Posts by P65

    Da hier mal Interesse an Ikarus-Bussen verkündet wurde: In Belgrad stehen etwa 20 Oberleitungsbusse rum, ich glaube darunter auch Ikarus der 200er-Reihe. Die habe keinen Stromabnehmer mehr und rosten mehr oder weniger vor sich hin. Bei Interesse geh ich nochmal hin und mache Fotos.

    hallo!


    Einige Zeit ist ins Land gegangen und währenddessen habe ich mir folgendes in den Kopf gesetzt: Ich habe einen Renault Twizy und möchte den Akku, Motor, Getriebe und Elektronik vom Twizy in den Trabant einbauen und diesen dann elektrisch betreiben. Motor, Getriebe und Motorcontroller sind beim Twizy auf einem Hilfsrahmen montiert. Diesen habe ich schon ausgebaut.
    Meine Idee ist, den Twizyhilfsrahmen auf den Trabanthilfsrahmen zu montieren und dann die Trabantachsantriebswelle mit dem Twizygetriebe zu verbinden.


    Wie ich diese Verbindung hinbekomme, ist jedoch noch fraglich.
    Datenblatt vom Getriebe: www.comexspa.com/index.php?option=com_k2&view=item&task=download&id=11_650a2a0a36bb2d447790234577345604&Itemid=148&lang=en
    Zeichnung mit Abmessungen auf der dritten Seite



    Getriebeausgang



    Hälfte vom Tripodegelenk (Käfig), was auf den Getriebeausgang gesteckt wird



    Achsantriebswelle
    ohne getriebeseitigen Tripodegelenkkäfig, ohne radnabenseitigen Tripodegelenkkäfig


    Bekomm ich die beiden Systeme ohne Zertrennen zusammen? Kann man vielleicht eine neue Gleichlaufgelenkwelle für den Wartburg nutzen? oder Teile von anderen Fahrzeugen?
    Oder muss ich beide Achsantriebswellen in der Mitte zertrennen und die Teile dann verbinden?
    Ideen? Vorschläge?


    Gruß
    P65

    Quote

    Wer braucht davon schon 50 Stück

    Wenn die wirklich jemand braucht, kann ich auch weniger verschicken.


    Quote

    Hättest mal gefragt,
    2 Schrauben M14×1,5×90mm hättest du von mir bekommen können.
    Mfg Henry

    Na jetzt brauch ich ja noch welche :) Ich schreib dir mal ne Nachricht.

    Ich hab mir M14-Schrauben bestellt und sie sind heute angekommen. Doch sind diese zu klein; wenn ich sie in das Loch stecke, berühren sie das Gewinde nicht. Daher passen bestimmt auch keine anderen Schrauben, die ich probiert habe.
    Oder die erhaltenen sind garkeine M14.


    Die Zündkerzengewinde scheinen übrigens vom Durchmesser zu passen und nur eine falsche Steigung zu haben. Oder sie sind etwas zu groß. Aber die Zündkerzen sind doch nicht größer als M14?


    Wurden die Löcher bei meinem Motor mal verändert? Oder gab es da verschiedene?

    Ich hab zwischenzeitlich nicht so viel Zeit in den Trabant investiert, mache aber gerade weiter. Welche Schrauben kann ich in die beiden Löcher der Schwungscheibe drehen, um diese abzuziehen? Bei mir passen weder die Schrauben von Federgabel zu Blattfeder noch die Zündkerzen. Und auch keine anderen Schrauben, ich hab alle ausprobiert. Welche Schrauben passen in die Löcher?

    Neue Deckel habe ich noch nicht. Ich werde aber noch andere Kleinteile benötigen und wollte dann alles zusammen beschaffen. Wieso sind die Öffnungen eigentlich von einer Seite mit Schrauben und von der anderen Seite mit Deckeln verschlossen? wieso hat man zwei verschiedene Verschlussmethoden gewählt? Wartngsfreundlich wären an beiden Seiten Schrauben.



    Mit dem Seitenschneider hab ich's jetzt verstanden. Der soll also genau an der Kontaktfläche zwischen Ring und Gehäuse angesetzt werden und die beiden Teile dann auseinandertreiben.

