Posts by V603

    Wir haben wider besseren Wissens seit Jahrzehnten so getan, als wäre ein grenzenloses Wirtschaftswachstum möglich. Dazu wurde jedem suggeriert, auch individuelle Mobilität sei selbstverständlich und frei jeglicher Probleme.

    Jetzt, wo die daraus erwachsenden Probleme unübersehbar werden, werden Maßnahmen diskutiert, die Symptome behandeln sollen. Wenn wir aber nicht wenigstens den Mut, wenigstens dies zu tun, wird uns die ganze Kiste irgendwann vom Wagen rutschen.

    Es gibt da Leute, die wollen die Grünen aufknüpfen, Greta erwürgen, ziehen die Umweltschützer durch den Kakao.

    Ich bin mir auch echt unsicher, ob uns der Wechsel zur Elektromobilität den entscheidenden Schritt voran bringt. Der Li-Akku scheint es jedenfalls nicht zu sein.

    Fakt ist, jeder muss sich selbst fragen: "Was tue ich?"

    Und zum Nachdenken:

    Im Jahr 2100 ist so gut alles Öl aus der Erde gepumpt. Saudi Aramco diktiert seit fast 50 Jahren die Preise. Ein Liter Super E90 kostet 49 Dollar und ist für normale Menschen unerschwinglich. Selbst Elektroautos sieht man auf den Straßen nur noch gelegentlich fahren. Diese sind meist deutlich über 20 Jahre alt, weil die Produktion neuer Fahrzeuge fast zum Erliegen gekommen ist. Die aus früheren Jahrzehnten bekannten Kunststoffe für den Karosseriebau sind nicht mehr verfügbar. Ein Satz Reifen kostet so viel, wie 3 Monatsgehälter.
    Ein alter Mann sitzt am Straßenrand und seufzt: Wären die Menschen doch früher auf die Idee gekommen, Öl nicht einfach zu verbrennen.

    Vielleicht weiß hier jemand...
    Es sieht auf den ersten Blick aus, wie aus einem Lenkgetriebe eines Trabant. Aber die Zähne sind gerade verzahnt. Was hat es damit auf sich? (Ich bitte um Entschuldigung für die Unschärfe im zweiten Bild.)


     

    Ein normaler Kunststoffhammer federt immer.

    Alle Hämmer "federn". Nur sagt Dein subjektives Gefühl etwas anderes.
    Wie schön, dass wir bei der puren Physik angekommen sind.
    Kraft = Masse * Beschleunigung
    Also hilft hier in erster Linie die Masse, weil die (negative) Beschleunigung vom Material nur gering abhängig ist.
    Jeder kennt es, mit einem kleinen Hammer wird nur der Nagel krumm und der schwerere schlägt in auch hinein. Wer würde schon versuchen, mit einem 200g Hammer den Kerbstift aus dem Schwenklager zu treiben?

    Auf die Kurbelwelle bezogen würde ich sagen, wenn sie sich mit dem Schonhammer richten lässt, ist sie wieder "krumm", wenn der Motor angesprungen ist.

    FrankenStein (rein rhetorisch) Wie verrückt muss man für sowas sein?
    Bis dahin habe ich ja immer nur gestaunt. Aber dass Du soweit ins Detail gehst...
    Echt krass!

    Erstaunlich. Bei uns wurde vor Jahren eine Tanke dicht gemacht, da begann innerhalb weniger Wochen der restlose Rückbau.

    Sofern das Gestänge korrekt auf dem Motor sitzt...
    Du solltest alle Kontakte reinigen. Das braunen Kabel am Wischermotor sind Masseverbindungen. Das kurze (31) sollte nicht nur am Blech befestigt sein, sondern auch zuverlässige elektrische Verbindung haben. Test: Prüflampe vom Pluspol der Batterie zur Steckfahne am Motor, NEBEN dem Steckschuh des Kabels!
    Das andere braune Kabel (31b) bekommt Masse vom Intervallschalter (31b). Dies wird durchgeschalten von Anschluss 31 am Schalter. Der Anschluss muss permanent Masse haben (Prüflampe zu Batterie plus).

    Fg601 Ja, habe die von Dir angesprochene Bearbeitung auch schon gesehen. Ich bin mir unsicher, welcher Bearbeitungsschritt hier der primäre war.

    Allerdings vermisse ich Spuren der thermischen Behandlung, die bei dem Austausch des Hubzapfens meiner Meinung nach unbedingt auftreten muss! Ich habe schon heißgelaufene Pleuellager gesehen, die die gegenüberliegende Schräge der inneren Hubscheibe blau anlaufen lassen. Dabei ist der 28mm starke Hubzapfen noch nicht geschmolzen. Zur Verschweißung ist eine noch größere Wärmemenge notwendig. Dabei betrachte ich noch nicht einmal eine zusätzliche Wärmebehandlung.

    Also überzeugt mich Deine Argumentation noch nicht.

    Aber ich lege noch eins nach. Ich habe ein kleines Materialgutachten in Auftrag gegeben. Das Ergebnis: Hubscheibe und Zapfen sind sehr ähnlich, aber nicht identisch. Das legt also die Vermutung nahe, dass beide Teile gefügt wurden.

    Aaaber: 1. Müsste das Ergebnis durch einen Schnitt bestätigt werden. Und 2. sagt es nicht, dass die Fertigung über 40 Jahre so durchgeführt wurde.