtierten Köpfe (ökonomisch sinnvoll) wieder aufzuarbeiten? Bei den letzten drei Motoren, die ich zerlegt habe, hatte jedesmal wenigstens ein Zylinder Lagerbekanntschaft gemacht, entsprechendes Stanzbild im Kopf. Da ich auch nichts wegwerfen kann, hebe ich die bislang auf.

    Regelungen wie 0,0 %0 (in Worten: null-Komma-nix Promille) gibt es nach wie vor nicht.

    Die wird es auch nicht geben. Lieber schafft man sich mit der Freigabe von medizinischem Cannabis noch neue Baustellen, die keiner mehr kontrollieren kann.

    Der Jurist wird antworten: "das kommt darauf an... "

    Wer sein Fahrzeug verlässt, der parkt. Verlassen ist das Entfernen aus dem räumlichen Einflussbereich. Alles klar geregelt, oder? Die Anwälte freut's.

    Der Herr Wendt definiert sich doch größtenteils nur über die Anzahl seiner Likes. Er ist nun wahrlich Keiner, an dem man sich abarbeiten müsste. Und seine Gewerkschaft spiegelt 1:1 ihren Chef wider: Jede Menge Krawall aber kein Inhalt und einfach(-st)e Antworten auf komplexe Fragen. 🙄

    Die ATE-Zylinder werden auch nur gelabelt. Mit entsprechend hoher Qualitätserwartung (vor allem in der Preisregion) bin ich da ja auch rangegangen. Bereits der optische Eindruck bei der Montage ließ Zweifel an einer Eigenproduktion aufkommen. Tatsächlich waren die Prägungen auf den Zylindern sowie die Schutzkappen identisch mit der Low-Budget-Serie von Hof*****ler. Mir unverständlich, warum ein Markenhersteller so etwas tut. Beim Ausbau waren bei den undichten eine deutliche Kante im Manschettenbereich sowie kleinere Lunker fühlbar.

    Und ja, entsprechende Sorgfalt bei der (De-) Montage darf vorausgesetzt werden.

    Dito. Die hab ich auch und bis jetzt unauffällig. Ob PEX, TW Premium oder D. Kunze, bis jetzt hatte ich mit Nachbauten nur Probleme. Am schlimmsten waren die RBZ von ATE, die haben keine sechs Monate gehalten.

    Wenn man sich die letzten Seiten hier so durchliest, könnte man meinen, das halbe Pappenforum hockt gerade mit brennendem Streichholz vor der Ofentür; in gespannter Erwartung auf ein Flackern der heimischen Deckenfunzel... 😊

    Ich gebe ehrlich zu, dass ich mir menschlich sehr viel von Picard abgeschaut habe. Nicht nur den Facepalm. 😂 Aber es prägt mich nach wie vor.


    Die neue Serie hat auf jeden Fall Potential. 👍

    Ach ja

    Ich möchte mich hier noch mal bei denen bedanken, die es mir ermöglichen, die Bearbeitung so gut wie möglich um zu setzten um unnötige Fehler zu vermeiden.:thumbup:

    Sorry, falls ich zwischendrin etwas nicht mitbekommen habe: Habt Ihr noch Rohlinge aus Altbeständen "ausgegraben" oder sind das Neufertigungen?

    Der Abriß als solcher schlägt auch wieder nur eine neue Wunde in die ohnehin arg gebeutelte Stadt. Für Eigenheime! :doof:

    Als sei noch nicht genug Historie abgerissen vernichtet und zerbombt. :augendreh::doh:

    Tja, Stadt der Moderne. Da haben 100jährige Traditionsbauten keine Zukunft. Ganz zu Schweigen von Treffen überwiegend im Gestern verhafteter Randgruppen. Ausgesprochen schade drum... 🙁

    Naja, leben und leben lassen...

    Wenn ausschließlich überhöhte Maßstäbe die Grenzen zur Threaderstellung definieren würden, wäre es vermutlich sehr still hier.

    In dem Fall kann ich dem Krapproter (n) und Mario-P50K nur beipflichten: Das waren und sind robuste Arbeitsgeräte und die wenigsten werden wie Nähmaschinen behandelt. Als ich meine erworben habe, war das Funktionieren der Technik wichtig. Gereinigt wurde sie viel später. Mittlerweile ist sie zwar schön sauber, dafür verliert sie Öl am Druckbegrenzungsventil. So what...😏

    Ich hatte einen 5-Liter-Kanister HLP bestellt und soweit ich mich erinnere, passte der auch vollständig rein. Vielleicht hat aber auch der Trabi noch einen kleinen Schluck bekommen.

    Lt. Betriebsanleitung 2cm unter Oberkante im gesenkten Zustand.

    Ich empfehle Dir, beim Ölwechsel mal die Pumpe abzumachen. Bei mir war in der Ölwanne eine 3cm dicke Schicht Schmodder. Die kann man nur durch die Pumpenöffnung entfernen.

    In dem Zusammenhang auch gleich Dichtungspapier kaufen, da der Dichtungsring der Pumpe sicher nicht nochmal verwendbar ist.

    Das Blech ist scheinbar nicht original. Zumindest ist bei mir da keins.

    Das Rangierrad ist nicht höhenverstellbar. Vielmehr wird der vordere Teil der Bühne mit den beiden Drehspindeln so lange angehoben, bis das Rad frei ist bzw. die Bühne nicht mehr kippeln kann.

    Zur Deichsel siehe Bild, meine hat sich vermutlich mal dem herunterfahrenden Hubtisch entgegengestellt und verloren. Daher die Krümmung.




    Hegau, ich stimme dir generell zu, aber für den Privatmann ist es erstmal ein zusätzlicher logistischer Aufwand und ein zusätzlicher Schritt, wo Termine abgestimmt werden müssen. Folglich steht das Fahrzeug mit ausgebautem Motor erst einmal still, solange das Gehäuse unterwegs ist.


    Gruß

    Benjamin

    Daraus schließe ich, dass Du die Regenierung des Motors selbst umsetzt / umzusetzen gedenkst? Ich frage, weil ich mir das bis vor einer Woche auch noch zugetraut hätte. Vielleicht schreibt ja Fg601 noch mal was zur "Gummiwelle";), ansonsten gerne per PN.

    Kann alles nur ein blöder Einzelfall (ok, mit den Berta-Eiern zwei) sein; ich bezahle künftig lieber ein paar Euro mehr -verbunden mit einem netten Besuch im Eichsfeld- und weiß dafür, dass Material, Zustand und Zusammenbau ordentlich sind.