    Quote

    In der Anleitung die wir geschrieben haben, ist eine Mailadresse angegeben unter der geholfen wird wenn es Probleme mit der Verständlichkeit des Geschriebenen gibt. Warum hast du diese Möglichkeit nicht genutzt? Bei vermehrten Hinweisen auf nicht ausreichend beschriebene Arbeitsschritte werden wir ggf. reagieren und eine verbesserte Version nachschieben.

    Von dieser Möglichkeit wusste ich nichts.
    Die Anleitung ist natürlich klasse. Jedoch erschließen sich mir viele Schritte, gerade zur Demontage, nicht. Sobald ich einmal das Getriebe auseinander genommen habe, wird mir aber sicher alles verständlich vorkommen.


    Quote

    Weshalb willst du das Getriebe komplett zerlegen?

    Weil ich mich mit den Teilen auseinandersetzen möchte und das geht meist am besten, wenn man alles bis ins kleinste zerlegt.


    Quote

    Hast du neue Verschlußscheiben für die 3 Öffnungen die damit verschlossen werden?

    Welche drei Öffnungen meinst du?


    Quote

    P65: den feststeckenden Ring hebelst du mit einem grossen Seitenschneider heraus. Dabei wird der Bund kurz über der Dichtfläche, nicht zu stark, gefasst.

    wieso mit einem Seitenschneider und nicht mit einer Zange mit größerer Auflagefläche?

    Wie man die Schaltstangen herausbekommt, habe ich herausgefunden.

    Der Schaltfinger ist aber noch dran. Im Reparaturhandbuch steht, man solle die Kegelschraube/Keilschraube herausschlagen. Die will bei mir aber nicht raus, man kommt mit einem Dorn auch nicht senkrecht ran. Hat jemand einen Tipp für mich?


    Außerdem ist noch einer dieser Metallringe am Gehäuse. Ich hab schon viel probiert und bekomme ihn nicht gelöst.

    Quote

    Die Wellen nimmst du einfach raus aus dem Getriebe, das ist kein Hexenwerk, einfach mit Gefühl dran ziehen und notfalls etwas hin und her wackeln.

    Ich war davon ausgegangen, dass die Wellen noch befestigt wären. Die saßen bei mir wie festgegossen. Ich hab echt viel rumprobiert und sie lange nicht rausbekommen. Schließlich habe ich einen Holzblock genommen, ihn gegen die äußeren Kanten der Deckel gesetzt und sie mit leichten Schlägen rausgetrieben. Die Wellen sind jetzt draußen, endlich!


    Quote

    Die Wedi´s schlägst du einfach sachte mit geeignetem Schraubenzieher langsam und gleichmäßig raus.
    (Dann sind diese aber kaputt, also die werden nicht wiederverwendet.)

    Neu scheinen die um die 5 € zu kosten, da ersetz ich die einfach mal.


    Ich habe rausgefunden, dass die Ausgänge der Welle für den Rückwärtsgang und der drei Schaltstangen durch Deckel verschlossen sind. Wie bekomme ich die Deckel ab? Von innen die Welle gegentreiben?

    Quote

    Wenn man viele Jahre (fast) immer für jemanden da ist, versucht auch mal nicht nur an sich (oder das Geld) zu denken, in schwierigen Lagen zu Menschen hält obwohl sich viele abwenden.....den bestraft fast immer das Leben mit Undankbarkeit.


    ein kleines Video dazu

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Den Kompressor könnt ich auch gut gebraucht, sind viele hilfreiche Sachen dabei.

    Quote

    Was FG meint ist, dass es mitunter besser ist sich jemanden ans Objekt zu holen, der Dir das Schritt für Schritt zeigt.

    Das wäre für mich natürlich auch leichter. Wenn sich jemand aus der Umgebung meldet, pack ich gern das Getriebe ein und fahr los.


    Quote

    die Handgriffe in Wort und Bild zu erklären bzw. das wurde ja in der Anleitung schon gemacht und trotzdem flutscht es bei Dir noch nicht so richtig.

    Da steht zB
    "Jetzt liegen die Wellen offen und können entnommen werden." Bei mir sind die Wellen fest und können nicht entnommen werden.
    "Wellendichtringe mit den Haltern abziehen" welche Halter? Eine Erklärung dazu habe ich nicht gefunden.
    Oft steht in den Dokumenten nur dass man etwas machen soll, aber nicht wie.


