Posts by Moritz601

    Hallo ich hatte das gleiche Problem, als ich damals etwas übermütig und naiv meinen Universal gekauft habe. Du musst das Auto mit der Fin bei der Zulassungsstelle ausschreiben lassen. Dort wird geprüft, ob die Fin als gestohlen gemeldet wurde. Nach etwa zwei bis drei Wochen bekommst du dann Post. Mit dieser Unbedenklichkeitsbescheinigung und nachdem du beim Tüv warst kannst du dann dein Auto zulassen.


    Beim Tüv oder Dekra wird eine Vollabnahme gemacht, dass heißt eine etwas ausführlichere HU. Dort wurde mir auch ein neues Typenschild ausgedruckt und aufgeklebt.


    Ich habe leider sehr unterschiedliche Erfahrungen mit den Beamten machen müssen. Mit etwas hin und her hat es aber geklappt. Man muss nur einfach dran bleiben


    viel Erfolg, wieder ein Trabant mehr zurück auf der Straße

    Hallo, ich überlege meinen nächsten Urlaub in Irland zu machen. Ich bin schon früher mit dem Flugzeug dort gewesen und bin wirklich begeistern von diesem Wunderschönen Land. In den letzten Jahren sind die Ticket Preise deutlich angezogen, weshalb ich auf die Idee gekommen bin doch mit dem Auto und der Fähre hinzufahren. Die Benzinkosten und Fährentickets sind zwar etwas teurer als ein Ticket, man spart jedoch die Automiete vorort.


    Ich werde selbst verständlich ein großes Ersatzteil Packet mit nehmen, aber etwas was man nicht dabei hat geht immer kaputt.


    War jemand von euch schon mal mit dem Trabi in Irland und hat vielleicht Erfahrungen, ob es dort Ersatzteile gibt oder gar einen Trabant verein? Ich habe bei Google leider nichts finden können.


    Gruß Moritz

    Rechne mal, selbst wenn du fast alles Selbst machen kannst mit einem hohen 4 Stelligen Betrag nur für Material


    ABER:


    Du darfst auf keinen Fall alles auf Edelstahl tauschen! Edelstahl hat andere Festigkeitsklassen, da reißt dir schneller eine Schraube als dir lieb ist!

    Ich habe für mein Lakierung für Außen, Innen und den Motorraum im Rhein-Main Gebiet ca. 2500€ bezahlt. Ich hatte 3 Angebote eingeholt, das Günstigste für 2000€, das teuerste für 3500€. Ich habe mich am Ende für das Mittlere entschieden, da ein Bekannter sehr gute Erfahrungen mit diesem Lackierer hatte. Das Ergebiss zeigt, dass die 500€ mehr gut inverstiert waren. Bekanntlich heißt ja billig zu kaufen, zweimal zu kaufen.


    zu den Vorarbeiten:


    Ich habe eine fertig geschweißte und komplette entkernte Rohkarosse abgeliefert und auch wieder abgeholt. Das hatte neben dem Vorteil, dass ich die Kosten zum Abkleben und Teile demontieren gespart habe, auch den Vorteil, dass ich parallel andere Baugruppen überarbeiten konnte.
    Vom selbst schleifen und Spachteln würde ich abraten. Wenn man das noch nie oder nur selten getan hat ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man mehr teure fehler macht, als man Geld spart. Die Grundlage einer guten Lackierung ist eine sehr gute Vorarbeit.


    Noch ein Tipp am Rande:


    Nach (keines falls vor) dem Lackieren würde ich die Hohlräume versiegeln. Das geht am einfachsten bei einem zerlegtem oder teilzerlegtem Auto.


    Gruß Moritz


    dachte an die Möglichkeit die Sitzverschiebung noch so zu lassen, das ich bei allein Fahrt gemütlich sitzen kann aber das man sie wieder soweit nach Vorne schieben kann, so das der Hintermann/Frau :-) den gleichen Platz hat wie im Orginal
    hat da jemand ne Idee (


    Es ist immer eine Frage von Aufwand und Kosten. Du könntest in einem Aufblech verarbeitung spezialisierten Betrieb neue Sitzschinen anfertigen lassen, die deinen Vorstellungen entsprechen. Mit einer Technischen Zeichung mit allen Bohrungen und Ausschnitten, wie auch mit einer Abwicklung des Blechs, alles kein Problem. Im Prinzip das vorhanden Profil nur etwas länger nach Bauen. Da kostet eine Schiene, dann aber wahrscheinlich mehr als ein ganzer Sitz.


