Posts by Hanjo

    Hallo Steffen,
    dann hatte ich dich falsch verstanden. Ich hab bisher noch keine LED's gekauft sondern wollte mich zuvor schlau machen.


    Wenn ich dich richtig verstehe, sollte ich nach LED's mit 2V bei 20mA schauen?


    Gefunden habe ich noch:
    - 3,2V; 20mA; 500-700mcd
    - 3V; 20mA; keine Leuchtkraft angegeben
    - 2,3V; 20mA; 200-250mcd


    Laut deinem Datenblatt haben die originalen jedoch "nur" eine Leuchtkraft von 0,4-2,0mcd (?!)

    Ich nehme mit: mit den LED's wird mir das Mäusekino nicht um die Ohren fliegen und der Rest ist trial and error.


    Im Zweifel muss ich alle LED's ersetzen.


    Vielen Dank soweit, ich halte euch auf dem laufenden.


    Grüße
    Hanjo

    Hallo zusammen,


    weiß jemand die Spezifikationen der LED's, die im Mäusekino/Drehzahlmesser usw verbaut sind?


    Grüße
    Hanjo


    EDIT: Diese würde ich gerne Verbauen:


    Anschlußspannung 3,3V bei 30 mA.
    Helligkeit ca. 800 mcd.


    RoHS- conform
    Size (mm) : 2x5x7
    Peak Wave Length (nm) : 460-465nm
    Forward Voltage (V) : 3.2 ~ 3.4
    Reverse Current (uA) : <=30
    Life Rating : 100,000 Hours
    Absolute Maximum Ratings (Ta=25°C)
    Max Power Dissipation : 80mw Max continuous
    Forward Current : 30mA
    Max Peak Forward Current : 75mA
    Reverse Voltage : 5~6V
    Lead Soldering Temperature : 240°C (<5Sec) Preservative Temperature Range : -30°C ~ +100°C

    Hab heute eine Kiste voll Kleinteile geschenkt bekommen, ausschließlich DDR-Teile, zum Großteil Trabant-Zubehör. Unter den Teilen waren auch diese Schalter(?):

    Kann mir jemand sagen, was das ist bzw zu welchem Fahrzeug das gehört?

    Also ich wasche von Hand, dass hat sich mittlerweile als autogenes Training mit tiefenentspannender Wirkung absolute etabliert ;-)


    Dazu zuerst die Kiste mit Wasser absprühen, um groben Schmutz und vor allem Sand (Kratzer!!!) u.ä. zu entfernen. Dann ein Eimer warmes Wasser mit ein paar Tropfen Seife (idealerweise biologisch abbaubar) und nen großen Schwamm. Das muss ordentlich schäumen. Dann das Auto mit VIEL Seifenwasser putzen (im Zweifel nochmal nen Eimer Seifenwasser verwenden). Wer Lust hat kann die Felgen noch mit ner Bürste abschrubben. Mit klarem Wasser den Schaum runterspülen und für die Luxusversion abledern.


    Ganz edel wird das ganze, wenn du eine hübsche und putzwillige Nachbarin hast :thumbsup:

    Im wahren Leben fahre ich einen Japaner im englischen Schafspelz: einen MG ZS 180.


    Ich reiße damit knapp 15tkm im Jahr runter und für mich ist das die perfekte Mischung zwischen alltagstauglich und sportlich.

    Dann bleiben Golf 1 und (offensichtlich) Golf 2 Sättel mit 239er Scheiben zu Auswahl?


    Ich bin noch über Golf 1 GTI-Sättel gestolpert, die gehen wohl auf innenbelüftete 239er Scheiben? Hab bisher nur nicht verstanden, ob da der Sattel breiter ist oder nur schmalere Bremsklötze verwendet werden...

    Merci! :thumbsup:


    Gedanklich bin ich bei den Golf 1 Bremssätteln mit 239 Scheiben und Lochkreisadapter zurück auf 160.


    Ich hätte die Möglichkeit günstig an frisch geschlachtete Scirocco-Bremsen mit 259er Scheiben zu kommen, aber die passen nicht in die 13" Felgen, und ich möchte gerne die Original Schlappen belassen.

    Ich hole das alte Thema mal wieder hoch.


    Bin derzeit auch mit dem Umbau auf die VW-Scheiben zu Gange. Hab das ganze jetzt mal mit meinem TÜVer besprochen und der war da grundsätzlich aufgeschlossen (zumal er die Trommeln aufm Prüfstand hatte).


    Er hätte jedoch gerne vor dem Umbau ein bisschen Papier. Sehr hilfreich wäre dabei - wie so oft - ein Nachweis über eine bereits erfolgte Eintragung des Umbaus.


    Ich habe zwischenzeitlich die entsprechenden Herstellernachweise für das ganze Adaptergelumpsch parat, aber keine Papiere über eine erfolgreiche Abnahme des Umbaus. Leider kenne ich hier im Südwesten auch niemand, der den Umbau drin hat.


    Hat mir vielleicht jemand eine Kopie seiner Eintragung, damit ich beim TÜV ne vernünftige Diskussionsgrundlage habe?


    Viele grüße
    Hanjo


    EDIT: Ein Mustergutachten würde sicher auch helfen. Je mehr Papier desto gut :-)

    Ich denke, der Zustand ist nicht meinem Fahrstil geschuldet sondern einer falschen Montage.


    Richtig erkannt, das ist Kupferpaste. Das dort Bremszylinderpaste hingehört ist ebenfalls korrekt.

    Ich bin seither vielleicht 5.000km gefahren, maximal. Nach dem was ich in der linken Trommel gesehen hab, ist da bereits vor einiger Zeit was nicht korrekt gewesen (evtl schon beim Einbau) und hat daher den einen Belag runtergerubbelt. Tippe jetzt mal eher auf einen Montagefehler meinerseits.


    Die Trommeln schauen noch gut aus und sind gleich groß.

    Danke für die schnelle Hilfe, das hilft mir weiter. Da ich erst seit 2 Jahren Pappenbesitzer bin und schon vor der ersten Fahrt damals neue Bremsen rundherum verbaut hatte, hab ich dafür noch kein Auge gehabt.

    Also ist der einzelne abgefahrene Belag die Usache, dass der Handbremshebel auf der linken Seite an das Lagergehäuse stößt, hab ich das richtig verstanden?


    Krümel : Messwerte des TÜV:


    Betriebsbremse 1. Achse: Links 150; Rechts 140
    Betriebsbremse 2. Achse: Links 110; Rechts 120
    Feststellbremse: Links 20; Rechts 100