Posts by Herr B. aus Z.

    Kenne deine kyrilischen Fähigkeiten nicht - aber wenn ich so sehe, was mir mein russischer Kollege so gezeigt hat, gibt es in Rußland auch eine Liebhabergemeinde mit der man in Kontakt treten könnte. Transport (Hinfliegen - Heimfahren) sollte kein Problem sein - wie es mit dem Import und Zulassung aussieht, würde mich auch interessieren. Allerdings haben die Russen auch ordentliche Preisvorstellungen.

    Definiere mal "Regierungsbestände". Die Regierung, wo sowas gefahren hat (wenn sie es denn gefahren hat) gibt es schon paar Wochen nicht mehr. Selbst die Russen haben begonnen, den Wolga als Restaurationsobjekt zu entdecken ...

    Sodele. Am WE die Achsen montiert. Weiss gar nicht, warum ich mir Sorgen gemacht habe: Die Distanzstücke habe ich einfach beim Einpressen der S1 eingelegt - so ganz ohne Gummiringe o.ä. Die Distanzstücke sind innen angefast und so rutscht die Steckachse ohne Hilfsmittel (ok, bißchen fetten sollte man) einfach rein.

    Meine Lenker sahen ähnlich aus. Liegt vielleicht daran, daß sich in den vorderen Augen von den Vorderrädern aufgewirbeltes Wasser ansammelt. In den hinteren auch, aber die werden durch den Nachschaller "beheizt". Ein Metallbauer/Dorfschmied oder irgendwer, der Schweissen kann wird da auch neue Augen einlegen können. Wegschmeißen würde ich die nicht mehr, die werden rar und teuer.

    Die Porsche Motor Sparte hat bei vielen Motoren mitgewirkt. Zum Beispiel in den 80er Jahren bei Harley am Evolution Motor, später dann auch die V-Rod Reihe. Auch einige der neueren Lada Motoren (ob der Samara schon dabei war ?) sind mit Porsches Hilfe entwickelt worden. Um mal wenigstens ein bißchen zum Thema zurückzukehren ...

    Wenn du die Stoßdämpfer änderst, kannst du das Thema 100km/h vergessen. Vielleicht kannst du die Motorräder auch rückwärts laden (oder einmal rückwärts)? Was willst du für Typen draufstellen? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, daß der Stoßdämpfer im Weg ist. Reicht die Länge der Plattform? Motorradlänge ist ja auch deutlich über 2m.

    Schlimm ist, dass man auch durch teuer - billig nicht mehr Qualität von Schrott unterscheiden kann. Im MZ Forum wurde da bereits seitenweise diskutiert. Es gäbe da solche und solche Händler. Originalteile älter 30 Jahre sind teilewiese besser als Neue. Wenn du was brauchbares findest, kannst du es ja mal kundtun.

    Der erweiterte Infinitiv mit "zu" und die Waldorfschule.


    Aber zur Sache: Stellt das Projekt doch mal vor! Paar Bilder und schon wäre das Thema Sachspende vielleicht kein Problem ...

    Nachdem ich bei meinem HP400 etwas Spiel in der Achse festgestellt habe, zeigte die Demontage, daß die äußeren Silentbuchsen ihre Gummierung verloren hatten. Nach dem Auseinanderpressen der Achse habe ich ein Verständnisproblem. Nachfolgender Ausschnitt aus dem Manual zeigt Silentbuchse (4) - Distanzstück (5) - Silentbuchse (4). Wenn ich dies so zusammenbaue, liegt das Distanzstück doch nur im Inneren der Achsführung (1) und die Steckachse kann nicht ohne Weiteres durchgesteckt werden. Kann es sein, daß das Distanzstück (5) noch durch einen Gummi in Position gehalten wird? Und wenn ja, wo bekomme ich den her?

    Bedenke, daß du die KZK auch prägen (= Kosten) lassen mußt. In Z ist es so, daß die Kz eine Zeit ruhen (7 Tage, ein Monat?) müssen. Reservierung der KZ = Wunschkennzeichen = Gebühr. Ergo: wenn du nicht an der Nummer an sich hängst, kommst du billiger, das Auto mit einem anderen Kz anzumelden. Ich würde niemanden mit dem noch angemeldeten Kz vom Hof lassen ...

    Auf dem Bild ist die Feder nach oben gebogen. Kann vieles bedeuten, aber ich meine, eine Feder mit 70 mm Tieferlegung ist eingebaut nicht noch oben gebogen. Daher vielleicht der geringe Abstand?


    Die Beschränkung auf 70mm Tieferlegung mit ABE, Prüfbescheinigung oder Wasauchimmer wird wohl eher aus Gründen der Bodenfreiheit bestehen. Wenn man die Kosten für das Prüfverfahren bedenkt, hätte ich mich als Hersteller auch nur für einige wenige (vielleicht unproblematischere) Varianten entschieden.


    ALEX: Das Thema Tuning im Allgemeinen und Tieferlegung, Eintragung, Reifenbreite, etc im Besonderen ist in keinem Forum emotionsfrei ...

    Nun ja. Ich würde trotzallem mal den einen oder anderen Kotflügel abnehmen (Endoskopeinsatz geht sicher auch), um ein Gefühl für den Wert der Konservierung zu bekommen. Ist ein tückisches Baujahr. Viele Trabanten wurden da nicht mehr verkauft und wenn doch, nur noch selten konserviert. Meiner ist von 12/89 und wurde ziemlich gut konserviert. Hab' auch ein Ohr auf den Motor: Meiner erster war nach 30 Tkm Schrott (Mittellager der KW einmal quer durch den Brennraum) und der aktuelle Gebrauchte (5 Nummern später gebaut, ca. 15 Tkm alt) klingt nach baldigem Erlebensfall.


    Sonst: Allzeit eine Handbreit Luft um die Pappe!