    Quote

    Das ist i.d.R. auch nicht böse gemeint, aber zum Ausprobieren und wenns nicht klappt Wegschmeißen ist das Material einfach zu schade.

    Jo, das verstehe ich. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass wenn jemand mir meine Fragen kurz schriftlich beantwortet, dass ich die Teile schonend herausbekomme. Die offenen Fragen, zu denen ich keine Antworten in Reparaturhandbuch, Whims oder Getriebehandbuch gefunden habe, sind:
    Wie kann man die Hauptwellen entnehmen?
    Wie bekomm ich die Welle für den Rückwärtsgang und die Schaltstangen raus?
    Was nehmt ihr, um die Wellendichtringe zu entfernen? Sollte ich dazu wie im Whims empfohlen einen Schraubenzieher anschleifen?


    Nachdem ich eine Arbeit am Trabant durchgeführt habe, erscheint sie mir kinderleicht. Doch davor steh ich mit Stirnrunzeln da. Ich hab noch nie ein Getriebe auseinandergenommen, also stellen sich mir Fragen, deren Antworten euch selbstvertständlich erscheinen. Und die mir auch selbstverständlich erscheinen werden, wenn ich das Betreffende erstmalig gemacht habe.

    Quote

    Ganz nebenbei gibts in den FAQ's noch die Anleitung von Hegau aus dem Nachbarforum.


    Fü das Vorhaben des Themenerstellers bestimmt sehr hilfreich:-)

    Ich hab aus dem Dokument oben zitiert, das hab ich also. Es sieht sehr hilfreich aus, doch grad bringt es mich nicht weiter. Auf den Seiten 13 und 14 steht nicht so recht, wie man nun alles raus bekommt.

    Wie bekomm ich die beiden Wellen raus? Die eine ist an einer Seite frei.



    Ich bekomm die Wellendichtringe nicht ab. Im Whims wird dazu so ein angefeilter Schraubenzieher empfohlen. Was nehmt ihr dazu?


    Wie gehen die Schaltstangen und die Achse für den Rückwärtsgang raus? Im Reparaturhandbuch steht, dass man die Achse für den Rückwärtsgang nach hinten rausschlagen soll. Ein Stück bewegt sie sich, aber danach gehts nicht weiter und ich komm mit einem Dorn o.ä. da nicht ran, zu wenig Platz. Soll die aus der Gehäuseaußenwand rauskommen?

    leerer Getränkekasten? Das hört sich gut an. Dieses Ding, wo das Schaltrohr reinkommt, nervt nämlich gewaltig wenn man das Getriebe auf diese Seite legen will.


    Da gibt's aber viele "freilebende" Kugeln :D
    Dann scheint sich ja doch kein Lager verabschiedet zu haben. Wo sind diese beiden Explosionszeichnungen her?

    Mit dem Wissen, auf dem richtigen Weg zu sein, hat es jetzt geklappt. Gleichmäßig ist wichtig.
    danke dir


    Sollte man das Getriebe in einer bestimmten Position öffnen? Mir sind einige Teile aus der Gegend der Ölförderschraube entgegengepurzelt. Außerdem ist eine einzelne Kugel rausgerollt :/ Und eine nicht unerhebliche Menge Altöl (aus dem Differential?) hat sich beim Öffnen auf dem Tisch ausgebreitet, ich hatte vorher aber schon abgelassen.


    Im Handbuch findet sich der Hinweis "Wichtig: kontrollieren in welche Richtung die Beschriftung des Aussenringes am Zylinderrollenlager zeigt". Was ist darunter zu verstehen? Ist es nicht eindeutig, wie das Getriebe wieder zusammengesetzt werden muss?

    Ich dachte, dass man diese vor der Getriebeöffnung herausnehmen müsste. Aber die können ja gut drin bleiben.


    Hat jemand einen Tipp, wie ich die Getriebehälften trennen kann? Ich hebel schon die ganze Zeit an den beiden Nasen/Ausbuchtungen. Vom Hebel an gehen sie auch ein wenig auseinander und man sieht einen Spalt, aber ich bekomm sie nicht komplett getrennt.