    Gruß Moritz

    Den alten Lack vom Auto zuholen ist meiner Meinung nach nicht nötig. Wenn der alte Lack einen Lösemitteltest besteht wird er auch nicht von den Lösemitteln angelöst die im neuen Lack sind... Bis auf themoplastische Acryllacke sollte jeder Lack, der damals üblich war überlackierbar sein...


    Ich hätte Angst Fehler in die Oberfläche zu machen, die später mit viel Aufwand ausgebessert werden müssen.


    Dich richtig dazu beraten kann dich aber eigentlich nur dein Lackierer. Ich habe jedoch bei meiner Lackierung (1988, Panamagrün) die Erfahrung gemacht, dass ein Lackierer kein Angebot machen wollte, da er den Lack nicht traute. Ein anderer, der häufig mit Oldtimern zutun hat, hatte keine Probleme damit.


    Gruß Moritz

    Hallo Moritz!
    Du hast da sicher einen Schreib-oder Messfehler.


    Hallo, ja den hatte ich! Vielen Dank für die Schnellen ausführlichen Antworten. Mit etwas gefummel haben die Ringe noch dazwischen gepasst.


    Definitiv Federgabel. Und da ist auch Platz vorhanden. Sonst hast du die Hülsen der Silentbuchsen beim anziehen zerquetscht und dazu müsste man schon ungelernter Schmied sein :-)
    Mich wundert eher, dass an lebenswichtigen Achsteilen gebaut wird und man dann nicht mehr weiß, was wo hin muss.


    Ich habe alle Teile, die ich ausgebaut habe nach dem Ersatzteilkataolg in Tüten sortiert und beschriftet. Dabei muss mir ein Fehler passiert sein, daher meine Verwirrung. Das man bei Achsteilen, Bremsen usw. nicht fahrlässig arbeiten sollte, bin ich mir bewusst ;) Deshalb frage ich lieber einmal mehr nach, als einen Fehler zu machen.


    Gruß Moritz

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!


    bei mir ist da nur leider kein Platz zwischen.... Könnte es sein, dass sie irgentwo richtung Radnabe gehören? Ich habe noch mal nachgeschaut. Ich hatte sie in der Tüte, wo ich auch die Bundmuttern und anderen Teile der Radnabe drin gelagert hatte...


    Gruß Moritz

    Hallo, ich hoffe hier auf schnelle Hilfe zu folgender Frage: Ich baue gerade meine Vorderachse mit Gleichlaufgelenkwelle wieder zusammen und es sind mir 4 Ringe/Scheiben mit den Maßen 4 mm Höhe, 48mm Außen und 38mm Innendurchmesser übrig geblieben. Sie sind aus einem Kunststoff oder ähnlichem und kommen irgentwo im Bereich der Radnabe her. Vielleicht kann mir jemand weiter helfen, wo diese hingehören.


    Vielen Dank,


    Gruß Moritz

    Das die neuen Konserviert werden ist selbst verständlich! Die alten Lenker werde ich auch nicht entsorgen, sondern Grundiert , geölt und vorallem Trocken auf den Speicher legen. Das tue ich so mit allen Teilen, die ich austausche und die noch nicht komplett schrott sind. Solange ich noch den Platz habe können die Teile liegen. Was in 10 Jahren ist, bzw. ob es sich dann lohnt so etwas dann doch wieder aufzuarbeiten ist eine andere Frage.


    Tja - man sollte bei all dem nur bedenken, daß neben den meisten anderen Teilen auch Hinterachsen nicht auf Bäumen wachsen.


    Ob ich nun Fertige oder Gebrauchte kaufe, die ich selbst restauriere, so oder so wird das Angebot kleiner. Es lohnt sich lediglich aus wirtschaflichen Gründen nicht sie selbst aufzuarbeiten.

    Wer die neuralgischen Stellen kennt, popelt dort etwas genauer und weiss sofort bescheid.
    Wenn du dir gebrauchte als Ersatz besorgst weisst du ja nun wo du nachgucken musst. :-)


    Ich muss zugeben, dass ich es trotz abklopfen nicht gemerkt habe... Ich denke ich werde direkt neue/ regenerierte kaufen. Ich führchte, dass ich mit gebrauchten inklusive der Strahlarbeiten nicht günstiger wegkommen werde...